Vollkorn hilft auch noch im hohen Alter

Auch für ältere Menschen gesund:
Vollkorn; © NCI Visuals Online

Wie man weiß, senken Vollkornprodukte bei Menschern mittleren Alters das Risiko, an einem metabolischen Syndrom zu erkranken. Ob das auch für ältere Personen gilt, wurde bislang noch nicht untersucht. Möglicherweise hat der Genuss von Vollkornprodukten bei Menschen höheren Alters andere metabolische Konsequenzen als in jüngeren Jahren, da ältere Menschen eher zu Insulinresistenz und verminderter Glukosetoleranz neigen. In einer Studie sollte dies nun näher untersucht werden.

535 gesunde Personen im Alter zwischen 60 und 98 Jahren nahmen an dieser Studie teil. Zwischen 1981 und 1984 untersuchte man ihre Nahrungsgewohnheiten. So hielten die Testpersonen zum einen ihre Mahlzeiten in einem Tagebuch fest, zum anderen nahm man bei ihnen Blut ab, um Risikofaktoren eines metabolischen Syndroms zu finden.

Die Ergebnisse zeigen einen klaren inversen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Vollkornprodukten und dem metabolischen Syndrom (p gleich 0.005) beziehungsweise der kardiovaskulären Mortalität (p gleich 0.04). Dieser Zusammenhang war unabhängig von demographischen Faktoren, Lebensstil und bestimmten Ernährungsgewohnheiten. Der Nüchternblutzuckerwert und der Body Mass Index sank mit zunehmendem Verbrauch von Vollkornprodukten (p gleich 0.01 beziehungsweise p gleich 0.03) unabhängig von anderen Faktoren.

Anders dagegen die Situation bei der Aufnahme von Weißmehl: Wer regelmäßig Weißbrot und andere Produkte aus raffiniertem Mehl zu sich nahm, hatte tendenziell höhere Nüchternblutzuckerwerte (p gleich 0.04) und ein höheres Risiko für ein metabolisches Syndrom (p gleich 0.01).

Die Experten empfehlen daher nachdrücklich Vollkornprodukte. Das müssen nicht immer Müsli und Vollkornbrot sein. Auch brauner Reis gehört zu den Vollkornprodukten, die Herz und Kreislauf streicheln.

MEDICA.de; Quelle: American Journal of Clinical Nutrition 2006, Vol. 83, S. 124-131