MEDICA in Düsseldorf - weltweit die Nr. 1

Vorschau MEDICA 2015: einzigartige Neuheiten-Vielfalt für Diagnose und Therapie – Wanka und Gröhe kommen zum Start

Weltgrößte Medizinmesse mit neuen Lauftagen ab diesem Jahr - COMPAMED jetzt immer komplett parallel

Mit einer bedeutsamen Änderung gehen vom 16. bis 19. November 2015 in Düsseldorf die weltgrößte Medizinmesse MEDICA sowie die zeitgleich stattfindende international führende Zuliefererfachmesse COMPAMED an den Start. Beide Veranstaltungen werden von diesem Jahr an stets über vier Tage parallel zueinander laufen, und zwar an den neuen Wochentagen Montag bis Donnerstag.

„Die Konzentration auf die normalen Wochenarbeitstage – statt wie bisher Mittwoch bis Samstag – ermöglicht künftig eine noch bessere Verteilung des Fachpublikums über die komplette Laufzeit“, erklärt Messe Düsseldorf-Geschäftsführer Joachim Schäfer.

Im November werden erneut gut 4.800 Aussteller aus 70 Nationen die MEDICA nutzen, um die ganze Bandbreite an neuen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren für die ambulante und stationäre Patientenversorgung vorzustellen. Keine andere Veranstaltung weltweit bietet auch nur annähernd diese Fülle an Innovationen.

Nach Hallen übersichtlich gegliederte Schwerpunkte der MEDICA Fachmesse sind: Elektromedizin/ Medizintechnik (mehr als 2.500 Aussteller), Labortechnik/ Diagnostika, Physiotherapie/ Orthopädietechnik, Bedarfs- und Verbrauchsartikel, Informations- und Kommunikationstechnik, medizinisches Mobiliar sowie spezielle Raumeinrichtung für Kliniken und Praxen.

Parallel dazu stellen bei der COMPAMED 2015 in den Hallen 8a und 8b wieder mehr als 700 Aussteller ihre Technologielösungen und Services vor, welche die Zulieferer für die Medizintechnik-Industrie anzubieten haben.

Der vernetzte Patient

Ungeachtet einer insgesamt hohen Innovationsorientierung sehen sich die Aussteller der MEDICA aktuell mit einem Markt im Umbruch konfrontiert. In den Kliniken werden Investitionsentscheidungen maßgeblich durch „Medical Boards“ getroffen, in denen neben den Ärzten längst auch die kaufmännischen Verantwortlichen gewichtig mitbestimmen. Die neuesten Geräte sind nur dann gefragt, wenn sie tatsächlich den für den Behandlungsprozess optimalen Nutzen für den Patienten bedeuten. Überhaupt nimmt der Patient eine immer aktivere Rolle ein.

Was mit wenigen Mini-Programmen für Smartphones und Fitness-Armbändern begann, entwickelt sich zum Megatrend und wird künftig die Behandlung, z. B. auch nach einem stationären Aufenthalt zuhause, wesentlich prägen. Immer mehr medizinisch relevante Körperdaten können sprichwörtlich im Handumdrehen erfasst, verarbeitet und übermittelt werden. Die Zahl medizinischer „Apps“ nimmt quasi täglich zu, Experten gehen aktuell von gut 55.000 solcher Mini-Programme aus.

Trendsetter MEDICA mit Highlights im Rahmenprogramm

Solche Trends greifen die Medizintechnik-Anbieter auf. Sie werden eine Fülle an Neuheiten präsentieren zur unkomplizierten Erfassung und Weiterverarbeitung verschiedenster Körperdaten – als Anwendung für behandelnde Ärzte oder aber von vornherein ausgelegt als Vitalcheck in der Hand des Patienten. Auch die MEDICA wird hier ihrer Rolle als Trendsetter gerecht. Das MEDICA CONNECTED HEALTHCARE FORUM, das im Vorjahr eine viel beachtete Premiere feierte, findet nun seine Fortsetzung. Thematisch im Fokus steht (in Halle 15) die Vernetzung der verschiedenen Akteure im Healthcare-Bereich sowie des Patienten mit entsprechenden Technologie-Lösungen. Mobile Health-Anwendungen bilden dabei einen Schwerpunkt, wobei die MEDICA App Competition auch in diesem Jahr wieder spannende Ideen hinsichtlich hilfreicher Programme für mobile Endgeräte liefern wird.

Das MEDICA HEALTH IT FORUM spiegelt ebenfalls Trendthemen der Health-IT (ebenfalls in Halle 15). Hier liegt der Schwerpunkt vorrangig der Telemedizin. Bundesbildungs- und Forschungsministerin Prof. Johanna Wanka wird beispielsweise am Eröffnungstag dieses IT-Forum nutzen, um das neue Förderkonzept für Medizininformatik der Bundesregierung erstmals einer breiten Fachöffentlichkeit vorzustellen. Ziel des Förderkonzepts ist es, die Patientenversorgung und die Forschungsmöglichkeiten durch innovative IT-Systeme zu verbessern.

Weitere in die MEDICA Fachmesse integrierte Foren sind das MEDICA TECH FORUM (Produktinnovationen der Medizintechnik-Industrie sowie politische, wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen für die Hightech-Medizin/ Halle 12) sowie das von der Messe Düsseldorf und der Techniker Krankenkasse (TK) gemeinsam initiierte MEDICA ECON FORUM (Halle 15) zu Fragen der Nutzenbewertung und Finanzierung von Innovationen – aus Sicht des Patienten und der Krankenkassen.

Konferenzen eng verzahnt mit Fachmesse

Ein vielfältiges Programm bietet auch in diesem Jahr wieder die MEDICA EDUCATION CONFERENCE, die von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) veranstaltet wird. Die vier Tagesthemen sind so gewählt, dass sich eine enge Verzahnung zu den Medizintechnik-Neuheiten der Fachmesse ergibt: Chirurgie und neue operative Techniken (16.11.), Bildgebung, Endoskopie und Interventionen (17.11.), Geriatrie, Ernährungs- und Palliativmedizin (18.11.) sowie Infektiologie, Entzündung und Labormedizin (19.11.).

Weitere Highlights in Bezug auf das Konferenzprogramm der MEDICA sind der 38. Deutsche Krankenhaustag als Leitveranstaltung für das Management deutscher Kliniken sowie die European Hospital Conference, die stets im Zwei-Jahres-Turnus zum Treffpunkt der Top-Entscheider aus europäischen Kliniken wird und den fachlichen Austausch fördert. Top-Redner des Krankenhaustages ist zur Eröffnung (16.11.) Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Er wird im Anschluss auch an der Eröffnung des MEDICA ECON FORUM teilnehmen.

Ebenfalls anzuführen sind die Konferenz für Katastrophen- und Wehrmedizin DiMiMED sowie die MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE (jeweils 17. + 18. November 2015/ Congress Center Düsseldorf Süd) rund um Belange der Prävention und der sportmedizinischen Behandlungskonzepte. Es handelt sich um englischsprachige Konferenzen, die internationales Publikum adressieren.

Für die hochrangigen Vertreter aus den Reihen der Militärs bieten die Aussteller der MEDICA beispielsweise eine Fülle von Lösungen für sehr spezielle Fragestellungen – von Equipment für die Erstversorgung, Telemedizin-Applikationen für die sichere Datenübertragung zwischen Fahrzeugen und Lazarett über komplette OP-Ausstattungen bis hin zu individuell konfektionierbaren Fertig-Gebäude-Modulen.

Ähnlich verhält es sich mit dem „Brückenschlag“ von der MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE zu den Neuheiten, die im Rahmen der Fachmesse präsentiert werden. Dazu zählen etwa Wearables und Smartwatches. Wer bei einem MEDICA-Rundgang in Halle 15 vorbeischaut, wird etwa bei der Wearable Technologies Show sich von zahlreichen Neuheiten für die Vitaldaten-Messung überzeugen können.

Trendthemen verpflichtet ist ebenfalls die vom Thieme Verlag organisierte MEDICA PHYSIO CONFERENCE. Sie richtet sich mit Vorträgen an Physiotherapeuten, Sportmediziner und Orthopäden und findet in diesem Jahr am 18. + 19. November statt (Congress Center Düsseldorf Süd).

Zusammen mit der parallelen COMPAMED belegt die MEDICA wieder das komplette Düsseldorfer Messegelände (19 Hallen).

Termin + Öffnungszeiten: 16. – 19. November; 10 – 18:30 Uhr

Weitere Pressemeldungen und Statements zur MEDICA 2015 sind online abrufbar: Hier!
Alle Pressemeldungen zur COMPAMED 2015 sind online abrufbar: Hier!
Kontakt zum Presseteam der MEDICA 2015 + COMPAMED 2015 online: Hier!