So tatsächlich einer 50-jährigen Frau geschehen. Sie litt an einer Latex-Allergie und wusste nicht, dass der rote Weihnachtsschmuck ähnliche Allergene hat wie Latex. Die Festtage wurden ihr gründlich verdorben, nachdem sie mit einem "Weihnachtsstern" in Berührung gekommen war: Sie bekam Hausausschlag, die Atmung beschleunigte sich.

Deswegen wurde sie ins Krankenhaus gebracht, wo sich die Beschwerden rasch besserten. Keine Wunder – ohne den krankmachenden Weihnachtsschmuck. Unglücklicherweise bestand ihre Freundin darauf, die Patientin am Krankenbett zu besuchen und Blumen mitzubringen. Man ahnt: Es war ein Weihnachtsstern! Prompt ging es der Patienten wieder schlechter.

Da erst ahnten die Ärzte einen Zusammenhang zwischen Latex- und Weihnachtssternallergie, der allerdings auch sehr selten ist. Nach eingehender Literaturrecherche bestätigte sich der Verdacht. Der Weihnachtsstern wurde aus dem Krankenzimmer entfernt, die Dame systemisch mit Antihistaminika behandelt und durfte bald zurück an den heimischen Christbaum.

MEDICA.de; Quelle: Southern Medical Journal 2006, Vol. 99, S. 772