09.10.2012

Man & Machine Europe

Was ist eigentlich ne Medizintastatur?

Um diese Frage zu beantworten hat Man & Machine 7 Vorgaben erstellt die jede Medizintastatur erfüllen sollte.

Vollständig versiegelt (IP 68):
Die Tastatur sollte vollkommen versiegelt, gemäß IP 68, sein. Somit besitzt sie keine Spalten, Fugen oder Öffnungen, in denen sich Bakterien und Keime sammeln – und wachsen können.

Desinfizierbar mit klinischen Desinfektionsmitteln:
Die Tastatur sollte einer wiederholten Reinigung mit den effektivsten klinischen Desinfektionsmitteln standhalten, ohne dabei die Herstellergarantie zu verlieren.

Tastensperre:
Infektiöse Spritzer auf der Tastatur müssen umgehend entfernt werden. Durch die Möglichkeit der Tastensperre kann sie sofort gereinigt werden - ohne vorheriges Ausstecken, ohne unfreiwillige Dateneingabe.

Helle Farbe:
Verunreinigungen können auf einem hellen Hintergrund schneller gesehen werden, deswegen sollte die Tastatur weiß sein.

Elektrisch sichere Anwendung:
Der EN 60601 – 1 Standard definiert die Voraussetzungen für den sicheren Einsatz medizinischer elektrischer Geräte. Mit dieser Zertifizierung können Sie sicher sein, dass von der Tastatur kein Risiko für Ableitströme oder andere Gefahren ausgeht.

Arbeitssicherheit:
Die Tastatur darf nicht zerbrechen, wenn sie auf eine harte Oberfläche fällt, da umherfliegende Splitter zur Gefahr für Anwender und Beistehende werden können. Ein Falltest ist ebenfalls Bestandteil der EN 60601 – 1 Zertifizierung.

Benutzerfreundlichkeit:
Eine Tastatur mit all den vorherigen Eigenschaften ist immer noch eine schlechte Investition, wenn man nicht komfortabel auf ihr schreiben kann. Ein ausgezeichneter Tastendruckpunkt ist wichtig, um ein schnelles, genaues und angenehmes Arbeiten zu ermöglichen.