15.04.2008

German Healthcare Export Group e.V. (GHE e.V.)

Weinmann bietet neues Sauerstoff-Zuschaltventil VENTI-O2 plus an

Das Zuschaltventil VENTI-O2 (Foto: Weinmann)
HAMBURG. Mit dem neuen Sauerstoff-Zuschaltventil VENTI-O2 plus, das der Medizingeräte-Hersteller Weinmann ab Mai anbietet, wird es nun möglich, Heimbeatmungspatienten bis zu 15 Liter Sauerstoff pro Minute zuzuführen.

Der Sauerstoff wird jetzt direkt in das Therapiegerät eingeleitet, dadurch ist auch bei maximaler Sauerstoffmenge eine genaue Erfassung des Beatmungsgasflusses gewährleistet. Das Gerät bietet damit eine hohe Therapiesicherheit und Voraussetzungen für eine gute Oxygenierung sowohl in der Einstellungsphase im Klinikbereich als auch beim Patienten zuhause.

Mit der Einführung des 15-l-Sauerstoffventils VENTI-O2 plus geht auch eine Veränderung des Sicherheitskonzeptes der Heimbeatmungsgeräte VENTIlogic und VENTImotion einher. Diese erfüllen nunmehr die Anforderungen der aktuellen Norm ISO EN 60601-1 an die Brandsicherheit auch bei der Einleitung großer Mengen Sauerstoff. Dazu wurden die Dichtigkeit der luft- und sauerstoffführenden Komponenten im Gerät erhöht, ein optimierter Antrieb eingesetzt und neue brandsichere Materialien verwendet.

Weitere Vorteile: Der geräteinterne Widerstand der Sauerstoffzuführung ist bauartbedingt sehr gering und das Gerät ist universell von 0 bis 15 Litern Sauerstoff einsetzbar. VENTI-O2 plus ist wartungsfrei und bietet daher auch langfristig einen hohen Anwenderkomfort. Durch die auch bei großen Sauerstoffmengen sichere und unverfälschte Flussmessung im Therapiegerät funktionieren Trigger und Volumenerfassung immer korrekt.

„Mit diesem neuen Zuschaltventil und den dazugehörigen Heimbeatmungsgeräten können wir jetzt eine durchgängige Versorgung von der Klinik bis zu den unterschiedlichsten Anforderungen in der Heimbeatmung sicherstellen“, erläutert Mielenz. „Damit ist eine Umversorgung bei Veränderungen des Gesundheits-zustandes der Patienten nicht notwendig“.