Welt-Alzheimertag 2014: "Demenz – jede/r kann etwas tun"

16.09.2014
Grafik: Gehirn aus Zahnrädern löst sich auf

Zum 20. Mal jährt sich der Welt-Alzheimertag am 21. September 2014. In diesem Jahr steht er unter dem Motto "Demenz – jede/r kann helfen"; © panthermedia/ lightwise

Zum 20. Mal jährt sich der Welt-Alzheimertag am 21. September 2014. In diesem Jahr steht er unter dem Motto "Demenz – jede/r kann helfen" und fordert auf, aktiv an der Wahrnehmung und dem Umgang mit Demenz teilzunehmen. Der Alltag der an Demenz erkrankten Menschen soll somit in allen relevanten Bereichen lebenswerter gestaltet werden.

Ein Großteil der Menschen wird wohl im Leben mit der neurodegenerativen Erkrankung in Berührung kommen, denn wegen der weltweit steigenden Lebenserwartung nehmen auch die Demenzerkrankungen stark zu.

Aber jeder kann auch etwas dazu beitragen, um den Alltag für Menschen mit Demenz lebenswerter zu gestalten. Unter dem Motto "Demenz – jede/r kann etwas tun" macht der Welt-Alzheimertag darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, ein Verständnis für die Krankheit zu entwickeln. Dafür gilt es nicht nur, sich zu informieren und mit Betroffenen in Kontakt zu treten, sondern den Demenzerkrankten die Teilhabe in allen Bereichen des Lebens zu ermöglichen. Dazu gehört eine adäquate Wohngestaltung zu Hause, in Heimen und Wohngemeinschaften. Außerdem müssen Pflege- und Betreuungseinrichtungen explizit auf Menschen mit Demenz ausgerichtet werden, um therapeutische Maßnahmen durchzuführen. Auch politisches Engagement ist notwendig. Die Politik ist mehr denn je gefordert, bessere Rahmenbedingungen zu schaffen und die Forschung zu fördern.

Jährlich finden aus diesem Grund am 21. September vielfältige Aktionen rund um das Thema Alzheimer und Demenz statt. In diesem Jahr jährt sich der Welt-Alzheimertag zum 20. Mal.
In Deutschland organisieren die örtlichen Alzheimer-Gesellschaften und Selbsthilfegruppen eine Reihe von Vorträgen, Tagungen und Benefizkonzerten und machen so die Öffentlichkeit auf das Thema Alzheimer aufmerksam.

Momentan sind etwa 44 Millionen Menschen weltweit, darunter 1,5 Millionen in Deutschland, an Demenz erkrankt. Nach Angaben der
Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. wird die Anzahl bis 2050 auf 135 Millionen Menschen weltweit steigen. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, auf die Situation der Demenzerkrankten aufmerksam zu machen, denn eine Heilung der Krankheit ist nicht möglich. Nur durch medizinische Behandlung und Beratung, fachkundige Pflege und Betreuung kann den Erkrankten und ihren Angehörigen zumindest in einigen Belangen das Leben erleichtert werden.

Informationen rund um die Veranstaltungen des Welt-Alzheimertags finden Sie auf der Website der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V..

Was in der Forschung zu Alzheimer und Demenz sonst noch Aktuelles passiert, können Sie in unseren Beiträgen auf MEDICA.de nachlesen.

Warum HIV-Patienten an Demenz erkranken

Die Zahl der Demenzkranken steigt jährlich um 40.000

Kosten der Demenzpflege in Heimen und zu Hause

Neue Erkenntnisse über Alzheimer-Verlauf

Alzheimer: Relevante Proteine entdeckt

Alzheimer-Auslöser: Vom harmlosen Eiweiß zum Nervenzellkiller