Die Mitglieder schlossen sich einstimmig dem Vorschlag des Vorstandes an, Prof. Dr. med. Werner Scherbaum als Nachfolger von Prof. Kruse-Jarres zu wählen, der das Amt zehn Jahre innehatte. Kruse-Jarres, der aus Altersgründen zurücktrat, wird den Vorstand beratend unterstützen und 2005 Präsident des MEDICA Kongresses in Düsseldorf sein.

Dass ein Internist die Gesellschaft vertritt, ist ein Novum in der Vereinsgeschichte und Beleg dafür, dass sich die Arbeit der MEDICA längst über die Labormedizin hinaus entwickelt hat. Die Gründer der MEDICA Gesellschaft kamen ursprünglich ausschließlich aus diesem Bereich. Demzufolge waren die Diagnostik Wochen Vorläufer der heutigen Welt-Messe. Der MEDICA Kongress in Düsseldorf deckt interdisziplinär ein großes Spektrum mit dem Schwerpunkt Innere Medizin ab.

Der 1947 im Kreis Esslingen geborene Schwabe absolvierte sein Studium in Tübingen und Hamburg. Danach arbeitete er in Kliniken in Tübingen, Ulm und Leipzig, unterbrochen von einem zweijährigen Forschungsstipendium der DFG in London. Seit 1997 ist Scherbaum Professor für Innere Medizin an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, wo er sich den Schwerpunkten Endokrinologie und Stoffwechsel widmet. Er ist zudem Leiter der Klinischen Abteilung des Deutschen Diabetes Zentrums.

Seit 2004 ist er stellvertrender ärztlicher Direktor und Leiter der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie des Universitätsklinikums Düsseldorf. Über 350 Originalarbeiten, mehr als 50 Übersichtsartikel und Reviews, über 40 Monographien und wissenschaftliche Buchbeiträge sind Zeugnis seiner wissenschaftlichen Tätigkeit. Er begleitet mehrere Ämter und ist Mitglied in zahlreichen Gesellschaften.

Die bisherigen Vizepräsidenten Prof. Loch und Dr. Riegel aus Wiesbaden und der Generalsekretär Fischer aus Stuttgart komplettieren die Führungsspitze der MEDICA Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Medizinischen Diagnostik e. V.