Wie können Computerspiele bei Rückenleiden helfen?

26/06/2015
Foto: Alte Menschen trainieren mit Computerspiel

Im Forschungsprojekt "Adaptify" entwickeln fünf Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesundheitswesen neue Technologien für die Physiotherapie und die Rehabilitation; © Frederic Pollmann/Universität Bremen

Auf Grund steigender Lebenserwartung werden immer mehr Menschen Rehabilitation und Physiotherapie benötigen. Um die Bewegungsfähigkeit wiederherstellen zu können, müssen Übungen auch alleine fortgesetzt werden. Trainingsspiele können motivieren, solche Maßnahmen zu Hause weiterzuführen.

Im neuen Forschungsprojekt "Adaptify" (adaptive Nutzermodelle für den Einsatz im Gesundheitssektor) gehen fünf Partner aus Forschung und Unternehmen nun noch einen Schritt weiter: Sie entwickeln ein System mit Hardware- und Softwarekomponenten, das Rückmeldungen zur Umsetzung der Übungen durch den Patienten liefert. In Kombination mit dem individuellen Profil des Nutzers kann die Therapie somit jederzeit an die aktuellen Fortschritte und Behandlungsziele eines Patienten angepasst werden. Das Projekt ist im Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen angesiedelt.

Das dreijährige Projekt Adaptify wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bis 2018 mit rund 1,35 Millionen Euro gefördert. Während dieser Laufzeit werden erste Spiele – sogenannte Serious Games – entwickelt und auf ihre Praxistauglichkeit getestet. Die spielerischen Bewegungsprogramme erhöhen so die Motivation, Übungen auch alleine durchzuführen. Ein virtueller Therapeut gibt Hinweise zur Verbesserung. Neben der Software für die Spiele entwickeln die Projektteilnehmer auch eine Sensormatte, auf der die Patienten ihre Übungen absolvieren. Die Matte erfasst die Bewegungen, indem sie Druckveränderungen an einer Vielzahl von Punkten misst. Ergänzt werden diese Daten durch ein sogenanntes Ganzkörper-Tracking, bei dem die einzelnen Bewegungen durch eine Kamera erfasst werden. Auf diese Weise kann das System präzise Rückmeldungen zur Qualität der Durchführung der Übungen liefern.

Ebenfalls neu entwickelt wird die Software, die alle Informationen – unter strenger Wahrung des Datenschutzes – mit dem Nutzerprofil verknüpft und so individuell anpasst. Die Software kann sogar Entwicklungsprognosen abgeben. Diese können die Arbeit der Therapeuten in Zukunft unterstützen. Wichtig ist dabei, so die Projektpartner, dass auch ältere Menschen die Serious Games intuitiv nutzen können. Viel Erfahrung mit digitalen Spielen müssen sie nicht mitbringen: Die entwickelten Serious Games passen sich dem Vorwissen und der körperlichen Belastbarkeit des Anwenders an. Deshalb werden von Beginn an Therapeuten, medizinisches Personal und Patienten in den Entwicklungsprozess der Software eingebunden.

Adaptify widmet sich zunächst der Behandlung von unspezifischen Rückenbeschwerden, die für viele Menschen ein großes Problem darstellen. Die Software dient der Hilfestellung für Therapeuten in Rehabilitation und Physiotherapie. Mehr als 600 Praxen und Reha-Zentren haben sich dem Portal schon angeschlossen. Die Therapieangebote von PhysioNetzwerk wurden bislang europaweit für über 10.000 Patienten eingesetzt. In einem weiteren Schritt soll die Personalisierungs-Software, die im Rahmen von Adaptify entwickelt wird, für medizinisch betreute Fitness-Studios angepasst werden.

MEDICA.de; Quelle: Universität Bremen

Mehr über die Universität Bremen unter: www.uni-bremen.de