Wirksamkeit der Fußreflexzonentherapie belegt

Das Knie liegt auch auf dem Fuß
© Picture Disk

Das zeigt eine am Kompetenzzentrum Naturheilverfahren des Universitätsklinikums Jena (UKJ) durchgeführte Studie. Im Rahmen einer Doktorarbeit untersuchte Catharina Güttner bei 30 Patienten mit einer mittelschweren Kniegelenksarthrose die Wirksamkeit der Fußreflexzonentherapie auf Schmerzen und Beweglichkeit des erkrankten Gelenks.

Über sechs Wochen erhielten die Probanden jeweils zwölf Behandlungen - zweimal wöchentlich eine therapeutische Massage der dem Kniegelenk assoziierten Fußreflexzonen. Zur Überprüfung der Wirksamkeit wurden in der Studie als Vergleichszeiträume auch sechs Wochen vor der Behandlung und acht Wochen danach erfasst. Dabei wurde sowohl das subjektive Urteil der Patienten zu ihrem jeweiligen Schmerzempfinden erfragt als auch die Schmerzintensität anhand mehrerer Erhebungsverfahren gemessen. Gleichzeitig wurde die Beweglichkeit des arthritischen Knies geprüft und verglichen.

"Während und nach der Fußreflexzonentherapie zeigten sich deutliche Verbesserungen: Die Schmerzintensität ging um mehr als zwei Drittel zurück und die Beugung des Kniegelenks konnte um zwölf Grad verbessert werden", erklärt Prof. Dr. Christine Uhlemann, Betreuerin der Arbeit. 92 Prozent der Probanden gaben an, dass sich ihr Zustand gebessert habe.

Die Daten würden nahe legen, dass die Wirksamkeit der Fußreflexzonentherapie über einen Placebo-Effekt hinausgeht: "Wir haben einen Rückgang der Schmerzintensität um 75 Prozent beobachtet. Sowohl der Belastungsschmerz als auch der Anlaufschmerz der betroffenen Region nahmen signifikant ab", so Uhlemann. "Der Ruheschmerz, der auch bei Nichtbelastung des Knies auftritt, ging nach der Therapie sogar auf Null zurück."

Die Fußrexflexzonentherapie basiert auf der Annahme, dass alle inneren Organe und Strukturen des Bewegungssystems auf den Fußflächen einen Bereich haben, dessen Stimulation auf das betreffende Organ oder den Körperteil indirekte Auswirkungen hat.

MEDICA.de; Quelle: Friedrich-Schiller-Universität Jena