Der Preis wurde von der am Mannheimer Universitätsklinikum beheimateten Lesser-Loewe- Stiftung ins Leben gerufen. Der ausgezeichnete Professor Brüning ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Genetik an der Universität Köln.

Er geht unter anderem der Frage nach, über welche Signalwege im Nervensystem das Bauchspeicheldrüsenhormon Insulin an der Balance zwischen Nahrungsaufnahme und Energieabgabe beteiligt ist - ein spannendes Aufgabengebiet, das langfristig unter anderem Perspektiven zur Behandlung des Übergewichts aufzeigen könnte, insbesondere vor dem Hintergrund, dass Folgeerkrankungen des Übergewichts eine zunehmend große gesundheitsökonomischen Herausforderung darstellen. Außerdem befasst sich Professor Brüning mit krankhaften Veränderungen der Blutgefäße, die auf Diabetes mellitus - also auf die "Zuckerkrankheit" - zurückzuführen sind.

Die diesjährige Preisverleihung fand im Rahmen des Lesser-Loewe- Kolloquiums statt, einer seit vielen Jahren am Universitätsklinikum Mannheim durchgeführten und vom Institut für Klinische Chemie organisierten wissenschaftlichen Vortragsreihe. Die weit zurück reichende Tradition der Lesser-Loewe Kolloquien zeigt sich unter anderem daran, dass Professor Brüning der 366. Experte war, der dort seine Forschungsergebnisse vorstellte und mit seinen Kollegen diskutierte.

Die Stiftung wird ihren Wissenschaftspreis künftig alle zwei Jahre für hervorragende wissenschaftliche Leistung auf dem Gebiet der Pathobiochemie und molekularen Diagnostik in der Laboratoriumsmedizin vergeben. Im Rhythmus dieser Biennale finden die Jahrestagungen der "Deutschen vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin" (DGKL) in Mannheim statt.

MEDICA.de; Quelle: Universitätsklinikum Mannheim