04.09.2007

SPECTARIS - Deutscher Industrie- verband für optische

Workshop zu Auswirkungen des Chemikalienrechts REACH

Branchenverband SPECTARIS organisiert Informationsveranstaltung für Unternehmen aus den Branchen Medizintechnik, Photonik und Präzisionstechnik sowie Augenoptik

Der Industrieverband SPECTARIS organisiert am 11. Oktober in Berlin einen Workshop zu den Auswirkungen der EU-Verordnung "REACH" für Unternehmen aus den Branchen Medizintechnik, Photonik und Präzisionstechnik sowie Augenoptik. Die seit dem 1. Juni 2007 EU-weit geltende Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe legt Herstellern und Importeuren mehr Verantwortung für den sicheren Umgang mit Chemikalien auf. Doch auch die bei SPECTARIS organisierten Unternehmen, die diverse Chemikalien bei der Herstellung ihrer Produkte nutzen, sind von der Richtlinie betroffen.

"Die Versorgung mit Feinchemikalien ist gefährdet, da Registrierung und Zulassung wegen der damit entstehenden Kosten von rund 50.000 Euro pro Chemikalie für die Hersteller in vielen Fällen unwirtschaftlich werden. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 40 Prozent der Feinchemikalien aus dem Markt genommen werden, da das Produktionsvolumen den Aufwand für Registrierung und Zulassung nicht rechtfertigt. Unsere Unternehmen müssen in diesen Fällen in der Produktion auf andere Stoffe umstellen. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass eine Chemikalie zwar weiter grundsätzlich verfügbar ist, ihre individuelle Verwendung durch unsere Branchenunternehmen in der Registrierung aber nicht beschrieben und somit untersagt wird. Das kann die Anwendung eines Klebstoffes zur Schraubensicherung in der Augenoptik genauso betreffen wie einen beliebigen Hilfsstoff in der Produktion von Laborgeräten", so Sven Behrens, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrieverbandes für optische, medizinische und mechatronische Technologien (SPECTARIS).

Experten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) sowie spezialisierte Unternehmensberater werden auf dem Workshop über REACH allgemein, über die Auswirkungen auf Einkauf, Entwicklung und Vertrieb sowie über konkrete Handlungsempfehlungen bei Problemfällen informieren. Darüber hinaus geben Vertreter der Sartorius AG und der Carl Zeiss AG einen Einblick, wie ihre Unternehmen die mit REACH verbundenen Herausforderungen meistern. Die Teilnahmegebühr für den Workshop beträgt 350,- Euro. SPECTARIS-Mitglieder zahlen einen ermäßigten Teilnahmebeitrag von 200,- Euro. Das konkrete Programm zur Veranstaltung kann per Telefon (030 414021 30) oder per E-Mail (knigge@spectaris.de) angefordert werden.


Der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V. (SPECTARIS) vertritt Unternehmen aus den Branchen Consumer Optics (u. a. Brillenfassungen, Brillengläser, Kontaktlinsen, Ferngläser), Photonik und Präzisionstechnik (Laser, Optische Komponenten, Analyse-, Bio- und Labortechnik, Messtechnik, Phototechnik) sowie Medizintechnik. Die bei SPECTARIS organisierten Branchen erzielen einen Gesamtjahresumsatz von rund 43,5 Mrd. EUR und beschäftigen mehr als eine Viertel Million Menschen. Seine rund 400 überwiegend mittelständischen Mitgliedsunternehmen unterstützt SPECTARIS sowohl durch aktives Branchenmarketing im In- und Ausland und durch die Vertretung der Brancheninteressen gegenüber der Politik, als auch durch diverse Serviceangebote wie Seminare und die Zulieferung von Branchendaten. SPECTARIS ist Mitglied im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).


Pressekontakt:
SPECTARIS. Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V.
Thomas Krieger, Pressesprecher
Saarbrücker Straße 38, D-10405 Berlin
Telefon: 030 414021 15
Mobil: 0160 3505910
Mail: krieger@spectaris.de