03.03.2008

ZVEI - Fachverband Elektromedizinische Technik

ZVEI bezieht neue Räume und eröffnet Konferenzzentrum in Frankfurt

Der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie ist nach Frankfurt-Niederrad umgezogen. Neben den Büroräumen für die 150 Mitarbeiter gehört zu dem Gebäude ein neues ZVEI-Konferenzzentrum. Hier treffen im Jahr rund 10.000 Mitarbeiter aus den Mitgliedsunternehmen und ehrenamtliche Delegierte zu Fach-Gremien, Versammlungen oder Seminaren zusammen. Deshalb spielte die verkehrsgünstige Lage eine wichtige Rolle für die Standortentscheidung.

Zur offiziellen Eröffnung des neuen ‚Zentrums der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie’ am 26. Februar 2008 sprach Frankfurts Oberbürgermeisterin Dr. Petra Roth zu den ZVEI-Mitarbeitern und Gästen. „Die Themen Ihrer Industrie sind auch unsere Themen: So investiert die Stadt Frankfurt im Sinne der Bürger in Energie-Effizienz. Hier arbeiten wir mit Ihren Unternehmen zusammen, um weitere Potenziale zu erschließen. Wir lassen dabei z.B. untersuchen, ob die Fassaden von Hochhäusern mit Energie erzeugenden Folien beschichtet werden können.“ Roth betrachtet den Umzug daher auch als klares Bekenntnis zur Stadt Frankfurt am Main. „Den Sitz der Interessenvertretung einer so innovativen Branche hier zu belassen, passt zum Bild dieser modernen Stadt. Der ZVEI repräsentiert den Entwicklungsbogen einer Branche von der Weimarer Republik hin zu global agierenden Unternehmen – von der Stresemannallee in die Lyoner Straße“, so die Oberbürgermeisterin anerkennend.

ZVEI-Präsident Friedhelm Loh betonte die wirtschaftliche Bedeutung der Branche. Sie ist mit 1.600 Mitgliedsunternehmen, mit über 820.000 Mitarbeitern, Managern und Unternehmern die zweitgrößte Branche in Deutschland. Mit sechs Prozent Wachstum im Jahr 2007 ist sie zudem eine der erfolgreichsten. „Wir haben im Jahr 2007 über 183 Milliarden Euro Umsatz generiert“, so Loh. „Die Branche investiert jährlich über 16 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung – das ist ca. zwölfmal das Gewerbesteuer-Aufkommen der Stadt Frankfurt.“

Loh betonte die aus ihrer Stärke resultierende Verantwortung der Branche: „Unser Gestaltungsanspruch wird untermauert durch den Verbandsslogan ‚Mut zum Wandel’. Die Elektroindustrie ist ein hochinnovativer Technologietreiber, der die Vorraussetzung für die Zukunftstechnologien anderer Branchen schafft. Deshalb verdient diese Branche eine hohe Aufmerksamkeit in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Daraus erwächst für uns die zusätzliche Übernahme von Verantwortung für zukunftsorientierte Entscheidungen.“

Roth und Loh betonten übereinstimmend ihre positiven Erwartungen an die technologische und wirtschaftliche Entwicklung der Branche. Für den Optimismus setze das neue Zentrum der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie in der Lyoner Straße ein deutliches Zeichen.

Die bisherigen Liegenschaften in der Stresemannallee waren gemeinsam mit dem Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) genutzt worden. Nach der Verlegung des VDEW-Sitzes in die Bundeshauptstadt und dem Umzug des ZVEI nach Niederrad wird die Volksrepublik China dort ein Generalkonsulat einrichten.