12.09.2011

ZVEI Fachverband Elektromed. Technik (ZVEI)

ZVEI meldet 11 Prozent Exportzuwachs - Importe leicht rückläufig

Die deutsche Elektroindustrie hat im ersten Halbjahr 2011 einen neuen Exportrekord aufgestellt. Von Januar bis Juni dieses Jahres wurden Produkte und Systeme im Wert von 74 Mrd. Euro exportiert. „Verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Zuwachs von elf Prozent", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Doktor Andreas Gontermann. „Neben den Ausfuhren nach China, die in den ersten sechs Monaten um 25 Prozent gegenüber Vorjahr gestiegen sind, haben insbesondere auch die Elektroexporte in die USA überproportional zugelegt." Sie wuchsen im ersten Halbjahr um 21 Prozent gegenüber Vorjahr.

Zwar sind die Elektroausfuhren im Juni zwei Prozent hinter ihrem Vorjahreslevel zurückgeblieben und damit zum ersten Mal seit November 2009 gesunken. Allerdings war das Exportwachstum im Juni 2010 mit plus 35 Prozent auch außerordentlich hoch.

Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland haben sich im Juni auf zehn Mrd. Euro und zwischen Januar und Juni auf 63 Mrd. Euro summiert. Gegenüber Juni 2010 ist dies ein Rückgang um neun Prozent und gegenüber dem ersten Halbjahr 2010 ein Anstieg um fünf Prozent.

Die Exporterwartungen der deutschen Elektrounternehmen sind im August 2011 zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen. 76 Prozent der Firmen gehen aber weiter von zunehmenden oder stabilen Ausfuhrgeschäften im kommenden Vierteljahr aus.