Akne ist eine der häufigsten Erkrankungen in der Allgemeinbevölkerung. Personen jeden Alters können davon betroffen sein, wenn es auch Jugendliche am häufigsten trifft. Bis zu 95 Prozent aller Jugendlichen sollen irgendwann einmal von Akne betroffen gewesen sein, außerdem bis zu 54 Prozent aller Personen im Alter über 25 Jahre.

Selbst im mittleren Lebensalter sind noch bis zu zwölf Prozent aller Männer und drei Prozent aller Frauen Opfer dieser harmlosen, aber lästigen Erkrankung. Obwohl die genaue Pathogenese der Akne noch unbekannt ist, spielen vermutlich Ernährungsfaktoren eine wichtige Rolle. Wahrscheinlich führt hoher Konsum von Kohlenhydraten über den Umweg einer Hyperinsulinämie dazu, dass Aknebakterien befördert werden. Im Umkehrschluss müsste man folgern, dass eine kohlenhydratarme Diät Akne bessert.

Genau dies hat jetzt eine Studie der RMIT University in Melbourne, Australien, untersucht. 43 männliche Aknepatienten im Alter zwischen 15 und 25 Jahren nahmen an dieser verblindeten Studie teil. Randomisiert erhielten sie entweder eine zuckerarme Diät oder zuckerreiche Nahrung. Monatlich wurden die Patienten dann dermatologisch untersucht und die Akne bewertet.

Nach der jeweils zwölfwöchigen Therapie hatte sich die Zahl der Akneläsionen unter der zuckerarmen Diät um durchschnittlich 23 vermindert. Mit der zuckerreichen Diät dagegen verringerte sich diese Zahl um durchschnittlich zwölf (p gleich 0.03). Wenig erstaunlich veränderte sich unter der zuckerarmen Diät auch das Gewicht und der Body Mass Index stärker als unter der zuckerreichen Diät (durchschnittlich minus 2,9 versus plus 0,5 Kilogramm, p kleiner 0.001 beziehungsweise minus 0,92kg/m2 versus plus 0,01kg/m2, p kleiner 0.001). Auch die Insulinsensitivität besserte sich, wenn die Probanden wenig Zucker zu sich nahmen.

MEDICA.de; Quelle: American Journal of Clinical Nutrition 2007, Vol. 86, S. 107-115