14/10/2009

iSOFT Health GmbH

iSOFT geht mit ClinicCentre in der Ambulanz in Saarbrücken in Betrieb

Erste Projektphase am Klinikum Saarbrücken vereinigt 14 Ambulanzen in einem klinischen System

Mannheim, 2. Oktober 2009 – iSOFT, führender Anbieter von Informationssystemen für das Gesundheitswesen, gibt die Produktivschaltung seiner Software-Lösung für Ambulanzen am Klinikum Saarbrücken am 01. Oktober 2009 bekannt. In dieser ersten Phase eines dreistufigen Integrationsprojekts wurden die 14 Ambulanzen der einzelnen Teilkliniken, die bisher mit 11 „Insellösungen“ arbeiteten, in einem zentralen Krankenhausinformationssystem (KIS) von iSOFT zusammengefasst. Diese Ausbaustufe sieht außerdem vor, dass nahezu alle in den bisherigen Systemen erfassten Daten in das neu integrierte iSOFT ClinicCentre überspielt und nach Möglichkeit zusammengeführt werden. Somit schafft sich das Klinikum Saarbrücken ein effizientes und übersichtliches Ambulanzsystem und verbessert so die Prozesse von der Aufnahme bis zur Entlassung der Patienten.

Diese Umstellung wurde aufgrund der Vielzahl von Einzelsystemen in den verschiedenen Ambulanzen des Klinikums dringend notwendig. Die Entscheidung für iSOFT fiel dabei aufgrund der erprobten und innovativen Technologien, die das IT-Unternehmen bereits seit sechs Jahren in der Radiologie, im Einsatz hat. Die Vorteile liegen dabei in der nahtlosen Integration des diagnostischen Radiologiesystems RadCentre mit dem KIS ClinicCentre und ermöglichen so weitere Möglichkeiten der Integration innerhalb der IT-Landschaft des Klinikums.

Mit der Produktivschaltung dieser ersten Ausbaustufe ist es gelungen, die bisher in 11 Insellösungen über 14 Ambulanzen verteilten Patientendaten in einem zentralen System zusammenzuführen. Auf diese Weise wird eine einheitliche Darstellung der Prozesse gewährleistet, die eine wesentliche Beschleunigung der Behandlung ermöglicht. Nach Abschluss der zweiten Phase wird so eine einheitliche Patientenaufnahme möglich. Dies bedeutet eine bessere Auslastung der Ressourcen und somit eine schneller und – letztlich – kostengünstigere Behandlung bei niedrigeren Kosten.

Ausblick auf die nächsten Ausbauphasen
Dieses Projekt stellt nur den ersten Schritt für weitere Innovationen dar. In der nächsten Ausbaustufe, die im nächsten Jahr eingeleitet werden soll, ist die klinkumsübergreifende Einführung von iSOFT ClinicCentre, das das bisherige KIS ablösen soll. Hierdurch werden im gesamten Klinikum Saarbrücken Prozesse, Behandlungsdaten und Befunde auf einem einheitlichen System abgebildet und genutzt werden können. Mit der Integration des neuen KIS wird gleichzeitig der Beginn der dritten Phase des Gesamtprojekts ermöglicht. Hier soll bis zum Herbst 2010 die iSOFT Collaboration Suite (iCS) eingeführt werden. Diese innovative Portaltechnologie wird es dem Klinikum erlauben eine stärkere Bindung zu niedergelassenen Ärzten und anderen Beteiligten im Behandlungsprozess aufzubauen und so die Wirtschaftlichkeit ihrer Organisation zu steigern.