23.11.2013

Henry Schein Medical GmbH

plasma MEDICAL SYSTEMS® bringt erstmalig Plasmatechnologie in den Praxisalltag

plasma ONE MEDICAL

Bad Ems, 20.11.2013 – Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen in den letzten Jahren belegen, dass Plasmen eine antimikrobielle Wirkung haben, antiseptisch wirken und die Regeneration von Gewebe fördern.


Das gibt Hoffnung für mehr als 4,5 Mio. Menschen, die seit Jahren unter chronischen Wunden leiden.1; 5; 6 Für diese Menschen gibt es jetzt Hoffnung, denn plasma MEDICAL SYSTEMS® GmbH, Bad Ems, ist es gelungen, die Erkenntnisse aus den wissenschaftlichen Studien zum Thema Plasmamedizin in einem Therapiegerät mit einer EG Konformität sowohl für niedergelassene Ärzte als auch Zahnärzte für den Praxisalltag zu entwickeln. Ohne staatliche Unterstützung, dank privater Investoren, mit enormem persönlichem Engagement und interdisziplinärer Fachkompetenz wurde plasma ONE in nur 3 Jahren entwickelt und steht jetzt dem Markt zur Verfügung.


1928 wurde der Begriff „Plasma“ (griechisch: Gebilde) erstmals von Irving Langmuir, einer der ersten Wissenschaftler, der mit Plasma arbeitete, erwähnt. Mit Plasma ist hier nicht Blutplasma gemeint, sondern physikalisches Plasma.


Seit dieser Zeit hat es eine ganze Reihe an Entwicklungen auf diesem Gebiet gegeben. Ein letzter Höhepunkt der Plasmaforschung war die Möglichkeit, kaltes Plasma direkt aus der umgebenden Atmosphäre zu erzeugen. Bis vor einigen Jahren konnten nur heiße Plasmen hergestellt werden, die unter anderem zur Gerätedesinfektion zum Einsatz kommen.


Man bezeichnet kaltes Plasma auch als 4. Aggregatzustand. Es entsteht durch Zufuhr von Energie.


Eine Materie wird erst flüssig, dann gasförmig und geht dann bei weiterer Energiezufuhr in den 4. Aggregatzustand über. Vereinfacht dargestellt löst sich die Materie in ihre Bestandteile auf. Diese atomaren Einzelteile sind elektrisch geladen und damit wird aus einem Gas ein Plasma.



Das plasma ONE von plasma MEDICAL SYSTEMS® benötigt zur Ionisierung und Plasmaerzeugung keine Beimischung von Edelgasen wie zum Beispiel Argon, sondern ausschließlich die Umgebungsluft. Die Erdatmosphäre, auch Homosphäre genannt, wird in ein Desinfektionsmedium umgewandelt.


Weitere besondere Merkmale des plasma ONE sind zum einen die Transportabilität für Hausbesuche und die enormen Sicherheitsaspekte. Die Therapieeinheit arbeitet ausschließlich im Akkubetrieb. Es ist nicht möglich, eine Behandlung durchzuführen, solange das Energie- und Steuerzentrum noch am Stromnetz angeschlossen ist. Diese Sicherheitskleinspannung im Akkubetrieb bedeutet ein hohes Maß an Sicherheit für Behandelnde und Patienten, was den Entwicklern von plasma ONE besonders wichtig war.


plasma ONE ist einfach in der Handhabung und die Therapie absolut schmerzfrei. Eine Gefahr der Überdosierung von kaltem Plasma besteht nach Stand der Forschung nicht, weil die Plasmen sich innerhalb von 20 Sekunden wieder auflösen. Die Zweckbestimmung des plasma ONE ist Desinfektion und Förderung der Wundheilung.


In den atmosphärischen Plasmen entstehen besonders reaktive Radikale. Dazu zählen Superoxidradikale, Hydroxylradikale, Stickstoffmonoxid, Stickstoffdioxid und atomarer Sauerstoff. Die freien Radikale haben auf Bakterien eine mikrobielle Wirkung und helfen durch eine bessere Durchblutung und Anregung der Zellpoliferation die Heilung der Wunde zu beschleunigen. Mit physikalischen Plasmen können Wunden ohne Medikation oder chirurgischem Debridement (mechanische Abtragung von infiziertem, geschädigtem oder abgestorbenen Gewebe) desinfiziert werden. 3 Anwendungsgebiete ergeben sich in der Dermatologie, Gynäkologie, Urologie und in der Chirurgie, aber vor allem auch in der Zahnmedizin. Gerade im Hinblick auf Infektionen der Mundschleimhaut (z. B. Aphten, Stomatitis, Mykosen) sowie in der restaurativen und konservierenden Zahnheilkunde bietet sich eine Plasmabehandlung zur Desinfektion, antiseptischer Behandlung und Förderung der Wundheilung an. Im chirurgischen Bereich findet die Plasmatherapie bei Wurzelspitzenresektionen, Extraktionen und Implantationen Anwendung.



Bakterien bilden in einer für sie widrigen Umwelt gerne zu Biofilmen aus. Genau dieser Biofilm macht dem Menschen häufig Probleme. Ob in der Auswirkung einer Parodontitis oder sogar einer Periimplantitis, die verhindert, dass Implantate einheilen können – beides ist nur schwer in den Griff zu bekommen.


Zum Unternehmen
Das junge Start-up Unternehmen plasma MEDICAL SYSTEMS® GmbH mit Sitz in Bad Ems wurde am 28. März 2012 gegründet. Ein Dutzend Mitarbeiter hat sich mit der technischen Umsetzung der weltweiten Erkenntnisse aus der Forschung der Plasmamedizin angenommen. Mit ihrem ersten
Gerät plasma ONE bringen sie die Plasmatherapie in den Praxisalltag. plasma ONE hat seine Zweckbestimmung in der Desinfektion und Förderung der Wundheilung. Weitere Geräte sind in der Entwicklung. Gefertigt werden die Geräte in Deutschland. Etablierte, zertifizierte, mittelständische Unternehmen für Medizin Technik fertigen im Subauftrag die Therapieeinheiten für die plasma MEDICAL SYSTEMS® GmbH.



Die plasma MEDICAL SYSTEMS® GmbH ist zertifiziert nach
Medizinproduktegesetz (MPG), in der Fassung vom 19. Oktober 2012 (BGBl. I S. 2192) EU-Direktive 93/42/EEC („Medizinprodukterichtlinie“; insbesondere Anhang I und V). DIN EN ISO 13485:2012 / DIN EN ISO 9001:2008 / IEC 60601_3. Edition.



modified by BSI Group Deutschland GmbH 2013-03



Exklusiver Vertriebspartner ist Henry Schein, weltweit führender Anbieter von Produkten und
Dienstleistungen für niedergelassene Zahnärzte, Humanmediziner und Veterinäre.