19.09.2011

seca gmbh & co. kg. Medizinische Waagen und Messsysteme, Medical Scales & Measuring Systems

seca analytics 105 – Kardiometabolisches Risiko schnell ermittelt

Weltweit steht laut Weltgesundheitsorganisation WHO der Herzinfarkt an erster Stelle der natürlichen Todesursachen. Es hat also einen guten Grund, warum das Ausloten des Risikos für koronare Herzkrankheiten immer öfter zu den Standarduntersuchungen in Arztpraxen und Kliniken gehört. Nur so kann frühzeitig ein erhöhtes Herzinfarktrisiko erkannt und präventiv eingegriffen werden.
Gehörte früher zur Ermittlung des Risikos das zeitaufwändige Arbeiten mit umfangreichen Vergleichstabellen, so genügt heute ein Knopfdruck, um aussagekräftige Ergebnisse auf dem Tisch zu bekommen. Möglich macht dies die PC-Software seca analytics 105 der seca gmbh & co. kg., Hamburg.
Dr. Volker Brenn, Facharzt für Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Präventionsmedizin, hat in seiner Kölner Praxis die Software seca analytics 105 in Kombination mit der Messstation seca 285 installieren lassen. Er ist von den Auswerte-Modulen der Software begeistert: „Ich muss nicht mehr per Hand 20 Minuten lang Scores ausfüllen, um beispielsweise das 10-Jahres-Risiko für koronare Herzerkrankungen eines Patienten beurteilen zu können. Das erledigt die seca Software sehr effizient.“

Wissenschaftlich fundierte Auswertungen
Das Modul „Kardiometabolisches Risiko“ der medizinischen PC-Software seca analytics 105 schätzt unter Berücksichtigung aller nötigen Labor- und Anamnesedaten im Handumdrehen das Herzinfarkt-Risiko ein. Körpergröße und -gewicht empfängt die Software seca analytics 105 idealerweise von den funkfähigen seca Messsystemen und Waagen des seca 360° wireless Systems. Weitere für die Auswertung nötige Patienten- und Labordaten, wie Nüchternblutzuckerwerte, Triglyceridwerte, HDL-Cholesterin-Werte und Blutdruck, kann die PC-Software direkt aus dem Patientendatenmanagementsystem importierten. Eine manuelle Eingabe und damit eventuelle Fehlerquelle entfällt.
Die Bewertung des 10-Jahres-Risikos für koronare Herzkrankheiten erfolgt anhand definierter Risiko-Scores (Framingham Score, European SCORE, PROCAM), die auf Basis eines Punktebewertungssystems analysiert werden.
Natürlich können kardiometabolische Risikofaktoren wie der Body-Mass-Index BMI und der Taillenumfang auch separat betrachtet werden. Zudem bewertet die Software, ob ein metabolisches Syndrom vorliegt.

Patientenberatung mit Mehrwert inklusive
Die gesamte Auswertung kann anschließend dem Patienten in Form eines DIN A4 Blattes mitgegeben werden. Diese Form der Diagnoseunterstützung eröffnet der Patientenberatung eine völlig neue Dimension und ermöglicht Praxen oder Kliniken einen echten Wettbewerbsvorteil. Dr. Volker Brenn: „Wenn ich dem Patienten die Auswertungen ausgedruckt mitgebe, macht das Eindruck und ist eine echte Qualitätsverbesserung.“

Weitere praxisnahe Module
Neben dem Modul „Kardiometabolisches Risiko“ bietet die PC-Software seca analytics 105 weitere praxisnahe Funktionen, mit denen aus der Risikoanalyse resultierende Therapieschritte begleitet werden können. Das Moduls „Energie“ berechnet sowohl den Ruhe- und den Gesamtenergieverbrauch als auch die empfohlene Energieaufnahme pro Tag – und arbeitet so als Therapieplaner für ein zu definierendes Zielgewicht oder einen Ziel-BMI. Das Modul „Entwicklung/Wachstum“ ermöglicht dem Arzt eine Langzeitüberwachung von Körpergewicht und BMI.


Pressekontakt:
hellblau PR, Heike Suck, Telefon: +49 40 72 10 41 45, E-Mail: info@hellblau-pr.de