10.10.2007

German Healthcare Export Group e.V. (GHE e.V.)

seca unterstützt telemedizinisches Forschungsprojekt

Foto: seca
GHE-Mitglied seca unterstützt eintelemedizinisches Forschungsprojekt und liefert eine Spezialanfertigung der Flachwaage seca 861.

Rund 1,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischer Herzinsuffizienz - Tendenz steigend. Verschlechterungen des Gesundheitszustandes werden von den Betroffenen oft zu spät erkannt, da die Symptome mit Verzögerung auftreten. Komplikationen und Krankenhausaufenthalte sind die Folge.

Jetzt haben sich unter der Leitung der Charité Berlin Partner aus Wissenschaft, Industrie und Gesundheitswesen zum Projekt "Partnership for the Heart" zusammengeschlossen, um ein telemedizinisches Frühwarnsystem zu entwickeln. Hierbei werden die Patienten rund um die Uhr in ihrem häuslichen Umfeld betreut.

Die Patienten erfassen täglich ihre für die Behandlung wichtigen Vitalparameter. Die Ergebnisse werden mittels Mobilfunk an die medizinischen Partner übertragen. Ziel ist es, Komplikationen frühzeitig zu erkennen und Therapien zeitnah einzuleiten. Die 12-monatige klinische Studie mit Einbeziehung von 475 Patienten startete im September 2007.

Ein wichtiger Faktor bei der Betreuung der Patienten ist das Körpergewicht. Eine plötzliche Gewichtszunahme von einem Tag auf den anderen kann ein Warnzeichen für eine beginnende Wassereinlagerung des Körpers und damit eine drohende Komplikation sein. Daher wird das Körpergewicht der Patienten jeden Tag präzise mit der Flachwaage seca 861 ermittelt. Das Unternehmen seca gmbh & co. kg, Hamburg, passte das Produkt speziell den Anforderungen des Forschungsprojektes an. Eine integrierte RS232 Schnittstelle und ein BlueTooth-Modul sorgen für eine reibungslose Übertragung der Messwerte von der Waage an einen Computer.