18/11/2009

Synedra IT GmbH

synedra gründet Tochtergesellschaften in Deutschland und der Schweiz

von links nach rechts: Daniel Wälti, Geschäftsführer synedra
Durch den Erfolg des medizinischen Universalarchivs AIM sieht sich der österreichische Anbieter in seiner Marktstrategie bestätigt. Er verstärkt jetzt die Präsenz in seinen wichtigsten Zielmärkten.

„Nachdem wir in der Schweiz bereits im Oktober eine Tochtergesellschaft gegründet haben“, so der synedra-CEO Dr. Thomas Pellizzari, „werden wir von nun an auch in Deutschland durch die Gründung einer Tochtergesellschaft noch präsenter sein als bisher.“ Mit diesem Schritt trägt das Unternehmen den großen Vertriebserfolgen der jüngsten Zeit Rechnung.

Das „neue Gesicht für Deutschland“

Die Österreicher wollen mit ihrem attraktiven Produktportfolio, aber auch mit hoch kompetenten und technisch versierten Ansprechpartnern überzeugen. Besonders erfreut zeigt sich Dr. Pellizzari deshalb über den hochkarätigen Neuzugang für die Leitung der Tochtergesellschaft in Deutschland: „Mit Dr.-Ing. Andreas Keizers konnten wir eine wirklich herausragende Persönlichkeit als Geschäftsführer für uns gewinnen.“

Keizers ist langjähriger Spezialist im Bereich der Kommunikation von medizinischen Bildern, Befunddaten und Workflows. Am Lehrstuhl für Messtechnik der RWTH Aachen promovierte er bei Prof. Dr. Meyer-Ebrecht zum Thema PACS – zu einer Zeit, als der DICOM-Standard noch nicht definiert war und kommerzielle PACS-Lösungen in den Kinderschuhen steckten. Anschließend gründete Keizers die deutsche Niederlassung eines skandinavischen PACS-Unternehmens und realisierte mit seinem Team eine Vielzahl erfolgreicher Projekte. Danach setzte er Integrationsprojekte insbesondere im Bereich KIS, RIS, PACS um; hierbei standen die Standards DICOM und HL7 genauso im Vordergrund wie die Programmierung von Datenbanken und die Anpassung an proprietäre Protokolle und Schnittstellen.

„Großes Potenzial in Deutschland“

Im Rahmen dieser Tätigkeiten stieß Keizers auf den österreichischen Anbieter: „Ich entdeckte synedra durch Zufall bei einer Messe und war sofort beeindruckt von der Leistungsfähigkeit von synedra AIM“, erinnert er sich. Das Potenzial der Lösung in Deutschland schätzt er groß ein: „Ich bin überzeugt, dass synedra die richtigen Antworten auf die aktuellen Fragestellungen der IT-Leiter und auch der Verwaltungsleiter hat, unabhängig davon, ob bereits ein PACS im Einsatz ist oder nicht. Ein in dieser Breite anwendbares Produktportfolio“, so der Spezialist weiter, „bietet derzeit kein anderer Hersteller an.“
So haben Keizers und Pellizzari große Pläne für den deutschen Markt. Dr. Pellizzari: „Ich denke, synedra Deutschland wird trotz des wirtschaftlich spannenden Umfelds wesentlich schneller wachsen als der Mitbewerb – und ich bin überzeugt, dass wir mit Andreas Keizers die richtige Person gefunden haben, um dieses Wachstum real werden zu lassen und auch langfristig zu managen“.

Statements:
„Mit diesem Schritt setzen wir ein Zeichen und bekennen uns zur Wichtigkeit von Deutschland und der Schweiz als Märkten für synedra – und wir bekennen uns auch zu einem langfristigen Engagement in diesen Ländern. Die Schwerpunkte unserer neu gegründeten Tochterunternehmen werden Kundenbetreuung, Projektumsetzung und Vertrieb sein“ – Dr. Thomas Pellizzari CEO, synedra (Mitte); zu den Kunden von Daniel Wälti, Geschäftsführer synedra Schweiz (links), zählen sowohl die Klinikgruppe Hirslanden - größter privater Krankenhausbetreiber in der Schweiz – und das Universitätsspital in Zürich; Andreas Keizers, Geschäftsführer synedra Deutschland, sieht hierzulande ein großes Potenzial für synedra-Lösungen.


synedra auf der MEDICA

Das Produktportfolio synedra AIM ist eine Synthese aus PACS und medizinischem Universalarchiv. Sie überzeugt besonders in Zeiten zunehmenden Kostendrucks immer mehr Krankenhäuser: Formatunabhängig lassen sich alle patientenbezogenen Daten - also auch Digitalkamera-Aufnahmen, Videos, PDF-Dokumente, eingescannte Papierkrankenakten und vieles mehr - zentral in einem einheitlichen System verwaltet werden.