21.10.2008

systema Deutschland GmbH

systema Deutschland forciert die sektorenübergreifende Vernetzung

Koblenz/Oberessendorf/Höxter, 21. Oktober 2008 – Die systema Deutschland GmbH, ein Unternehmen der CompuGROUP AG, präsentiert auf der diesjährigen MEDICA mit ihren beiden Tochterunternehmen All for One Systemhaus AG und fliegel data GmbH erstmalig ihr umfassendes Lösungsportfolio rund um die elektronische, sektorenübergreifende Vernetzung im Gesundheits- und Sozialwesen.
Vernetzung und die Überwindung von Sektorengrenzen ist das zentrale Zukunftsthema im Gesundheits- und Sozialwesen. Immer mehr Krankenhäuser, Rehakliniken und Soziale Einrichtungen schließen sich horizontal und vertikal zusammen und öffnen sich für weitere Leistungserbringer. Nur gemeinsam sind sie auf lange Sicht wettbewerbsfähig und können den aktuellen und kommenden Herausforderungen erfolgreich begegnen. IT-Insellösungen bremsen diese Entwicklung. Denn sie erfordern nicht nur einen Mehraufwand mit doppelter Datenhaltung, sondern bergen auch die Gefahr inkonsistenter Daten. Darüber hinaus erfordern sie einen kaum mehr leistbaren zusätzlichen Aufwand für die Datenerfassung. Daraus resultiert der Ruf nach sektorenübergreifenden vernetzbaren Lösungen, die sich perfekt in die neue Verbundlandschaft integrieren und auch zukünftigen Entwicklungen gegenüber offen sind.
Diesen Trend hat systema Deutschland frühzeitig erkannt und die Weichen mit einem zukunftsorientierten, sektorenübergreifenden Produktportfolio gestellt.
Das komplexe Anforderungsprofil erfüllt die systema Deutschland GmbH schon heute. Zum einen baut sie auf die bewährten, marktführenden Lösungen und die langjährige Branchenerfahrung ihrer beiden Tochterunternehmen All for One und fliegel data. Auf der MEDICA stellt sie erstmalig ihr umfassendes Lösungsportfolio vor. Die Besucher können sich von den professionellen Produktlinien systema.AKUT, systema.REHA und systema.SOZIAL überzeugen. Zum anderen setzt systema auf die innovativen Lösungen aus dem Unternehmensverbund der CompuGROUP und bietet somit eine sektorenübergreifende Vernetzung aus einer Hand.
Wie der vernetzte Arbeitsalltag der Akteure im Gesundheits- und Sozialwesen künftig aussehen kann, präsentiert systema Deutschland zusammen mit ihren Schwesterunternehmen Aescudata, ISPro und ifap eindrucksvoll mit dem CompuGROUP-Pfad quer durch das gemeinsame Ausstellungsareal. Dieser zeigt beispielhaft einen direkten Datenaustausch zwischen Krankenhaus, Rehaklinik und niedergelassenem Arzt. Der sektorenübergreifende Datentransfer ist ein Novum im deutschen Gesundheitswesen und in dieser Form einmalig! Der CompuGROUP Gesundheitspfad bietet valide Daten und serviceorientierte Strukturen. Der dargestellte Workflow ist derzeit der schnellste Weg, einen Entlassbrief auszutauschen. Von der unmittelbaren Datenübertragung profitieren alle Beteiligten: das Krankenhaus erhält vorab valide Daten über das Arztportal; es liefert den Entlassbrief fristgerecht an die Rehaklinik und sichert deren Liquidität (7-Tagesfrist bei Anschlussheilbehandlung), die Rehaklinik disponiert frühzeitig ihre Ressourcen; der niedergelassene Arzt gewinnt wertvolle Zeit und kann die Behandlung nach der Anschlussheilbehandlung verzögerungsfrei fortsetzen; der Patient freut sich über die perfekt verzahnten Prozesse als ideale Ausgangssituation für eine schnelle Genesung; die Kostenträger sparen Kosten durch einen abgestimmten Behandlungsprozess ohne Doppeluntersuchungen.