Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. Magazin & MediaCenter. MEDICA Magazin. Interviews.

Interviews zu Innovationen

Interviews zu Innovationen

Glühbirne

©panthermedia.net/ Nataliia Natykach

Erfindungen, Geräte, Technologien - gerade im medizinischen Bereich entstehen viele Innovationen. Experten und Erfinder geben Auskunft über Potentiale oder aber auch Gefahren neuer Anwendungen - im Gespräch mit MEDICA.de.

 
 

Wie die Darmflora Allergien verhindert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Darmflora [10.07.2015] Jeder Mensch beherbergt eine einzigartige Kombination von Milliarden unterschiedlichster symbiotischer Bakterien, die Mikrobiota. Ein Verlust begünstigt die Entstehung von Allergien. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München konnten das Phänomen in Zusammenarbeit mit Kollegen der TU München und des Institut Pasteur aufklären.Wie die Darmflora Allergien verhindert - Mehr dazu

Molekulare Andockstelle eines Bakteriengifts identifiziert

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Weg eines Bakteriengifts in eine Zelle [10.06.2015] Freiburger Forscher haben aufgeklärt, wie ein von Darmerregern hergestelltes Toxin ins Innere von Zellen gelangt.Molekulare Andockstelle eines Bakteriengifts identifiziert - Mehr dazu

Darmbakterien sorgen für gesundes Gehirn

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Darstellung einer Mikroglia [02.06.2015] Die Darmflora beeinflusst lebenslang die Immunabwehr des Gehirns und damit möglicherweise auch den Verlauf von Hirnerkrankungen. Dies haben Forscher erstmals an Mäusen festgestellt. Bakterielle Abbauprodukte steuern Reifung und Funktion von Fresszellen des Gehirns, die bei Mäusen ohne Darmflora verkümmert sind. Nach Etablierung einer Darmflora waren die Zellen wieder gesünder. Darmbakterien sorgen für gesundes Gehirn - Mehr dazu

Darmkrebsrisiko: Starke Gewichtszunahme erhöht Risiko

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Dicker Bauch [28.05.2015] Wie eine wissenschaftliche Auswertung von 12 Beobachtungsstudien zeigt, ist bereits im jungen Erwachsenenalter, d. h. zwischen 18 und 25 Jahren, eine Gewichtszunahme von durchschnittlich 15,2 Kilogramm mit einem um 22 Prozent erhöhten Darmkrebsrisiko verbunden. Männer sind dabei besonders gefährdet. Darmkrebsrisiko: Starke Gewichtszunahme erhöht Risiko - Mehr dazu

Chirurgie: "Im kleinen Becken ist Neuromonitoring noch Neuland"

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Zeichnung des menschlichen Kreuzbeins [08.05.2015] Rund um den Darm liegt ein dichtes Nervengeflecht, das Chirurgen Probleme bereitet: Einerseits ist es schwer vom umgebenden Gewebe zu unterscheiden, andererseits müssen manchmal Teile davon zusammen mit einem Teil des Darms entfernt werden. Eine Beschädigung dieser Nerven kann aber bleibende Schäden zur Folge haben, denn sie kontrollieren Blasenfunktion, Schließmuskulatur und Sexualfunktionen.Chirurgie: "Im kleinen Becken ist Neuromonitoring noch Neuland" - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

MEDICA @ Social Media

Grafik: verschiedene Social Media Logos; © Messe Düsseldorf

Noch mehr Interviews!

Foto: Mikrofon

© panthermedia.net/Andrei Shumskiy