Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin. Thema des Monats. Jahres-Archiv. Unsere Themen 2010.

März 2010: Patientensicherheit und Kunstfehler

Norddeutschland: Mini-Herzschrittmacher per Katheter

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herzquerschnitt mit Katheter [14.04.2014] In der kardiologischen Abteilung der Asklepios Klinik St. Georg erhielten zwei Patienten einen neuen Miniatur Schrittmacher, der ohne Elektroden auskommt. Das Gerät ist kleiner als eine Füllerpatrone und wird mittels Katheter direkt im Herzen eingesetzt – und kann so auch wieder entfernt werden. Eine Operation ist nicht notwendig. Norddeutschland: Mini-Herzschrittmacher per Katheter - Mehr dazu

Parkinson: Neue Entwicklungen in der Hirnschrittmacher-Therapie

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Kopf mit Kabeln [11.04.2014] In Deutschland leiden etwa 250 000 Menschen an Morbus Parkinson, die zunächst mit Medikamenten gut behandelt werden können. Eine Therapie mit Hirnschrittmachern, die Tiefe Hirnstimulation (THS), gilt seit vielen Jahren als hochwirksame Behandlung im fortgeschrittenen Erkrankungsstadium.Parkinson: Neue Entwicklungen in der Hirnschrittmacher-Therapie - Mehr dazu

Herz: Kieler Forscher entwickelt neue Mitralklappen-Therapie

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mithralklappenstent [14.03.2014] Einem Forscherteam um Prof. Georg Lutter aus der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, ist es weltweit erstmalig gelungen, eine Katheterherzklappe bei undichter Mitralklappe am Menschen ohne den Einsatz der Herz-Lungenmaschine einzusetzen.Herz: Kieler Forscher entwickelt neue Mitralklappen-Therapie - Mehr dazu

Komplikationen: Diagnose-Kaugummi für Implantate

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau steckt zwei Kaugummis in den Mund [28.02.2014] An Zahnimplantaten kann es Komplikationen geben, die auch den Kieferknochen bedrohen. Ein Spezial-Kaugummi soll künftig dabei helfen, dieses Problem frühzeitig zu erkennen. Komplikationen: Diagnose-Kaugummi für Implantate - Mehr dazu

Implantat: Metall im Herz ist unbedenklich

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ein Okkluder [19.02.2014] Materialforscher der Uni Jena haben Implantate aus Nickeltitanlegierung in einer Langzeitstudie überprüft.Implantat: Metall im Herz ist unbedenklich - Mehr dazu

Beschichtung: Wenn Chemiker Rasseln erfinden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Rassel [18.02.2014] Vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützte Chemikerinnen haben einen neuen einstufigen Syntheseprozess zur Verkapselung von Nanopartikeln entwickelt. Dadurch könnte sich die Wirksamkeit der antimikrobiellen Beschichtung von Implantaten verbessern.Beschichtung: Wenn Chemiker Rasseln erfinden - Mehr dazu

Prothesen: Fühlen mit implantierten Elektroden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Fühlende Prothese [10.02.2014] Freiburger Forscher haben Elektroden entwickelt, die Menschen mit Amputationen beim Greifen helfen.Prothesen: Fühlen mit implantierten Elektroden - Mehr dazu

Chirurgie: Bio-inspirierter Klebstoff für Kinderherzen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Klebstoff am Herzen [17.01.2014] Ein internationales Forscherteam um die Freiburger Assistenzärztin Dr. Nora Lang hat einen neuen chirurgischen Klebstoff entwickelt, der die Korrektur angeborener Herzfehler bei Kindern wesentlich erleichtern könnte.Chirurgie: Bio-inspirierter Klebstoff für Kinderherzen - Mehr dazu

Geräte und Mensch: Die Ära der Cyborgs hat begonnen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Menschliche Hand berührt Roboterhand [16.01.2014] Ob medizinische Implantate, komplexe Schnittstellen zwischen Gehirn und Maschine oder ferngesteuerte Insekten: Die jüngsten Entwicklungen zur Verbindung von Maschinen und Organismen besitzen erhebliches Potenzial, werfen aber auch wichtige ethische Fragen auf.Geräte und Mensch: Die Ära der Cyborgs hat begonnen - Mehr dazu

Makuladegeneration: Stammzellersatz bei häufiger Altersblindheit

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ärzte im OP [09.01.2014] Die Altersbedingte Makuladegeneration ist die häufigste Erblindungsursache. Wissenschaftler der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn und vom Neural Stem Cell Institute in New York (USA) haben nun eine Methode entwickelt, die durch AMD zerstörten Zellen im Auge mithilfe von Stammzellen zu ersetzen. Für eine klinische Anwendung ist noch weitere Forschung erforderlich. Makuladegeneration: Stammzellersatz bei häufiger Altersblindheit - Mehr dazu

Stammzellen: Forscher entwickeln künstliches Knochenmark

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Stammzellen [06.01.2014] Künstliches Knochenmark kann dazu dienen, blutbildende Stammzellen zu vermehren. Einen Prototypen haben Wissenschaftler des KIT sowie des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme Stuttgart und der Universität Tübingen nun entwickelt. Stammzellen: Forscher entwickeln künstliches Knochenmark - Mehr dazu

Kehlkopf: Schrittmacher gegen Atemnot

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Kehlkopfschrittmacher [19.12.2013] Am Würzburger Universitätsklinikum wurde im Oktober dieses Jahres erstmals einer Patientin erfolgreich ein Kehlkopfschrittmacher eingepflanzt.Kehlkopf: Schrittmacher gegen Atemnot - Mehr dazu

TAVI: Neue metallfreie Herzklappen im Einsatz

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Transparentes Herz [18.12.2013] Eine neue metallfreie Aortenklappe wurde jetzt erstmals in der Kardiologischen Klinik des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, unter der Leitung von Prof. Dieter Horstkotte eingesetzt. TAVI: Neue metallfreie Herzklappen im Einsatz - Mehr dazu

Herz: Neuartiger Defibrillator als Schutzengel

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: S-ICD [04.12.2013] Das Frankfurter Universitätsklinikum setzt als eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland einen neuartigen Defibrillator ein. Die „State of the Art“-Technologie korrigiert Herzflimmern auf sehr schonende Weise.Herz: Neuartiger Defibrillator als Schutzengel - Mehr dazu

Biotechnologie: Implantierbare Schlankmacher

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ratte [29.11.2013] Aus menschlichen Komponenten konstruierten ETH-Biotechnologen einen genetischen Regelkreis, der Blutfettwerte überwacht. Als Reaktion auf überhöhte Werte produziert er einen Botenstoff, der dem Körper Sättigung signalisiert.Biotechnologie: Implantierbare Schlankmacher - Mehr dazu

Sonderforschungsbereich: Molekulare Einblicke in Metalloxid-Wasser-Systeme

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hüftimplantat Röntgenbild [26.11.2013] Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) an der Humboldt-Universität bewilligt. Sonderforschungsbereich: Molekulare Einblicke in Metalloxid-Wasser-Systeme - Mehr dazu

TAVI: Abschätzung von Nutzen und Risiko

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: TAVI-Implantation [21.11.2013] Göttinger Ärzte entwickeln in einer Studie ein Verfahren, um Kosten und Nutzen einer TAVI-Implantation bei gebrechlichen Patienten abzuschätzen. Der „Katz-Index“ hilft bei der Einschätzung von Erkrankungen und Sterblichkeit.TAVI: Abschätzung von Nutzen und Risiko - Mehr dazu

Defibrillator: Durch drei Kammern zum richtigen Herzschlag

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herzanatomie [20.11.2013] Herzschwache Patienten leiden häufig nicht nur unter einer zu geringen, sondern auch an einer unregelmäßigen und dadurch gestörten Pumpfunktion des Herzmuskels. Hier kann jetzt ein neuartiger Defibrillator-Schrittmacher (SM) helfen.Defibrillator: Durch drei Kammern zum richtigen Herzschlag - Mehr dazu

TAVI: Neues System weltweit erstmals eingesetzt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herzmodell [18.11.2013] Kardiologen des Herzzentrums Leipzig setzten erstmals weltweit eine neuartige Transkatheter-Aortenklappe im klinischen Routinebetrieb ein. Das neue System ermöglicht eine genauere Positionierung der Klappe und eine Positionskorrektur auch nach der Expansion.TAVI: Neues System weltweit erstmals eingesetzt - Mehr dazu

Diabetes: Behandlungsdurchbruch mit künstlichem Pankreas

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bioreaktor [08.11.2013] Menschliche Inselzellen produzieren in implantiertem Bio-Reaktor knapp ein Jahr Insulin im Körper eines Typ-1-Diabetikers. Forscher des Universitätsklinikums Dresden setzten weltweit erstmalig erfolgreich ein künstliches Pankreassystem zur Behandlung eines Patienten ein. Diabetes: Behandlungsdurchbruch mit künstlichem Pankreas - Mehr dazu

Diabetes Typ 2: Optimale Versorgung bei Übergewicht

Foto: Prof. Schepp [06.11.2013] Diabetes mellitus Typ 2 gehört zu den sogenannten Wohlstands- oder Zivilisationskrankheiten. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO leben weltweit 347 Millionen Menschen mit Diabetes. 90 Prozent von ihnen haben den Typ 2 Diabetes.Diabetes Typ 2: Optimale Versorgung bei Übergewicht - Mehr dazu

Implantate: Endoprothesenregister weckt großes Interesse

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hüftprothese [22.10.2013] Seit dem 1. Juli 2013 läuft die Einführungsphase des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD). Über 400 Krankenhäuser haben inzwischen ihr Interesse an einer Teilnahme am EPRD mitgeteilt.Implantate: Endoprothesenregister weckt großes Interesse - Mehr dazu

Häufigkeit von Knie-OPs: Große Unterschiede zwischen den Regionen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Arzt untersucht Knie [18.10.2013] Die Wahrscheinlichkeit, ein künstliches Kniegelenk zu erhalten, hängt vom Wohnort ab. Der aktuelle Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass bei Patienten in Bayern erheblich häufiger Erst-Implantationen von künstlichen Kniegelenken vorgenommen werden als bei Patienten im Nordosten Deutschlands. Häufigkeit von Knie-OPs: Große Unterschiede zwischen den Regionen - Mehr dazu

Implantate: Gefährliche Infektionen früh erkennen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mausmodell mit entzündetem Gelenk [16.10.2013] Auf künstlichen Gelenken oder anderen Implantaten im Körper können sich gefährliche Bakterien ansiedeln. Forscher aus Würzburg und den Niederlanden haben eine Methode entwickelt, um solche Infektionen frühzeitig aufzuspüren. Implantate: Gefährliche Infektionen früh erkennen - Mehr dazu

Sehr hohe Qualitätsstandards: Versorgung mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herz [14.10.2013] „In den meisten Zentren in Deutschland klappt die Versorgung mit Herzschrittmachern und implantierbare Defibrillatoren ausgezeichnet“, fasst Prof. Dr. Bernd Nowak (CCB, Cardioangiologisches Centrum Bethanien, Frankfurt am Main) die Ergebnisse einer externen stationären Qualitätssicherung für diese Geräte zusammen. Sehr hohe Qualitätsstandards: Versorgung mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren - Mehr dazu

Implantat: Abdichtung der vorderen Hauptschlagader

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Aorta [26.09.2013] Statt konventionellem Therapieansatz gelang Gefäß – und Herzchirurgen an der Universitätsmedizin Mainz die Abdichtung eines Einrisses der vorderen Hauptschlagader mit einer High-Tech-Prothese.Implantat: Abdichtung der vorderen Hauptschlagader - Mehr dazu

Knochen: Weniger Gelenk-Operationen bei Rheuma

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Rheuma [23.09.2013] Menschen mit entzündlichem Rheuma müssen sich seltener einer Gelenkoperation unterziehen als noch vor zehn Jahren. Vor allem die Zahl vorsorglicher Eingriffe, wie die Entfernung von entzündetem Gewebe in den Gelenken, geht zurück.Knochen: Weniger Gelenk-Operationen bei Rheuma - Mehr dazu

Projekt: Kreuzbandschraube aus künstlichem Knochenmaterial

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Knie [09.09.2013] Wird bei einer Operation eine Titanschraube eingesetzt, heißt das bislang zwangsläufig: Zur Entfernung muss der Patient erneut operiert werden. Künftig sollen Unfallchirurgen und Orthopäden erstmals in der Lage sein, bei Kreuzbandoperationen vollabbaubare Schrauben aus künstlichem Knochenmaterial zu verwenden.Projekt: Kreuzbandschraube aus künstlichem Knochenmaterial - Mehr dazu

Nachwachsende Rohstoffe: Körper baut Implantate automatisch ab

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Kind [06.09.2013] Forschern ist es gelungen, resorbierbare Implantate zur Knochenheilung zu entwickeln, die im Körper abgebaut werden. Damit können in Zukunft vor allem bei Kindern schmerzhafte Mehrfach-Operationen vermieden werden.Nachwachsende Rohstoffe: Körper baut Implantate automatisch ab - Mehr dazu

Sehfähigkeit: Neuartige Netzhautprothese implantiert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto:Auge [04.09.2013] Augenärzte des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben eine neuartige Netzhautprothese implantiert, die Patienten mit einer angeborenen schweren Netzhauterkrankung funktionale Sehkraft zurückgeben kann.Sehfähigkeit: Neuartige Netzhautprothese implantiert - Mehr dazu

Hightech-Implantate: Verbesserung der Innovationsbedingungen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herzschrittmacher [02.09.2013] Eine Studie sieht Deutschland im Bereich von Hightech-Implantaten durch Standortvorteile gut aufgestellt. Die Rahmenbedingungen für Zulassung und Erstattung sind jedoch noch verbesserungswürdig.Hightech-Implantate: Verbesserung der Innovationsbedingungen - Mehr dazu

Blut: Selbstregulierendes Material verhindert Gerinnung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blutgerinnung [22.07.2013] Wissenschaftler vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden (IPF) haben ein Material entwickel, das Blutgerinnung durch die selbständig gesteuerte Freisetzung von Hemmstoffen verhindert.Blut: Selbstregulierendes Material verhindert Gerinnung - Mehr dazu

Adipositas: Abnehmen mit Magenband und Hormonzusatz

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Magen [24.06.2013] Deutsche Wissenschaftler haben gemeinsam mit amerikanischen Partnern einen neuen Ansatzpunkt zur verbesserten Behandlung von Fettleibigkeit (Adipositas) entwickelt.Adipositas: Abnehmen mit Magenband und Hormonzusatz - Mehr dazu

Maschinenbau: Wirtschaftliche Produktion von Implantaten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mark Vehse [05.06.2013] Mit enormer Geschwindigkeit erobert die Technik immer weitere Einsatzfelder: Mikroimplantate können bei zahlreichen Leiden helfen. Die Mikro-Stereolithographie ermöglicht ihre wirtschaftliche Produktion.Maschinenbau: Wirtschaftliche Produktion von Implantaten - Mehr dazu

Transplantation: Weiterhin besser als Kunstherz

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herzspende [03.06.2013] Appell der Herzchirurgen für Bereitschaft zur Organspende: Kunstherzen sind in der Regel nur Möglichkeit zur Überbrückung der Wartezeit bis zur lebensrettenden Herztransplantation.Transplantation: Weiterhin besser als Kunstherz - Mehr dazu

Tissue Engineering: „Aus undifferenzierten Zellen können Herzmuskel- oder Knochenzellen entstehen“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.05.2013] Unfälle und Krankheiten können bleibende Schäden am Gewebe hinterlassen, die für Betroffene nicht selten chronische Schmerzen oder eine Behinderung bedeuten. Hoffnung auf Heilung verspricht Tissue Engineering – die Züchtung von Gewebe im Labor. Das Verfahren produziert zwar einen zuverlässigen Ersatz für künstliche Implantate, ist dabei aber langwierig und teuer.Tissue Engineering: „Aus undifferenzierten Zellen können Herzmuskel- oder Knochenzellen entstehen“ - Mehr dazu

Implantate: Konzeption, Entwicklung und Erprobung eines Medizinprodukts

( Quelle: MEDICA.de )

[02.05.2013] Implantate müssen medizinisches und technisches Wissen in einem sicheren Medizinprodukt vereinen. Deshalb erfordert ihre Entwicklung eine enge Zusammenarbeit von Medizinern und Ingenieuren. An solchen Kooperationen nimmt beispielsweise das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) teil: Hier werden neue Implantate entwickelt und bestehende Technologien verbessert.Implantate: Konzeption, Entwicklung und Erprobung eines Medizinprodukts - Mehr dazu

Herzchirurgie: Neue Klappe minimalinvasiv eingesetzt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herzklappe Engager [11.04.2013] Als eines von nur vier Herzzentren weltweit ist die Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen an der Zulassungsstudie für eine neue Aortenklappe beteiligt.Herzchirurgie: Neue Klappe minimalinvasiv eingesetzt - Mehr dazu

Mit Schirm gegen Schlaganfall: „Das Schirmchen verhindert Bildung von Thromben im linken Herzohr“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.04.2013] Zwar ohne Melone, aber mit einem Schirm gehen Ärzte gegen Schlaganfall vor. Der Schirm soll Patienten jedoch nicht als Regenschutz dienen. Das kleine Implantat wird ins Herz eingeführt, wo es Blutverklumpungen vorbeugt, die in den Kopf gelangen und einen Gehirnschlag auslösen können.Mit Schirm gegen Schlaganfall: „Das Schirmchen verhindert Bildung von Thromben im linken Herzohr“ - Mehr dazu

Medizintextilien: „Die meisten Keime werden durch die Hände übertragen, nicht durch Textilien“

( Quelle: MEDICA.de )

[02.04.2013] Ob Implantate, Abdecktücher oder Chirurgenkleidung – die Medizin ist tagtäglich auf Textilien angewiesen. Ihre Hauptaufgabe ist, Patienten und Ärzte vor Infektionen zu schützen. Denn obwohl durch Textilien nicht die meisten Keime übertragen werden, müssen sie hygienischen Anforderungen entsprechen.Medizintextilien: „Die meisten Keime werden durch die Hände übertragen, nicht durch Textilien“ - Mehr dazu

Elektrostimulation: „Die Blutdruckeinstellung benötigt Zeit“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.03.2013] Elektrostimulation ist die künstliche Aktivierung von Nerven durch elektrischen Strom. Das vielleicht gängigste Beispiel aus der Medizin ist der Herzschrittmacher. Aber auch Bluthochdruck kann mit einem aktiven Implantat therapiert werden: Der Barorezeptorstimulator löst einen Reiz im Nervensystem aus, der eine Senkung des Blutdrucks verursacht.Elektrostimulation: „Die Blutdruckeinstellung benötigt Zeit“ - Mehr dazu

Aneurysmen: Innovative Gefäßprothese

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bilderreihe zur Gefäßprothese [15.03.2013] Heidelberger Gefäßchirurgen implantierten eine neue Gefäßprothese bei Aorten-Aneurysma. Sie versiegelt die Hauptschlagader im Bereich der Gefäßaussackung durch Kunststoff, der Einrisse, Blutungen und Folgeeingriffe verhindert.Aneurysmen: Innovative Gefäßprothese - Mehr dazu

Implantate: Pass für mehr Patientensicherheit

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Pass in Brusttasche [12.03.2013] Zur Erhöhung der Patientensicherheit schlägt der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) die Einführung von Implantatpässen sowie eines Vigilanz-Beauftragten für Medizinprodukte in größeren medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern vor.Implantate: Pass für mehr Patientensicherheit - Mehr dazu

Implantat: Lichtschalter im Gehirn

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Lichtschalter [22.01.2013] Forscher aus Freiburg und Basel/Schweiz haben nun ein Implantat entwickelt, das erstmals punktgenau Nervenzellen im Gehirn genetisch verändern, mit Lichtreizen steuern und gleichzeitig die Aktivität der Zellen messen kann.Implantat: Lichtschalter im Gehirn - Mehr dazu

In vivo-Biomaterialtest: Reduktion von Tierversuchen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Multisensor-Mikrochip [21.01.2013] Neue in vivo-Biomaterialtestverfahren sollen Tierversuche zur Überprüfung implantierbarer Biomaterialien signifikant reduzieren. Dieses Ziel verfolgt das EU-Verbundprojekt „Biomaterial Implant Monitoring Test“, kurz BiMoT, an der Universität Tübingen.In vivo-Biomaterialtest: Reduktion von Tierversuchen - Mehr dazu

Die Zukunft personalisierter Implantate: Biologisiert, anpassungsfähig, abbaubar

( Quelle: MEDICA.de )

[02.01.2013] Die Personalisierung von Medizinprodukten liegt im Trend und das nicht ohne Grund. Denn mithilfe von unterschiedlichen Verfahren entwerfen Forscher Implantate und Prothesen, die sich nicht nur bestmöglich an den jeweiligen Organismus anpassen, sondern auch wieder abgebaut werden können. Doch inwieweit ist die neue Generation dieser medizinischen Produkte bereits für den Patienten nutzbar?Die Zukunft personalisierter Implantate: Biologisiert, anpassungsfähig, abbaubar - Mehr dazu

Personalisierte Medizinprodukte: Technik passend gemacht

( Quelle: MEDICA.de )

[02.01.2013] Die patientenspezifische Optimierung von Medizinprodukten soll die Kompatibilität mit dem Organismus erhöhen und so die Funktionsweise von Geräten, Systemen und Komponenten verbessern. Statt nach der Devise „one size fits all“ werden Medizinprodukte deshalb in „mass customization“ entwickelt.Personalisierte Medizinprodukte: Technik passend gemacht - Mehr dazu

Leberzirrhose: Abhilfe bei krankhaftem Bauchwasser

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ärzte der MHH und die Minipumpe [14.12.2012] Ärzte der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben erstmals zwei Leberzirrhose-Patienten mit krankhaftem Bauchwasser je eine Minipumpe eingesetzt, die das Wasser in die Blase pumpt.Leberzirrhose: Abhilfe bei krankhaftem Bauchwasser - Mehr dazu

Kooperation: Projekt optimiert Stimmprothesen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Dr. Kress [07.12.2012] Stimmprothesen, die Patienten ohne Kehlkopf nach einer Operation erhalten, müssen bisher oft schon nach wenigen Wochen wegen Materialermüdung erneuert werden. Ihre Qualität soll nun durch ein Kooperationsprojekt verbessert werden.Kooperation: Projekt optimiert Stimmprothesen - Mehr dazu

Deutschland: Medizinprodukte oft unsicher oder gefährlich

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Spritze [09.11.2012] Selbst für Medizinprodukte der höchsten Risikoklasse III, wie Herzklappen oder koronare Stents, gibt es in Deutschland kein behördliches Zulassungsverfahren. Von Robodoc über Brustimplantate bis zu Metall-auf-Metall-Prothesen finden sich zahlreiche Beispiele für die Unzulänglichkeiten der bestehenden gesetzlichen Regelungen.Deutschland: Medizinprodukte oft unsicher oder gefährlich - Mehr dazu

CeramTec: „Alle 30 Sekunden wird eine Hüftgelenkprothese von CeramTec implantiert“

( Quelle: MEDICA.de )

[02.11.2012] Hochwertige Keramikprodukte spielen in der Medizintechnik eine immer größere Rolle. Vom Nierensteinzertrümmerer über Hüftgelenks-Prothesen bis hin zum Narkosegerät – Hochleistungskeramik kommt in den verschiedensten medizinischen Geräten, aber auch im menschlichen Körper zum Einsatz.CeramTec: „Alle 30 Sekunden wird eine Hüftgelenkprothese von CeramTec implantiert“ - Mehr dazu

CSA Group: „Wir tun alles, um unseren Kunden den Weg in einen neuen Markt so leicht wie möglich zu machen“

( Quelle: MEDICA.de )

[01.10.2012] Vieles muss beachtet werden, wenn Medizinprodukthersteller erfolgreich neue Produkte in globale Märkte einführen möchten. Hans-Werner Zeller von CSA Group, die sich unter anderem auf Zertifizierungsverfahren spezialisiert hat, erläutert MEDICA.de die besonderen Herausforderungen, die sich den Firmen an diesem Punkt stellen. CSA Group: „Wir tun alles, um unseren Kunden den Weg in einen neuen Markt so leicht wie möglich zu machen“ - Mehr dazu

Diabetes: Blutzucker messen ohne Pieks

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau hält einen Blutzuckerkontrollsensor vor ihr Auge [11.09.2012] Der tägliche Stich in den Finger gehört für viele Diabetes-Patienten zum Alltag. Eine nicht-invasive Messmethode könnte sie von dem ständigen Pieksen befreien. Herzstück ist ein Biosensor von Fraunhofer-Forschern: Ein winziger Chip vereint Messung und digitale Auswertung.Diabetes: Blutzucker messen ohne Pieks - Mehr dazu

Implantat: Ein Schrittmacher gegen Schnarchen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mann schnarcht [15.08.2012] An der Charité – Universitätsmedizin Berlin wurde europaweit erstmals ein Zungenschrittmacher implantiert, der Atemstillstände im Schlaf verhindert und gegen Schnarchen hilft.Implantat: Ein Schrittmacher gegen Schnarchen - Mehr dazu

Keramik: Neues Verfahren für kostengünstige Endoprothesen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hüftgelenkskopf [24.07.2012] Wissenschaftler des Instituts für Fertigungstechnologie keramischer Bauteile (IFKB) der Universität Stuttgart arbeiten an einer neuen Technologie auf Basis des keramischen Spritzgießens, mit der die Herstellkosten von Implantaten gesenkt werden können.Keramik: Neues Verfahren für kostengünstige Endoprothesen - Mehr dazu

Transkatheter: Herzklappenimplantation mit höchster Präzision

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Entpackte Aortenklappe [03.04.2012] Erstmalig im Ruhrgebiet hat die Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil ein neues Katheterverfahren zur Implantation einer Herzklappe durchgeführt.Transkatheter: Herzklappenimplantation mit höchster Präzision - Mehr dazu

Schweiz: Neues Implantat-Register SIRIS

( Quelle: MEDICA.de )

[30.03.2012] Im Auftrag des Nationalen Vereins für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ) werden ab September 2012 implantierte Hüft- und Kniegelenke obligatorisch registriert. Die Datenbank SIRIS bildet ein effektives Frühwarnsystem für Implantat-Schäden. Sie ermöglicht zudem erstmals Qualitätsvergleiche zwischen Produkten und den Kliniken.Schweiz: Neues Implantat-Register SIRIS - Mehr dazu

Fachgesellschaften fordern: Implantate vorsorglich entfernen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau hält zwei Melonen [09.01.2012] Über das weitere Vorgehen in dem Skandal um fehlerhafte Brustimplantate der französischen Firma „PIP“ sind sich die Präsidenten der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) sowie der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) einig und raten zu einer „Entfernung ohne Eile“.Fachgesellschaften fordern: Implantate vorsorglich entfernen - Mehr dazu

Frauen: Vorsicht mit Implantaten in der Beckenboden-Chirurgie

( Quelle: MEDICA.de )

[02.01.2012] Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) warnt vor unkritischem Einsatz synthetischer Netze in der Beckenbodenchirurgie. Mehrere Geburten, starkes Übergewicht, Bindegewebsschwäche – es gibt viele Gründe, warum sich bei einer Frau eine Senkung des Beckenbodens entwickelt.Frauen: Vorsicht mit Implantaten in der Beckenboden-Chirurgie - Mehr dazu

Orthopädie: Neue Oberfläche lässt Implantate fester einwachsen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Neue Implantat-Oberfläche; verlinkt zu [06.10.2011] Durch eine spezielle Anwendung der plasmachemischen Oxidation ist es Forschern des Universitätsklinikum Jena gelungen, eine poröse, bioaktive Oberfläche auf Titanimplantaten zu erzeugen. In einer Studie konnten Wissenschaftler nachweisen, dass die neuartige Oberfläche im Vergleich zu herkömmlichen Implantaten ein mehrfach festeres Einwachsen in das Knochengewebe ermöglicht.Orthopädie: Neue Oberfläche lässt Implantate fester einwachsen - Mehr dazu

"Hightech-Medizin": Online-Dialog über Zukunft der medizinischen Versorgung

( Quelle: MEDICA.de )

[05.09.2011] Welche Gesundheit wollen wir? Seit dem 2. September können Bürger im Netz über Hightech-Medizin und die Zukunft der Gesundheitsversorgung diskutieren. Dieser Online-Dialog ist Teil des Bürgerdialogs „Hightech-Medizin“, den das Bundesministerium damit startet."Hightech-Medizin": Online-Dialog über Zukunft der medizinischen Versorgung - Mehr dazu

Krebs: Sensor-Chip überwacht Tumor

( Quelle: MEDICA.de )

Foto des Sensors zur Krebsüberwachung [29.08.2011] Ein implantierter Chip könnte bald schwer operable oder langsam wachsende Tumoren überwachen. Medizintechniker der Technischen Universität München haben einen elektronischen Sensor-Chip entwickelt, der den Sauerstoffgehalt in Gewebsflüssigkeit bestimmen kann. Krebs: Sensor-Chip überwacht Tumor - Mehr dazu

Studie: Mini-Stimulator schaltet Kopfschmerzen ab

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau berührt ihren schmerzenden Kopf [28.06.2011] Auf dem Internationalen Kopfschmerzkongress in Berlin hat Professor Jean Schoenen, Koordinator der Kopfschmerz-Forschungseinheit an der Universität Lüttich (Belgien), positive Studienergebnisse eines Neurostimulators zur Behandlung von Cluster-Kopfschmerzen vorgestellt. Studie: Mini-Stimulator schaltet Kopfschmerzen ab - Mehr dazu

Fettimplantat: Adulte Stammzellen umgewandelt in Fettzellen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Adulte Stammzellen auf einem Textilimplantat [17.06.2011] Forscher wandeln Stammzellen auf 3D-Implantaten in Fettzellen, um künftig Verletzungen von Weichteilgewebe schneller behandeln zu können. Fettimplantat: Adulte Stammzellen umgewandelt in Fettzellen - Mehr dazu

Biofilm: Polymerbürsten mit Minieiweißen schützen Implantate

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mikroskop-Aufnahmen Implantat [17.03.2011] Wissenschaftlern des KIT-Instituts für Funktionelle Grenzflächen (IFG) ist es gelungen, eine Schutzschicht zu entwickeln. Sie verhindert, dass Bakterien Implantate besiedeln und durch das Entstehen gefährlicher Biofilme schwerwiegende Infektionen auslösen. Biofilm: Polymerbürsten mit Minieiweißen schützen Implantate - Mehr dazu

Epithetik: „Es zählt immer der ganzheitliche Blick auf den Menschen“

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Epithese als Nase [22.02.2011] Wenn im Falle einer Tumorerkrankung, einer Fehlbildung oder eines Unfalls Körper- oder Gesichtsteile eines Menschen wiederhergestellt werden müssen, kommt häufig ein Epithetiker zum Einsatz. Sein Handwerk setzt nicht nur großes Einfühlungsvermögen, sondern auch höchstes technisches Geschick voraus.Epithetik: „Es zählt immer der ganzheitliche Blick auf den Menschen“ - Mehr dazu

Kinderkardiologie: Neuartiges Verschlusssystem zur Behandlung angeborener Herzfehler

( Quelle: MEDICA.de )

Neuartiges Verschlusssystem zur Behandlung angeborener Herzfehler [12.11.2010] Kinderkardiologen des Herz- und Diabeteszentrums Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, haben jetzt bei zwei Kindern mit angeborenem Herzfehler ein neuartiges Verschlusssystem zur Behandlung angeborener Herzfehler – in diesem Falle von Löchern in der Herzscheidewand - implantiert. Kinderkardiologie: Neuartiges Verschlusssystem zur Behandlung angeborener Herzfehler - Mehr dazu

Implantat: Neuer Hirnschrittmacher bei Parkinson

( Quelle: MEDICA.de )

Neuer Hirnschrittmacher bei Parkinson [10.11.2010] Erstmalig wurde an der Uniklinik Köln ein innovativer neuer Hirnschrittmacher zur Behandlung der Parkinson-Erkrankung bei einem 58-jährigen Mann eingesetzt. Der Schrittmacher kann individueller und differenzierter eingesetzt werden als seine Vorgänger.Implantat: Neuer Hirnschrittmacher bei Parkinson - Mehr dazu

Ersatzmaterial: Titanschäume ersetzen verletzte Knochen

( Quelle: MEDICA.de )

[03.09.2010] Flexibel und fest wie der menschliche Knochen und sofort belastbar: Ein neuartiges Implantat aus Titanschaum ähnelt im Aufbau der Struktur im Knocheninneren. Dies macht ihn nicht nur weniger steif als herkömmliche massive Implantate. Es fördert auch das Einwachsen in den angrenzenden Knochen.Ersatzmaterial: Titanschäume ersetzen verletzte Knochen - Mehr dazu

Tissue-Engineering: Neues Verfahren für regenerative Medizin

( Quelle: MEDICA.de )

Neues Verfahren für regenerative Medizin [12.05.2010] Wissenschaftler am Fraunhofer IGB entwickeln ein neues Behandlungsverfahren, um Luftröhrenverletzungen mit körpereigenem, im Labor gezüchtetem Gewebe zu verschließen. Tissue-Engineering: Neues Verfahren für regenerative Medizin - Mehr dazu

Synthetische Biologie: „Der Mensch ist ein riesiger Legobaukasten“

( Quelle: MEDICA.de )

„Der Mensch ist ein riesiger Legobaukasten“ [01.05.2010] Manche bauen Autos, andere Häuser, wieder andere – menschliche Zellen. Forscher des Faches Synthetische Biologie setzen Gene nach Bedarf zusammen. So möchten sie Krankheiten heilen oder verhindern. Und es gibt erste Erfolge. MEDICA.de sprach mit Martin Fussenegger vom Institut für Chemie- und Bioingenieurwissenschaften der ETH Zürich darüber, wie man eine Zelle baut und was man damit machen kann.Synthetische Biologie: „Der Mensch ist ein riesiger Legobaukasten“ - Mehr dazu

Schrittmacher: "Auto-Neurostimulation" bei Schmerz

( Quelle: MEDICA.de )

[23.04.2010] Ein neuer "Schmerzschrittmacher" wird erstmals an der Uniklinik Köln eingesetzt. Der Neuromodulator erkennt die Körperhaltung des Patienten und passt die Stimulation automatisch an. Schrittmacher: "Auto-Neurostimulation" bei Schmerz - Mehr dazu

Herzschwäche: Patienten profitieren von Telemedizin

( Quelle: MEDICA.de )

Patienten profitieren von Telemedizin [12.04.2010] Patienten mit Herzinsuffizienz (HI) profitieren von den automatischen elektronischen Warnsystemen ihrer implantierten Defibrillatoren (ICD) und Resynchronisations-Systeme (CRT). Herzschwäche: Patienten profitieren von Telemedizin - Mehr dazu

Sinne: Hören üben mit Trainings-CD

( Quelle: MEDICA.de )

Hören üben mit Trainings-CD [06.04.2010] Die Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Heidelberg veröffentlicht eine Trainings-CD für Träger von Cochlea Implantaten (CI) mit einem abwechslungsreichen Übungsprogramm.Sinne: Hören üben mit Trainings-CD - Mehr dazu

Mikroben-Detektive: Keimen auf der Spur

( Quelle: MEDICA.de )

[09.03.2010] Beim Herstellen von Medikamenten oder in Gewebetransplantaten können Mikroorganismen großen Schaden anrichten. Mit Hilfe eines neuartigen Geräts lassen sich Keime in künstlichem Knorpel jetzt schneller nachweisen. Mikroben-Detektive: Keimen auf der Spur - Mehr dazu

Kinder: Hilfe bei seltener Bewegungsstörung

( Quelle: MEDICA.de )

[08.03.2010] Forscher konnten zeigen, dass die Tiefe Hirnstimulation bei der Behandlung der schweren Bewegungsstörung NBIA wirkungsvoll eingesetzt werden und die Lebensqualität der Betroffenen um bis zu 83 Prozent verbessern kann. Kinder: Hilfe bei seltener Bewegungsstörung - Mehr dazu

Gedächtnis: Bessere Erinnerung an Unerwartetes

( Quelle: MEDICA.de )

Bessere Erinnerung an Unerwartetes [02.03.2010] Unerwartete Ereignisse aktivieren das Belohnungszentrum im Gehirn - daher speichert es solche Eindrücke besser ab. Diese Hypothese konnten Forscher jetzt in einer Studie bekräftigen. Gedächtnis: Bessere Erinnerung an Unerwartetes - Mehr dazu

Rhythmusstörungen: Bessere Sicht aufs Herz

( Quelle: MEDICA.de )

Bessere Sicht aufs Herz [10.11.2009] Bestimmte Eingriffe am Herzen sind nur unter Röntgenkontrolle möglich. Das ist mit Strahlung verbunden und liefert nicht die besten Bilder. Forscher suchen nun nach neuen Materialien, die den Einsatz der Magnetresonanztomographie erlauben. Rhythmusstörungen: Bessere Sicht aufs Herz - Mehr dazu

Therapie: Hirnschrittmacher gegen Depressionen

( Quelle: MEDICA.de )

Hirnschrittmacher gegen Depressionen [04.11.2009] Eine neue Behandlungsmethode, die tiefe Hirnstimulation, gibt Patienten mit schwersten Depressionen Anlass zur Hoffnung. Bei der Hälfte der Probanden verbesserte sich das Befinden deutlich. Therapie: Hirnschrittmacher gegen Depressionen - Mehr dazu

Implantate: Neues Spezial-Mikroskop am LZH

( Quelle: MEDICA.de )

Neues Spezial-Mikroskop am LZH [28.10.2009] Um mikro- und nanostrukturierte Implantate besser untersuchen zu können, wurde am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ein neues Spezial-Mikroskop eingeweiht. Implantate: Neues Spezial-Mikroskop am LZH - Mehr dazu

Implantate: Hüftgelenke aus Titan sehr haltbar

( Quelle: MEDICA.de )

Hüftgelenke aus Titan sehr haltbar [07.09.2009] Moderne mehrteilige Hüftimplantate aus Titan geben nur winzige Mengen des Metalls in das umliegende Gewebe ab und sind deshalb besonders haltbar. Dies haben Labortests gezeigt. Implantate: Hüftgelenke aus Titan sehr haltbar - Mehr dazu

Technik: Herzpumpe mit Luftantrieb

( Quelle: MEDICA.de )

Herzpumpe mit Luftantrieb [09.07.2009] An der Technischen Universität (TU) Wien entsteht eine winzige Herzkatheterpumpe. Neuartig ist der Pumpenantrieb, der erstmals durch Luftdruck erfolgt. Technik: Herzpumpe mit Luftantrieb - Mehr dazu

Knorpel: Hormone beschleunigen Gelenkverschleiß

( Quelle: MEDICA.de )

[05.06.2009] Übergewichtige schaden ihren Hüft- und Kniegelenken nicht nur durch die überflüssigen Pfunde, die darauf lasten. Nach neueren Untersuchungen tragen auch vom Fettgewebe abgesonderten Hormone zur Zerstörung des Gelenkknorpels bei. Knorpel: Hormone beschleunigen Gelenkverschleiß - Mehr dazu

Implantate: Mini-Eiweiße schützen vor Infektionen

( Quelle: MEDICA.de )

Mini-Eiweiße schützen vor Infektionen [09.04.2009] Wissenschaftlern ist es gelungen, hochwirksame Eiweißketten zu identifizieren. Diese könnten als entzündungshemmende Schutzschicht auf Implantaten eingesetzt werden. Implantate: Mini-Eiweiße schützen vor Infektionen - Mehr dazu

Operation: Herzklappenersatz für Risikopatienten

( Quelle: MEDICA.de )

Herzklappenersatz für Risikopatienten [30.03.2009] Bei vielen älteren Menschen ist die Lebensqualität durch eine Verengung der Aortenherzklappe eingeschränkt. Eine klassische Operation ist oft zu riskant. Deshalb gibt es jetzt ein neues Verfahren. Operation: Herzklappenersatz für Risikopatienten - Mehr dazu

Rapid Prototyping: Knochen in Schichtarbeit

( Quelle: MEDICA.de )

[01.10.2008] Schicht um Schicht – das ist das Markenzeichen von Rapid Prototyping (RP). Das Verfahren wird seit langem in der Automobilindustrie verwendet – mehr und mehr aber auch in der Medizin. Hörgeräte mit Rapid Prototyping sind schon Standard, Knochenimplantate sind im Kommen. Rapid Prototyping: Knochen in Schichtarbeit - Mehr dazu

„Das sind fließende Übergänge“ – Dr. Christian Heisel über Frauenknieprothesen

( Quelle: MEDICA.de )

[01.06.2008] Sei es Herzinfarkt oder Tabletten – für Symptome und Medikamentendosierungen galt bisher der Mann als Standard. Seit einigen Jahren wird aber vermehrt auf geschlechtsspezifische Unterschiede geachtet und die Frau wird für die Medizin entdeckt. MEDICA.de sprach mit Dr. Christian Heisel, Oberarzt der Endoprothetik am Universitätsklinikum Heidelberg, über Männer- und Frauengelenke und Knieprothesen. „Das sind fließende Übergänge“ – Dr. Christian Heisel über Frauenknieprothesen - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

Thema des Monats

Impressionen der Themen

Die aktuellsten Themen

Zum Artikel

Zum Artikel

Zum Artikel

Unsere Themen 2010

 
© Messe Düsseldorf gedruckt von www.MEDICA.de