Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin. Thema des Monats. Jahres-Archiv. Unsere Themen 2010.

März 2010: Patientensicherheit und Kunstfehler

Smartphones: sauberer als gedacht

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Smartphone [31.10.2015] Smartphones sind weit weniger Bakterienschleudern als befürchtet. Mit einem Alltagstrick bekommt man die Keimbelastung sogar noch besser in den Griff. Ein Forscherteam rund um Prof. Dr. Markus Egert von der Hochschule Furtwangen, Campus Schwenningen, konnte zeigen, dass entgegen anders lautender Horrormeldungen aus dem Internet Smartphone-Touchscreens nur mäßig mit Mikroorganismen belastet sind. Smartphones: sauberer als gedacht - Mehr dazu

Türklinken aus Kupfer gegen Keime

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Abklatschprobe wird von Türklinke genommen [29.10.2015] Das Asklepios Klinikum Harburg in Hamburg hat große Bereiche seines gerade eröffneten Neubaus mit insgesamt 600 Türklinken aus Kupferlegierungen ausgestattet. Türklinken aus Kupfer gegen Keime - Mehr dazu

Standardisierte Verletzungen an Hautmodellen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Artcut-Gerät [22.10.2014] Wo an Möglichkeiten zur Therapie von Erkrankungen geforscht wird, werden statistisch aussagekräftige Forschungs- und Untersuchungsmodelle gebraucht. Für vergleichende Wundheilungsstudien ist die Reproduzierbarkeit der gesetzten Wunden essentiell.Standardisierte Verletzungen an Hautmodellen - Mehr dazu

Bandscheibenvorfall: Ursachenforschung im Simulator

( Quelle: MEDICA.de )

[01.10.2014] Bandscheibenvorfälle können sehr unterschiedlich sein: Einige verursachen keine Beschwerden und werden nur zufällig entdeckt, andere können Lähmungserscheinungen herbeiführen oder Patienten starke Schmerzen bereiten. Meist entstehen diese Probleme plötzlich nach einer ungünstigen Bewegung – so berichten es zumindest Patienten.Bandscheibenvorfall: Ursachenforschung im Simulator - Mehr dazu

Labor im Weltall: Dem Knorpelabbau auf der Spur

( Quelle: MEDICA.de )

[01.10.2014] Am 10 November 2014 wird der Raumfahrer Alexander Gerst von der ISS auf die Erde zurückkehren. Dann wird er nicht nur sehnsüchtig von seiner Familie empfangen werden, sondern auch von Dr. Anna-Maria Liphardt vom Institut für Biomechanik und Orthopädie der Deutschen Sporthochschule Köln. Labor im Weltall: Dem Knorpelabbau auf der Spur - Mehr dazu

Gehirnstimulation löst unfaires Verhalten aus

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zwei Frauen im Labor [17.09.2014] Die Fähigkeit, sich normgeleitet zu verhalten, ist eine wichtige Voraussetzung für das Zusammenleben in menschlichen Gesellschaften. Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Maastricht wiesen nun direkt nach, wie der dorsolaterale präfrontale Kortex im Gehirn die Verletzung sozialer Normen in Schach hält. Gehirnstimulation löst unfaires Verhalten aus - Mehr dazu

Hochaufgelöste Mikroskopie für die Lebendzell-Diagnostik

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Objektträger unter einem Mikroskop [17.09.2014] Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FastFibreSIM“ wird in den nächsten zwei Jahren daran geforscht, hochauflösende Mikroskop-Bilder für die Diagnostik lebender Zellen schneller und in einer präziseren Darstellung zu erhalten. Hochaufgelöste Mikroskopie für die Lebendzell-Diagnostik - Mehr dazu

Bakterien überwinden Grenze der Zellteilungsgröße

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mikroskopische Aufnahme eines Eubostrichus dianeae Wurms [16.09.2014] Stellen Sie sich vor, es wäre ganz normal, dass wir Menschen zwischen 0,6 und 6 m groß sind. Absurd! Es gibt jedoch Bakterien, bei denen ein zehnfacher Größenunterschied gang und gäbe ist. Bakterien überwinden Grenze der Zellteilungsgröße - Mehr dazu

Neue Einblicke in den Sehvorgang

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ein Auge [16.09.2014] Mit der Röntgenstrukturanalyse haben Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin eine entscheidende Gemeinsamkeit zwischen zwei funktionell und strukturell ganz unterschiedlichen Proteinen des Sehprozesses entdeckt. Neue Einblicke in den Sehvorgang - Mehr dazu

Erste Züchtung des Lungenpilzes Pneumocystis jirovecii

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Röntgenaufnahme der Lunge [10.09.2014] Laborzüchtung macht Forschung an einem Pilz möglich, der für Patienten mit HIV und COPD lebensbedrohlich ist.Erste Züchtung des Lungenpilzes Pneumocystis jirovecii - Mehr dazu

Wie Erinnerungen im Gehirn entstehen

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Nervenzellen [28.08.2014] Freiburger Wissenschaftler haben Mechanismen untersucht, die der Gedächtnisbildung zugrunde liegen.Wie Erinnerungen im Gehirn entstehen - Mehr dazu

Nanokosmos der Zellen unter der Lupe

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Kamera schießt Aufnahmen aus dem All [27.08.2014] Wissenschaftlern der Universität Würzburg ist mit einer neuen Technik ein bislang einmaliger Blick auf Membranen menschlicher Zellen gelungen. Die von ihnen entwickelte Technik macht einzelne verzuckerte Proteine und Lipide mit molekularer Auflösung sichtbar. Nanokosmos der Zellen unter der Lupe - Mehr dazu

Elektronische Langzeitarchivierung: Patientendaten sicher und dauerhaft speichern

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Elektronische Datenspeicher [12.08.2014] Wissenschaftler und Unternehmen arbeiten an einem neuen Projekt zur elektronischen Archivierungslösung für Diagnostik und Medizintechnik. Große Mengen von Daten müssen dabei täglich verwalten werden. Diese sollen sicher, intelligent aber auch gesetzeskonform archiviert werden.Elektronische Langzeitarchivierung: Patientendaten sicher und dauerhaft speichern - Mehr dazu

Therapie gegen Arthritis

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Arzt tastet Knie ab [07.08.2014] Mit einem neuen Wirkstoff ist es Forschenden erstmals gelungen, Arthritis bei Mäusen zu heilen. Die Wissenschaftler planen nun, die Wirksamkeit des Medikaments bei Menschen zu testen.Therapie gegen Arthritis - Mehr dazu

Woher kommt das Interferon für die erste Virenabwehr?

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Abbildung eines Interferons [07.08.2014] Der Grundstein für wirkungsvollere Impfstoffe und neue Therapieansätze gegen Virusinfektionen ist gelegt. Wann welche Zellen das hochwirksame Interferon ausschütten, dass unseren Körper vor Infektionen warnt, haben Wissenschaftler des TWINCORE herausgefunden.Woher kommt das Interferon für die erste Virenabwehr? - Mehr dazu

Implantierte Nervenzellen werden Teil des Gehirns

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ausschnitt eines Hirnschnittes [05.08.2014] Wissenschaftlern des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg ist es erstmals gelungen, aus Hautzellen erzeugte Nervenzellen langfristig stabil in das Gehirn von Mäusen zu integrieren.Implantierte Nervenzellen werden Teil des Gehirns - Mehr dazu

Entfesselte Hirn-Stammzellen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Sich teilende Hirn-Stammzellen [30.07.2014] Damit unser Gehirn sich gesund entwickeln kann, vermehren sich Hirn-Stammzellen zunächst und beginnen erst danach, Nervenzellen zu bilden. Forscher am Max-Planck-Institut (MPI-CBG) in Dresden berichten jetzt, wie Hirn-Stammzellen in der sich entwickelnden Großhirnrinde (Neokortex) den Wechsel von Zellteilungen, bei denen Stammzellen vermehrt werden, steuern können.Entfesselte Hirn-Stammzellen - Mehr dazu

Neuer Abbauweg von toxischen Proteinen entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Graphische Beschreibung des Abbauweges von Proteinen [18.07.2014] Max-Planck-Forscher entdecken neuen Abbauweg von toxischen Proteinen, die charakteristisch für neurodegenerative Krankheiten sind. Neuer Abbauweg von toxischen Proteinen entdeckt - Mehr dazu

Bakteriengift soll Krebszellen zerstören

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Darmbakterien im Einsatz [17.07.2014] Ein Darmkeim, der eigentlich Lebensmittelvergiftungen auslöst, könnte zukünftig in der Krebstherapie eingesetzt werden: Das Bakterium Clostridium perfringens sondert einen Giftstoff ab, die Hülle von Tumorzellen durchlöchert und diese so zerstört. Berliner Wissenschaftler untersuchen derzeit die Wirksamkeit des Bakteriengiftes gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bakteriengift soll Krebszellen zerstören - Mehr dazu

Stammzell-Transplantation ohne Bestrahlung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Weiße Maus [14.07.2014] Schon lange suchen Wissenschaftler nach Möglichkeiten, um die zellulären und molekularen Mechanismen, die die Funktion der menschlichen blutbildenden Stammzellen regulieren, besser untersuchen zu können.Stammzell-Transplantation ohne Bestrahlung - Mehr dazu

Fett als beste Medizin: „Fettgewebe enthält sehr viele multipotente Stammzellen, etwa 500-mal mehr als Knochenmark“

( Quelle: MEDICA.de )

[01.07.2014] Das von den meisten Menschen wenig geliebte „Hüftgold“ könnte demnächst die Medizin revolutionieren. In Zusammenarbeit mit der Universität Rostock (Prof. Hermann Seitz) forscht die Firma human med AG derzeit daran, ein Gerät zu entwickeln, das intraoperativ Fettgewebe schonend entfernt und im Anschluss Stammzellen isolieren kann. Fett als beste Medizin: „Fettgewebe enthält sehr viele multipotente Stammzellen, etwa 500-mal mehr als Knochenmark“ - Mehr dazu

Gezüchtete Haut ermöglicht großflächige Transplantationen

( Quelle: MEDICA.de )

[01.07.2014] Bei großflächigen Brandwunden sind Hauttransplantationen erforderlich. Chirurgen entnehmen dem Patienten dafür eine dünne Spalthauund bringen sie an der verletzten Stellen an. Nun soll Haut, die im Labor hergestellt wurde, dabei helfen, sowohl Brand- als auch chronische Wunden zu decken und somit zu heilen. Züricher Forscher arbeiten seit über 13 Jahren daran.Gezüchtete Haut ermöglicht großflächige Transplantationen - Mehr dazu

Schlaganfall besser therapieren

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Das Wort Stroke und weitere bunte Wörter [27.06.2014] In Deutschland erleiden jedes Jahr rund 220.000 Menschen einen Schlaganfall. Wenn sie ihn überleben, müssen sie mit dem Risiko leben, erneut vom „Schlag“ getroffen zu werden. Schlaganfall besser therapieren - Mehr dazu

Wie Stress das Herz schädigt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Alarm auf Herzmonitor [26.06.2014] Menschen, die chronischem Stress ausgesetzt sind, haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Diese Tatsache ist seit längerem bekannt, jedoch lagen die genauen Ursachen hierfür bisher im Dunkeln.Wie Stress das Herz schädigt - Mehr dazu

Krebs: Die Wurzeln des Übels reichen weit zurück

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zwei Hydra Polypen, der rechte trägt Krebsgene [25.06.2014] Jedes Jahr erkranken rund 450.000 Menschen in Deutschland an Krebs. Und alle träumen sie von einem Sieg im Kampf gegen die grausame Krankheit. Aber kann man den Krebs je völlig besiegen? Krebs: Die Wurzeln des Übels reichen weit zurück - Mehr dazu

Operieren üben ohne Risiko

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Angehende Chirurgen üben am Simulator eine OP [24.06.2014] Der erste Simulator-Trainingskurs für angehende Chirurgen wurde am ISTT der HTWK Leipzig durchgeführt: Am ISTT, ein Teil des Forschungszentrums der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, wurde Mitte Juni 2014 zum ersten Mal ein Trainingskurs für angehende Chirurgen an dem dort entwickelten, hoch realistischen Simulator für die Lendenwirbelsäule durchgeführt. Operieren üben ohne Risiko - Mehr dazu

Zellstress macht den Darm krank

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Schnitt durch einen Wundbereich im Dickdarm [23.06.2014] Viele Menschen in den westlichen Industriestaaten leiden unter chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Was diese Darmentzündungen auslöst, konnte bisher nicht vollständig geklärt werden. Ernährungsforscher der Technischen Universität München (TUM) haben jetzt ein weiteres Detail im Entstehungsprozess der Krankheiten identifiziert. Zellstress macht den Darm krank - Mehr dazu

Einfluss auf Lungenfunktion: Sechs weitere Gene identifiziert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau schaut durch eine Lupe [18.06.2014] In einer Genom-weiten Assoziationsstudien verglich ein Forscherteam das genetische Profil von Studienteilnehmern mit der forcierten Vitalkapazität (FVC), einem Volumen-Parameter der Lungenfunktion. Sechs Genorte zeigten dabei eine deutliche Assoziation mit FVC-Werten. Für diese Gene wird außerdem eine Beteiligung an der Lungenentwicklung bzw. bestimmten Lungenerkrankungen vermutet.Einfluss auf Lungenfunktion: Sechs weitere Gene identifiziert - Mehr dazu

Epigenetisches Enzym steuert Fettbildung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Fettzellen von Mäusen [13.06.2014] Freiburger Forscher zeigen, dass LSD1 eine Schlüsselrolle bei Stoffwechselvorgängen spielt. Epigenetisches Enzym steuert Fettbildung - Mehr dazu

Das Genom des Blindmulls: Schlüssel für ein langes Leben ohne Krebs?

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blindmull [12.06.2014] Ein internationales Konsortium unter Beteiligung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat die Erbinformation des Blindmulls entschlüsselt.Das Genom des Blindmulls: Schlüssel für ein langes Leben ohne Krebs? - Mehr dazu

Fußball-WM: Querschnittsgelähmter Mensch soll ersten Ball spielen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Abbildung eines Sensors [12.06.2014] Alles ist bereit für den ersten Kick bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2014, melden die Forscher des Walk-Again-Projekts. Zu erwarten ist eine kühne Demonstration kognitiver Technik in Verbindung mit Neurowissenschaften: Der Kick eines gelähmten Menschen soll die Fußball-WM in Brasilien eröffnen – mithilfe eines Gedanken-gesteuerten Roboteranzugs. Fußball-WM: Querschnittsgelähmter Mensch soll ersten Ball spielen - Mehr dazu

Implantierter Infektionsschutz

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Pipette über mit Flüssigkeit gefüllten Glasschalen [03.06.2014] Klinikkeime können tödlich sein, da sie resistent sind gegen Antibiotika. Alternative Methoden zur Bakterienabwehr sind gefragt. Einem deutsch-französischen Forscherteam ist es gelungen, Knochenimplantate zu entwickeln, die Keime auf Distanz halten.Implantierter Infektionsschutz - Mehr dazu

Die gesamte Gehirnaktivität auf Video

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Chip mit Mikrolinsen [20.05.2014] Wissenschaftler am Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) und an den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) in Wien entwickelten mit Kollegen am Massachusetts Institute of Technology (MIT) eine Methode, um erstmals die gleichzeitige neuronale Aktivität von Nervensystemen an lebenden Organismen mit Einzelzellauflösung zu erfassten.Die gesamte Gehirnaktivität auf Video - Mehr dazu

Absorbersysteme: Mechanisch und optisch einwandfreie Nähte

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mann schweißt mit Gerät Textilien zusammen [13.05.2014] Im Rahmen des Forschungsprojektes „Absorbersysteme zum Laserschweißen von Textilien“ haben Wissenschaftler der Hohenstein Institute und des DWI Leibnitz Institut für Interaktive Materialien neue Absorbersysteme für das Laserschweißen von technischen Textilien im Infrarot-Bereich entwickelt. Mit diesen wurden von den Forschern bereits verschiedenste textile Materialien verschweißt.Absorbersysteme: Mechanisch und optisch einwandfreie Nähte - Mehr dazu

Sicherheit: Arbeit mit gefährlichen Biostoffen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Biohazard-Warnzeichen [12.05.2014] Wer mit Biostoffen arbeitet, muss über ihr Gefährdungspotenzial Bescheid wissen. Die neue GESTIS-Biostoffdatenbank informiert über Risiken und den richtigen Umgang mit Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten.Sicherheit: Arbeit mit gefährlichen Biostoffen - Mehr dazu

Arzneimittel: Verbesserte Wirkstofftestung für Inhalationstherapien

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Inhalator [09.05.2014] Höhere Trefferquoten und geringere Kosten durch ein verbessertes Wirkstoffscreening: Darauf lässt ein neues zellbasiertes Testsystem für inhalative Therapien hoffen.Arzneimittel: Verbesserte Wirkstofftestung für Inhalationstherapien - Mehr dazu

Biotechnologie: „Studien mit Mikroschwerkraft deuten darauf hin, dass Stammzellwachstum im Weltraum schneller abläuft“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.04.2014] Die Internationale Raumstation ISS ist nicht nur das größte künstliche Objekt im Weltraum. Sie ist auch ein Labor für Physiker, Chemiker, Biologen und Mediziner, das mit ungefähr 28.000 Stundenkilometern in rund 400 Kilometern Höhe die Erde umkreist. Und dank dieses Standortes könnte die ISS eines Tages auch einen wichtigen Beitrag zur regenerativen Medizin leisten.Biotechnologie: „Studien mit Mikroschwerkraft deuten darauf hin, dass Stammzellwachstum im Weltraum schneller abläuft“ - Mehr dazu

Zellen: Mehr Erkenntnisse aus Gewebeproben gewinnen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gewebeschnitt [11.04.2014] Eine neue Methode, Patientengewebe für Untersuchungen aufzubereiten, könnte bald zum Standard werden. Das empfehlen Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und des Forschungszentrums Borstel in einer aktuellen Veröffentlichung.Zellen: Mehr Erkenntnisse aus Gewebeproben gewinnen - Mehr dazu

Schlaganfall-Prävention: US-Experten geben Frauen spezielle Empfehlungen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Rauchende Frau [07.04.2014] Der Schlaganfall ist weiblich. Rund 55 Prozent der jährlich annähernd 270.000 Schlaganfälle in Deutschland sind Frauen. Ähnlich verhält es sich in den USA. Die US-amerikanische Schlaganfall-Gesellschaft sieht sich deshalb veranlasst, spezielle Frauen-Leitlinien zur Schlaganfall-Prävention zu erlassen, wie die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe berichtet.Schlaganfall-Prävention: US-Experten geben Frauen spezielle Empfehlungen - Mehr dazu

Herzschwäche: Neuer Biomarker entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Microarray-Analyse [02.04.2014] MHH-Forscher haben gemeinsam mit französischen Wissenschaftlern einen neuen Faktor zur Vorhersage der Entwicklung einer Herzschwäche nach Herzinfarkt gefunden. Herzschwäche: Neuer Biomarker entdeckt - Mehr dazu

Neugeborene: Genetische Ursache für Herzklappendefekte

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Embryonalentwicklung eines Menschen [01.04.2014] Herzklappenfehler sind bei Neugeborenen eine häufige Todesursache. Wissenschaftler der Universität Bonn und des Forschungszentrums caesar haben in der Maus das „Creld1-Gen“ als Schlüsselgen für die Heranreifung der Herzklappen entdeckt. Im Menschen gibt es ein sehr ähnliches Creld1-Gen. Neugeborene: Genetische Ursache für Herzklappendefekte - Mehr dazu

Science: Mit weniger Licht Hirnzellen schalten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nervenzellen [31.03.2014] Vernetzte Nervenzellen bilden die Steuerzentrale von Organismen. Beim Fadenwurm reichen schon 300 Nervenzellen, um komplexes Verhalten hervorzurufen. Um die Eigenschaften der Netze zu verstehen, schalten Forscher etwa mit Licht Zellen gezielt an oder aus und beobachten das resultierende Verhalten des Organismus. Science: Mit weniger Licht Hirnzellen schalten - Mehr dazu

Mikroskopie: Automatisches Tracking von biologischen Partikeln

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Tracking-Bilder [27.03.2014] Um biologische Partikel in einer Zelle in ihrer Bewegung verfolgen zu können, haben Wissenschaftler der Universität Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums ein hochleistungsfähiges Analyseverfahren für Lebendzell-Mikroskopiebilder entwickelt.Mikroskopie: Automatisches Tracking von biologischen Partikeln - Mehr dazu

Alzheimer: Relevante Proteine entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nukleare Sphäre [21.03.2014] Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben zwei alzheimerrelevante Proteine entdeckt. Sie identifizierten bislang unbekannte Interaktionspartner des Proteins FE65, das eine zentrale Rolle für die Erkrankung spielt. Alzheimer: Relevante Proteine entdeckt - Mehr dazu

Sensoren: Infektionen mit bloßem Auge erkennen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Infektionssensor [20.03.2014] In einem neuen Projekt arbeiten Forscher der Universität Siegen an Sensoren, die bakterielle Infektionen in Wunden durch einen Farbwechsel sichtbar machen. Diese Sensoren könnten beispielsweise in Pflaster für die Behandlung von Brandwunden bei Kindern integriert werden. Gleichzeitig kann die vorbeugende Verabreichung von Antibiotika vermieden werden. Sensoren: Infektionen mit bloßem Auge erkennen - Mehr dazu

Alzheimer: Wie ein kleiner Wurm im Kampf helfen kann

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blauer Rundwurm [19.03.2014] Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biologie des Alterns in Köln haben entdeckt, dass ein körpereigenes Molekül die Abwehrmechanismen gegen neurodegenerative Erkrankungen stärken könnte. Wenn man den kleinen Rundwurm C. elegans zusätzlich mit diesem Stoffwechselprodukt füttert, unterstützt das den Abbau schädlicher Proteinaggregate im Körper und verlängert die Lebensdauer des Wurms. Alzheimer: Wie ein kleiner Wurm im Kampf helfen kann - Mehr dazu

Darmkrebs: Wie ausgewanderte Krebszellen das Immunsystem überlisten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Krebszelle klebt an Pipette [17.03.2014] Im Blut zirkulierende Zellen von Darmkrebstumoren sind in der Regel gefährlicher als das Krebsgeschwür: Diese Einzelgänger nisten sich in anderen Organen – zum Beispiel der Leber oder der Lunge – ein und bringen viele Patienten in Lebensgefahr. Darmkrebs: Wie ausgewanderte Krebszellen das Immunsystem überlisten - Mehr dazu

Immunantwort: B-Zellen verstärken Autoimmunerkrankungen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: B-Zellen in der Mausniere [04.03.2014] Freiburger Wissenschaftler haben möglicherweise einen wichtigen Verstärker für Autoimmunerkrankungen entdeckt. Immunantwort: B-Zellen verstärken Autoimmunerkrankungen - Mehr dazu

Biochemie: Reaktionen in zellähnlichen Systemen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Tröpfchen [21.02.2014] Eine Gruppe von Wissenschaftlern des Exzellenzclusters Nanosystems Initiative Munich (NIM) konnte in einem einfachen Modell einer künstlichen Zelle erstmals ein komplexes biochemisches System etablieren und untersuchen. Dabei entdeckten sie eine überraschende Vielfalt.Biochemie: Reaktionen in zellähnlichen Systemen - Mehr dazu

Beschichtung: Wenn Chemiker Rasseln erfinden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Rassel [18.02.2014] Vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützte Chemikerinnen haben einen neuen einstufigen Syntheseprozess zur Verkapselung von Nanopartikeln entwickelt. Dadurch könnte sich die Wirksamkeit der antimikrobiellen Beschichtung von Implantaten verbessern.Beschichtung: Wenn Chemiker Rasseln erfinden - Mehr dazu

Innovation: Mikropartikel weisen Molekülen die Richtung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Schild [17.02.2014] Neuartige Mikropartikel hat ein Team von Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der University of Michigan/USA hergestellt. Die Segmente lassen sich mit unterschiedlichen (Bio)Molekülen bestücken. Dank der gezielten räumlichen Ausrichtung der angekoppelten Moleküle eignen sich die Mikropartikel für Anwendungen in Medizin, Biochemie und Technik. Innovation: Mikropartikel weisen Molekülen die Richtung - Mehr dazu

Infrarotmikroskopie: "Man weiß nicht, warum bestimmte Pharmaka besonders gut binden und andere kaum"

( Quelle: MEDICA.de )

[10.02.2014] Die kleinsten Proteinstrukturen möchte Prof. Joachim Heberle von der Freien Universität Berlin unter dem Mikroskop sichtbar machen. Mit einem aus der Physik stammenden Infrarotmikroskop soll es ihm gelingen. Welche Technik dahinter steckt und was er in Zukunft damit noch untersuchen möchte, darüber sprach er mit MEDICA.de.Infrarotmikroskopie: "Man weiß nicht, warum bestimmte Pharmaka besonders gut binden und andere kaum" - Mehr dazu

Gentherapie: Struktur eines neuen Werkzeugs aufgeklärt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: DNA-Schnitt [10.02.2014] Auch Bakterien verfügen über ein Immunsystem – und dieses könnte in der Molekularen Medizin auch für den Menschen wichtig werden. Ein besonderes Schneideprotein der bakteriellen Abwehr gegen Viren kann nämlich die Buchstabenfolge der DNA lesen und diese ganz gezielt schneiden.Gentherapie: Struktur eines neuen Werkzeugs aufgeklärt - Mehr dazu

Xenotransplantation: Keine Vermehrung endogener Retroviren

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: TEM-Aufnahme [27.01.2014] Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts konnten nachweisen, dass endogene Retroviren des Schweins (PERV) zwar unter bestimmten Umständen in menschliche Blutzellen eindringen, sich dort aber nicht vermehren können.Xenotransplantation: Keine Vermehrung endogener Retroviren - Mehr dazu

Feinstaubbelastung: Höheres Herzinfarkt-Risiko

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Feinstaub [24.01.2014] Eine langfristige Feinstaubbelastung ist mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte assoziiert. Überdies lässt sich der Zusammenhang bereits bei einer Feinstaubexposition unterhalb der aktuell festgeschriebenen Grenzwerte beobachten. Zu diesen Ergebnissen kommt ein europäisches Forschungsteam unter Leitung von Wissenschaftlern des Helmholtz Zentrums München in einer Bevölkerungsstudie.Feinstaubbelastung: Höheres Herzinfarkt-Risiko - Mehr dazu

Diagnostik: Der Geruch von Krebs

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Fruchtfliege [14.01.2014] Wissenschaftler der Universität Konstanz weisen erstmals Krebszellen über Geruchssinn von Fruchtfliegen nach.Diagnostik: Der Geruch von Krebs - Mehr dazu

Labor: Krankheitsforschung ohne Umwege

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: DNA-Schere [14.01.2014] Wissenschaftler, die die Ursachen von Erkrankungen erforschen und Therapien entwickeln, sind auf geeignete Modellorganismen angewiesen. Forscher der Uni Bonn haben nun eine neue Methode entwickelt, mit der sich maßgeschneiderten Krankheitsmodelle effizienter erschaffen lassen.Labor: Krankheitsforschung ohne Umwege - Mehr dazu

Makuladegeneration: Stammzellersatz bei häufiger Altersblindheit

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ärzte im OP [09.01.2014] Die Altersbedingte Makuladegeneration ist die häufigste Erblindungsursache. Wissenschaftler der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn und vom Neural Stem Cell Institute in New York (USA) haben nun eine Methode entwickelt, die durch AMD zerstörten Zellen im Auge mithilfe von Stammzellen zu ersetzen. Für eine klinische Anwendung ist noch weitere Forschung erforderlich. Makuladegeneration: Stammzellersatz bei häufiger Altersblindheit - Mehr dazu

Ansteckende Herzerkrankung: "Das Virus manipuliert die Wirtszelle auf unterschiedlichen Ebenen"

( Quelle: MEDICA.de )

[08.01.2014] Erkrankungen des Herzens können durch spezielle Viren ausgelöst werden, die den Herzmuskel befallen. Medikamente dagegen könnten durchaus entwickelt werden, wenn das Virus nicht mutiert. Ansteckende Herzerkrankung: "Das Virus manipuliert die Wirtszelle auf unterschiedlichen Ebenen" - Mehr dazu

Naturprodukt: Tonminerale helfen chronisch Nierenkranken

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Tonerde Abbau [08.01.2014] Tonerde wirkt heilend. Künftig sollen auch chronisch Nierenkranke von dem Naturprodukt profitieren: Ein gut verträglicher, auf Tonmineralen basierender Wirkstoff senkt den zu hohen Phosphatspiegel der Patienten.Naturprodukt: Tonminerale helfen chronisch Nierenkranken - Mehr dazu

Forschung: 15 Millionen für Genetik der Herz-Kreislauf-Erkrankungen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mann im Labor [07.01.2014] Forscher des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK e.V.) haben den Zuschlag für drei große Förderprojekte erhalten, deren Gesamtsumme sich auf rund 15 Millionen Euro beläuft. Forschung: 15 Millionen für Genetik der Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Mehr dazu

Stammzellen: Forscher entwickeln künstliches Knochenmark

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Stammzellen [06.01.2014] Künstliches Knochenmark kann dazu dienen, blutbildende Stammzellen zu vermehren. Einen Prototypen haben Wissenschaftler des KIT sowie des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme Stuttgart und der Universität Tübingen nun entwickelt. Stammzellen: Forscher entwickeln künstliches Knochenmark - Mehr dazu

Transportbox: Lebende Zellen schonend transportieren

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zellen [06.01.2014] Wissenschaftler müssen Zellkulturen häufig mit Kollegen in anderen Instituten, mit Industriepartnern oder Kunden austauschen. Häufig wird das Material in eingefrorenem Zustand transportiert, doch das kann zu Schädigungen führen.Transportbox: Lebende Zellen schonend transportieren - Mehr dazu

Studienkultur: Chirurgische Studien bedeuten mehr Sicherheit im OP

( Quelle: MEDICA.de )

[06.01.2014] Ob eine chirurgische Naht besser per Hand oder mit einem Klammergerät erfolgt, lässt sich nicht nach dem „Trial-and-Error“-Prinzip feststellen. Welche Methode die Sicherheit des Patienten am besten garantiert, sollte auch nicht nur auf der Erfahrung des Operateurs fußen. Kontrollierte Studien sind das Mittel der Wahl, um sowohl alte bewährte sowie neue Techniken im OP zu beurteilen. Studienkultur: Chirurgische Studien bedeuten mehr Sicherheit im OP - Mehr dazu

Labor: Punktgenaue Andockstellen für Zellen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Fluoreszenzmikroskopaufnahme [17.12.2013] Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie haben nun Verfahren vorgestellt, um dreidimensionale Strukturen in Petrischalen gezielt für bestimmte Zelltypen je nach Bedarf attraktiv oder abstoßend zu machen.Labor: Punktgenaue Andockstellen für Zellen - Mehr dazu

Forschung und Entwicklung: 3-Prozent-Ziel erreicht

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mikroskop in Nahaufnahme [13.12.2013] Im Jahr 2012 sind die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) in Deutschland auf einen Rekordwert von über 79,5 Milliarden Euro gestiegen. Damit erreicht der FuE-Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) erstmals in Deutschland den Höchstwert von 2,98 Prozent. Forschung und Entwicklung: 3-Prozent-Ziel erreicht - Mehr dazu

Krankenhauskeim: Pseudomonas-Infektionen ohne Resistenzentwicklung bekämpfen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Pseudomonas aeruginosa [13.12.2013] Antibiotikaresistenzen werden immer häufiger und stellen bei Krankenhauskeimen wie Pseudomonas aeruginosa ein lebensbedrohliches Problem dar.Krankenhauskeim: Pseudomonas-Infektionen ohne Resistenzentwicklung bekämpfen - Mehr dazu

Synthetische Biologie: Forschung und Innovation mit Verantwortung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Forscher bei der Arbeit [12.12.2013] Die Synthetische Biologie – das Modellieren und Konstruieren künstlicher biologischer Systeme – könnte Lösungen für drängende Fragen in Bereichen wie Energie, Gesundheit und Umwelt bieten. Synthetische Biologie: Forschung und Innovation mit Verantwortung - Mehr dazu

Magen-Darm-Trakt: Neue Einsichten ins Abwehrsystem

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Grafische Darstellung des menschlichen Darms [10.12.2013] Der Zellbotenstoff Lymphotoxin trägt zum immunologischen Gleichgewicht im Magen-Darm-Trakt bei. So steuert es das Abwehrsystem des Verdauungsapparates, das sich aus Immunzellen, Immunglobulinen (Antikörpern) sowie der Darmflora zusammensetzt. Wie das Zusammenspiel funktioniert und wie das Lymphotoxin die Produktion von Immunglobulinen im Darm kontrolliert, fand nun ein Wissenschaftlerteam heraus.Magen-Darm-Trakt: Neue Einsichten ins Abwehrsystem - Mehr dazu

Mini-Karpfen und Supermikroskop: Neue Erkenntnisse bei Nierenkrankheiten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zebrafischlarven [09.12.2013] Bewegen sie sich, oder nicht? Es geht um die winzigen Füßchenzellen (Podozyten) der Niere, die für rund 70 Prozent aller Fälle von gefährlichem Nierenversagen verantwortlich gemacht werden. Greifswalder Wissenschaftler konnten diese Frage nun klären. Geholfen haben dabei dem Team von Prof. Nicole Endlich viele kleine Zebrafische und ein von der EU gefördertes Supermikroskop. Mini-Karpfen und Supermikroskop: Neue Erkenntnisse bei Nierenkrankheiten - Mehr dazu

Klinische Studien: Stammzelltest für Alzheimer-Medikamente

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nervenzellen [09.12.2013] Warum funktionieren bestimmte Alzheimer-Medikamente in Tiermodellen, aber nicht in klinischen Studien am Menschen? Ein Forscherteam konnte zeigen, dass sich die Ergebnisse etablierter Testverfahren mit Tiermodellen kaum auf die Vorgänge im menschlichen Gehirn übertragen lassen. Wirkstoffstudien sollten am besten mit humanen Nervenzellen durchgeführt werden, folgern die Wissenschaftler. Klinische Studien: Stammzelltest für Alzheimer-Medikamente - Mehr dazu

Virtuelle Lehre: "Die Studenten nehmen das Angebot des flexiblen Lernens gerne an"

( Quelle: MEDICA.de )

[01.12.2013] Statt nur am Mikroskop sitzen bayerische Medizinstudenten nun auch vor dem Rechner und klassifizieren dort unterschiedliche Gewebearten. Ein Projekt zwischen den Universitäten und dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS macht es möglich. MEDICA.de sprach mit PD Dr. Thomas Wittenberg, welche Vorteile die virtuelle Lehre bietet.Virtuelle Lehre: "Die Studenten nehmen das Angebot des flexiblen Lernens gerne an" - Mehr dazu

Biotechnologie: Implantierbare Schlankmacher

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ratte [29.11.2013] Aus menschlichen Komponenten konstruierten ETH-Biotechnologen einen genetischen Regelkreis, der Blutfettwerte überwacht. Als Reaktion auf überhöhte Werte produziert er einen Botenstoff, der dem Körper Sättigung signalisiert.Biotechnologie: Implantierbare Schlankmacher - Mehr dazu

Gene: Regulation durch Argonautenproteine

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Puzzleteile [14.11.2013] Heidelberger Wissenschaftler identifizieren Proteinmotive, die die Stilllegung von Genen mitbestimmen.Gene: Regulation durch Argonautenproteine - Mehr dazu

Amygdalin: Aprikosenkerne mit bitterem Beigeschmack

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Aprikosen [31.10.2013] Chemiker der Universität Jena entwickeln Biosensor zum Nachweis von Amygdalin, einem Inhaltsstoff von bitteren Aprikosen- und Mandelkernen. Amygdalin: Aprikosenkerne mit bitterem Beigeschmack - Mehr dazu

Prävention: Gutes Cholesterin bekämpft hohen Blutzucker

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blaues Wesen  mit roten Boxhandschuhen [31.10.2013] High density lipoprotein (HDL)-Cholesterin, das „gute“ Cholesterin, ist für einen normalen Glukosestoffwechsel notwendig. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München haben entdeckt, dass HDL-Cholesterin auch die Skelettmuskelfunktion verbessert und Fettmasse verringert. Deswegen könnte HDL als neue Zielstruktur für therapeutische Ansätze bei Metabolischem Syndrom und Typ-2-Diabetes dienen. Prävention: Gutes Cholesterin bekämpft hohen Blutzucker - Mehr dazu

Medizintechnik: Neuartige Membran

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Kabelmännchen [30.10.2013] Ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) um Direktor Hans-Jürgen Butt und Projektleiterin Doris Vollmer hat eine neue Art Membran entwickelt, mit der Gase wie Kohlenstoffdioxid (CO2) nach Wunsch in Flüssigkeiten und Gasen angereichert oder aus ihnen herausgelöst werden können. Medizintechnik: Neuartige Membran - Mehr dazu

Gold-Nanopartikel: Wachstum von Krebszellen in ganzen Zellen sichtbar machen

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Gold-Nanopartikel [30.10.2013] Während sich gesunde Zellen durch Teilung und Absterben erneuern, verläuft die Zellteilung bei Krebszellen ungehemmt. Dies geschieht, weil sich zu viele Rezeptoren für den Wachstumsfaktor EGF zu Pärchen koppeln.Gold-Nanopartikel: Wachstum von Krebszellen in ganzen Zellen sichtbar machen - Mehr dazu

Desinfektionsmittel: Muttermilch inaktiviert Hepatitis-C Viren

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Baby trinkt an Brust [29.10.2013] Wissenschaftler haben untersucht, was mit Hepatitis-C Viren in der Muttermilch geschieht: Die Ergebnisse machen Medizinern Mut, das Stillen auch Müttern mit einer HCV-Infektion zu empfehlen, denn Muttermilch hat zumindest auf behüllte Viren einen ähnlich starken antiviralen Effekt wie handelsübliche Desinfektionsmittel. Desinfektionsmittel: Muttermilch inaktiviert Hepatitis-C Viren - Mehr dazu

Immunsystem: Reaktion nun einfacher nachvollziehbar

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Labor [24.10.2013] Ergebnisse der Forschungsgruppe um Sebastian Springer, Professor für Biochemie und Zellbiologie an der Jacobs University, versprechen eine flächendeckendere Anwendung von MHC-Tetrameren zu ermöglichen, bei denen es sich um wichtige, aber teure, Diagnosereagenzien handelt.Immunsystem: Reaktion nun einfacher nachvollziehbar - Mehr dazu

Entzündung: Schnelle Antwort auf bakterielle Toxine

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gap Junctions [21.10.2013] Benachbarte Zellen kommunizieren über besondere Strukturen miteinander. Wie schnell diese inter-zellulären Kommunikationskanäle (Gap Junctions) auf Krankheitserreger reagieren, haben Wissenschaftler des Exzellenzclusters Entzündungsforschung jetzt erstmals beschrieben. Entzündung: Schnelle Antwort auf bakterielle Toxine - Mehr dazu

Heller Hautkrebs: Viren bei Organtransplantat-Empfängern

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Organspendeausweis [14.10.2013] Der helle Hautkrebs ist die häufigste bösartige Erkrankung bei Organtransplantat-Empfängern. Bei dieser Krebsart werden häufig humane Papillomviren einer bestimmten Gattung (betaHPV) gefunden, die in sehr niedrigen Mengen auf jeder gesunden menschlichen Haut vorkommen. Heller Hautkrebs: Viren bei Organtransplantat-Empfängern - Mehr dazu

„Unser Plasma fördert das Zellwachstum“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.10.2013] In der Welt der Medizin verbindet man Plasma oft mit einer Flüssigkeit. Für Physiker und Chemiker ist Plasma jedoch ein gasförmiger Zustand. Forscher des Fraunhofer Instituts für Schicht- und Oberflächentechnik (IST) haben jetzt zusammen mit Medizinern vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) ein Plasma entwickelt, das Zellen auf einer Beuteloberfläche wachsen lässt.„Unser Plasma fördert das Zellwachstum“ - Mehr dazu

Immunologie: Impfstoffkandidat gegen neues Virus

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Spritze [05.09.2013] Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München um Prof. Gerd Sutter haben einen möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt.Immunologie: Impfstoffkandidat gegen neues Virus - Mehr dazu

Wissenstransfer: „Es gibt kein Patentrezept, wie man eine neue Idee wirtschaftlich umsetzen kann“

( Quelle: MEDICA.de )

[02.09.2013] Neue Behandlungsmethoden, Geräte oder Materialien können die Medizintechnik revolutionieren. Um Forschungserkenntnisse aber in ein Produkt zu verwandeln, sind neben guten Kontakten auch Geld und Know-How gefragt. Ein Beispiel für gelungenen Wissenstransfer zeigt eine deutsche Entwicklung, die ein seit Jahrzehnten bestehendes Problem gelöst hat.Wissenstransfer: „Es gibt kein Patentrezept, wie man eine neue Idee wirtschaftlich umsetzen kann“ - Mehr dazu

Krebsforschung: Protein CDK6 zeigt neue Funktionen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zellen im Tumor [13.08.2013] In jeder Zelle gibt es Proteine, die das Gleichgewicht zwischen Zellteilung, Differenzierung und Zelltod sicherstellen. Ist diese sensible Balance gestört, kann Krebs entstehen.Krebsforschung: Protein CDK6 zeigt neue Funktionen - Mehr dazu

Organmangel: Ersatz aus dem Labor

( Quelle: MEDICA.de )

[01.08.2013] Die größte Herausforderung der Transplantationsmedizin ist Organmangel, der auf eine niedrige Spenderbereitschaft zurückgeht. Viele Menschen, die auf den Empfängerlisten stehen, haben jahrelang eine stark eingeschränkte Lebensqualität oder sterben sogar, weil kein neues Organ für sie zur Verfügung steht. In Zukunft könnte hier die Züchtung von Organen im dem Labor Abhilfe schaffen.Organmangel: Ersatz aus dem Labor - Mehr dazu

Transplantationsmedizin: Schnelltest kontrolliert das Immunsystem

( Quelle: MEDICA.de )

[01.08.2013] Patienten warten oft Jahre auf ein Transplantationsorgan. Auch wenn sie endlich eins bekommen, ist immer noch nicht sicher, ob es von ihrem eigenen Immunsystem nicht abgestoßen oder durch eine Infektion bedroht wird.Transplantationsmedizin: Schnelltest kontrolliert das Immunsystem - Mehr dazu

Laserverfahren: Präzises Drucken von Biomaterialien

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: LIFT-Methode [31.07.2013] Am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT beschäftig sich ein interdisziplinäres Forscherteam mit einem Verfahren zur Übertragung von Biomaterialien und einer innovativen Anlagentechnik.Laserverfahren: Präzises Drucken von Biomaterialien - Mehr dazu

Diagnostik: Zuckermantel entlarvt Pest

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Diagnostik [22.07.2013] Auch heute noch kostet die Pest Menschenleben. Ihre Erreger lassen sich mit einer neuen antikörperbasierten Detektionsmethode in biologischen Proben zuverlässig und sensibel identifizieren.Diagnostik: Zuckermantel entlarvt Pest - Mehr dazu

Technik: Labor für das Krankenhaus der Zukunft

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: OP-Saal [19.07.2013] Mit der Eröffnung des „Hospital Engineering Labors“ im Fraunhofer-inHaus-Zentrum in Duisburg gibt es jetzt eine Forschungs- und Kooperationsplattform, in der die Klinikorganisation der Zukunft erprobt wird.Technik: Labor für das Krankenhaus der Zukunft - Mehr dazu

Infektiologie: Multiresistenten Bakterien auf den Pelz gerückt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Elisabeth Memmel und Jürgen Seibel [28.06.2013] Im Kampf gegen multiresistente Bakterien ist Chemikern der Universität Würzburg möglicherweise ein entscheidender Durchbruch gelungen. Mit einem Trick brachten sie die Bakterien dazu, ihre Zelloberfläche zu verändern. Das verringerte die Gefahr einer Infektion drastisch.Infektiologie: Multiresistenten Bakterien auf den Pelz gerückt - Mehr dazu

EHEC: Genom erstmals aus Patientenmaterial rekonstruiert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Petrischale [11.04.2013] Medizinische Mikrobiologen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben zusammen mit britischen Wissenschaftlern die komplette Genomsequenz des Erregers der EHEC-Epidemie von 2011 direkt aus Stuhlproben infizierter Patienten rekonstruiert.EHEC: Genom erstmals aus Patientenmaterial rekonstruiert - Mehr dazu

Promotion: Medizinische Doktorarbeiten besser als ihr Ruf

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Arzt mit Buch [07.11.2012] Entgegen einer verbreiteten Ansicht verwenden angehende Ärzte viel Zeit und Mühe auf ihre Doktorarbeit. In einer Umfrage bezifferten die Doktoranden den Zeitaufwand auf durchschnittlich 47 Wochen reine Arbeitszeit.Promotion: Medizinische Doktorarbeiten besser als ihr Ruf - Mehr dazu

Knochenzucht: Neue Knochen aus der Retorte

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Knochen [23.10.2012] In Regensburg wachsen Knochen auch außerhalb des Körpers. Dort kultivieren Wissenschaftler Zellen des Knochenmarks und züchten sie zu lebendigem Knochengewebe heran. Neuester Erfolg: Ein natürlicher Wachstumsfaktor verbessert die Qualität des Gewebes aus der Retorte erheblich.Knochenzucht: Neue Knochen aus der Retorte - Mehr dazu

Enzyme: Neuer Krebs-Schalter entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Bild: Forscher im Labor [18.10.2012] Jenaer Forscher haben jetzt einen potenziellen molekularen Mechanismus der Krebsentstehung entschlüsselt und einen möglichen Ansatzpunkt für die Krebstherapie identifiziert.Enzyme: Neuer Krebs-Schalter entdeckt - Mehr dazu

Chemie: Erste Totalsynthese von Erythropoietin gelungen

( Quelle: MEDICA.de )

Bild: Erythrozyten [17.10.2012] Amerikanischen Forschern ist es nach zehnjähriger intensiver Arbeit nun erstmals gelungen, dieses besondere Molekül vollständig synthetisch, ohne den Einsatz von Mikroorganismen, herzustellen. Dies ist ein bedeutender Meilenstein für das Gebiet der chemischen Synthese komplexer biologischer Moleküle.Chemie: Erste Totalsynthese von Erythropoietin gelungen - Mehr dazu

Thüringen: Meldesystem für Krankenhausinfektionen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Alarmsignal [15.10.2012] Unter dem Namen „Alerts-Net“ entwickelt Thüringen ein zentrales Meldesystem für Krankenhausinfektionen, in dem Kliniken, Reha-Einrichtungen und mikrobiologische Labore ihre Daten zusammenführen.Thüringen: Meldesystem für Krankenhausinfektionen - Mehr dazu

Immunsystem: Prüfung der Gefährlichkeit von Erregern

( Quelle: MEDICA.de )

Bild: Forscherin bei der Arbeit [15.10.2012] Wissenschaftler unter Federführung der Universität Bonn haben einen Mechanismus entschlüsselt, der infizierte Zellen befähigt, lebende von toten Erregern zu unterscheiden.Immunsystem: Prüfung der Gefährlichkeit von Erregern - Mehr dazu

Forschungsvorhaben: Nanomedizin macht Krebstherapie effektiver

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Wissenschaftler bei der Arbeit [03.09.2012] Er untersucht kleinste Teilchen, um Tumorpatienten zu helfen. Doktor Twan Lammers, Arbeitsgruppenleiter Experimentelle Molekulare Bildgebung am Universitätsklinikum Aachen und am Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik der RWTH, erhält den vom Europäischen Forschungsrat vergebenen Starting Grant für sein Forschungsvorhaben „Neoadjuvant Nanomedicines for vascular Normalization“ (NeoNaNo).Forschungsvorhaben: Nanomedizin macht Krebstherapie effektiver - Mehr dazu

Antikörper: Tabakpflanzen ermöglichen Impfschutz gegen HIV

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Getrocknetes Tabakpflanzenblatt [03.09.2012] Pflanzen können Antikörper produzieren, die vor einer Infektion mit dem Aids-Erreger HIV schützen. Antikörper: Tabakpflanzen ermöglichen Impfschutz gegen HIV - Mehr dazu

Projekt Kunstherz: „Es muss eine absolut zuverlässige Funktion über lange Zeit gewährleistet sein“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.08.2012] Es ist der Traum derer, die auf der Warteliste für ein Spenderherz stehen: Ein Kunstherz, das sofort bei Bedarf implantiert werden kann und so leben rettet. ReinHeart ist der Name des Kunstherzsystems, das derzeit am Institut für Angewandte Medizintechnik der RWTH Aachen (AME) entwickelt wird. Projekt Kunstherz: „Es muss eine absolut zuverlässige Funktion über lange Zeit gewährleistet sein“ - Mehr dazu

MS: Zusammenhang zwischen Genetik und Entzündungsprozessen

( Quelle: MEDICA.de )

Zusammenhang zwischen Genetik und Entzündungsprozessen [11.07.2012] Für Multiple Sklerose sind verschiedene genetische Risikofaktoren bekannt. Wie eine bestimmte Abweichung im Erbgut des sogenannten TNF-Rezeptors 1 die Krankheit fördert, beschreibt eine internationale Forschergruppe mit RUB-Beteiligung. MS: Zusammenhang zwischen Genetik und Entzündungsprozessen - Mehr dazu

TU Braunschweig: DFG-Forschergruppe zu Nano-Innovationen

( Quelle: MEDICA.de )

DFG-Forschergruppe zu Nano-Innovationen [10.07.2012] Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet vier neue Forschergruppen ein, eine davon mit Beteiligung des Instituts für Halbleitertechnik der Technischen Universität Braunschweig. TU Braunschweig: DFG-Forschergruppe zu Nano-Innovationen - Mehr dazu

Schweiz: Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit bestärkt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Knochenzellen [06.07.2012] Mehrere klinische Studien haben untersucht, ob die Anzahl Hüftbrüche und die damit verbundenen horrenden Kosten mit einer präventiven Verabreichung von Vitamin D reduziert werden können. Sie gelangten zu widersprüchlichen Resultaten. Nun haben Forschende um Heike Bischoff-Ferrari vom Zentrum Alter und Mobilität der Universität Zürich sich einen neuen Überblick über die Daten verschafft. Schweiz: Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit bestärkt - Mehr dazu

Neue Art von Licht: Physiker entdecken unbekanntes Hybrid-Licht

( Quelle: MEDICA.de )

Physiker entdecken unbekanntes Hybrid-Licht [05.07.2012] Am Institut für Angewandte Physik hat Doktor Martin Blazek eine neue Art von Licht, sogenanntes „Hybrid-Licht“ entdeckt. Er hatte im Rahmen eines EU-Forschungsprojekts ursprünglich neue Leuchtdioden für die Netzhaut- und Hautkrebsdiagnostik untersucht.Neue Art von Licht: Physiker entdecken unbekanntes Hybrid-Licht - Mehr dazu

KIT: Zwei neue Helmholtz-Virtuelle-Institute

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Transistor aus Nanopartikeln [04.07.2012] Ab 1. Juli 2012 übernimmt das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die Federführung bei zwei neuen Helmholtz-Virtuellen-Instituten: „Gedruckte Elektronik auf der Basis von Anorganischen Nanomaterialien: Vom Atom über funktionelle Komponenten bis zum Bauteil“ und „DESERVE: Prozessstudien zum Erdsystem unter den einzigartigen Bedingungen des Toten Meeres“. KIT: Zwei neue Helmholtz-Virtuelle-Institute - Mehr dazu

Personalisierte Medizin: Patienten auf Irrwegen

( Quelle: MEDICA.de )

[02.07.2012] Während beim Schlagwort personalisierte Medizin viele Ärzte sofort an Biomarker, genetische Fingerabdrücke und neue Möglichkeiten der Krebsbehandlung denken, sehen die meisten Patienten die Sache differenzierter. Sie glauben zurecht eine Behandlung zu erhalten, die sie selbst in den Mittelpunkt stellt – und nicht nur ihre Gene. Personalisierte Medizin: Patienten auf Irrwegen - Mehr dazu

Immunologie: Auch Antikörper lieben Raumtemperatur

( Quelle: MEDICA.de )

[25.06.2012] Bei Schnelltests, wie sie oft in Krankenhäusern durchgeführt werden, aber auch bei Schwangerschafts- und Drogentests, ist auf die exakte Einhaltung der vorgeschriebenen Temperatur zu achten. Darauf weisen Wissenschaftler der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) hin.Immunologie: Auch Antikörper lieben Raumtemperatur - Mehr dazu

Miniatursensor: „Er kann bei vielen verschiedenen Anwendungen zum Einsatz kommen“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.06.2012] Magnetpartikel durch den menschlichen Körper verfolgen – das ist ein mögliches Einsatzgebiet eines neuen Sensors, der von Professor Franz Faupel und seinem Team an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) entwickelt wurde. Was ihn von anderen Sensoren unterscheidet und welchen Nutzen er für die Medizintechnik haben kann, erfuhr MEDICA.de im Gespräch mit dem Projektleiter. Miniatursensor: „Er kann bei vielen verschiedenen Anwendungen zum Einsatz kommen“ - Mehr dazu

Krankenhaus: Schwachstelle eines gefährlichen Keims

( Quelle: MEDICA.de )

[09.05.2012] Wenn es um gefährliche Antibiotika-resistente Erreger im Krankenhaus geht, taucht früher oder später der Name Staphylococcus aureus auf. Ein Angriffspunkt für die Entwicklung neuer Wirkstoffe speziell gegen dieses Bakterium ist das Enzym FabI. Dessen Struktur haben Forscher des Würzburger Rudolf-Virchow-Zentrums charakterisiert.Krankenhaus: Schwachstelle eines gefährlichen Keims - Mehr dazu

Ejakulatuntersuchung: Neue Richtlinie bringt mehr Sicherheit

( Quelle: MEDICA.de )

[08.05.2012] Die Untersuchung des Ejakulats hat einen zentralen Stellenwert bei der Diagnose der männlichen Unfruchtbarkeit. Die neue Richtlinie zur Ejakulatuntersuchung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt inzwischen in deutscher Übersetzung vor und muss bis 2013 verpflichtend umgesetzt werden.Ejakulatuntersuchung: Neue Richtlinie bringt mehr Sicherheit - Mehr dazu

Medikamenten-Fähre: „Wir sind nicht auf eine Wirkstoffgruppe oder einen Wirkstoff limitiert“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.05.2012] Medikamente zur Behandlung von Gehirnerkrankungen wie Alzheimer oder Multipler Sklerose wirken am Besten direkt am Ort des Geschehens – im Gehirn. Leider ist es sehr schwierig Arzneien zu entwickeln, die imstande sind zielgenau dorthin zu gelangen, denn die sogenannte Blut-Hirn-Schranke verhindert dies. Einem Team um Doktor Heiko Manninga ist nun allerdings genau das gelungen. Medikamenten-Fähre: „Wir sind nicht auf eine Wirkstoffgruppe oder einen Wirkstoff limitiert“ - Mehr dazu

Demenz - Wer den Menschen versteht, kann ihn besser pflegen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ältere Dame mit Rollator; verlinkt zu einem Video [24.04.2012] Menschen mit Demenz können sich oft nicht mehr deutlich ausdrücken. Wenn sie unverständliche Worte rufen oder sogar aggressiv auf ihre Umgebung reagieren, kann das für die Menschen, die sie pflegen, schwierig sein. Wissenschaftler entwickeln deshalb Hilfestellungen, um den Umgang für beide Seiten zu erleichtern. Wichtigstes Werkzeug dabei: das Verständnis für den Menschen hinter der Krankheit. Demenz - Wer den Menschen versteht, kann ihn besser pflegen - Mehr dazu

Produktentwicklung – Der lange Weg zum Medizinprodukt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Implementierbare Lunge; verlinkt zu einem Video [20.03.2012] Von der Idee bis zum fertigen Medizinprodukt vergehen oft Jahre. Wir sprachen mit Professor Jörg Feldhusen von der RWTH Aachen über seine Erfahrungen in diesem spannenden Forschungs- und Entwicklungsbereich. Produktentwicklung – Der lange Weg zum Medizinprodukt - Mehr dazu

EHEC: Dauerausscheidern des Stamms O104:H4 kann geholfen werden

( Quelle: MEDICA.de )

[15.03.2012] Während des EHEC-Ausbruchs in Norddeutschland im Mai vergangenen Jahres stellten Lübecker Wissenschaftler fest, dass die Behandlung mit dem Antibiotikum Azithromycin bei Patienten mit der schweren Verlaufsform der EHEC-Erkrankung (HUS) zu einer Verkürzung der Ausscheidungsdauer des Ausbruchsstamms führte. EHEC: Dauerausscheidern des Stamms O104:H4 kann geholfen werden - Mehr dazu

Enzyme: Neue Strategien gegen Dickdarmkrebs

( Quelle: MEDICA.de )

[14.03.2012] Darmkrebs ist die dritthäufigste Todesursache in der westlichen Welt. Mit Gewebsveränderungen im Magen-Darm-Trakt, die zu Dickdarmkrebs führen können, beschäftigt sich die Arbeitsgruppe um Professor Elke Roeb von der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Für die Grundlagenforschung zur Tumortherapie hat die Dr. Mildred Scheel Stiftung für Krebsforschung nun rund 304 000 Euro bewilligt.Enzyme: Neue Strategien gegen Dickdarmkrebs - Mehr dazu

Zentrales Nervensystem: Entstehungsmodell für ALS infrage gestellt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Rückenmark-Querschnitt [07.03.2012] Über eine mögliche Ursache von Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) – einer Erkrankung des zentralen Nervensystems – waren sich die Wissenschaftler bisher weitgehend einig: Ein Transportproblem zentraler Zellbestandteile des Stoffwechsels lässt Axone von motorischen Neuronen verkümmern. Neue Untersuchungen der Forscher der Technischen Universität München (TUM) stellen dieses Erklärungsmodell infrage.Zentrales Nervensystem: Entstehungsmodell für ALS infrage gestellt - Mehr dazu

Diagnose Blutvergiftung: "Das Risiko der Patienten an einer Sepsis zu versterben steigt, je länger die Diagnose dauert“

( Quelle: MEDICA.de )

[01.02.2012] Auf den Seiten der Deutschen Sepsis Gesellschaft wird folgende Definition für die Erkrankung genannt: Eine moderne Definition der Sepsis wurde 1989 von Bone veröffentlicht. Er schrieb: Sepsis ist definiert als eine Invasion von Mikroorganismen und/oder ihrer Toxine in den Blutstrom zusammen mit der Reaktion des Organismus auf diese Invasion.Diagnose Blutvergiftung: "Das Risiko der Patienten an einer Sepsis zu versterben steigt, je länger die Diagnose dauert“ - Mehr dazu

Hauterkrankungen: Drei neue Risikogene für Neurodermitis identifiziert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Neurodermitis am Arm [03.01.2012] Wissenschaftlern der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, des Exzellenzclusters Entzündungsforschung und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist es gelungen, drei Genvarianten zu identifizieren, die das Risiko für Neurodermitis erhöhen.Hauterkrankungen: Drei neue Risikogene für Neurodermitis identifiziert - Mehr dazu

Schnelle Hilfe: Neuer Labortest beschleunigt Herzinfarkt-Diagnose

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mann fasst sich ans Herz [02.01.2012] Deutlich früher und sicherer als bisher können künftig viele Herzinfarkte diagnostiziert und damit auch erfolgreich behandelt werden. Wissenschaftler am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben einen Labortest entwickelt und erprobt, der innerhalb von drei Stunden mit 96prozentiger Wahrscheinlichkeit einen Herzinfarkt sicher bestimmt und ihn zu 100 Prozent ausschließt.Schnelle Hilfe: Neuer Labortest beschleunigt Herzinfarkt-Diagnose - Mehr dazu

Labor: Mobile Hilfe für Aidskranke in Südafrika

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mobile-Lab im Einsatz; verlinkt zu [29.11.2011] Seit Mai 2011 ist das erste mobile Sicherheitslabor der biologischen Stufe 3 in Südafrika im Einsatz. In diesem Spezialtruck – eine Entwicklung des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT in St. Ingbert – werden Patienten auf AIDS und Tuberkulose getestet und beraten.Labor: Mobile Hilfe für Aidskranke in Südafrika - Mehr dazu

Warum wir frieren: Neuer Kältesensor in der menschlichen Haut entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Schnitt durch die menschliche Oberhaut [24.11.2011] Zumindest morgens ist es jetzt schon richtig kalt und unser Körper reagiert darauf: Mit tauben Fingern und Zehen, tränenden Augen oder roten Nasen. Diese lokalen Reaktionen werden durch Kältesensoren ausgelöst. Eine internationale Forschergruppe hat jetzt einen neuen Kältesensor in der menschlichen Haut entdeckt.Warum wir frieren: Neuer Kältesensor in der menschlichen Haut entdeckt - Mehr dazu

Neuropathischer Schmerz: „Nerven sind nicht mit Telefonleitungen vergleichbar“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.11.2011] Chronische neuropathische Schmerzen haben viele Auslöser und werden oft unzureichend diagnostiziert - gleichzeitig ist die Entstehung der Schmerzen noch nicht vollständig entschlüsselt. Die Schmerzforschung versucht deshalb seit einiger Zeit, neuropathische Schmerzen gezielt zu analysieren. Neuropathischer Schmerz: „Nerven sind nicht mit Telefonleitungen vergleichbar“ - Mehr dazu

Tumortherapie: Beschleuniger-Experimente mit einer menschenähnlichen Spezialpuppe

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Spezialpuppe des Matroshka-Experiments [09.11.2011] Mit einer menschenähnlichen Spezialpuppe haben Wissenschaftler an der GSI-Beschleunigeranlage Experimente durchgeführt. Die Puppe ist eine Nachbildung eines Oberkörpers mit Kopf und ist in ihrem inneren und äußeren Aufbau einem Menschen nachempfunden.Tumortherapie: Beschleuniger-Experimente mit einer menschenähnlichen Spezialpuppe - Mehr dazu

Epilepsieforschung am Mäusehirn: „Die Aktivität der Zelle kann wie gewünscht moduliert werden“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.11.2011] Was genau geschieht während eines epileptischen Anfalls im Gehirn? Und kann das Wissen darum helfen, zukünftig bessere Therapien für Patienten zu finden? Epilepsieforschung am Mäusehirn: „Die Aktivität der Zelle kann wie gewünscht moduliert werden“ - Mehr dazu

Krebszellen: Mit Plan B zur Unsterblichkeit

( Quelle: MEDICA.de )

[04.11.2011] Um sich unaufhörlich teilen zu können, müssen Krebszellen die abgenutzten Enden ihrer Chromosomen immer wieder verlängern. Bei den meisten Tumoren erledigt dies die Telomerase, ein Enzym, das auf diese Aufgabe spezialisiert ist. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum klärten nun auf, wie einige Krebszellen die Chromosomen-Verlängerung auch ohne Telomerase schaffen. Krebszellen: Mit Plan B zur Unsterblichkeit - Mehr dazu

Im Nanobereich: Wie menschliche Immunzellen über Calciumsignale aktiviert werden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mikroskopieaufnahme zeigt T-Zellen [04.11.2011] Forschern der Universität des Saarlandes ist es erstmals gelungen, den Einfluss von Calciumsignalen auf das Immunsystem im Nanobereich näher zu beschreiben. In ihrer Arbeit analysierten die Wissenschaftler Calciumkonzentrationen an sogenannten immunologischen Synapsen. Im Nanobereich: Wie menschliche Immunzellen über Calciumsignale aktiviert werden - Mehr dazu

Menschliches Erbgut: Evolutionäre Neuentwicklungen in „neutraler“ DNA

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Japanischer Süßwasserfisch Medaka; verlinkt zu [03.11.2011] Der größte Teil des menschlichen Erbgutes besteht aus DNA ohne offensichtliche Funktion, der sogenannten „neutralen“ oder „Junk-DNA“. Wissenschaftler vom Centre for Organismal Studies der Universität Heidelberg konnten nun diese „Dunkle Materie“ des Erbgutes als Quelle für evolutionäre Neuentwicklungen identifizieren.Menschliches Erbgut: Evolutionäre Neuentwicklungen in „neutraler“ DNA - Mehr dazu

Multiple Sklerose: Forschern gelingt genetische Entdeckungsreise

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Wissenschftler im Labor; verlinkt zu [09.09.2011] Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) ist es im Verbund mit 23 Forschergruppen aus 15 verschiedenen Ländern gelungen, insgesamt 29 neue genetische Varianten zu entdecken, die an der Entstehung von Multipler Sklerose (MS), einer entzündlichen Erkrankung des Nervensystems, beteiligt sind.Multiple Sklerose: Forschern gelingt genetische Entdeckungsreise - Mehr dazu

Hygiene im Krankenhaus - "Keimfreie Zone"

( Quelle: Medica.de )

Foto: OP-Saal [01.09.2011] Gefährliche Infektionen vermeiden und dafür sorgen, dass Patienten und Personal im Krankenhaus gesund werden oder bleiben – das ist die Aufgabe der Krankenhaushygiene beziehungsweise die der Experten, die für diese sensible Aufgabe im Krankenhaus verantwortlich sind. Zum Teil sind es nur Kleinigkeiten, die es zu beachten gilt, an anderer Stelle werden hoch entwickelte Geräte benötigt. Hygiene im Krankenhaus - "Keimfreie Zone" - Mehr dazu

Angriff der Mikroorganismen: Medizin und Technik gegen Krankenhausinfektionen

( Quelle: MEDICA.de )

[01.09.2011] Immer wieder rauscht es durch die Medien und man hört von schweren Erkrankungen, wie zum Beispiel MRSA, die Patienten von Krankenhäusern befallen – mit oftmals schweren Verläufen. Natürlich kommen diese Erkrankungen vor, doch sind sie längst ins Blickfeld der Hygieneexperten geraten, die mit aller Macht darum kämpfen, quasi „hausgemachte“ Infektionen in den Krankenhäusern zu verhindern.Angriff der Mikroorganismen: Medizin und Technik gegen Krankenhausinfektionen - Mehr dazu

Geschmack: Fettrezeptor auf der menschlichen Zunge identifiziert

( Quelle: MEDICA.de )

[25.08.2011] Wissenschaftler um Maria Mercedes Galindo und Maik Behrens vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) haben in Zusammenarbeit mit Forschern der Technischen Universität München und der Charité Berlin in Geschmacksknospen der menschlichen Zunge und im umliegenden Zungengewebe einen Fettrezeptor identifiziert. Geschmack: Fettrezeptor auf der menschlichen Zunge identifiziert - Mehr dazu

Neue Methode: Wirkung von Gasen im Lungenmodell prüfen

( Quelle: MEDICA.de )

[23.08.2011] Um Risiken abzuschätzen, die mit dem Einatmen gefährlicher Stoffe verbunden sein können, müssen zurzeit noch viele Tierversuche durchgeführt werden. Der Einsatz eines „Lungenmodells“ könnte die Anzahl dieser Versuche verringern.Neue Methode: Wirkung von Gasen im Lungenmodell prüfen - Mehr dazu

Fliegenforschung: Wuchernde Stammzellen verursachen Hirntumore

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mikroskopisches Bild vom Hirntumor bei Fliege [22.08.2011] Forscher vom Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (IMBA) haben die Quelle für den Stammzellen-Wildwuchs gefunden: Ohne L(3)mbt-Protein sind spezielle DNA-Abschnitte nicht isoliert. Folglich geraten etliche Tumor-auslösende Gene außer Kontrolle. Ähnliche Maßlosigkeits-Mechanismen spielten vermutlich auch bei menschlichen Hirntumoren eine Rolle.Fliegenforschung: Wuchernde Stammzellen verursachen Hirntumore - Mehr dazu

Erklärungsansatz: Proteine in der Zelle diffundieren wie „harte Kugeln“

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Futuristische Abbildung von Kugeln [07.07.2011] Forscher der Universität Tübingen, der Universität Oxford und des Institut Laue-Langevin in Grenoble haben erstmalig die sogenannte Selbstdiffusion von Proteinen in hochkonzentrierten wässrigen Lösungen des globulären Modell-Proteins "Bovine Serum Albumin" auf einer Zeitskala von Nanosekunden und einer Längenskala von Nanometern mit quasielastischer Neutronenstreuung vermessen. Erklärungsansatz: Proteine in der Zelle diffundieren wie „harte Kugeln“ - Mehr dazu

Lungenkrebs - Ursachen und Diagnose

( Quelle: Medica.de )

Foto: Röntgenbild einer Lunge mit Krebs; verlinkt zu einem Video [01.07.2011] Rauchen gefährdet Sie und ihre Umgebung! Das ist zwar bekannt, doch noch immer sieht man viele Menschen mit Zigaretten auf den Straßen. Mit ein Grund: Lungenkrebs verläuft zunächst oft unbemerkt. Doch es gibt Hoffnung: Ein Bluttest soll in Zukunft bereits in sehr frühen Stadien Aussagen darüber möglich machen, ob Lungenkrebs vorliegt oder nicht. Lungenkrebs - Ursachen und Diagnose - Mehr dazu

Globale Epedemien: „Es gibt ein weltweites Fortschreiten"

( Quelle: MEDICA.de )

[01.07.2011] Trotz stetigem technischen und pharmakologischen Fortschritt stehen Ärzte weiterhin vor etlichen medizinischen Rätseln. Oft fehlt jedoch die Zeit, sich der Erforschung innovativer Lösungsmöglichkeiten für moderne Krankheiten intensiv zu widmen.Globale Epedemien: „Es gibt ein weltweites Fortschreiten" - Mehr dazu

Zellkultivierung: „Man könnte es als Geräteturnen für Zellen beschreiben“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.06.2011] Die Zellen unseres Körpers funktionieren in einer dreidimensionalen Umgebung. Doch unter Laborbedingungen werden Versuche häufig in Petrischalen durchgeführt, die eine 2-D-Umgebung bieten. Zellkultivierung: „Man könnte es als Geräteturnen für Zellen beschreiben“ - Mehr dazu

Fettimplantat: Adulte Stammzellen umgewandelt in Fettzellen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Adulte Stammzellen auf einem Textilimplantat [17.06.2011] Forscher wandeln Stammzellen auf 3D-Implantaten in Fettzellen, um künftig Verletzungen von Weichteilgewebe schneller behandeln zu können. Fettimplantat: Adulte Stammzellen umgewandelt in Fettzellen - Mehr dazu

Kalzium: Mechanismus zur Entstehung von Herz-Kreislauferkrankungen identifiziert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Schale aus Glas im Labor [10.06.2011] Veränderungen des Kalzium (Ca2+)-Haushalts in Herz- und Gefäßzellen sind häufig die Ursache für die Entstehung von Herz-Kreislauferkrankungen wie Bluthochdruck oder Herzmuskelschwäche.Kalzium: Mechanismus zur Entstehung von Herz-Kreislauferkrankungen identifiziert - Mehr dazu

Miniaturisierung – Medizintechnik für die Hosentasche

( Quelle: 2011: Medica.de )

Foto: Labor; verlinkt zu einem Video [01.06.2011] Die Miniaturisierung von medizintechnischen Instrumenten setzt sich weiter fort. Der Vorteil liegt auf der Hand: Weniger Probenmaterial, verringerter Energiebedarf und leichtere Handhabung. Doch nicht alles, was im Labor schon möglich ist, befindet sich bereits auf dem Markt. Welche Gründe gibt es hierfür und welche Entwicklungen kommen noch? Miniaturisierung – Medizintechnik für die Hosentasche - Mehr dazu

Trypanosom-Parasiten: Dem Verursacher der Schlafkrankheit auf der Spur

( Quelle: MEDICA.de )

[24.05.2011] Ein interdisziplinäres Forscherteam hat eine Arbeit veröffentlicht, die zum Verständnis der Fortbewegungsstrategie des afrikanischen Trypanosoms beiträgt. Das ist ein Parasit, der in Afrika die tödliche Schlafkrankheit beim Menschen bewirkt und auch in Rindern zu schwerwiegenden Erkrankungen führt.Trypanosom-Parasiten: Dem Verursacher der Schlafkrankheit auf der Spur - Mehr dazu

Zell-Kultur-Modelle: Biologische Barrieren kommunizieren miteinander

( Quelle: MEDICA.de )

[23.05.2011] Die biologische Sicherheit von Nanomaterialien muss unter anderem prüfen, ob sie über biologische Barrieren des Körpers gelangen können. Hierfür werden gezüchtete Gewebe verwendet, die bislang aber lediglich einzelne Körperschranken nachahmen. Im Projekt „InLiveTox“ verbinden Wissenschaftler nun erstmals drei biologische Barrieren in einem „in-vitro“-Modell miteinander. Zell-Kultur-Modelle: Biologische Barrieren kommunizieren miteinander - Mehr dazu

Nukleosomenpositionierung: Mechanismen der DNA-Organisation

( Quelle: MEDICA.de )

[20.05.2011] Zum ersten Mal gelang es den Wissenschaftlern, in einem künstlichen Laborsystem die biochemischen Prozesse nachzustellen, die die DNA-Perlenkette für ein ganzes Genom erzeugen. Dabei erhielten sie eine Nukleosomen-Verteilung, die derjenigen lebender Zellen entspricht – und zwar ohne dass lebende Zellen beteiligt waren. Nukleosomenpositionierung: Mechanismen der DNA-Organisation - Mehr dazu

Chronische Wunden: Heilende Haut in der Petrischale

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ein Mann hält eine Petrischale in der Hand [12.05.2011] Die Behandlung chronischer Wunden effektiver machen und dem Patienten ermöglichen, selbst zu überprüfen, ob die offene Stelle abheilt oder ob Bakterien hinein gelangt sind, das wollen Forscher aus fünf Fraunhofer-Instituten. Im Übermorgen-Projekt »SkinHeal« bündeln sie ihre Kompetenzen.Chronische Wunden: Heilende Haut in der Petrischale - Mehr dazu

Polymerketten: Nanostrukturen schalten schneller

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Baby in Windel [11.05.2011] Sie könnten eine große technologische Zukunft haben: Rund 100 Nanometer lange Polymerketten können als winzige Schalter für künftige technische Anwendungen dienen. Bisher galt die Reaktionszeit der Nanostrukturen jedoch als zu langsam – eine Gruppe von Forschern der Universität Duisburg-Essen (UDE) um Doktor Nils Hartmann vom Center for Nanointegration (CeNIDE) hat nun das Gegenteil bewiesen.Polymerketten: Nanostrukturen schalten schneller - Mehr dazu

Neue Wirkstoffklasse: Nachhaltige Therapie bisher resistenter Tumorarten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Weidenrinde und künstliche Sturkturformel [10.05.2011] Eine Forschungsgruppe um Professor Rainer Schobert, Organische Chemie I an der Universität Bayreuth, hat aufbauend auf der Grundlagenforschung zu pflanzlichen Naturstoffen eine neue Wirkstoffklasse entwickelt. Diese ist nach bisherigen Erkenntnissen geeignet, die medikamentöse Bekämpfung von besonders resistenten Krebsarten erheblich voranzubringen.Neue Wirkstoffklasse: Nachhaltige Therapie bisher resistenter Tumorarten - Mehr dazu

Biochemie: Zielgenau treffen

( Quelle: MEDICA.de )

[04.05.2011] Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert mit 1,4 Millionen Euro eine neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der Philipps-Universität, die von dem Biochemiker Doktor Peter Kolb geleitet wird. Das junge Team untersucht in den kommenden fünf Jahren mithilfe computergestützter Methoden, wie Wirkstoffe und deren Zielproteine interagieren.Biochemie: Zielgenau treffen - Mehr dazu

Wundheilung – Störungen des Heilungsprozesses auf der Spur

( Quelle: Medica.de )

Foto: Patentin mit Arzt; verlinkt zu einem Video [02.05.2011] So problemlos die Wundheilung zunächst erscheint, sie ist doch für jeden Organismus ein aufwendiger Ablauf. Meist gelingt es dem Körper das verlorene Gewebe zu ersetzen, aber was passiert wenn dies nicht der Fall ist?Wundheilung – Störungen des Heilungsprozesses auf der Spur - Mehr dazu

Zukunftsvision: Ein Herz, das nachwächst

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Abbildung eines Herz [06.04.2011] Aus patienteneigenen Zellen ein neues und funktionsfähiges Herz heranwachsen zu lassen, das ist das Ziel eines Wissenschaftlerteams der Universitätsklinik für Herzchirurgie Heidelberg. Erstmals sind dazu nun die technischen Voraussetzungen erfüllt.Zukunftsvision: Ein Herz, das nachwächst - Mehr dazu

Prostatakarzinom: Nachweis-Methode von Mikrometastasen in Lymphknoten

( Quelle: MEDICA.de )

[25.03.2011] Die Forschungsgruppe um Doktor Matthias Heck an der Technischen Universität München arbeitet daran, eine zuverlässige Methodik zu entwickeln, um sogenannte Mikrometastasen nachweisbar zu machen.Prostatakarzinom: Nachweis-Methode von Mikrometastasen in Lymphknoten - Mehr dazu

Überwachung von Zellkulturen: Live-Aufnahmen aus der Petrischale

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Petrischalen [14.03.2011] Für die medizinische Forschung sind Zellkulturen ein wichtiges Instrument, mit dessen Hilfe Wissenschaftler herausfinden können, wie zum Beispiel menschliche oder tierische Zellen auf spezielle Substanzen reagieren oder sich unter gewissen Bedingungen verhalten. Überwachung von Zellkulturen: Live-Aufnahmen aus der Petrischale - Mehr dazu

Molekularer Mechanismus: Bildung von neuronalen Verschaltungen aufgeklärt

( Quelle: MEDICA.de )

Bildung von neuronalen Verschaltungen aufgeklärt [24.02.2011] Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben herausgefunden, wie sensorische und motorische Fasern bei der Nervenbildung der Gliedmaßen interagieren: beide Typen können diesen Prozess anführen. Damit erweitert sich das Verständnis für die Entstehung neuronaler Netzwerke während der Embryonalentwicklung.Molekularer Mechanismus: Bildung von neuronalen Verschaltungen aufgeklärt - Mehr dazu

Epithetik: „Es zählt immer der ganzheitliche Blick auf den Menschen“

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Epithese als Nase [22.02.2011] Wenn im Falle einer Tumorerkrankung, einer Fehlbildung oder eines Unfalls Körper- oder Gesichtsteile eines Menschen wiederhergestellt werden müssen, kommt häufig ein Epithetiker zum Einsatz. Sein Handwerk setzt nicht nur großes Einfühlungsvermögen, sondern auch höchstes technisches Geschick voraus.Epithetik: „Es zählt immer der ganzheitliche Blick auf den Menschen“ - Mehr dazu

Übersicht der Jahres-Themen

[11.02.2011] MEDICA.de informiert, recherchiert und fragt nach. Sind Sie auf der Suche nach Informationen zu den Themen Gesundheitspolitik, Medizin, Technik oder Forschung? In unserem Archiv werden Sie bestimmt fündig. Informieren Sie sich einfach über die jeweiligen Themen des Monats in der Übersicht des Jahres. Übersicht der Jahres-Themen - Mehr dazu

Krebs und Blutvergiftung: Wie sie mit der Blutgerinnung zusammenhängen

( Quelle: MEDICA.de )

[07.02.2011] Körperzellen produzieren in Stresssituationen vermehrt Blutgerinnungsfaktoren. Welche molekularen Mechanismen dabei wirken und wie Krebszellen von diesem Prozess profitieren, haben Wissenschaftler in Heidelberg entdeckt. Krebs und Blutvergiftung: Wie sie mit der Blutgerinnung zusammenhängen - Mehr dazu

Kernkörperchen: Mögliche Mitschuldige der Parkinsonkrankheit entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Mögliche Mitschuldige der Parkinsonkrankheit entdeckt [02.02.2011] Bei Parkinson gehen die dopaminproduzierenden Nervenzellen im Gehirn zugrunde. Das führt zu charakteristischen Symptomen der Krankheit. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum entdeckten, dass genau diese Nervenzellen bei Parkinsonpatienten defekte Kernkörperchen enthalten. Kernkörperchen: Mögliche Mitschuldige der Parkinsonkrankheit entdeckt - Mehr dazu

Zelle: Wachstum und Tod werden durch denselben Faktor vermittelt

( Quelle: MEDICA.de )

[02.02.2011] Das Regulationsmolekül E2F1 kann je nach Situation in zwei völlig konträre Rollen schlüpfen. Dem Krebsforscher Professor Matthias Dobbelstein ist es mit seinem Team gelungen, diese beiden Gesichter von E2F1 näher zu beschreiben. Zelle: Wachstum und Tod werden durch denselben Faktor vermittelt - Mehr dazu

Fehlleitung des Immunsystems: Die versehentliche Bekämpfung des Schmetterling-Organs

( Quelle: MEDICA.de )

Die versehentliche Bekämpfung des Schmetterling-Organs [01.02.2011] Wenn das körpereigene Abwehrsystem eigene Organe wie körperfremde Eindringlinge angreift, handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung. Hiervon gibt es viele unterschiedliche Ausprägungen. Richten sich zum Beispiel Antikörper gezielt gegen die schmetterlingsförmige Schilddrüse, wird das Schilddrüsengewebe zerstört und der Hormonhaushalt verändert sich. Fehlleitung des Immunsystems: Die versehentliche Bekämpfung des Schmetterling-Organs - Mehr dazu

Neue Funktion: DNA-Reparatursystems entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

DNA-Reparatursystems entdeckt [01.02.2011] Ein zelluläres Reparatursystem, von dem man bisher annahm, dass es primär für die Korrektur von DNA-Schäden zuständig ist, spielt nun auch bei der Ablesbarkeit von Genen und damit in der Embryonalentwicklung eine zentrale Rolle. Es sorgt dafür, dass in jedem Zelltyp konstant die richtigen Gene aktiv sind.Neue Funktion: DNA-Reparatursystems entdeckt - Mehr dazu

Immunsystem: Wie es reguliert wird

( Quelle: MEDICA.de )

Wie es reguliert wird [01.02.2011] Asthma, Diabetes, Rheuma: Solche Krankheiten können entstehen, wenn das Immunsystem nicht richtig funktioniert. Neues Wissen über die Regulation der Immunabwehr haben jetzt Forscher der Universitäten Würzburg und Mainz erarbeitet.Immunsystem: Wie es reguliert wird - Mehr dazu

Finger und Schädel: Wissenschaftler entschlüsseln Ursache für Fehlbildung

( Quelle: MEDICA.de )

[31.01.2011] Mit einer neuen Untersuchungsmethode haben Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin die Ursache für eine spezielle Form der Fehlbildung von Schädel und Fingern entschlüsselt. Finger und Schädel: Wissenschaftler entschlüsseln Ursache für Fehlbildung - Mehr dazu

GPS für Zellen: Interpretation des zellulären Ortungssystems

( Quelle: MEDICA.de )

[25.01.2011] Neues komplexes Leben kann nur entstehen, wenn die einzelnen Zellen eines Organismus wissen, wie sie sich entwickeln sollen und an welche Stelle sie gehören. Bei dieser Orientierung hilft ihnen eine Art zelluläres GPS System (Konzentrationsgradienten), welches den Zellen eine eindeutige Information über deren Position und Schicksal übermittelt. GPS für Zellen: Interpretation des zellulären Ortungssystems - Mehr dazu

Molekulare Anstandsdamen: Strukturänderungen des Chaperons BiP entschlüsselt

( Quelle: MEDICA.de )

Strukturänderungen des Chaperons BiP entschlüsselt [13.01.2011] Proteine sind die „Arbeitspferde“ der Zelle. Ihre Funktionen können sie aber nur erfüllen, wenn sie in eine spezifische dreidimensionale Form gefaltet sind. Fehlgefaltete Proteine lagern sich oft ab und führen zu schweren Leiden, darunter Alzheimer, Parkinson und Chorea Huntington. Sogenannte Chaperone – eine Art molekularer „Anstandsdamen“ – helfen bei der Proteinsynthese, Defekte zu verhindern. Molekulare Anstandsdamen: Strukturänderungen des Chaperons BiP entschlüsselt - Mehr dazu

Forschungsplattform: Automatische Biomarkersuche entwickeln

( Quelle: MEDICA.de )

[07.01.2011] Biochemiker und Dermatologen wollen eine Forschungsplattform zur automatisierten Hochdurchsatz-Biomarkersuche entwickeln. Getestet wird die neue Technologie an den Proben von klinisch umfassend charakterisierten Patienten mit Psoriasis und Psoriasis-Arthritis.Forschungsplattform: Automatische Biomarkersuche entwickeln - Mehr dazu

Polymerforschung: Neues Labor für Magnetische Resonanzspektroskopie

( Quelle: MEDICA.de )

Neues Labor für Magnetische Resonanzspektroskopie [05.01.2011] Aus Mitteln des Konjunkturpakets II der Bundesregierung wurde am Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF) ein neues Labor für Magnetische Resonanzspektroskopie eingerichtet. Gleichzeitig wurden die bereits vorhandenen Geräte modernisiert.Polymerforschung: Neues Labor für Magnetische Resonanzspektroskopie - Mehr dazu

Aufgerüstet: Immunzellen sollen Krebszellen wirksam bekämpfen

( Quelle: MEDICA.de )

[16.12.2010] Ausgestattet mit künstlichen Erkennungssystemen sollen Immunzellen an Schlagkraft im Kampf gegen Krebs gewinnen. Die Arbeitsgruppe um Niels Schaft und Jan Dörrie an der Hautklinik Erlangen hat dafür eine raffinierte Methode entwickelt.Aufgerüstet: Immunzellen sollen Krebszellen wirksam bekämpfen - Mehr dazu

Ernährung: Fette und Kohlenhydrate verkürzen Lebenserwartung

( Quelle: MEDICA.de )

Fette und Kohlenhydrate verkürzen Lebenserwartung [15.12.2010] Wie ein Wissenschaftlerteam nun belegt, verkürzt eine lebenslange Ernährung mit viel Fett und viel Kohlenhydraten die Lebenserwartung von Mäusen um 33 Prozent. Dagegen vermindert fettreiches Futter mit einem hohen Eiweiß- aber geringem Kohlenhydratanteil die Lebenserwartung der Nager nur um sieben Prozent.Ernährung: Fette und Kohlenhydrate verkürzen Lebenserwartung - Mehr dazu

Regenerative Medizin: Eine Matrix für Gewebe

( Quelle: MEDICA.de )

Eine Matrix für Gewebe [14.12.2010] Dreidimensionale Gerüste, auf denen Zellen sich ansiedeln und zu Geweben oder Organen heranwachsen können, sind in der regenerativen Medizin begehrt. Materialwissenschaftler der Universität Würzburg haben dafür erfolgreich neue Fasern mit ganz besonderen Eigenschaften entwickelt.Regenerative Medizin: Eine Matrix für Gewebe - Mehr dazu

Brustkrebs: BRCA-Mutationen und strahleninduzierte DNA-Schäden

( Quelle: MEDICA.de )

BRCA-Mutationen und strahleninduzierte DNA-Schäden [13.12.2010] Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Eine erbliche Prädisposition für Brustkrebs wird in 5 – 10 Prozent der Fälle mit einer Mutation der brustkrebsassoziierten Gene BRCA1 und BRCA2 in Verbindung gebracht. Dies wird auf die Rolle der Genprodukte bei der Erhaltung der genomischen Stabilität und der Reparatur von DNA-Doppelstrangbrüchen (DSBs) zurückgeführt. Brustkrebs: BRCA-Mutationen und strahleninduzierte DNA-Schäden - Mehr dazu

Nanozellulose: Bakterien helfen heilen

( Quelle: MEDICA.de )

Bakterien helfen heilen [06.12.2010] Wenn Bakterien in offene Wunden gelangen, dann droht Gefahr: Denn bakterielle Infektionen können nicht nur gefährliche Blutvergiftungen auslösen, sie behindern auch den normalen Heilungsprozess. An der Friedrich-Schiller-Universität Jena nutzt ein interdisziplinäres Forscherteam aber gerade die Fähigkeiten bestimmter Bakterien, um Patienten mit chronischen Wunden zu helfen. Nanozellulose: Bakterien helfen heilen - Mehr dazu

Schneller: Sepsistest rettet Leben

( Quelle: MEDICA.de )

Sepsistest rettet Leben [03.12.2010] Blutvergiftung kann tödlich sein. Wer bislang an Sepsis litt, musste bis zu 48 Stunden auf die Laborergebnisse warten. Eine neue Diagnostik-Plattform in Scheckkartengröße soll die Analyse künftig schon nach einer Stunde liefern. Das System basiert auf Nanopartikeln, die automatisch per Magnetkraft gesteuert werden.Schneller: Sepsistest rettet Leben - Mehr dazu

Das Gedächtnis des Immunsystems: „Ein gezieltes Abschalten nur der krankheitsverstärkenden Gedächtniszellen wäre wünschenswert“

( Quelle: MEDICA.de )

„Ein gezieltes Abschalten nur der krankheitsverstärkenden Gedächtniszellen wäre wünschenswert“ [01.12.2010] Als Herzstück des adaptiven Immunsystems übernimmt das Gedächtnis eine zentrale Funktion. Das menschliche Abwehrsystem erkennt unzählige körperfremde Stoffe und scannt neue Pathogene nach dem Eindringen in den Körper. So erinnert sich das Immungedächtnis zukünftig an diese Erreger, identifiziert sie schneller und kann sie effektiv vernichten. Das Gedächtnis des Immunsystems: „Ein gezieltes Abschalten nur der krankheitsverstärkenden Gedächtniszellen wäre wünschenswert“ - Mehr dazu

Zellerreger: Forscher erkunden Zell-Zell-Kommunikation

( Quelle: MEDICA.de )

Forscher erkunden Zell-Zell-Kommunikation [23.11.2010] Meldet eine Zelle den umliegenden Zellen, wenn sie von einem Krankheitserreger infiziert wurde? Und wenn ja, wie wird diese Information weitergegeben? Diesen Fragen sind Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Professor Mathias Hornef vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene nachgegangen. Zellerreger: Forscher erkunden Zell-Zell-Kommunikation - Mehr dazu

„Neue Grippe“: Wirtswechsel mit fatalen Folgen

( Quelle: MEDICA.de )

[23.11.2010] Minimale Änderung, atemberaubende Wirkung: Der Austausch eines einzigen Proteinbausteins genügt, damit das Schweinegrippe-Virus neue Zielzellen befällt und lebensbedrohliche Atemwegsbeschwerden auslösen kann. Das haben Wissenschaftler aus Marburg und London herausgefunden. Die abgewandelten Viren infizieren bevorzugt bewimperte Zellen in Lunge und Bronchien.„Neue Grippe“: Wirtswechsel mit fatalen Folgen - Mehr dazu

Produkt-Highlights auf der COMPAMED 2010

[18.11.2010] In den Hallen 8a und 8b finden Sie die Highlights der begleitenden Messe COMPAMED. Hier werden die neusten Entwicklungen im Bereich der Medizintechnik vorgestellt. Dazu gehören Teilprodukte ebenso wie diverse technologische Geräte und Ausrüstungen. Produkt-Highlights auf der COMPAMED 2010 - Mehr dazu

Arteriosklerose : Auf der Spur des Knochenminerals

( Quelle: MEDICA.de )

[18.11.2010] Calciumphosphat ist im Skelett eines der wertvollsten Materialien: Als Hauptbestandteil von Zähnen und Knochen sorgt es für Härte und Stabilität. Bei Arteriosklerose jedoch ist die Ablagerung der kristallinen ionischen Verbindung aus Kalk, Phosphor und Sauerstoff ein verhängnisvoller Faktor. Wissenschaftlich ist noch nicht vollständig geklärt, wie sich dieses Mineral im Körper bildet.Arteriosklerose : Auf der Spur des Knochenminerals - Mehr dazu

Rhythmus-Störungen: Lichtgeschaltete Herzschrittmacher

( Quelle: MEDICA.de )

[12.11.2010] Spezialisierte Herzmuskelzellen, so genannte Schrittmacherzellen, bestimmen die Schlagfrequenz des menschlichen Herzens und können bei Herzrhythmus-Störungen durch Implantation eines elektrischen Schrittmachers ersetzt werden.Rhythmus-Störungen: Lichtgeschaltete Herzschrittmacher - Mehr dazu

Neugeborene: Forscher erklären Entstehung der Darmflora

( Quelle: MEDICA.de )

Forscher erklären Entstehung der Darmflora [27.10.2010] Ein kleines Signalmolekül namens IRAK1 ist dafür verantwortlich, dass sich kurz nach der Geburt – ohne Abwehrreaktion des Körpers – Mikroorganismen im Darm ansiedeln können und so die gesunde Darmflora entsteht. Das hat jetzt das Forscherteam um Professor Mathias Hornef, Medizinische Hochschule Hannover, herausgefunden. Neugeborene: Forscher erklären Entstehung der Darmflora - Mehr dazu

Krankhafte Eiweiße: Injektion löst alzheimerähnliche Pathologie bei Mäusen aus

( Quelle: MEDICA.de )

Injektion löst alzheimerähnliche Pathologie bei Mäusen aus [25.10.2010] Pathologische Proteinablagerungen, die mit Alzheimer und der zerebralen beta-Amyloid-Angiopathie in Verbindung stehen, können durch die Verabreichung pathogener, fehlgefalteter Abeta außerhalb des Gehirns ausgelöst werden. Das zeigt eine aktuelle Studie am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE).Krankhafte Eiweiße: Injektion löst alzheimerähnliche Pathologie bei Mäusen aus - Mehr dazu

Unter Kontrolle: Abwehrmechanismus verhindert Vermehrung von HIV in Gehirnzellen

( Quelle: MEDICA.de )

Abwehrmechanismus verhindert Vermehrung von HIV in Gehirnzellen [22.10.2010] Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München haben einen neuen zellulären Abwehrmechanismus entdeckt, der die Vermehrung von HI-Viren in bestimmten Gehirnzellen verhindert. Unter Kontrolle: Abwehrmechanismus verhindert Vermehrung von HIV in Gehirnzellen - Mehr dazu

Biochemie: Beziehung zwischen Molekülstruktur und Funktion eines Polyomavirus entschlüsselt

( Quelle: MEDICA.de )

Beziehung zwischen Molekülstruktur und Funktion eines Polyomavirus entschlüsselt [21.10.2010] Wie infiziert JCV eine Körperzelle? Ein Virus kann eine Zelle infizieren, wenn es an der Zelloberfläche spezifische Andockstellen findet. Wie dieses Andocken auf atomarer Ebene funktioniert, hat nun eine internationale Forschergruppe für das Polyomavirus JCV beschrieben. Dazu wurde die atomare Struktur dieses Virus erstmals entschlüsselt – und die Infektion gezielt unterbunden.Biochemie: Beziehung zwischen Molekülstruktur und Funktion eines Polyomavirus entschlüsselt - Mehr dazu

Bremse fürs Immunsystem: Interleukin-37 hemmt die Immunabwehr

( Quelle: MEDICA.de )

[20.10.2010] Autoimmunerkrankungen wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder Rheuma zeigen: Es ist wichtig, dass Immunreaktionen nicht „überschießen“. Hierbei spielen Interleukine eine wichtige Rolle, unter ihnen das Interleukin-37, dessen Aufgabe nun erstmals genauer beschrieben werden konnte. Bremse fürs Immunsystem: Interleukin-37 hemmt die Immunabwehr - Mehr dazu

Rätsel gelöst: Wie Gene gezielt abgeschaltet werden

( Quelle: MEDICA.de )

Wie Gene gezielt abgeschaltet werden [20.10.2010] Zellen lesen sie nur diejenigen Gene ab, die gerade benötigt werden. Die übrigen werden chemisch markiert und so gezielt stillgelegt. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum entdecken erstmals, wie diese Markierungen an genau die richtige Stelle im Erbgut platziert werden. Rätsel gelöst: Wie Gene gezielt abgeschaltet werden - Mehr dazu

Nerven bewahren: Therapie mit Kalziumkanalblockern nach Verletzungen

( Quelle: MEDICA.de )

[19.10.2010] Verletzungen des Nervensystems führen oft zu schweren Funktionsverlusten. Denn oft sind Nervenzellfortsätze, die Axone, so stark geschädigt, dass die Erregungsleitung im Rückenmark nicht mehr funktioniert. Forscher vom Göttinger DFG-Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) haben einen therapeutischen Ansatz gefunden, mit dem sich der Zerstörungsprozess verlangsamen lässt. Nerven bewahren: Therapie mit Kalziumkanalblockern nach Verletzungen - Mehr dazu

Krebs: Neuer Wirkstoff hemmt Tumorwachstum in der Maus

( Quelle: MEDICA.de )

Neuer Wirkstoff hemmt Tumorwachstum in der Maus [18.10.2010] Forscher der Universität Bonn haben einen neuen Weg aufgeklärt, mit dem der Körper unter anderem die Zellteilung reguliert. Mithilfe eines spezifischen Wirkstoffs konnten sie in diesen Mechanismus eingreifen und so das Tumorwachstum in Mäusen verlangsamen. Krebs: Neuer Wirkstoff hemmt Tumorwachstum in der Maus - Mehr dazu

Trinkwasserkeim Legionella: Wenn Duschen krankmacht

( Quelle: MEDICA.de )

[15.10.2010] Duschen sind ein Eldorado für Legionellen. Über feinste Lufttröpfchen gelangen die Keime in die Atemwege – eine Lungenentzündung droht. Weil sich Legionellen jedoch nur schwer isolieren und kultivieren lassen, ist ein Nachweis sehr kompliziert. Forscher des Braunschweiger Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) haben nun ein Diagnoseverfahren auf molekularer Ebene entwickelt. Trinkwasserkeim Legionella: Wenn Duschen krankmacht - Mehr dazu

Forschungsprojekt: Infektionen im diabetischen Gewebe

( Quelle: MEDICA.de )

Infektionen im diabetischen Gewebe [13.10.2010] Eine neue Kooperation möchte untersuchen, welche Faktoren beim diabetischen Fuß eine wichtige Rolle spielen, um neue Therapie- und Vorsorgemaßnahmen entwickeln. Beteiligt sind das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, das Universitätsklinikum Münster sowie die Universitäten Gießen, Göttingen und Bielefeld. Forschungsprojekt: Infektionen im diabetischen Gewebe - Mehr dazu

Immunsystem: Maus mit menschlichen Abwehrkräften

( Quelle: MEDICA.de )

Maus mit menschlichen Abwehrkräften [08.10.2010] Neues Verfahren soll Studium und Behandlung von Krankheiten erleichtern.Immunsystem: Maus mit menschlichen Abwehrkräften - Mehr dazu

Bakterielle Besiedlung: Embryonenschutz gegen Mikroben

( Quelle: MEDICA.de )

Embryonenschutz gegen Mikroben [06.10.2010] Wissenschaftler aus Deutschland und Russland um den Zoologen Professor Thomas Bosch haben erstmals die Mechanismen entschlüsselt, mit denen sich Embryonen des Süßwasserpolypen Hydra vor bakterieller Besiedelung schützen. Die Ergebnisse sind auch für den Menschen interessant. Bakterielle Besiedlung: Embryonenschutz gegen Mikroben - Mehr dazu

Arrhythmien: Forscher bringen mit Licht das Herz ins Stolpern

( Quelle: MEDICA.de )

Forscher bringen mit Licht das Herz ins Stolpern [04.10.2010] Wissenschaftler der Universität Bonn haben Herzmuskelzellen so verändert, dass sie sich durch Licht steuern lassen. In Mäusen konnten sie durch gezielte Beleuchtung Herzrhythmusstörungen auslösen. Die Methode eröffnet neue Möglichkeiten, die Entstehung derartiger Arrhythmien zu erforschen. Arrhythmien: Forscher bringen mit Licht das Herz ins Stolpern - Mehr dazu

Lichtsignale durch die Haut: Ein "schlaues Pflaster" zur Messung der Organfunktion

( Quelle: MEDICA.de )

Ein [01.10.2010] Forschern ist eine neuartige Messmethode entwickelt worden, die Aufschluss darüber geben soll, wie gut ein Organ funktioniert. Vorstellen lässt sich dieses Verfahren wie ein auf die Haut aufgeklebtes Pflaster, das die Konzentration eines zuvor injizierten Diagnostikums bestimmen kann und an einen Computer weiterleitet. Aus diesen Daten lässt sich dann die Organfunktion ableiten. Lichtsignale durch die Haut: Ein "schlaues Pflaster" zur Messung der Organfunktion - Mehr dazu

Wenn der Wurm drin ist: Neue Einblicke in die Funktion basophiler Granulozyten

( Quelle: MEDICA.de )

[27.09.2010] Sie sind so etwas wie das „hässliche Entlein“ des Immunsystems: Basophile Granulozyten kommen relativ selten vor und wurden von der Forschung kaum beachtet. Doch in Wirklichkeit erfüllen diese weißen Blutkörperchen eine wichtige Funktion bei der Abwehr von Krankheitserregern, wie ein Forscherteam nun zeigen konnte. Wenn der Wurm drin ist: Neue Einblicke in die Funktion basophiler Granulozyten - Mehr dazu

Klinische Studien: „Was zählt ist, dass die Methodik stimmt“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.09.2010] Zunächst ist es ein Puzzle aus vielen kleinen Teilen oder eine Vermutung, die etablierte Diagnose und Therapiemethoden hinterfragen. Doch nicht immer setzten sich die Einzelteile in gewünschter Form zusammen. Als Herzstück der evidenzbasierten Medizin sind klinische Studien für die systematische Weiterentwicklung und Prüfung von Arzneimitteln, Operations- und Bestrahlungsmethoden unverzichtbar. Klinische Studien: „Was zählt ist, dass die Methodik stimmt“ - Mehr dazu

Infektionen und Entzündung: Enzym schützt Zellen vor Ablagerungen

( Quelle: MEDICA.de )

[23.08.2010] Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben herausgefunden, dass Zellen durch ein spezielles Enzym, das sogenannte Immunoproteasom, vor entzündungsabhängigem Stress und vor Ablagerungen geschädigter Proteine geschützt werden. Infektionen und Entzündung: Enzym schützt Zellen vor Ablagerungen - Mehr dazu

Neuer Röntgenblick: Gehirnzellen werden sichtbar

( Quelle: MEDICA.de )

Gehirnzellen werden sichtbar [10.08.2010] Forschende der Universität Basel haben eine neue Methode entwickelt, mit der ihnen gelungen ist, ohne Kontrastmittel einzelne Zellen sichtbar zu machen. Die Technik könnte bei der Bekämpfung von Krankheiten wie Krebs helfen.Neuer Röntgenblick: Gehirnzellen werden sichtbar - Mehr dazu

Ziliopathien: Ihre Entstehung verstehen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: [22.07.2010] Das Team um Doktor Heiko Lickert vom Helmholtz Zentrum München hat eines der ersten Gene gefunden, das entscheidend für den physiologisch korrekten Abbau von Zilien ist. Ziliopathien: Ihre Entstehung verstehen - Mehr dazu

Zellverteidigung: Der "geheime" Zweistufenplan

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: [20.07.2010] Wenn Zellen von Bakterien angegriffen werden, stehen ihnen eine Reihe molekularer "Waffen" zur Verfügung. Diese haben jedoch häufig schädliche Nebenwirkungen und werden daher über ausgefeilte Mechanismen kontrolliert. Zellverteidigung: Der "geheime" Zweistufenplan - Mehr dazu

Mukoviszidose: Möglicher Ansatzpunkt für neue Wirkstoffe

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: [06.07.2010] Eine aktuelle Studie gibt der Mukoviszidose-Forschung neue Impulse. Ursache der Erkrankung ist eine Genmutation, durch die bestimmte Eiweißbausteine auf der Zelloberfläche nicht mehr richtig arbeiten. Mukoviszidose: Möglicher Ansatzpunkt für neue Wirkstoffe - Mehr dazu

Hepatitis-C-Forschung: Neue Chance für Impfstoffentwicklung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Maus mit Brotkrümel [05.07.2010] Das Hepatitis-C-Virus ist hochspezialisiert. Menschen sind seine natürlichen Wirte. Die einzigen anderen Lebewesen, die das Hepatitis-C-Virus im Labor noch infizieren kann, sind Schimpansen. Allerdings sind etwa 170 Millionen Menschen chronisch mit dem Virus infiziert. Und mit der chronischen Infektion steigt das Risiko der Patienten an Leberkrebs zu erkranken.Hepatitis-C-Forschung: Neue Chance für Impfstoffentwicklung - Mehr dazu

Früherkennung: Was die Nierenwerte aussagen

( Quelle: MEDICA.de )

[18.06.2010] Nierenerkrankungen nehmen deutschlandweit zu. Doch die Therapie ist teuer und für die Betroffenen leidvoll – Früherkennungsmaßnahmen hingegen sind günstig und effektiv.Früherkennung: Was die Nierenwerte aussagen - Mehr dazu

Wirkstoffe: Flüssiges Blut dank Schlangengift

( Quelle: MEDICA.de )

Flüssiges Blut dank Schlangengift [26.05.2010] In den Giften diverser Schlangen befinden sich pharmakologisch interessante Leitstrukturen für neue Wirkstoffe, die das Risiko eines Herzinfarkts, Schlaganfalls und anderer Thrombosen mindern. Wirkstoffe: Flüssiges Blut dank Schlangengift - Mehr dazu

Gehirntumore: Verantwortlicher molekularer Mechanismus entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Darstellung eines menschlichen Gehirns [19.05.2010] Bielefelder Wissenschaftler entdeckten im Labor molekularen Mechanismus, der adulte Stammzellen zu Tumorzellen umwandeln kann.Gehirntumore: Verantwortlicher molekularer Mechanismus entdeckt - Mehr dazu

Tissue-Engineering: Neues Verfahren für regenerative Medizin

( Quelle: MEDICA.de )

Neues Verfahren für regenerative Medizin [12.05.2010] Wissenschaftler am Fraunhofer IGB entwickeln ein neues Behandlungsverfahren, um Luftröhrenverletzungen mit körpereigenem, im Labor gezüchtetem Gewebe zu verschließen. Tissue-Engineering: Neues Verfahren für regenerative Medizin - Mehr dazu

Labore: Intelligente Pipette optimiert Arbeit

( Quelle: MEDICA.de )

[30.04.2010] Pipetten zählen zu den wichtigsten Werkzeugen im Labor und sind Bestandteil seiner Grundausstattung. In seinem Projekt "Lab-in-a-Pipette" hat das Fraunhofer IPA nun die Arbeitsabläufe im Labor entscheidend optimiert. Labore: Intelligente Pipette optimiert Arbeit - Mehr dazu

Laborwaagen: Präzise mit einfacherer Technik

( Quelle: MEDICA.de )

[20.04.2010] Wägezellen haben die Aufgabe, Masse zu erfassen und in ein elektrisches Signal umzuwandeln. Jetzt können sie in etwas anderer Form noch genauer messen und sind dadurch auch für Laborwaagen geeignet. Laborwaagen: Präzise mit einfacherer Technik - Mehr dazu

Mikrofluids: Mit Nanoporen gegen Krankheiten

( Quelle: MEDICA.de )

Mit Nanoporen gegen Krankheiten [13.04.2010] Neuartige Filtermedien mit Porengrößen im Mikro- und Nanometerbereich sollen unter anderem die schonende Zellseparation von Blut ermöglichen.Mikrofluids: Mit Nanoporen gegen Krankheiten - Mehr dazu

DNA-Reparatur: Zugucken, wie die Zelle arbeitet

( Quelle: MEDICA.de )

Zugucken, wie die Zelle arbeitet [09.04.2010] Forcher nutzen „Live Cell Imaging“: Ein Mikro-Ionenstrahl bestrahlt lebende Zellen mit einzelnen Teilchen. Die Reparatur der dadurch entstandenen Brüche der DNA werden durch Fluoreszenz in Echtzeit sichtbar gemacht.DNA-Reparatur: Zugucken, wie die Zelle arbeitet - Mehr dazu

Sensoren: Bessere Diagnostik durch Magnetfelder

( Quelle: MEDICA.de )

Bessere Diagnostik durch Magnetfelder [24.03.2010] Ein winziger Sensor, zu dem ferngesteuerte magnetisierte Nanoteilchen Biomoleküle schleppen, könnte schon bald die medizinische Diagnostik und die Biotechnologie verändern. Sensoren: Bessere Diagnostik durch Magnetfelder - Mehr dazu

Diagnostik: Biomarker-Schnelltests verbessert

( Quelle: MEDICA.de )

Biomarker-Schnelltests verbessert [16.03.2010] Besteht der Verdacht auf einen Herzinfarkt, brauchen Ärzte möglichst schnell eine genaue Diagnose. Bei der Früherkennung lebensbedrohlicher Erkrankungen spielen Tests auf sogenannte Biomarker eine immer größere Rolle. Diagnostik: Biomarker-Schnelltests verbessert - Mehr dazu

Lab-on-a-Chip: Ein Mini-Labor für alle Fälle

( Quelle: MEDICA.de )

Ein Mini-Labor für alle Fälle [05.03.2010] Dank Labortests lassen sich viele Krankheiten heute zuverlässig diagnostizieren. Doch diese in-vitro-Analysen kosten Zeit. Ein System, das komplexe Analysen vor Ort ermöglicht, steht jetzt kurz vor der Marktreife. Lab-on-a-Chip: Ein Mini-Labor für alle Fälle - Mehr dazu

Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Gentest kann Augenlicht retten

( Quelle: MEDICA.de )

[06.01.2010] Menschen, die am "Von-Hippel-Lindau-Syndrom" (VHL) leiden, können aufgrund kleiner Gefäßtumoren im Auge erblinden. Meist sind innerhalb einer Familie mehrere Menschen von der Erbkrankheit betroffen. Ein Gentest soll das rechtzeitig erkennen. Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Gentest kann Augenlicht retten - Mehr dazu

Viren: Kein Schnelltest bei "Neuer Grippe"

( Quelle: MEDICA.de )

Kein Schnelltest bei [21.09.2009] Antigen-Schnelltests auf Infektionen mit dem Influenza-Virus sind zum Nachweis der "Schweinegrippe" anscheinend wenig geeignet. Zu diesem Schluss kommen Virologen der Universität Bonn in einer neuen Studie. Viren: Kein Schnelltest bei "Neuer Grippe" - Mehr dazu

Diagnostik: Von Willebrand-Syndrom besser erkennen

( Quelle: MEDICA.de )

Von Willebrand-Syndrom besser erkennen [04.09.2009] Eine Neigung zu blauen Flecken und Nasenbluten kann durch das so genannte von Willebrand-Syndrom verursacht werden. Forscher haben einen neuen Test für den von Willebrand-Faktor entwickelt. Diagnostik: Von Willebrand-Syndrom besser erkennen - Mehr dazu

Diabetes: Risiko-Test verbessert

( Quelle: MEDICA.de )

Risiko-Test verbessert [03.09.2009] Wissenschaftler am Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) haben herausgefunden, dass sich das Diabetes-Risiko mit Hilfe von Blutwerten genauer bestimmen lässt. Diabetes: Risiko-Test verbessert - Mehr dazu

Mikrosysteme: Laborsystem erleichtert Arbeit

( Quelle: MEDICA.de )

Laborsystem erleichtert Arbeit [26.05.2009] Das Fraunhofer ICT hat eine neue Generation seines automatisierten Mikroreaktionssystems FAMOSflexible entwickelt, das die Vorteile der Mikroreaktionstechnik mit einem leistungsstarken Laborsystem vereint. Mikrosysteme: Laborsystem erleichtert Arbeit - Mehr dazu

COMPAMED

[20.11.2008] Die COMPAMED 2008 und ihre 519 Aussteller aus 30 Nationen bieten in den Hallen 8a und 8b ein umfassendes Spektrum an Teilprodukten, Ausrüstungen und Technologien für medizinische Geräte. Besonders im Trend liegt die Miniaturisierung von Bauteilen.COMPAMED - Mehr dazu

Hochsicherheitslabore: "Die Sicherheitsvorgaben sind im Moment ausreichend"

( Quelle: MEDICA.de )

[01.08.2008] Ebola oder Lassa - diese tödlichen und hoch ansteckenden Viren dürfen nur in Laboren mit dem höchstmöglichen Sicherheitslevel untersucht werden. Das Robert-Koch Institut baut nun als erstes Bundesinstitut ein Labor dieser Schutzstufe 4 in Berlin.Hochsicherheitslabore: "Die Sicherheitsvorgaben sind im Moment ausreichend" - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

Thema des Monats

Impressionen der Themen

Die aktuellsten Themen

Zum Artikel

Zum Artikel

Zum Artikel

Unsere Themen 2010