Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. Magazin & MediaCenter. MEDICA Magazin. Thema des Monats. Jahres-Archiv. Unsere Themen 2010.

März 2010: Patientensicherheit und Kunstfehler

Geschlossener Regelkreis, geringere Nebenwirkung

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Kopf mit grünem Regelkreis um das Gehirn [04.02.2016] Könnten beim Einsatz tiefer Hirnstimulation zur Behandlung von Parkinson potenzielle Nebenwirkungen mithilfe eines geschlossenen Regelkreises vermieden werden, der sich individuell an die Symptome der Patientin oder des Patienten anpasst? Mit dieser Frage beschäftigen sich der Neurowissenschaftler Dr. Ioannis Vlachos und seine Kollegen Taskin Deniz, Prof. Arvind Kumar und Prof. Ad Aertsen.Geschlossener Regelkreis, geringere Nebenwirkung - Mehr dazu

Neurologie im 21. Jahrhundert - Möglichkeiten und Grenzen

Foto: Vorschaubild zum Video [16.12.2015] Groß, komplex, geheimnisvoll - drei Worte, die das menschliche Gehirn treffend beschreiben. Kaum ein Organ gibt der Forschung so viele Rätsel auf. MEDICA.de war zu Besuch auf dem Jahreskongress 2015 der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Hier haben wir mit Experten über die Neurologie im 21. Jahrhundert gesprochen.Neurologie im 21. Jahrhundert - Möglichkeiten und Grenzen - Mehr dazu

Datenanalyse ersetzt riskante Hirn-Stimulation

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: BrainLinks-BrainTools [18.11.2015] Bei Epilepsie weist das Gehirn eine erhöhte Erregung auf. Diese Grunderregung des Gehirns ohne vorherige Stimulation zu messen, ist jetzt erstmals einem Forscherteam unter Beteiligung des Universitätsklinikums Freiburg gelungen.Datenanalyse ersetzt riskante Hirn-Stimulation - Mehr dazu

Vermessung magnetischer Gehirnaktivität unter Wechselstrom-Stimulation

Grafik: Gehirnwellen [22.10.2015] Präzise Vermessung magnetischer Gehirnaktivität während transkranieller Wechselstrom-Stimulation erstmals gelungen: Tübinger Forschern der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie ist es erstmals gelungen, die magnetische Aktivität des Gehirns unter Wechselstrom-Stimulation millimetergenau zu kartographieren. Vermessung magnetischer Gehirnaktivität unter Wechselstrom-Stimulation - Mehr dazu

Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Nervenzelle [26.05.2015] In jedem Augenblick werden an Billiarden Synapsen unseres Gehirns chemische Signale erzeugt, die einzelnen Nervenzellen feuern dabei bis zu 1000 mal in der Sekunde. Wie ihnen diese Höchstleistung gelingt ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin nun ein Stück weit aufgeklärt. Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen - Mehr dazu

Neue OP-Methode hilft chronischen Epilepsiepatienten

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Gehirn mit Elektroden wird gemessen [12.03.2015] Etwa ein Drittel aller Patienten mit Epilepsie leiden trotz Medikamenten unter regelmäßigen Anfällen. Einem Teil der Betroffenen könnte ein operativer Eingriff helfen, bei dem die Anfallsursache im Gehirn entfernt wird. Damit gesunde Gehirnareale bei dem Eingriff unbeschädigt bleiben, wenden Neurophysiologen aus der Schweiz vor der OP ein neues, extrem präzises bildgebendes Verfahren an. Neue OP-Methode hilft chronischen Epilepsiepatienten - Mehr dazu

Rasterfahndung nach Epilepsie-Genen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Operationspräparat des menschlichen Gehirns [26.01.2015] Einen neuen Weg in der Erforschung der Ursachen der Epilepsie hat ein internationales Wissenschaftlerteam unter Beteiligung des Bonner Universitätsklinikums beschritten: Die Forscher erfassten die Netzwerke der aktiven Gene und suchten wie bei einer Rasterfahndung mit einem Computermodell nach den „Haupttätern“. Rasterfahndung nach Epilepsie-Genen - Mehr dazu

Epilepsie-Varianten – Gemeinsame genetische Risikofaktoren entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Man zeichnet Gehirn [22.09.2014] Epilepsien sind eine klinisch heterogene Gruppe neurologischer Erkrankungen. Trotz starker Evidenz für die Vererbbarkeit der Erkrankung erbrachte die Suche nach gemeinsamen genetischen Risikofaktoren, die allen Epilepsien zugrunde liegen, bislang keine klaren Ergebnisse. Eine Arbeit eines kürzlich formierten weltweiten Konsortiums hat das jetzt geändert.Epilepsie-Varianten – Gemeinsame genetische Risikofaktoren entdeckt - Mehr dazu

Wachkoma: Hirnstimulation durch Laserstrahl

( Quelle: MEDICA.de )

[01.09.2014] Die Öffentlichkeit bemerkt Erkrankungen erst dann, wenn Prominente Patienten werden: Im Frühjahr 2014 fiel Formel-1-Pilot Michael Schuhmacher nach einer Kopfverletzung bei einem Skiunfall für mehrere Monate ins Koma. Solche Unfälle zeigen, wie empfindlich das Gehirn auf Schäden reagiert. Hirnstimulation könnte möglicherweise die Rehabilitation bei Wachkomapatienten unterstützen.Wachkoma: Hirnstimulation durch Laserstrahl - Mehr dazu

Gehirn: Einsatz erweiterter MRT-Techniken bei Epilepsie

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gehirn [09.10.2013] Bei der Untersuchung von Epilepsiepatienten sollten in spezialisierten Zentren auch erweiterte bildgebende Techniken – etwa die computerisierte Nachbearbeitung von Kernspinaufnahmen – zum Einsatz kommen, empfehlen Neuroradiologen.Gehirn: Einsatz erweiterter MRT-Techniken bei Epilepsie - Mehr dazu

Schlafstörungen: Analyse durch Smartwatches

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Smartwatch [15.08.2013] Schlafstörungen sind weit verbreitet. Mit Smartwatches analysieren Forscher Bewegungsmuster im Schlaf und unterstützen Ärzte bei der Diagnose und Therapie von Burnout. Schlafstörungen: Analyse durch Smartwatches - Mehr dazu

Epilepsie: Gefürchteter Gleichtakt im Gehirn

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zellkulturschale [11.05.2012] Wissenschaftler des Universitätsklinikums Bonn haben einen Mechanismus entdeckt, der beim Auftreten von epileptischen Anfällen beteiligt sein könnte. Epilepsie: Gefürchteter Gleichtakt im Gehirn - Mehr dazu

Retigabin bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen

( Quelle: MEDICA.de )

[16.02.2012] Der Wirkstoff Retigabin (Handelsname Trobalt) ist seit März 2011 als Zusatztherapie für Erwachsene mit epileptischen Krampfanfällen zugelassen. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat bei einer frühen Nutzenbewertung gemäß AMNOG überprüft, ob Retigabin gegenüber der bisherigen Standardtherapie einen Zusatznutzen bietet.Retigabin bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen - Mehr dazu

Epilepsie: Neue Erkenntnisse zur Entstehung

( Quelle: MEDICA.de )

[13.02.2012] Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten erstmals entschlüsseln, welche speziellen Störungen der Nervenzellen an der Entstehung von fokalen, therapieresistenten Epilepsien beteiligt sind. Ursächlich ist unter anderem die Verminderung bestimmter zellulärer Transportproteine, welche die korrekte Signalverarbeitung zwischen den Nervenzellen verhindert.Epilepsie: Neue Erkenntnisse zur Entstehung - Mehr dazu

Neurologie: Protein Glutaredoxin-2 verantwortlich für den Gerhirnmechanismus

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Neuronen; verlinkt zu [07.12.2011] Forscher der Universitäten Greifswald, Düsseldorf, Marburg und Stockholm haben einen Mechanismus entdeckt, der maßgeblich für die embryonale Entwicklung des menschlichen Gehirns ist. Verantwortlich dafür ist das Protein Glutaredoxin-2.Neurologie: Protein Glutaredoxin-2 verantwortlich für den Gerhirnmechanismus - Mehr dazu

Epilepsieforschung am Mäusehirn: „Die Aktivität der Zelle kann wie gewünscht moduliert werden“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.11.2011] Was genau geschieht während eines epileptischen Anfalls im Gehirn? Und kann das Wissen darum helfen, zukünftig bessere Therapien für Patienten zu finden? Epilepsieforschung am Mäusehirn: „Die Aktivität der Zelle kann wie gewünscht moduliert werden“ - Mehr dazu

Schwanger mit Epilepsie: Das Risiko fürs ungeborene Kind minimieren

( Quelle: MEDICA.de )

[16.08.2011] Ärzte können mit der richtigen Medikamentenauswahl für schwangere Epilepsie-Patientinnen das Risiko für das Kind reduzieren. Neue Daten des EURAP Epilepsie- und Schwangerschaftsregisters, die in der Fachzeitschrift Lancet Neurology veröffentlicht wurden, zeigen die Risikoprofile der vier am häufigsten verschriebenen Medikamente gegen Epilepsie.Schwanger mit Epilepsie: Das Risiko fürs ungeborene Kind minimieren - Mehr dazu

Folsäurestoffwechsel: Forscher identifizieren angeborenen Gendefekt

( Quelle: MEDICA.de )

Forscher identifizieren angeborenen Gendefekt [16.02.2011] Das Vitamin Folsäure ist für den menschlichen Körper von zentraler Bedeutung und wird über Nahrungsmittel wie Vollkornprodukte oder Nüsse aufgenommen. Kommt zu einer Störung des Folatstoffwechsels, können schwere Veränderungen im Blutbild auftreten.Folsäurestoffwechsel: Forscher identifizieren angeborenen Gendefekt - Mehr dazu

Epilepsie-Langzeitstudie: Reaktionen im Gehirn auf der Spur

( Quelle: MEDICA.de )

[28.01.2011] In der Epilepsieforschung ist immer noch wenig bekannt darüber, wie und warum es zu epileptischen Anfällen kommt. Forscher liefern nun in einer neuen Studie wichtige Erkenntnisse darüber, welche Reaktionen im Gehirn eines Epilepsiepatienten ablaufen. Epilepsie-Langzeitstudie: Reaktionen im Gehirn auf der Spur - Mehr dazu

Alzheimer: Verschaltungsmuster in einer wichtigen Gehirnstruktur entschlüsselt

( Quelle: MEDICA.de )

[03.01.2011] Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist es mithilfe von Lichtenergie gelungen, die interne Verschaltung einer Gehirnstruktur zu entschlüsseln, die an der Entstehung von Alzheimer beteiligt ist.Alzheimer: Verschaltungsmuster in einer wichtigen Gehirnstruktur entschlüsselt - Mehr dazu

Neue Therapieansätze: Kampf gegen Alzheimer und Übergewicht

( Quelle: MEDICA.de )

[19.11.2010] Etwa 1,3 Millionen Menschen leiden an Alzheimer. Jeder Fünfte in Deutschland ist übergewichtig.Neue Therapieansätze: Kampf gegen Alzheimer und Übergewicht - Mehr dazu

Pränatale Diagnostik: Seltenen Erkrankungen auf der Spur

( Quelle: MEDICA.de )

Seltenen Erkrankungen auf der Spur [01.09.2010] Der Mutterleib soll mehr sein als der Ursprung des Lebens und der Nabel der Welt – das vermuten Ärzte und Wissenschaftler seit einiger Zeit. Angeblich ist er auch dafür verantwortlich, dass die Grundlagen für viele Krankheiten (1) – wie Diabetes, Bluthochdruck und Allergien – bereits im Fetus „programmiert“ werden. Pränatale Diagnostik: Seltenen Erkrankungen auf der Spur - Mehr dazu

Gedächtnis: Bessere Erinnerung an Unerwartetes

( Quelle: MEDICA.de )

Bessere Erinnerung an Unerwartetes [02.03.2010] Unerwartete Ereignisse aktivieren das Belohnungszentrum im Gehirn - daher speichert es solche Eindrücke besser ab. Diese Hypothese konnten Forscher jetzt in einer Studie bekräftigen. Gedächtnis: Bessere Erinnerung an Unerwartetes - Mehr dazu

Epilepsie: Nervenzellen mit Licht steuern

( Quelle: MEDICA.de )

[25.02.2010] Unter Federführung der Universität Bonn startet in Kürze ein neues europaweites Forschungsprojekt zur Epilepsie. Die Wissenschaftler wollen besser verstehen, wie die Anfälle entstehen. Epilepsie: Nervenzellen mit Licht steuern - Mehr dazu

Nervenzellen: Gliazell-Geflüster lässt sie nachwachsen

( Quelle: MEDICA.de )

[16.06.2009] "Nervenzellen wachsen nicht nach": Neuere Studien widerlegen dieses Dogma. Sie zeigen, dass Stammzellen in bestimmten Gehirn-Regionen eine erhebliche Zahl neuer Nervenzellen erzeugen, auch im Erwachsenenalter. Nervenzellen: Gliazell-Geflüster lässt sie nachwachsen - Mehr dazu

Molekül: Auslöser für epileptischen Anfall

( Quelle: MEDICA.de )

Auslöser für epileptischen Anfall [09.12.2008] Die Symptome eines epileptischen Anfalls können dramatisch sein. Forscher haben jetzt ein Schlüsselmolekül entdeckt, das einen Anfall möglicherweise auslöst. Molekül: Auslöser für epileptischen Anfall - Mehr dazu

Verfahren: Epileptische Anfälle automatisch erkennen

( Quelle: MEDICA.de )

Epileptische Anfälle automatisch erkennen [26.05.2008] Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, mit der die Gehirnströme von Epilepsie-Patienten gemessen und gleichzeitig automatisch ausgewertet werden können. Verfahren: Epileptische Anfälle automatisch erkennen - Mehr dazu

Gedächtnis: Nervenzellen beim Lernen zugeschaut

( Quelle: MEDICA.de )

Nervenzellen beim Lernen zugeschaut [15.05.2008] Wissenschaftler haben kleinste Strukturen von Nervenzellen der Fruchtfliege, die für Lernen und Gedächtnis zuständig sind, unter dem Mikroskop beobachtet und festgestellt, dass der Umbau einzelner Proteine für Lernvorgänge verantwortlich ist. Gedächtnis: Nervenzellen beim Lernen zugeschaut - Mehr dazu

Nervenzellen: Komplizierte Kommunikation

( Quelle: MEDICA.de )

[24.05.2007] Forscher haben gezeigt, dass die Kommunikation zwischen Nervenzellen Steuerungsmechanismen unterliegt, die komplizierter zusammenwirken als bisher angenommen.Nervenzellen: Komplizierte Kommunikation - Mehr dazu

Epilepsie: Körpereigene Cannabinoide lindern Krämpfe

( Quelle: MEDICA.de )

[20.09.2006] Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz fanden heraus, wie übermäßige neuronale Gehirnaktivitäten durch körpereigene Cannabinoide gebremst werden. Epilepsie: Körpereigene Cannabinoide lindern Krämpfe - Mehr dazu

Epilepsie: Nervenzellen außer Rand und Band

( Quelle: MEDICA.de )

[10.08.2006] Wissenschaftler des Nationalen Genomforschungsnetzes haben eine Genvariante entdeckt, die eine Form der Epilepsie auslöst, unter der häufig Kinder leiden. Epilepsie: Nervenzellen außer Rand und Band - Mehr dazu

Epilepsie: Schwangerschaft und Geburt haben großen Einfluss

( Quelle: MEDICA.de )

[23.06.2006] Verschiedene Einflussfaktoren in der Schwangerschaft und bei der Geburt erhöhen das Risiko eines Kindes, später an Epilepsie zu erkranken.Epilepsie: Schwangerschaft und Geburt haben großen Einfluss - Mehr dazu

Gehirnhälften: Molekül leitet Nerven zu ihrem Ziel

( Quelle: MEDICA.de )

Molekül leitet Nerven zu ihrem Ziel [14.06.2006] Millionen einzelne Fasern verbinden die linke und die rechte Gehirnhälfte. Nun haben Wissenschaftler ein Molekül entdeckt, das eine wichtige Rolle dabei spielt, damit die Nerven ihr vorbestimmtes Ziel auf der anderen Seite auch finden.Gehirnhälften: Molekül leitet Nerven zu ihrem Ziel - Mehr dazu

Anfälle: Herzerkrankung kann Epilepsie verursachen

( Quelle: MEDICA.de )

Herzerkrankung kann Epilepsie verursachen [19.05.2006] Neurologen und Kardiologen entdeckten bei einer Patientin den Grund für ihre wiederkehrenden generalisierten Krampfanfälle. Es handelt sich um eine erbliche Herzerkrankung.Anfälle: Herzerkrankung kann Epilepsie verursachen - Mehr dazu

Neurofeedback: Wenn das Hirn mit dem Computer spricht

( Quelle: MEDICA.de )

[05.04.2006] Neue Möglichkeiten zur Behandlung hyperaktiver Kinder sowie zur Epilepsie-Prävention oder Schlaganfall-Therapie soll zukünftig die Brain-Computer-Interface(BCI)-Technologie bieten.Neurofeedback: Wenn das Hirn mit dem Computer spricht - Mehr dazu

Krampfanfall: Prolaktinspiegel erleichtert manche Diagnose

( Quelle: MEDICA.de )

[18.11.2005] Mit einigen Einschränkungen ist der Prolaktinspiegel eine wertvolle diagnostische Hilfe bei der Differenzierung von Krampfanfällen.Krampfanfall: Prolaktinspiegel erleichtert manche Diagnose - Mehr dazu

Michael-Preis: Heidrun Potschka für Epilepsie-Forschung geehrt

( Quelle: MEDICA.de )

[14.09.2005] Prof. Heidrun Potschka aus dem Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der Tierärztlichen Hochschule Hannover wurde der Michael-Preis für Forschungsarbeiten im Bereich der Epilepsie verliehen.Michael-Preis: Heidrun Potschka für Epilepsie-Forschung geehrt - Mehr dazu

Krämpfe: Kindern Midazolam in die Backen stopfen

( Quelle: MEDICA.de )

[05.09.2005] Midazolam, bukkal apppliziert, beendet Krämpfe bei Kindern effektiver als rektal eingesetztes Diazepam. Dennoch kommen Atemdepressionen unter Midazolam nicht häufiger vor als unter Diazepam.Krämpfe: Kindern Midazolam in die Backen stopfen - Mehr dazu

Biosensoren: Niels Fertig erhält Nanowissenschaftspreis

( Quelle: MEDICA.de )

[11.08.2005] HanseNanoTec verleiht Dr. Niels Fertig den Nanowissenschaftspreis 2005 für die Entwicklung von nanostrukturierten Biosensoren für die automatisierte und parallele Analyse von Ionenkanalfunktionen.Biosensoren: Niels Fertig erhält Nanowissenschaftspreis - Mehr dazu

BMBF: Neuer 7-Tesla-MRT für Spitzenforschung in Sachsen-Anhalt

( Quelle: MEDICA.de )

[23.02.2005] Europas erster Magnetresonanztomograph mit einer Magnetfeldstärke von 7 Tesla ist in Magdeburg in Betrieb genommen worden. Er ermöglicht die Erforschung neuer Wege in Therapie und Diagnostik.BMBF: Neuer 7-Tesla-MRT für Spitzenforschung in Sachsen-Anhalt - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

Thema des Monats

Impressionen der Themen

Die aktuellsten Themen

Zum Artikel

Zum Artikel

Zum Artikel

Unsere Themen 2010