Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin. Thema des Monats. Jahres-Archiv. Unsere Themen 2010.

März 2010: Patientensicherheit und Kunstfehler

Nachtfluglärm verursacht deutliche Gefäßschäden bei Herz-Patienten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Flugzeug über Haus [25.08.2014] Eine neue Studie der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz belegt: Fluglärm führt bei Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung (KHK) bzw. einem hohen Risiko für eine KHK zu einem deutlichen Gefäßschaden, erhöhtem Blutdruck und zu einer verminderten Schlafqualität. Nachtfluglärm verursacht deutliche Gefäßschäden bei Herz-Patienten - Mehr dazu

Operieren ohne Narben

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Narbe nach Operation [08.08.2014] Durch kleinste Zugänge flexibel zum Ort der Operation zu gelangen und dort zielsicher behandeln zu können. Ein Team von Wissenschaftlern der Leibniz Universität Hannover hat einen Kontinuumsroboter entwickelt, bei dem nur minimale Narben entstehen sollen. Operieren ohne Narben - Mehr dazu

Schlaganfall besser therapieren

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Das Wort Stroke und weitere bunte Wörter [27.06.2014] In Deutschland erleiden jedes Jahr rund 220.000 Menschen einen Schlaganfall. Wenn sie ihn überleben, müssen sie mit dem Risiko leben, erneut vom „Schlag“ getroffen zu werden. Schlaganfall besser therapieren - Mehr dazu

Richtige Rehabilitation lässt gelähmte Ratten wieder greifen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Greifsequenzen einer Ratte im Vergleich [17.06.2014] Nach einem großen Schlaganfall verbessern sich die motorischen Fähigkeiten auch mit Rehabilitation kaum. Ein Experiment mit Ratten zeigt, dass eine kombinierte Therapie aus medikamentöser Stimulierung des Nervenfaserwachstums und motorischem Training erfolgreich sein kann.Richtige Rehabilitation lässt gelähmte Ratten wieder greifen - Mehr dazu

Bluthochdruck erkennen und behandeln

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blutdruckmessung [16.05.2014] Unter dem Motto „Bluthochdruck – erkennen und behandeln“ wird am 17. Mai der Welt-Hypertonie-Tag begangen. Der Aktionstag rückt in den Fokus, wie wichtig die Früherkennung eines Hochdruckleidens ist.Bluthochdruck erkennen und behandeln - Mehr dazu

Schlaganfall: Schnellere Behandlung mit STEMO

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Rettungswagen [24.04.2014] Mit dem Stroke-Einsatz-Mobil STEMO können deutlich mehr Schlaganfall-Betroffene wirksam und signifikant schneller therapiert werden. Das ergab eine groß angelegte Berliner Studie.Schlaganfall: Schnellere Behandlung mit STEMO - Mehr dazu

Biotechnologie: „Studien mit Mikroschwerkraft deuten darauf hin, dass Stammzellwachstum im Weltraum schneller abläuft“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.04.2014] Die Internationale Raumstation ISS ist nicht nur das größte künstliche Objekt im Weltraum. Sie ist auch ein Labor für Physiker, Chemiker, Biologen und Mediziner, das mit ungefähr 28.000 Stundenkilometern in rund 400 Kilometern Höhe die Erde umkreist. Und dank dieses Standortes könnte die ISS eines Tages auch einen wichtigen Beitrag zur regenerativen Medizin leisten.Biotechnologie: „Studien mit Mikroschwerkraft deuten darauf hin, dass Stammzellwachstum im Weltraum schneller abläuft“ - Mehr dazu

Schlaganfall: Schädelöffnung rettet älteren Menschen das Leben

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Grafik eines Kopfes [15.04.2014] Nach einem sehr schweren Schlaganfall entfernen Ärzte mitunter Teile der Schädeldecke: Denn diese „Hemikraniektomie“ nimmt den Druck vom Hirn und erhöht so die Überlebenschancen deutlich. Jetzt hat eine Studie gezeigt, dass auch Patienten über 60 Jahre von einem solchen Eingriff profitieren. Schlaganfall: Schädelöffnung rettet älteren Menschen das Leben - Mehr dazu

Schlaganfall-Prävention: US-Experten geben Frauen spezielle Empfehlungen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Rauchende Frau [07.04.2014] Der Schlaganfall ist weiblich. Rund 55 Prozent der jährlich annähernd 270.000 Schlaganfälle in Deutschland sind Frauen. Ähnlich verhält es sich in den USA. Die US-amerikanische Schlaganfall-Gesellschaft sieht sich deshalb veranlasst, spezielle Frauen-Leitlinien zur Schlaganfall-Prävention zu erlassen, wie die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe berichtet.Schlaganfall-Prävention: US-Experten geben Frauen spezielle Empfehlungen - Mehr dazu

Schlaganfall: Fünf Tassen Kaffee pro Tag kein Risikofaktor

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: 5 Tassen Kaffee [25.03.2014] Die Angst, dass Kaffeegenuss das Risiko für einen Schlaganfall erhöhen könnte, scheint unbegründet. Im Gegenteil: Forscher haben sogar festgestellt, dass Menschen, die nicht mehr als fünf Tassen Kaffee pro Tag trinken, seltener einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt erleiden als diejenigen, die gar keinen Kaffee trinken.Schlaganfall: Fünf Tassen Kaffee pro Tag kein Risikofaktor - Mehr dazu

Hirnstimulation: Schnelle Hilfe für Schlaganfallpatienten?

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Probandin mit Orthese [24.03.2014] Eine aktuelle Studie der Universität Tübingen zeigt: Elektrische Hirnstimulation erleichtert Steuerung von motorischen Neuroprothesen.Hirnstimulation: Schnelle Hilfe für Schlaganfallpatienten? - Mehr dazu

Senioren: Länger selbstständig leben

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Sturzsensor [18.02.2014] Alleinstehende Senioren leben riskant: Nach einem Sturz liegen sie oft mehrere Stunden am Boden, bevor ihre missliche Lage entdeckt wird. Ein Sensorsystem erkennt solche Notsituationen automatisch und alarmiert Angehörige, Nachbarn oder Pfleger.Senioren: Länger selbstständig leben - Mehr dazu

Blut: Neue Methode zur Verdünnung ohne Blutungsrisiko

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blutgerinnung [11.02.2014] Ein Forscherteam um Prof. Thomas Renné vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat zusammen mit Wissenschaftlern des Karolinska Institut, Stockholm, eine neue Art der Gerinnungshemmung entwickelt, die keine Blutungskomplikationen aufweist.Blut: Neue Methode zur Verdünnung ohne Blutungsrisiko - Mehr dazu

Polypille: Herzinfarkt und Schlaganfall vermeiden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Tablette [18.12.2013] Nehmen Patienten Medikamente gegen Bluthochdruck, erhöhtes Cholesterin oder Durchblutungsstörungen nur unregelmäßig oder nicht dauerhaft ein, steigt ihr Risiko für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt stark an. Eine „Polypille“ kann sie in der Therapie unterstützen und die Behandlung sicherer machen.Polypille: Herzinfarkt und Schlaganfall vermeiden - Mehr dazu

Gehirn: Stoffwechselprozesse in entzündetem Nervengewebe

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gehirn [05.12.2013] Neue Erkenntnisse über Stoffwechselprozesse in entzündetem Nervengewebe bieten neue Perspektiven für viele Patienten mit einem Hirntrauma.Gehirn: Stoffwechselprozesse in entzündetem Nervengewebe - Mehr dazu

Behandlung: Neue S3-Leitlinie für Bauchspeicheldrüsenkrebs

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bauchspeicheldrüse [03.12.2013] Rund 15 000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Da die Erkrankung oft lange unentdeckt bleibt, sind die Überlebenschancen der Patienten so schlecht wie bei keiner anderen Krebserkrankung.Behandlung: Neue S3-Leitlinie für Bauchspeicheldrüsenkrebs - Mehr dazu

Neurologie: Sprechen nach dem Schlaganfall

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hirnstimulation [02.12.2013] Beim Rechtshänder sitzt sie links, bei der Linkshänderin (meist) rechts: Wo Sprachproduktion und -verarbeitung im Gehirn stattfinden, ist schon lange kartographiert. Doch so einfach ist es nicht, sagt Prof. Gesa Hartwigsen von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).Neurologie: Sprechen nach dem Schlaganfall - Mehr dazu

Stroke Units: Spezialisierte Schlaganfallversorgung

Stroke Units: Spezialisierte Schlaganfallversorgung [28.10.2013] Jährlich erleiden 15 Millionen Menschen weltweit einen Schlaganfall. Rund 5,5 Millionen von ihnen sterben daran und weitere 5 Millionen tragen bleibende Schäden davon. Die Prognose der Patienten verbessert sich stark, wenn sie zeitnah auf einer spezialisierten Krankenhaus-Station, einer Stroke Unit, behandelt werden.Stroke Units: Spezialisierte Schlaganfallversorgung - Mehr dazu

Gehirn: Mit Gleichstrom zu besserer kognitiver Leistung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hirnstimulation [24.10.2013] Schwierigkeiten bei der Wortfindung sind typische Begleiterscheinungen des Alterungsprozesses, kommen aber auch nach einem Schlaganfall oft vor. Neurophysiologen könnten künftig helfen, indem sie einen schwachen Gleichstrom durch den Schädelknochen in das Gehirn leiten.Gehirn: Mit Gleichstrom zu besserer kognitiver Leistung - Mehr dazu

Herz: Patienten mit neuen Medikamenten zufriedener

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Fragebogen [23.10.2013] Patienten mit Vorhofflimmern sind mit neuen Medikamenten zum Einnehmen zufriedener als mit Vitamin K-Antagonisten.Herz: Patienten mit neuen Medikamenten zufriedener - Mehr dazu

Schlaganfall: Therapie im High-Tech-Rettungswagen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Krankenwagen [17.10.2013] Der Schlaganfall ist immer ein Notfall. Ausschlaggebend für das Behandlungsergebnis ist die Zeit zwischen Notruf und Behandlungsbeginn. Ein speziell mit CT-Scanner und Labor ausgestatteter Rettungswagen, das Stroke-Einsatz-Mobil (STEMO), besetzt mit einem Spezial-Team, sorgt für eine signifikante zeitliche Verbesserung und damit effizientere Versorgung des Patienten. Schlaganfall: Therapie im High-Tech-Rettungswagen - Mehr dazu

Atherosklerose: Die zwei Seiten eines Moleküls

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Moleküle [30.09.2013] Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) um Christian Weber klären auf, welche Rolle das Molekül JAM-A bei der Einwanderung von Entzündungszellen im Rahmen der Entstehung von Gefäßverkalkungen spielt.Atherosklerose: Die zwei Seiten eines Moleküls - Mehr dazu

Gehirn: Alzheimer erhöht Schlaganfall-Risiko deutlich

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Alzheimer [23.09.2013] Die Zunahme von Demenzerkrankungen wie Alzheimer ist eine der größten Herausforderungen für die Gesundheitsversorgung. Neben der Grunderkrankung drohen auch Folgerisiken, einer aktuellen Studie zufolge insbesondere ein Schlaganfall.Gehirn: Alzheimer erhöht Schlaganfall-Risiko deutlich - Mehr dazu

Notfall-Medizin: Warnsignale werden oft fehlgedeutet

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herzinfarkt [11.09.2013] Viele Europäer kennen überraschend wenige Anzeichen von Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Deutschen und Österreicher schneiden am Besten ab. Das Paradoxe: Sie wissen nicht, was sie tun sollten.Notfall-Medizin: Warnsignale werden oft fehlgedeutet - Mehr dazu

Umwelt: Nachtfluglärm kann Gefäßschäden verursachen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nachtflug [08.07.2013] Eine Studie der Universitätsmedizin Mainz belegt: Fluglärm kann bei gesunden Menschen zu Gefäßfunktionsstörungen, erhöhtem Stresshormonspiegel und zu verminderter Schlafqualität mit Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System führen.Umwelt: Nachtfluglärm kann Gefäßschäden verursachen - Mehr dazu

Herz: Genügend Schlaf senkt Infarktrisiko deutlich

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Wecker [04.07.2013] Sieben oder mehr Stunden Schlaf pro Nacht verbessern die Vorteile eines gesunden Lebensstils für das Herz deutlich.Herz: Genügend Schlaf senkt Infarktrisiko deutlich - Mehr dazu

Neurologie: Neue Methode misst Hirnaktivität direkt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gehirn [24.06.2013] Tübinger Forscher messen Hirnaktivität auf elektrische Stimulation ohne Umwege. Das Verfahren gibt neue Impulse für die Behandlung neuropsychiatrischer Erkrankungen.Neurologie: Neue Methode misst Hirnaktivität direkt - Mehr dazu

Bildgebung: Sofortige CT-Untersuchung bei Schlaganfallverdacht

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: CT [18.06.2013] Je schneller die Therapie eines Schlaganfalls beginnt, desto größer ist die Chance, diesen lebend und ohne bleibende Schäden zu überstehen. Eine Schlüsselrolle in der Behandlungskette kommt der bildgebenden Diagnostik zu. Denn eine rasche CT-Untersuchung führt eher und schneller zur Behandlung, zeigt eine aktuelle Studie.Bildgebung: Sofortige CT-Untersuchung bei Schlaganfallverdacht - Mehr dazu

Mit Schirm gegen Schlaganfall: „Das Schirmchen verhindert Bildung von Thromben im linken Herzohr“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.04.2013] Zwar ohne Melone, aber mit einem Schirm gehen Ärzte gegen Schlaganfall vor. Der Schirm soll Patienten jedoch nicht als Regenschutz dienen. Das kleine Implantat wird ins Herz eingeführt, wo es Blutverklumpungen vorbeugt, die in den Kopf gelangen und einen Gehirnschlag auslösen können.Mit Schirm gegen Schlaganfall: „Das Schirmchen verhindert Bildung von Thromben im linken Herzohr“ - Mehr dazu

Schlaganfall-Patienten: Linke Körperseite besser wahrnehmen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hand hält Ball [19.03.2013] Psychologen der Saar-Uni um Lena Schmidt haben zusammen mit Ingenieuren der Hochschule Karlsruhe eine neuartige Therapie entwickelt, die Schlaganfall-Patienten helfen könnte, zum Beispiel wieder ein Gespür für den linken Arm und die linke Hand zu entwickeln.Schlaganfall-Patienten: Linke Körperseite besser wahrnehmen - Mehr dazu

Schlaganfallpatienten: Aufmerksamkeit im Gehirn

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gehirn [17.01.2013] Wissenschaftlern der Neurologischen Universitätsklinik Tübingen und Forschern aus den USA ist es in einer gemeinsamen Untersuchung von Schlaganfallpatienten gelungen, das Hirnnetzwerk sichtbar zu machen, das Menschen diese wunderbare Fähigkeit verleiht.Schlaganfallpatienten: Aufmerksamkeit im Gehirn - Mehr dazu

Herzpatienten: Ein Schirm gegen Schlaganfall

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Schirm und Herzohr [15.01.2013] Forscher am Universitätsklinikum Ulm haben ein Verfahren zur Senkung des Schlaganfallrisikos etabliert, das vor allem älteren Herzpatienten zugutekommt, die unter Vorhofflimmern leiden.Herzpatienten: Ein Schirm gegen Schlaganfall - Mehr dazu

Schlaganfall: Übergewicht erhöht Überlebenschance

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Schlaganfall [07.01.2013] Patienten mit Übergewicht oder Fettleibigkeit sterben nach einem Schlaganfall seltener und tragen weniger Behinderungen davon als Idealgewichtige, wie eine neue Studie zeigt.Schlaganfall: Übergewicht erhöht Überlebenschance - Mehr dazu

Gehirn: Rätsel der Schlaganfall-Forschung gelöst

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blutgefäß im Gehirn [04.01.2013] Ein Forscherteam zeigte, dass vermeintlich schädliche Immunzellen nach einem Schlaganfall nicht für das Absterben von Nervenzellen im Gehirn verantwortlich sind. Diese Immunzellen dringen gar nicht erst bis zu den dortigen Nervenzellen vor.Gehirn: Rätsel der Schlaganfall-Forschung gelöst - Mehr dazu

Handmotorik: Motornetzwerk im menschlichen Gehirn

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gehirn [18.12.2012] Neurowissenschaftlern ist es erstmals gelungen, mittels gezielter Hirnstimulation die Verbindungen ausgewählter Areale im Gehirn, die für die Handmotorik verantwortlich sind, zu verbessern.Handmotorik: Motornetzwerk im menschlichen Gehirn - Mehr dazu

Schlaganfall: Wenn Helferzellen schaden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: MRT-Bilder [19.11.2012] Das Immunsystem trägt bei Schlaganfällen zur Schädigung des Gehirns bei. Wissenschaftler der Universitäten Würzburg und Münster zeigen nun erstmals, wie bestimmte T-Helferzellen in das Geschehen verwickelt sind.Schlaganfall: Wenn Helferzellen schaden - Mehr dazu

Ceroxid-Nanopartikel: Neue Therapie bei Schlaganfall?

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mann liegt am Boden, Frau telefoniert knieend neben ihm [17.09.2012] Bei der häufigsten Form des Hirnschlags kommt es zu einer plötzlichen Minderdurchblutung des Gehirns, einer Ischämie, die zu einer Minderversorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen führt. Dieser sogenannte ischämische Schlaganfall gehört in den Industriestaaten zu den führenden Invaliditäts- und Todesursachen. Wird er nicht augenblicklich therapeutisch beseitigt, können Hirnareale absterben. Ceroxid-Nanopartikel: Neue Therapie bei Schlaganfall? - Mehr dazu

Hirnzellen: Narkosemittel beugt Erschöpfungstod vor

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ärztin mit Spritze [22.08.2012] Nach Hirnblutungen, schwerem Schlaganfall oder Kopfverletzungen überziehen elektrische Entladungswellen das Gehirn und verursachen das weitere Absterben von Nervenzellen. Neurochirurgen des Universitätsklinikums Heidelberg haben nun gezeigt, dass das Narkosemittel Ketamin das Auftreten dieser Wellen drastisch vermindert.Hirnzellen: Narkosemittel beugt Erschöpfungstod vor - Mehr dazu

Schlaganfall: Im Zweifelsfall die Lyse-Therapie

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Menschlicher Körper und Blutkörperchen [18.07.2012] Deutlich mehr Schlaganfall-Patienten als bisher sollten eine Lyse-Therapie erhalten. Das ist die Kernaussage der weltweit größten Thrombolyse-Studie IST-3 und einer Meta-Analyse mehrerer wissenschaftlicher Arbeiten.Schlaganfall: Im Zweifelsfall die Lyse-Therapie - Mehr dazu

Bluthochdruck: Zartbitter schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zartbitterschokolade [29.06.2012] Menschen mit erhöhtem Blutdruck und erhöhten Cholesterinwerten können durch den täglichen Verzehr von Zartbitterschokolade Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Dies legen Berechnungen im Rahmen einer aktuellen Studie australischer Forscher nahe.Bluthochdruck: Zartbitter schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall - Mehr dazu

Genetik: Trauer kann Entzündungen hervorrufen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Sarg [26.06.2012] Nach dem Tod des Partners erkranken die Witwe oder der Witwer häufig, manche sterben sogar. Einige Hinterbliebene bleiben jedoch von dem sogenannten „widow hood Effekt“ verschont. Ein Forscherteam hat nun nachgewiesen, dass der Verteilung des Phänomens eine Genveränderung zu Grunde liegen könnte.Genetik: Trauer kann Entzündungen hervorrufen - Mehr dazu

Schlaganfall-Gefahr für Frauen: Aufklärung immens wichtig

( Quelle: MEDICA.de )

[08.03.2012] Frauen werden nach einem Schlaganfall häufiger zum Pflegefall, wie eine amerikanische Studie belegte. Das hat auch biologische Gründe: Sie werden älter. Mit dem Alter steigt das Schlaganfall-Risiko und der Körper erholt sich schlechter von dem Schlag. In Deutschland sind Frauen im Durchschnitt 75 Jahre alt, wenn sie einen Schlaganfall erleiden, Männer etwa 68 Jahre. Schlaganfall-Gefahr für Frauen: Aufklärung immens wichtig - Mehr dazu

Nervenbahnen: Wie das Gehirn kommuniziert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nervenzellen [29.02.2012] Einen wichtigen Mechanismus, wie die menschlichen Gehirnhälften miteinander kommunizieren, entdeckte nun ein Forscherteam aus Berlin und der Universität Bern. Die gewonnenen Ergebnisse führen zu neuen Einblicken in die Nervenzellkommunikation des Gehirns, die auch bei Schlaganfall eine Rolle spielen könnten.Nervenbahnen: Wie das Gehirn kommuniziert - Mehr dazu

Antidepressiva: Psychopharmaka sind besser als ihr Ruf

( Quelle: MEDICA.de )

[01.02.2012] In der Öffentlichkeit herrscht ein Misstrauen gegenüber der Wirkung von Psychopharmaka. Immer wieder werden Studien veröffentlicht, die den Nutzen der Medikamente in Frage stellen. Forscher vom Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, konnten mit einer Datenanalyse belegen, dass die Wirkung von Psychopharmaka derer von Arzneien anderer Disziplinen nicht nachsteht.Antidepressiva: Psychopharmaka sind besser als ihr Ruf - Mehr dazu

Neurologie: Zucker fürs Gehirn

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gehirn [17.01.2012] Sauerstoff und Glukose sind die Nahrung unseres Gehirns. Fehlen sie, sterben die Nervenzellen ab, wie zum Beispiel beim Schlaganfall. Einen neuen Mechanismus, um dies zu verhindern, entdeckte nun ein internationales Forscherteam der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der kanadischen McMaster Universität.Neurologie: Zucker fürs Gehirn - Mehr dazu

Chirurgie: Geringe Lebensqualität im Traumberuf

( Quelle: MEDICA.de )

[02.12.2011] Chirurgen in Deutschland schätzen ihre Lebensqualität schlechter ein als andere Ärzte und die Allgemeinbevölkerung. Obwohl Operieren ihnen nahezu das Liebste ist, verleiden ihnen lange Arbeitszeiten, Stress und Bürokratie die Freude am Beruf. Dies geht aus einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hervor. Chirurgie: Geringe Lebensqualität im Traumberuf - Mehr dazu

Neurologie: Depressive Menschen sterben eher am Schlaganfall

( Quelle: MEDICA.de )

[30.11.2011] Menschen mit Depressionen erleiden deutlich häufiger einen Schlaganfall als psychisch Gesunde. Einer Studie der Harvard Medical School of Public Health (Boston) zufolge, haben Depressive ein um 45 Prozent erhöhtes Risiko einen Hirnschlag zu erleiden. Die Wahrscheinlichkeit, an dieser Volkskrankheit sogar zu versterben, ist um 55 Prozent erhöht.Neurologie: Depressive Menschen sterben eher am Schlaganfall - Mehr dazu

Neuropathischer Schmerz: „Nerven sind nicht mit Telefonleitungen vergleichbar“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.11.2011] Chronische neuropathische Schmerzen haben viele Auslöser und werden oft unzureichend diagnostiziert - gleichzeitig ist die Entstehung der Schmerzen noch nicht vollständig entschlüsselt. Die Schmerzforschung versucht deshalb seit einiger Zeit, neuropathische Schmerzen gezielt zu analysieren. Neuropathischer Schmerz: „Nerven sind nicht mit Telefonleitungen vergleichbar“ - Mehr dazu

Augen: Stromreize können die Sehleistung verbessern

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gesichtsfeldeinschränkungen [21.11.2011] Erste Ergebnisse einer neuen Therapie zur Behandlung von Patienten mit Schädigungen des Sehnervs haben Wissenschaftler des Magdeburger Universitätsklinikums und der Berliner Charité vorgestellt. Die Mediziner konnten nachweisen, dass eine nicht-invasive Stimulation mit Wechselstrom die Sehleistung und die sehbezogene Lebensqualität verbessern können.Augen: Stromreize können die Sehleistung verbessern - Mehr dazu

Angina pectoris: Hilft zusätzliche Gefäßerweiterung?

( Quelle: MEDICA.de )

[09.11.2011] Wissenschaftler haben jetzt die Wirksamkeit von Erweiterungen der Herzkranzgefäße durch sogenannte perkutane Koronarinterventionen (PKI) als Ergänzung zur optimalen Medikamentengabe untersucht: PKI verringern demnach bis zu drei Jahre lang den Anteil von Patienten mit Angina pectoris (AP)-Anfällen. Allerdings sei die Aussagekraft der den Ergebnissen zugrundeliegenden Studien eingeschränkt.Angina pectoris: Hilft zusätzliche Gefäßerweiterung? - Mehr dazu

Schlaganfallpatienten: „Bein-Kreuzer“ haben bessere Genesungschancen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gekreuzte Beine; verlinkt zu [12.10.2011] Patienten, die nach einem Schlaganfall die Beine kreuzen können, haben bessere Überlebens- und Genesungschancen. Forscher am Münchner LMU-Uniklinikum entdecken erstaunliche Zusammenhänge, die möglicherweise die Prognose deutlich vereinfachen und zugleich verbessern. Schlaganfallpatienten: „Bein-Kreuzer“ haben bessere Genesungschancen - Mehr dazu

E-Health: Telemedizin setzt sich langsam durch

( Quelle: MEDICA.de )

[04.10.2011] Ob videogestützte Parkinsontherapie oder Überwachung von Diabetespatienten – telemedizinische Anwendungen gibt es inzwischen viele in Deutschland. Einige sind noch in der Testphase, andere haben den Sprung in die Praxis bereits geschafft. Doch wie bewerten Ärzte und Patienten den Einsatz telematischer Versorgungsmodelle?E-Health: Telemedizin setzt sich langsam durch - Mehr dazu

Schlaganfall und Multiple Sklerose: Geschlechtshormone wirken schlagartig

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gehirnblutung; verlinkt zu [29.09.2011] Wissenschaftler von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen forscht an einer hormonellen Therapie gegen den Schlaganfall und Multiple Sklerose.Schlaganfall und Multiple Sklerose: Geschlechtshormone wirken schlagartig - Mehr dazu

Neuer Therapieansatz: Schlaganfall hemmt auch Lernvermögen ferner Hirnregionen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Eine kleine Maus [31.08.2011] Schlaganfall-Patienten tun sich mit dem Wiedererlernen einfachster Fähigkeiten wie Gehen oder Sprechen oft sehr schwer. Die Ursachen dafür sind immer noch unbekannt. In einer neuen Studie konnten Forscher des Bernstein Netzwerks und der Universitäten Göttingen und Jena jetzt zeigen, dass ein Schlaganfall die Lernfähigkeit selbst entfernt liegender Hirnbereiche beeinträchtigt.Neuer Therapieansatz: Schlaganfall hemmt auch Lernvermögen ferner Hirnregionen - Mehr dazu

Schlaganfall: Vorhofflimmern behandeln mindert das Risiko

( Quelle: MEDICA.de )

[08.06.2011] Patienten mit Vorhofflimmern haben ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Viele Schlaganfälle ließen sich jedoch vermeiden, wenn das Vorhofflimmern angemessen behandelt würde. Schlaganfall: Vorhofflimmern behandeln mindert das Risiko - Mehr dazu

Fußheberschwäche: Nervenprothese für Schlaganfall-Patienten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Implantat auf Bein angebracht [24.05.2011] Nach einem Schlaganfall kann es bei Patienten zu einer Fußheberschwäche kommen. Dieses Leiden konnte bei einem Patienten durch Wissenschaftler des Klinikums der Universität München nun mit einer Nervenprothese erfolgreich behandelt werden. Fußheberschwäche: Nervenprothese für Schlaganfall-Patienten - Mehr dazu

Barrierefreie Versorgung: Neues Gesundheits-Portal der Deutschen Schlaganfall-Hilfe

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Älterer Mann mit Notebook [09.05.2011] Nach einem Schlaganfall ist alles anders. Das Leben muss neu organisiert werden, plötzlich sind Treppen oder Kleingedrucktes Barrieren, die vorher nicht existierten. Der bundesweite Tag gegen den Schlaganfall will Betroffenen und ihren Angehörigen den Zugang zu einer barrierefreien Versorgung erleichtern.Barrierefreie Versorgung: Neues Gesundheits-Portal der Deutschen Schlaganfall-Hilfe - Mehr dazu

Schlaganfall: Neuer Ansatz gegen die Folgen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Menschlicher Torso, Gehirn erleuchtet [30.03.2011] Flüssigkeitsansammlungen im Gehirn, die nach einem Schlaganfall auftreten, sind bislang nur schwer behandelbar. Forscher haben jetzt eine Lösung für das Problem gefunden. Schlaganfall: Neuer Ansatz gegen die Folgen - Mehr dazu

Neurotransmitter: Rehabilitation nach Schlaganfall verbessern

( Quelle: MEDICA.de )

[17.03.2011] Nach einer Studie des Max Plank Institutes bieten Neurotransmitter vielverspechende therapeutische Ansätze, um Störungen im Gehirn zu korrigieren und die Beweglichkeit der Hände nach einem Schlaganfall zu verbessern.Neurotransmitter: Rehabilitation nach Schlaganfall verbessern - Mehr dazu

Senioren: Digitales Sicherheitsnetz für zu Hause

( Quelle: MEDICA.de )

Digitales Sicherheitsnetz für zu Hause [19.01.2011] Ältere Menschen wollen so lange wie möglich zu Hause leben. Wie dies möglich werden könnte, wird im Projekt Smart Senior – intelligente Dienstleistungen für Senioren erforscht. Senioren: Digitales Sicherheitsnetz für zu Hause - Mehr dazu

Schlaganfall: Molekül hemmt Erholung des Gehirns

( Quelle: MEDICA.de )

Molekül hemmt Erholung des Gehirns [05.11.2010] Wissenschaflter der der University of California haben einen neuen Behandlungsansatz gefunden, um den Erholungsfortschritt von Schlaganfallpatienten zu verbessern. Schlaganfall: Molekül hemmt Erholung des Gehirns - Mehr dazu

Vorhofflimmern: Vorboten des Schlaganfalls mit 7-Tage-Langzeit-EKG häufiger zu entdecken

( Quelle: MEDICA.de )

[28.10.2010] Studie zur Schlaganfallforschung an der Universitätsmedizin Göttingen bringt neue Erkenntnisse für die Ursachenabklärung: Die Überwachung mit 7-Tage-Langzeit-EKG ist wesentlich effektiver als ein 24-Stunden EKG.Vorhofflimmern: Vorboten des Schlaganfalls mit 7-Tage-Langzeit-EKG häufiger zu entdecken - Mehr dazu

Neurologie: Zupacken können, auch nach einem Schlaganfall

( Quelle: MEDICA.de )

Zupacken können, auch nach einem Schlaganfall [26.10.2010] Psychologen der Universität Jena belegen therapeutischen Nutzen des Taubschen Bewegungstrainings bei Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben.Neurologie: Zupacken können, auch nach einem Schlaganfall - Mehr dazu

Sprachverlust: Hirnforscher entdecken neue Möglichkeiten des Spracherwerbs nach Schlaganfall

( Quelle: MEDICA.de )

Hirnforscher entdecken neue Möglichkeiten des Spracherwerbs nach Schlaganfall [14.10.2010] Jedes Jahr erleiden rund 200.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Knapp ein Viertel der Betroffenen behält schwerwiegende Sprachstörungen zurück. Wie es gelingen könnte, Patienten beim Wiedererlernen der Sprache zu unterstützen, fanden jetzt Wissenschaftler um Doktor Friedhelm Hummel vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) heraus. Sprachverlust: Hirnforscher entdecken neue Möglichkeiten des Spracherwerbs nach Schlaganfall - Mehr dazu

Rheuma: Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

( Quelle: MEDICA.de )

Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall [13.09.2010] Eine entzündlich-rheumatische Erkrankung schädigt nicht nur die Gelenke. Auch Blutgefäße werden in Mitleidenschaft gezogen. Rheumapatienten haben deshalb ein erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Rheuma: Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall - Mehr dazu

Schlaganfall: Gesunder Spaziergang

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frauen beim Wandern [17.06.2010] Es muss nicht immer Radfahren oder das Fitnessstudio sein: Auch ein Spaziergang hilft Frauen ab 45 Jahren, einen Schlaganfall zu vermeiden. Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft anlässlich einer aktuellen Studie hin. Schlaganfall: Gesunder Spaziergang - Mehr dazu

Wirkstoffe: Flüssiges Blut dank Schlangengift

( Quelle: MEDICA.de )

Flüssiges Blut dank Schlangengift [26.05.2010] In den Giften diverser Schlangen befinden sich pharmakologisch interessante Leitstrukturen für neue Wirkstoffe, die das Risiko eines Herzinfarkts, Schlaganfalls und anderer Thrombosen mindern. Wirkstoffe: Flüssiges Blut dank Schlangengift - Mehr dazu

Gehirn: Neue Nachweis-Methode für Stammzellen entwickelt

( Quelle: MEDICA.de )

[21.05.2010] Erst seit wenigen Jahren ist bekannt, dass das Gehirn auch im Erwachsenenalter eigene Stammzellen besitzt. Diese Stammzellen können helfen, Hirnschädigungen zu reparieren – z. B. nach einem Schlaganfall. Gehirn: Neue Nachweis-Methode für Stammzellen entwickelt - Mehr dazu

Gehirn: Neue Nachweis-Methode für Stammzellen entwickelt

( Quelle: MEDICA.de )

[19.05.2010] Erst seit wenigen Jahren ist bekannt, dass das Gehirn auch im Erwachsenenalter eigene Stammzellen besitzt. Diese Stammzellen können helfen, Hirnschädigungen zu reparieren – z. B. nach einem Schlaganfall. Gehirn: Neue Nachweis-Methode für Stammzellen entwickelt - Mehr dazu

Vorhofflimmern: Goldkatheter gegen Herzerkrankung

( Quelle: MEDICA.de )

Goldkatheter gegen Herzerkrankung [27.04.2010] Mit einer neuen Methode unter Einsatz eines mit Gold beschichteten Herzkatheters werden Patienten, die unter Vorhofflimmern leiden, im Herz- und Diabeteszentrums in Bad Oeynhausen behandelt. Vorhofflimmern: Goldkatheter gegen Herzerkrankung - Mehr dazu

T-Zellen: Überraschung für Schlaganfall-Forscher

( Quelle: MEDICA.de )

Überraschung für Schlaganfall-Forscher [17.03.2010] Schlaganfälle verlaufen harmloser, wenn im Blut bestimmte Immunzellen fehlen. Diesen bislang unbekannten Mechanismus präsentieren nun Forscher von der Universität Würzburg. T-Zellen: Überraschung für Schlaganfall-Forscher - Mehr dazu

Risiko: Kombinationspille mindert Schlaganfall

( Quelle: MEDICA.de )

Kombinationspille mindert Schlaganfall [16.02.2010] Ärzte raten Schlaganfall-Patienten derzeit, Aspirin einzunehmen, um das Risiko eines erneuten Anfalls zu mindern. Die sofortige Gabe eines Kombinationspräparats innerhalb von 24 Stunden ist jedoch bei gleicher Sicherheit wirkungsvoller. Risiko: Kombinationspille mindert Schlaganfall - Mehr dazu

Ernährung: Salziges Essen erhöht Schlaganfallrisiko

( Quelle: MEDICA.de )

Salziges Essen erhöht Schlaganfallrisiko [28.01.2010] Bei einem Verzehr von täglich zehn statt der empfohlenen fünf Gramm Salz erhöht sich das Schlaganfallrisiko langfristig um fast ein Viertel. Ernährung: Salziges Essen erhöht Schlaganfallrisiko - Mehr dazu

Blutgerinnung: Schirmverschluss schützt vor Schlaganfall

( Quelle: MEDICA.de )

Schirmverschluss schützt vor Schlaganfall [30.10.2009] Patienten mit Vorhofflimmern und Schlaganfall-Risiko wurden bislang mit Medikamenten zur Hemmung der Blutgerinnung behandelt. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bietet jetzt eine neue Behandlungsmethode an. Blutgerinnung: Schirmverschluss schützt vor Schlaganfall - Mehr dazu

Sport: Fitnesstraining schützt graue Zellen

( Quelle: MEDICA.de )

Fitnesstraining schützt graue Zellen [28.09.2009] Ausdauersportarten wie Laufen, Schwimmen und Radfahren halten das Gehirn fit. Eine Vielzahl aktueller Studien belegt, dass körperliche Aktivität sogar vor Alzheimer, Depressionen oder Schlaganfällen schützen kann. Sport: Fitnesstraining schützt graue Zellen - Mehr dazu

Schlaganfall: Aufklärungskampagne zeigt Wirkung

( Quelle: MEDICA.de )

Aufklärungskampagne zeigt Wirkung [25.09.2009] Schriftliche Informationen über die Schlaganfallsymptome und die Dringlichkeit der Behandlung tragen dazu bei, dass Patientinnen schneller eine Klinik aufsuchen, als dies ohne Aufklärung der Fall ist. Schlaganfall: Aufklärungskampagne zeigt Wirkung - Mehr dazu

Plaques: Dickes Blut schützt vor Herzinfarkt

( Quelle: MEDICA.de )

Dickes Blut schützt vor Herzinfarkt [15.09.2009] "Dickes" Blut kann zum Herzinfarkt oder Schlaganfall führen, aber auch davor schützen. Den Mechanismus für dieses klinische Paradox haben Wissenschaftler der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg erstmals im Tiermodell geklärt. Plaques: Dickes Blut schützt vor Herzinfarkt - Mehr dazu

Gesunde Lebensweise: Krankheitsrisiko senken

( Quelle: MEDICA.de )

Krankheitsrisiko senken [12.08.2009] Wer nicht raucht, nicht massiv übergewichtig ist, pro Woche über drei Stunden körperlich aktiv ist und sich gesund ernährt, hat ein um 78 Prozent vermindertes Risiko, chronisch zu erkranken. Gesunde Lebensweise: Krankheitsrisiko senken - Mehr dazu

Schlaganfall: Schnelle Behandlung auch nachts

( Quelle: MEDICA.de )

[07.08.2009] Nach Angaben des hessischen Schlaganfallregisters erhielten Patienten auch am Wochenende und in den Nachtstunden eine qualitativ hochwertige Behandlung. Schlaganfall: Schnelle Behandlung auch nachts - Mehr dazu

Therapie: Schwachstrom nach Schlaganfall

( Quelle: MEDICA.de )

Schwachstrom nach Schlaganfall [16.07.2009] Forscher zeigen einen neuen Ansatz in der Schlaganfall-Rehabilitation: Schwachstrom verbessert die Hirnleistung bei Störungen der räumlichen Aufmerksamkeit. Therapie: Schwachstrom nach Schlaganfall - Mehr dazu

Schlaganfall: Fortschritt in der Therapie

( Quelle: MEDICA.de )

[10.07.2009] Wer einen Schlaganfall erleidet, braucht schnelle Hilfe. Das große Potenzial von Stammzellen könnte nun zu einer Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten beitragen. Schlaganfall: Fortschritt in der Therapie - Mehr dazu

Thrombose: Kompressionsstrümpfe schützen nicht immer

( Quelle: MEDICA.de )

[26.06.2009] Die in Krankenhäusern übliche Praxis, bettlägerige Patienten durch Kompressionsstrümpfe vor Thrombosen und Lungenembolien zu schützen, erfüllt bei Schlaganfallpatienten ihren Zweck nicht. Thrombose: Kompressionsstrümpfe schützen nicht immer - Mehr dazu

Schlaganfall: Jährlich sechs Milliarden Euro für Behandlung

( Quelle: MEDICA.de )

[03.04.2009] Gesundheitsökonomen haben errechnet, dass die Schlaganfall-Behandlungskosten von jährlich rund sechs Milliarden Euro auf über 100 Milliarden Euro im Jahr 2025 ansteigen werden.Schlaganfall: Jährlich sechs Milliarden Euro für Behandlung - Mehr dazu

Schlaganfall: Schnelles Handeln ist kostengünstig

( Quelle: MEDICA.de )

[25.03.2009] Beschleunigte und intensive Schlaganfall-Vorbeugung kann bei Patienten mit vorübergehenden neurologischen Ausfallerscheinungen (TIA) die Kosten für den Klinikaufenthalt deutlich reduzieren. Schlaganfall: Schnelles Handeln ist kostengünstig - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

Thema des Monats

Impressionen der Themen

Die aktuellsten Themen

Zum Artikel

Zum Artikel

Zum Artikel

Unsere Themen 2010