Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin. Thema des Monats. Jahres-Archiv. Unsere Themen 2010.

März 2010: Patientensicherheit und Kunstfehler

Osteoporose: Nebeneffekt eines Medikaments

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Junge Frau will eine Tablette schlucken [24.01.2014] Jede Therapie birgt Risiken und Nebenwirkungen, deren Ursachen häufig nicht bekannt sind. Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein haben herausgefunden, dass Frauen, die in der Post-Menopause mit Aminobisphosphonaten gegen Osteoporose behandelt werden, weniger Coenzym Q10 bilden und auch weniger Vitamin E im Blut haben. Osteoporose: Nebeneffekt eines Medikaments - Mehr dazu

Protein: Neuer Ansatz für Osteoporose-Therapie

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Osteoporose [10.01.2014] Weltweit arbeiten Forscher an neuen Therapien gegen die Osteoporose. Ein potenzieller Angriffspunkt ist ein Protein, dessen Strukturen Wissenschaftler der Universität Würzburg jetzt detailliert entschlüsselt haben.Protein: Neuer Ansatz für Osteoporose-Therapie - Mehr dazu

Osteoporose: Neuer Faktor für Osteoporose gefunden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hüftgelenk [04.10.2013] Im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit hat die Arbeitsgruppe um Prof. Brunhilde Wirth aus dem Institut für Humangenetik der Uniklinik Köln ein neues Krankheitsgen für Osteoporose identifiziert.Osteoporose: Neuer Faktor für Osteoporose gefunden - Mehr dazu

Orthopädie: Wann sind Operationen notwendig?

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Operation [30.09.2013] Arthrose, Osteoporose und Rückenschmerz – an jeder dieser Erkrankungen leiden Millionen von Menschen in Deutschland. Für die auch als orthopädische Volkskrankheiten bezeichneten Leiden stehen gute operative Therapien zur Verfügung. Orthopäden raten jedoch dazu, zunächst konservative Behandlungsmethoden anzuwenden. Orthopädie: Wann sind Operationen notwendig? - Mehr dazu

Welt-Osteoporosetag

( Quelle: MEDICA.de )

[19.10.2012] Am 20. Oktober war der Welt-Osteoporosetag. Jedes Jahr startet damit eine einjährige Kampagne, die das weltweite Bewusstsein für die Prävention, Diagnose und Behandlung von Osteoporose und metabolischen Knochenerkrankungen wecken soll.Welt-Osteoporosetag - Mehr dazu

Schweiz: Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit bestärkt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Knochenzellen [06.07.2012] Mehrere klinische Studien haben untersucht, ob die Anzahl Hüftbrüche und die damit verbundenen horrenden Kosten mit einer präventiven Verabreichung von Vitamin D reduziert werden können. Sie gelangten zu widersprüchlichen Resultaten. Nun haben Forschende um Heike Bischoff-Ferrari vom Zentrum Alter und Mobilität der Universität Zürich sich einen neuen Überblick über die Daten verschafft. Schweiz: Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit bestärkt - Mehr dazu

Antikörper: Wie Autoimmunreaktion Osteoporose auslöst

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bildung von Osteoklasten [14.06.2012] Autoimmunerkrankungen können Osteoporose-ähnliche Knochenveränderungen verursachen. Auslöser sind spezielle Antikörper, die schon in einem frühen Krankheitsstadium produziert werden – wiesen Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) nach.Antikörper: Wie Autoimmunreaktion Osteoporose auslöst - Mehr dazu

Endokrinologie: Wirkung von Vitamin D nur bei bestimmten Patienten gesichert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Vitamin D [27.01.2012] Laut der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) ist ein positiver Effekt einer Vitamin D-Gabe heute nur in bestimmten Fällen gesichert: Zur Vorbeugung von Rachitis bei Säuglingen, für Menschen mit einer die Knochen erweichenden Osteomalazie, bei chronischer Niereninsuffizienz, Nebenschilddrüsenschwäche und zur Vorbeugung bei älteren Menschen, die Osteoporose- und sturzgefährdet sind.Endokrinologie: Wirkung von Vitamin D nur bei bestimmten Patienten gesichert - Mehr dazu

Orthopädie: Neue Oberfläche lässt Implantate fester einwachsen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Neue Implantat-Oberfläche; verlinkt zu [06.10.2011] Durch eine spezielle Anwendung der plasmachemischen Oxidation ist es Forschern des Universitätsklinikum Jena gelungen, eine poröse, bioaktive Oberfläche auf Titanimplantaten zu erzeugen. In einer Studie konnten Wissenschaftler nachweisen, dass die neuartige Oberfläche im Vergleich zu herkömmlichen Implantaten ein mehrfach festeres Einwachsen in das Knochengewebe ermöglicht.Orthopädie: Neue Oberfläche lässt Implantate fester einwachsen - Mehr dazu

Magnolie: Natürlicher Wirkstoff hemmt den Abbau von Knochen

( Quelle: MEDICA.de )

[30.08.2011] Ein Wirkstoff aus der Magnolie hemmt den Knochenabbau im menschlichen Körper: Dies haben Forschende des Instituts für Biochemie und Molekulare Medizin der Universität Bern und des Nationalen Forschungsschwerpunkts (NFS) «TransCure» herausgefunden. Magnolie: Natürlicher Wirkstoff hemmt den Abbau von Knochen - Mehr dazu

Osteoporose: Neue Therapie setzt bei Knochenbiologie an

( Quelle: MEDICA.de )

[06.06.2011] Osteoporose ist charakterisiert durch eine Abnahme der Knochenmasse sowie durch eine Verschlechterung der Mikroarchitektur in der Knochenstruktur. Dies hat eine erhöhte Gefahr für Knochenbrüche zur Folge. Osteoporose: Neue Therapie setzt bei Knochenbiologie an - Mehr dazu

Diagnostik: Osteoporose oft zu spät erkannt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Beckenknochen [11.03.2011] Nur bei jedem fünften Osteoporose-Patienten erfolgt die Diagnose und Therapie rechtzeitig. Durch Früherkennung und vorbeugende Maßnahmen lassen sich schwere Krankheitsverläufe und weitere Folgeschäden wie Knochenbrüche vermeiden. Diagnostik: Osteoporose oft zu spät erkannt - Mehr dazu

Kettenreaktion entschlüsselt: Signalweg lässt Knochen wachsen

( Quelle: MEDICA.de )

Signalweg lässt Knochen wachsen [14.01.2011] Ein Forscherteam hat einen biochemischen Signalweg in Knochenzellen identifiziert, der äußere Kräfte registriert und die Information in den Zellkern weiterleitet. Kettenreaktion entschlüsselt: Signalweg lässt Knochen wachsen - Mehr dazu

Fortschritt für die Knochen-Forschung: Hochauflösendes Verfahren zur Nano-Computertomografie entwickelt

( Quelle: MEDICA.de )

Hochauflösendes Verfahren zur Nano-Computertomografie entwickelt [24.09.2010] Ein neuartiges Nano-Tomografieverfahren, das von einem Team aus Forschern der Technischen Universität München (TUM), des Paul Scherrer Instituts (PSI) und der ETH Zürich entwickelt wurde, erlaubt erstmals computertomografische Untersuchungen feinster Strukturen mit einer Auflösung im Nanometerbereich. Fortschritt für die Knochen-Forschung: Hochauflösendes Verfahren zur Nano-Computertomografie entwickelt - Mehr dazu

Osteoporose: Biologische Uhr regelt die Knochendichte

( Quelle: MEDICA.de )

[24.08.2010] Experimente an Mäusen, bei denen spezielle Uhren-Gene abgeschaltet sind, liefern neue Ansatzpunkte für die Osteoporose-Therapie.Osteoporose: Biologische Uhr regelt die Knochendichte - Mehr dazu

Osteoporose: Meeresforschung hilft Medizin

( Quelle: MEDICA.de )

Meeresforschung hilft Medizin [11.01.2010] Die Früherkennung der Demineralisation von Knochen, auch als Osteoporose bekannt, könnte mittels einer neuen, nicht-invasiven Methode entscheidend erleichtert und verbessert werden. Osteoporose: Meeresforschung hilft Medizin - Mehr dazu

Calcium: Osteoporose durch zu wenig Magensäure

( Quelle: MEDICA.de )

Osteoporose durch zu wenig Magensäure [03.08.2009] Hamburger Wissenschaftler haben herausgefunden, dass brüchige Knochen durch eine gestörte Magensäurebildung entstehen können. Calcium: Osteoporose durch zu wenig Magensäure - Mehr dazu

Osteoporose: Schuld sind nicht nur die Wechseljahre

( Quelle: MEDICA.de )

Schuld sind nicht nur die Wechseljahre [31.03.2009] Forscher entdecken neue Erklärungen für die Entstehung von Osteoporose. Demnach steuern Eiweiße den Reifungsprozess der Knochenfresszellen. Osteoporose: Schuld sind nicht nur die Wechseljahre - Mehr dazu

Schenkelhalsfraktur: Mit Muskeltraining gegen Stürze

( Quelle: MEDICA.de )

[01.12.2008] Jeder dritte Mensch über 65 stürzt mindestens einmal im Jahr, bei über 80-Jährigen ist es sogar jeder Zweite. Oft endet das in einem Bruch des Knochens zwischen Oberschenkel und Hüftkopf – im Volksmund Oberschenkelhals. Doch es gibt Möglichkeiten, das Risiko von Stürzen und einem Schenkelhalsbruch zu verringern. Schenkelhalsfraktur: Mit Muskeltraining gegen Stürze - Mehr dazu

Knochen: Magersucht-Depressions-Doppel schlägt heftig zu

( Quelle: MEDICA.de )

[14.11.2005] Frauen mir Magersucht (Anorexia nervosa) und einer zusätzlichen Depression haben eine geringere Knochendichte als anorektische Frauen ohne Depression.Knochen: Magersucht-Depressions-Doppel schlägt heftig zu - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

Thema des Monats

Impressionen der Themen

Die aktuellsten Themen

Zum Artikel

Zum Artikel

Zum Artikel

Unsere Themen 2010

 
© Messe Düsseldorf gedruckt von www.MEDICA.de