Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin. Thema des Monats. Jahres-Archiv. Unsere Themen 2010.

März 2010: Patientensicherheit und Kunstfehler

Sauerstoffmangel: Genvariante schützt vor Lungenhochdruck

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Wanderer im Pamir-Gebirge [28.11.2014] Ein internationales Forscherteam konnte unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Technischen Universität Braunschweig wichtige Ergebnisse für die Behandlung des Lungenhochdrucks erzielen.Sauerstoffmangel: Genvariante schützt vor Lungenhochdruck - Mehr dazu

Warum Krebszellen trotz Sauerstoffmangel wachsen

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Tumorzelle [26.11.2014] Gesunde Zellen verlangsamen bei Sauerstoffmangel (Hypoxie) ihr Wachstum. Umso erstaunlicher ist es, dass Hypoxie ein charakteristisches Merkmal bösartiger Tumore ist. Wie es Krebszellen gelingt, das genetische Programm der Wachstumsbremse zu umgehen, berichten Forscher der Goethe-Universität und der Justus-Liebig-Universität Gießen.Warum Krebszellen trotz Sauerstoffmangel wachsen - Mehr dazu

Mögliches Risiko bei Stammzelltherapien

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Forscher im Labor betrachtet Inhalt einer Pipette [24.11.2014] Kleine genetische Unterschiede haben mitunter eine große Bedeutung: Auch embryonale Stammzellen, die mithilfe eines speziellen gentechnischen Verfahrens aus Körperzellen gewonnen wurden, können Abstoßungsreaktionen auslösen. Der Grund dafür sind Erbgutbestandteile der Empfängerzelle, die sich außerhalb des Zellkerns befinden und bei diesem Verfahren nicht ausgetauscht werden.Mögliches Risiko bei Stammzelltherapien - Mehr dazu

Mukoviszidose: "Für eine kleine Gruppe von Patienten zahlt sich die Grundlagenforschung der letzten 20 Jahre aus"

[12.11.2014] Die Mukoviszidose ist eine Erkrankung, mit der Betroffene für immer leben müssen. Dank Therapien ist die Lebenserwartung gestiegen. Das hat die Folge, dass viele Patienten als Erwachsene keine spezialisierte Betreuung finden, da sie für die auf Kinder und Jugendliche eingestellten Zentren zu alt sind. MEDICA.de sprach mit Prof. Manfred Ballmann, Ärztlicher Direktor der DRK-Kinderklinik Siegen.Mukoviszidose: "Für eine kleine Gruppe von Patienten zahlt sich die Grundlagenforschung der letzten 20 Jahre aus" - Mehr dazu

Genetik: „Wir versuchen, die Diagnose bei seltenen Erkrankungen zu vereinfachen“

( Quelle: MEDICA.de )

[10.11.2014] Manchmal hat das Fernsehen eben doch Recht und die Diagnose einer Krankheit ist ein echtes Puzzle. Das ist etwa bei den seltenen Erkrankungen der Fall, die nur einen kleinen Bruchteil der Bevölkerung betreffen. Ärzte stehen dann vor dem Problem, dass sie nicht genügend Erfahrung mit einer spezifischen Erkrankung und ihren Symptomen besitzen, um die Diagnose stellen zu können.Genetik: „Wir versuchen, die Diagnose bei seltenen Erkrankungen zu vereinfachen“ - Mehr dazu

Ultraschall zum Ausschluss kindlicher Fehlbildungen und Erkrankungen unverzichtbar

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Schwangere Frau beim Ultraschall [23.10.2014] Mit Hilfe eines Bluttests können Schwangere in Deutschland analysieren lassen, ob für ihr Ungeborenes ein hohes Risiko für eine angeborene Chromosomenstörung wie Trisomie 21, 18 oder 13 besteht. Die Erkrankungen gehen mit körperlichen Fehlbildungen und geistigen Entwicklungsstörungen einher.Ultraschall zum Ausschluss kindlicher Fehlbildungen und Erkrankungen unverzichtbar - Mehr dazu

Epilepsie-Varianten – Gemeinsame genetische Risikofaktoren entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Man zeichnet Gehirn [22.09.2014] Epilepsien sind eine klinisch heterogene Gruppe neurologischer Erkrankungen. Trotz starker Evidenz für die Vererbbarkeit der Erkrankung erbrachte die Suche nach gemeinsamen genetischen Risikofaktoren, die allen Epilepsien zugrunde liegen, bislang keine klaren Ergebnisse. Eine Arbeit eines kürzlich formierten weltweiten Konsortiums hat das jetzt geändert.Epilepsie-Varianten – Gemeinsame genetische Risikofaktoren entdeckt - Mehr dazu

Neuer Infrarot-Marker für biologische Bildgebung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mann sitzt vor Rotlicht-Lampe [10.09.2014] Das fluoreszierende Protein Amrose wird für neuartige Bildgebungsverfahren genutzt. Im Rahmen einer Technologie-Plattform haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München diesen Infrarot-Marker mittels evolutionärer Techniken entwickelt, um verbesserte Gewebedarstellungen zu erreichen.Neuer Infrarot-Marker für biologische Bildgebung - Mehr dazu

Kurzsichtigkeit wächst mit dem Bildungsgrad

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Junger Mann mit Baseballkappe und Brille [09.09.2014] Ein hoher Bildungsgrad und viele Schuljahre gehen mit häufigerer und stärkerer Kurzsichtigkeit einher. Mögliche Ursachen seien Lesen, der Blick auf den Computer und ein Mangel an Tageslicht. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) rät Schülern und Studenten deshalb zu Lernpausen für die Augen und regelmäßigem Aufenthalt im Freien.Kurzsichtigkeit wächst mit dem Bildungsgrad - Mehr dazu

Genorte für Glaukom und erhöhten Augeninnendruck entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Menschliches Auge [08.09.2014] Neue, bisher nicht bekannt Genorte, die mit erhöhtem Augeninnendruck und mit Glaukom assoziiert sind, haben Wissenschaftler des International Glaucoma Genetics Consortium (IGGC) unter Beteiligung der Universitätsmedizin Mainz entdeckt.Genorte für Glaukom und erhöhten Augeninnendruck entdeckt - Mehr dazu

Molekulare Ursache für Erbkrankheit entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blutplättchen von Menschen und Mäusen [05.09.2014] Biomediziner der Universität Würzburg haben herausgefunden, dass noch ein anderes Protein in die Entstehung der Erbkrankheit mit dem Namen Wiskott-Aldrich-Syndrom verwickelt sein könnte. Das berichtet die Würzburger Forschungsgruppe aktuell im Fachblatt „Nature Communications“.Molekulare Ursache für Erbkrankheit entdeckt - Mehr dazu

Einfach komplex: Die Entstehung unserer Körperachsen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Knospendenr Polypen der Art Hydra magnipapillata [26.08.2014] Evolutionäre Verbindungen zwischen Menschen und vorzeitlichen Tieren – Studie in „Nature“ veröffentlicht.Einfach komplex: Die Entstehung unserer Körperachsen - Mehr dazu

Muskelschwund: Fehlendes Protein bei Patienten wieder hergestellt

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Trizeps [22.08.2014] Einem Forschungsteam ist es erstmals gelungen, bei Patienten mit Muskeldystrophie ein fehlendes Reparaturprotein wieder herzustellen. Dies berichten Forscher der Neurologischen Klinik am Universitätsspital Basel und des Departements Biomedizin der Universität Basel.Muskelschwund: Fehlendes Protein bei Patienten wieder hergestellt - Mehr dazu

Fortschritt im Kampf gegen schädliche Pilze

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Pilzkulturen [21.08.2014] Eine Forschungsgruppe der Max F. Perutz Laboratories hat eine der drei weltweit größten Gen-Bibliotheken des für Menschen schädlichen Sprosspilzes Candida glabrata (eine Art Hefepilz) erstellt.Fortschritt im Kampf gegen schädliche Pilze - Mehr dazu

Kinderlähmung: Mutiertes Virus durchbricht Impfschutz

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Impfpass [20.08.2014] Dank wirksamer Impfungen gilt die Kinderlähmung als nahezu ausgerottet. Jedes Jahr erkranken weltweit nur noch wenige hundert Menschen. Doch Wissenschaftler der Universität Bonn melden nun zusammen mit Kollegen aus Gabun einen alarmierenden Befund: Bei Opfern eines Ausbruchs im Kongo fanden sie ein mutiertes Virus, das den Impfschutz erheblich unterlaufen konnte.Kinderlähmung: Mutiertes Virus durchbricht Impfschutz - Mehr dazu

Unsere Gene bestimmen, welche Spuren Stress im Gehirn hinterlässt

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Darstellung des Gehirns im Kopf [20.08.2014] Es liegt an der individuellen genetischen Voraussetzung, welche Wirkung Stress auf unsere Emotionszentren hat. Das hat eine Forschergruppe der Medizinischen Universität Wien herausgefunden. Denn nicht jeder Mensch reagiert gleich auf identische belastende Lebensereignisse. Unsere Gene bestimmen, welche Spuren Stress im Gehirn hinterlässt - Mehr dazu

Stammzelleigenschaften von T-Zellen erstmals nachgewiesen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Prof. Dirk Busch, Patricia Gräf und Veit Buchholz [25.07.2014] Erstmals haben Forscher in Deutschland und den USA nachgewiesen, dass bestimmte Zellen des Immunsystems, sogenannte zentrale T-Gedächtniszellen, alle wesentlichen Eigenschaften von adulten Gewebestammzellen aufweisen. Diese Zellen sind fähig, sich selbst zu erneuern und gleichzeitig verschiedene Zellnachkommen zu bilden. Damit können bestimmte Funktionen des Immunsystems wiederhergestellt werden.Stammzelleigenschaften von T-Zellen erstmals nachgewiesen - Mehr dazu

Gene: Neue Einblicke in die Diabetesentstehung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme einer Zelle [24.07.2014] Massives Übergewicht erhöht das Risiko für Typ-2-Diabetes. Doch nicht jeder dicke Mensch wird zuckerkrank, da unsere Erbanlagen uns mehr oder weniger empfänglich für die Erkrankung machen.Gene: Neue Einblicke in die Diabetesentstehung - Mehr dazu

HO-1 macht Dicke krank

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zwei Mäuse - Dick und trotzdem gesund [09.07.2014] Gesundheit und Übergewicht schließen einander nicht aus. Freiburger und Wiener Wissenschaftler haben einen zentralen Unterschied gefunden, der gesunde und kranke stark Übergewichtige trennt: das Enzym Hämoxygenase-1 (HO-1). Die Studie bietet vielversprechende Ansätze für eine frühzeitige Diagnose und Therapie von Folgeerkrankungen bei Übergewicht.HO-1 macht Dicke krank - Mehr dazu

Parkinson: Gendefekt löst in Nervenzellen Schäden aus

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Veränderung des Gehirns bei Parkinsonpatienten [09.07.2014] Menschen mit bestimmten Erbgutveränderungen haben ein besonders hohes Risiko, an Parkinson zu erkranken. Tübinger Forscher finden Störungen im Kalziumstoffwechsel und in der "Müllabfuhr" der Zelle. Die Untersuchungen belegen erstmals einen Zusammenhang zwischen Veränderungen des sogenannten GBA1-Gens und zellulären Störungen bei Parkinson. Parkinson: Gendefekt löst in Nervenzellen Schäden aus - Mehr dazu

Genmutation für Augenfehlbildung entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ein Gen wird verändert [07.07.2014] Erstmalig gelang es Wissenschaftlern am Helmholtz Zentrum München, eine genetische Veränderung am Peroxidasin-Gen zu identifizieren, die für gravierende Fehlbildungen des Auges verantwortlich ist. Damit verfügt die Forschung nun über eine Möglichkeit zur näheren Untersuchung der betreffenden Wirkmechanismen. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal Human Molecular Genetics veröffentlicht. Genmutation für Augenfehlbildung entdeckt - Mehr dazu

Wie das Herz aus dem Takt gerät

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: EKG-Ausdruck [30.06.2014] Überaktive Kaliumkanäle führen zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen. Das haben Mediziner aus Marburg und Münster herausgefunden, die ein neues Gen entdeckten, das die elektrische Reizleitung im Herzen beeinflusst.Wie das Herz aus dem Takt gerät - Mehr dazu

Einfluss auf Lungenfunktion: Sechs weitere Gene identifiziert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau schaut durch eine Lupe [18.06.2014] In einer Genom-weiten Assoziationsstudien verglich ein Forscherteam das genetische Profil von Studienteilnehmern mit der forcierten Vitalkapazität (FVC), einem Volumen-Parameter der Lungenfunktion. Sechs Genorte zeigten dabei eine deutliche Assoziation mit FVC-Werten. Für diese Gene wird außerdem eine Beteiligung an der Lungenentwicklung bzw. bestimmten Lungenerkrankungen vermutet.Einfluss auf Lungenfunktion: Sechs weitere Gene identifiziert - Mehr dazu

Neuer Mechanismus der Leukämieentstehung entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Abbildung Zell-Wettkampf [05.06.2014] Der ständige Wettbewerb zwischen jungen und alten Vorläuferzellen im Thymus scheint die Entstehung einer bestimmten Blutkrebsart zu verhindern. Diesen Mechanismus haben Forscher aus Ulm und Heidelberg in enger Kooperation nachgewiesen.Neuer Mechanismus der Leukämieentstehung entdeckt - Mehr dazu

Gefäßgesundheit bei Sportlern

( Quelle: MEDICA.de )

[02.06.2014] „Sport ist gesund“, sagt man. Regelmäßige Bewegung fördert die Gesundheit unserer Gefäße und beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Langjähriger Leistungssport kann jedoch auch negative Auswirkungen auf die Gefäßgesundheit haben und das Herzinfarkt-Risiko erhöhen. Prof. Martin Halle von der TU München erklärt auf MEDICA.de, worauf Sportler achten müssen.Gefäßgesundheit bei Sportlern - Mehr dazu

Die innere Uhr besitzt ein metallenes Zahnrad

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mann zeigt auf ein virtuelles Zahnrad [30.05.2014] Zink reguliert den menschlichen Tagesrhythmus. Das haben Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin zusammen mit Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz herausgefunden. Die innere Uhr besitzt ein metallenes Zahnrad - Mehr dazu

Neue Erkenntnisse über Alzheimer-Verlauf

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Junger Mann mit Klebezetteln beklebt [19.05.2014] Junge Menschen zeigen trotz genetischer Vorbelastung keine frühzeitigen Symptome von Alzheimer.Neue Erkenntnisse über Alzheimer-Verlauf - Mehr dazu

Urologen: Toleranz üben gegenüber Varianten der Geschlechtsdifferenzierung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Baby mit strahlend blauen Augen und braunem Haar [14.05.2014] Es kommt selten vor, stürzt Eltern aber in Ratlosigkeit: Bei der Geburt des Kindes ist nicht klar, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist. Eine solche Störung „disorder of sexual differentiation“ (DSD), Urologen sprechen lieber von Varianten der sexuellen Entwicklung, betrifft hierzulande nach Zahlen des Deutschen Ethikrates eines von rund zehntausend Neugeborenen in gravierender Form. Urologen: Toleranz üben gegenüber Varianten der Geschlechtsdifferenzierung - Mehr dazu

Krebs: Schneller zum richtigen Medikament

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Brustkrebszelle [06.05.2014] Wie sich eine Krebserkrankung entwickelt, ist oft schwer vorherzusagen. Neue Erkenntnisse aus der Fraunhofer-Forschung helfen, den Krankheitsverlauf besser zu verstehen und für den Patienten die individuell richtige Therapie zu finden.Krebs: Schneller zum richtigen Medikament - Mehr dazu

Kleinkinder: Neues Krankheitsgen für frühkindliche Epilepsie entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Struktur des Kanals HCN1 [30.04.2014] Eine schwere Form der Epilepsie bei Kleinkindern wird durch bislang unbekannte Mutationen am Ionenkanal HCN1 ausgelöst. Die Veränderungen am Erbgut entstehen neu, sind bei den Eltern also nicht nachweisbar. Das berichtet ein deutsch-französisches Forschungsteam. Kleinkinder: Neues Krankheitsgen für frühkindliche Epilepsie entdeckt - Mehr dazu

Immunsystem: Genetische Steuerung von Allergie-Zellen entschlüsselt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Immunzelle [10.04.2014] Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Japan erstmalig gelungen, das vollständige Transkriptom bestimmter menschlicher Immunzellen aufzuklären.Immunsystem: Genetische Steuerung von Allergie-Zellen entschlüsselt - Mehr dazu

Herzschwäche: Neuer Biomarker entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Microarray-Analyse [02.04.2014] MHH-Forscher haben gemeinsam mit französischen Wissenschaftlern einen neuen Faktor zur Vorhersage der Entwicklung einer Herzschwäche nach Herzinfarkt gefunden. Herzschwäche: Neuer Biomarker entdeckt - Mehr dazu

Neugeborene: Genetische Ursache für Herzklappendefekte

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Embryonalentwicklung eines Menschen [01.04.2014] Herzklappenfehler sind bei Neugeborenen eine häufige Todesursache. Wissenschaftler der Universität Bonn und des Forschungszentrums caesar haben in der Maus das „Creld1-Gen“ als Schlüsselgen für die Heranreifung der Herzklappen entdeckt. Im Menschen gibt es ein sehr ähnliches Creld1-Gen. Neugeborene: Genetische Ursache für Herzklappendefekte - Mehr dazu

Plötzlicher Herztod: Erbkrankheit ARVC weiter verbreitet als angenommen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herzmodel [06.03.2014] Die Erbkrankheit ARVC führt zu plötzlichem Herztod und ist weiter verbreitet, als bislang angenommen. Das berichtet ein internationales Forscherteam um Prof. Hendrik Milting vom Herz- und Diabeteszentrum Nordrheinwestfalen.Plötzlicher Herztod: Erbkrankheit ARVC weiter verbreitet als angenommen - Mehr dazu

Genetik: Mögliche Therapie für Spinale Muskelatrophie

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gehirn [05.03.2014] In einer internationalen Zusammenarbeit hat die Arbeitsgruppe um Prof. Brunhilde Wirth aus dem Institut für Humangenetik der Uniklinik Köln eine biologische Substanz identifiziert, die zukünftig als Therapeutikum für Spinale Muskelatrophie eingesetzt werden könnte.Genetik: Mögliche Therapie für Spinale Muskelatrophie - Mehr dazu

Herzfehler: Den genetischen Ursachen auf der Spur

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Männchen mit Herz [25.02.2014] Angeborenen Herzfehlern liegt eine Kombination von seltenen Mutationen in verschiedenen Genen zugrunde. Das ist das Ergebnis einer Studie des Experimental and Clinical Research Center (ECRC), einer gemeinsamen Einrichtung der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin.Herzfehler: Den genetischen Ursachen auf der Spur - Mehr dazu

Gentherapie: Struktur eines neuen Werkzeugs aufgeklärt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: DNA-Schnitt [10.02.2014] Auch Bakterien verfügen über ein Immunsystem – und dieses könnte in der Molekularen Medizin auch für den Menschen wichtig werden. Ein besonderes Schneideprotein der bakteriellen Abwehr gegen Viren kann nämlich die Buchstabenfolge der DNA lesen und diese ganz gezielt schneiden.Gentherapie: Struktur eines neuen Werkzeugs aufgeklärt - Mehr dazu

Schimmelpilz: Infektionsrisiko messbar machen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Aspergillus fumigatus [07.02.2014] Das Knochenmark ist das Zentrum unserer Blutproduktion. Wird es durch Krebs geschädigt, kann eine Knochenmarktransplantation helfen. Doch nicht selten infiziert sich der geschwächte Patient nach der Transplantation mit dem Pilz Aspergillus fumigatus, häufig mit tödlichem Ausgang.Schimmelpilz: Infektionsrisiko messbar machen - Mehr dazu

Xenotransplantation: Keine Vermehrung endogener Retroviren

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: TEM-Aufnahme [27.01.2014] Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts konnten nachweisen, dass endogene Retroviren des Schweins (PERV) zwar unter bestimmten Umständen in menschliche Blutzellen eindringen, sich dort aber nicht vermehren können.Xenotransplantation: Keine Vermehrung endogener Retroviren - Mehr dazu

Bioinformatik: Bisher unbekanntes Muster im Humangenom entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Grafik eines Genoms [23.01.2014] Mithilfe von Hochleistungsrechnern ist es Forschern um den Bioinformatiker Prof. Dr. Ivo Große vom Institut für Informatik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gelungen, ein bisher unentdecktes Muster der Protein-DNA-Interaktion zu identifizieren. Bioinformatik: Bisher unbekanntes Muster im Humangenom entdeckt - Mehr dazu

Parkinson: „Molekularer Schalter“ entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Arzt hält Schild mit Schriftzug [22.01.2014] Bei einer Variante von Parkinson spielt das Enzym LRRK2 eine zentrale Rolle. Wissenschaftler der Universität Kassel haben nun einen Mechanismus entdeckt, der die Aktivität von LRRK2 steuert. Das eröffnet neue Ansatzpunkte für die Entwicklung von Medikamenten gegen die bislang unheilbare Krankheit. Parkinson: „Molekularer Schalter“ entdeckt - Mehr dazu

Typ-2-Diabetes: DNA-Kontrollfehler erhöht Risiko

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Collage in Anlehnung an Andy Warhol [20.01.2014] Warum erkranken manche Menschen an Krebs, andere nicht? Wer ist anfällig für Altersdiabetes? Viele Krankheiten sind eng mit unserer DNA gekoppelt; bestimmte DNA-Marker signalisieren ein erhöhtes Krankheitsrisiko, zum Beispiel für Brustkrebs. Typ-2-Diabetes: DNA-Kontrollfehler erhöht Risiko - Mehr dazu

Humangenetik: Neuer Behandlungsansatz für Bluthochdruck

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Schwester misst Patientin den Blutdruck [20.01.2014] Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Berlin und Hamburg klärten Humangenetiker des Universitätsklinikums Jena einen Regelmechanismus für die Kontraktion der Wände von großen und sehr kleinen Blutgefäßen auf. In ihrer Untersuchung schlagen sie den Kalzium-aktivierten Chlorid-Kanal TMEM16A/ANO1 als möglichen Angriffspunkt für die Behandlung von Bluthochdruck vor. Humangenetik: Neuer Behandlungsansatz für Bluthochdruck - Mehr dazu

Labor: Krankheitsforschung ohne Umwege

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: DNA-Schere [14.01.2014] Wissenschaftler, die die Ursachen von Erkrankungen erforschen und Therapien entwickeln, sind auf geeignete Modellorganismen angewiesen. Forscher der Uni Bonn haben nun eine neue Methode entwickelt, mit der sich maßgeschneiderten Krankheitsmodelle effizienter erschaffen lassen.Labor: Krankheitsforschung ohne Umwege - Mehr dazu

Protein: Neuer Ansatz für Osteoporose-Therapie

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Osteoporose [10.01.2014] Weltweit arbeiten Forscher an neuen Therapien gegen die Osteoporose. Ein potenzieller Angriffspunkt ist ein Protein, dessen Strukturen Wissenschaftler der Universität Würzburg jetzt detailliert entschlüsselt haben.Protein: Neuer Ansatz für Osteoporose-Therapie - Mehr dazu

Entdeckung: Immundefekt erklärt frühen Säuglingstod

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Leere Wiege [08.01.2014] Einen bisher unbekannten Defekt des Immunsystems haben Ärzte und Wissenschaftler des Centrums für Chronische Immundefizienz (CCI) am Universitätsklinikum Freiburg in Kooperation mit Forschern und Ärzten aus Ulm, Kanada und Schweden entdeckt. Das Forscherteam konnte zeigen, dass dieser Immundefekt für den raschen Säuglingstod durch schwere Infektionen verantwortlich sein kann. Entdeckung: Immundefekt erklärt frühen Säuglingstod - Mehr dazu

Forschung: 15 Millionen für Genetik der Herz-Kreislauf-Erkrankungen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mann im Labor [07.01.2014] Forscher des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK e.V.) haben den Zuschlag für drei große Förderprojekte erhalten, deren Gesamtsumme sich auf rund 15 Millionen Euro beläuft. Forschung: 15 Millionen für Genetik der Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Mehr dazu

Gene: Regulation durch Argonautenproteine

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Puzzleteile [14.11.2013] Heidelberger Wissenschaftler identifizieren Proteinmotive, die die Stilllegung von Genen mitbestimmen.Gene: Regulation durch Argonautenproteine - Mehr dazu

Typ-2-Diabetes: Neue Assoziationen von Genen und Stoffwechselmarkern identifiziert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blutmessung Diabetes [28.10.2013] In zwei umfassenden Studien haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München (HMGU), der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der Technischen Universität München (TUM) neue Zusammenhänge zwischen dem Vorliegen bestimmter mit Typ 2 Diabetes assoziierter Genotypen und veränderten Konzentrationen von Stoffwechselprodukten aufgedeckt. Typ-2-Diabetes: Neue Assoziationen von Genen und Stoffwechselmarkern identifiziert - Mehr dazu

Krebs: Zulassungsvoraussetzungen für individuelle Therapien

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Laborforschung [21.10.2013] Unter Federführung des TWINCORE hat die Regulatorische Forschungsgruppe des Vereins für Immunologische Krebstherapie (CIMT-RRG) einen Fahrplan für die Zulassung klinischer Studien für personalisierte Krebstherapien veröffentlicht.Krebs: Zulassungsvoraussetzungen für individuelle Therapien - Mehr dazu

Osteoporose: Neuer Faktor für Osteoporose gefunden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hüftgelenk [04.10.2013] Im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit hat die Arbeitsgruppe um Prof. Brunhilde Wirth aus dem Institut für Humangenetik der Uniklinik Köln ein neues Krankheitsgen für Osteoporose identifiziert.Osteoporose: Neuer Faktor für Osteoporose gefunden - Mehr dazu

Hepatitis C: Schutz mit den richtigen Genen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hepatitis [19.09.2013] Die Forschungsteams um Prof. Timm und Prof. Nattermann an den Universitätskliniken Essen und Bonn haben die Bedeutung der genetisch festgelegten Immunantwort für den Verlauf der Hepatitis C untersucht. Hepatitis C: Schutz mit den richtigen Genen - Mehr dazu

Erbgut: Lebensstil beeinflusst den Stoffwechsel

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Genom [18.09.2013] Ein ungesunder Lebensstil hinterlässt Spuren im Erbgut. Diese können spezifische Auswirkungen auf den Stoffwechsel haben und so Organschädigungen oder Erkrankungen verursachen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München haben nun 28 DNA-Veränderungen identifiziert, die mit einem abweichenden Stoffwechsel korrelieren.Erbgut: Lebensstil beeinflusst den Stoffwechsel - Mehr dazu

Genetik: Auslöser für zystische Nieren entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nieren [09.09.2013] Forscher der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, hat ein Gen identifiziert, das zystische Nieren bei Kindern und Jugendlichen verursacht. Die Wissenschaftler trugen damit zu neuen Erkenntnissen über den molekularen Mechanismus der Erkrankung Nephronophthise (NPHP) bei, was im Hinblick auf neue Therapieansätze von grundlegender Bedeutung sein kann.Genetik: Auslöser für zystische Nieren entdeckt - Mehr dazu

Zellenbau: Das Skelett der Chromosomen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zellkerne [26.08.2013] Jan-Michael Peters und sein Team am Wiener Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) konnten nachweisen, dass Chromosomen eine Art Skelett besitzen. Die molekulare Stütze ist aus Cohesin-Proteinen aufgebaut. Zellenbau: Das Skelett der Chromosomen - Mehr dazu

Genetik: „Es sollten Analyseverfahren gewählt werden, bei denen möglichst wenig Zusatzbefunde anfallen“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.08.2013] Genetische Analysen können über Risiken für bestimmte Krankheiten wie Krebs oder Alzheimer aufklären. Wenn eine Analyse aber unbeabsichtigt gesundheitsrelevante Erbanlagen enthüllt, nach denen ursprünglich nicht gesucht wurde, stehen sowohl Arzt als auch Patient vor dem Problem, das Wissen zu bewerten und richtig damit umzugehen.Genetik: „Es sollten Analyseverfahren gewählt werden, bei denen möglichst wenig Zusatzbefunde anfallen“ - Mehr dazu

Biochemie: Gen für Schizophrenie entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Schizophrenie-Gen [05.08.2013] Aus unterschiedlichen Blickwinkeln und unabhängig voneinander haben Genetiker aus Finnland und Biochemiker aus Würzburg die molekularen Mechanismen der Schizophrenie und einer kognitiven Leistungsbeeinträchtigung untersucht.Biochemie: Gen für Schizophrenie entdeckt - Mehr dazu

Personalisierte Therapie: Neue Genmutation bei Leukämie entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Proteinstruktur des FLT3-Rezeptors [01.08.2013] Spezifische Mutationen (N676K) im FLT3-Rezeptor können zur Entwicklung einer akuten myeloischen Leukämie beitragen. Der FLT3-Rezeptor reguliert das Zellwachstum, aktivierende Genmutationen fördern eine unkontrollierte Vermehrung weißer Blutkörperchen.Personalisierte Therapie: Neue Genmutation bei Leukämie entdeckt - Mehr dazu

Diagnostik: Gen für Herzinsuffizienz entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herzmodell [12.07.2013] Wissenschaftler des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel (UKSH), und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben ein neues Gen für Herzinsuffizienz identifiziert.Diagnostik: Gen für Herzinsuffizienz entdeckt - Mehr dazu

Gendefekt: Laufen lässt Nerven-Stammzellen reifen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Neuron [08.07.2013] Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) zeigten an Mäusen, dass Lauftraining einen Stammzelldefekt, das CHARGE-Syndrom, kompensiert. Der Defekt blockiert die Reifung von Nervenstammzellen.Gendefekt: Laufen lässt Nerven-Stammzellen reifen - Mehr dazu

Genetik: Risikofaktoren für allergische Erkrankungen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Allergietest [04.07.2013] Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat in einer Analyse mehrerer Genom-Studien zehn Gene gefunden, die für die Entstehung einer allergischen Sensibilisierung verantwortlich sind. Genetik: Risikofaktoren für allergische Erkrankungen - Mehr dazu

Neuropathie: Neuer Therapieansatz bei chronischen Schmerzen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nervenzelle [20.06.2013] Mit der Identifizierung eines Mechanismus, der für neuropathische Schmerzen verantwortlich ist, öffnen Forscher den Weg zu neuen therapeutischen Ansätzen.Neuropathie: Neuer Therapieansatz bei chronischen Schmerzen - Mehr dazu

Genetik: Keine Krebsgefahr durch Gentherapie-Virus

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Viren [18.06.2013] Seit kurzem ist erstmals in der westlichen Welt ein modifiziertes Adeno-assoziiertes Virus (AAV) für die klinische Gentherapie zugelassen. Wissenschaftler wiesen nach, dass von dem als Gentaxi eingesetzten Virus keine Krebsgefahr ausgeht.Genetik: Keine Krebsgefahr durch Gentherapie-Virus - Mehr dazu

Genetik: Höhere Eisenwerte gegen Parkinson

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Eisen [14.06.2013] Mithilfe einer statistischen Methode und Daten der bislang größten Anzahl an Parkinsonpatienten weltweit hat eine Forschergruppe des Zentrums für Biomedizin der Europäischen Akademie Bozen (EURAC) neue Erkenntnisse gewonnen.Genetik: Höhere Eisenwerte gegen Parkinson - Mehr dazu

Krebs: Wichtiger Schaltkreis bei Metastasen entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Krebszellen ohne Sox4 [11.06.2013] Bei der Verteilung von Krebszellen im Körper und der Metastasenbildung spielt ein bestimmter Gen-Hauptschalter eine zentrale Rolle: Ein Transkriptionsfaktor namens Sox4 aktiviert eine Reihe von Genen und löst dabei die gefürchteten Vorgänge aus.Krebs: Wichtiger Schaltkreis bei Metastasen entdeckt - Mehr dazu

Brustkrebs: Neuer Gen-Test misst Metastasen-Risiko

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Chemotherapie [07.06.2013] In Österreich sind pro Jahr ca. 1.500 postmenopausale Patientinnen von Brustkrebs im Stadium II betroffen, in dem Tumorzellen in den Lymphknoten nachgewiesen können.Brustkrebs: Neuer Gen-Test misst Metastasen-Risiko - Mehr dazu

Bluttest: Wirkung von Antidepressiva vorhersagbar

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Tabletten [21.05.2013] Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universitätsmedizin Mainz haben nun Hinweise dafür gefunden, wie sich der Effekt von Antidepressiva per Blutuntersuchung vorab klären lässt.Bluttest: Wirkung von Antidepressiva vorhersagbar - Mehr dazu

Krebszellen: Stabilität fürs Erbgut

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: DNA [10.05.2013] In Krebszellen befindet sich das Erbgut oft in einem chaotischen, instabilen Zustand. Eine Forschungsgruppe aus dem Würzburger Biozentrum fand nun heraus, welche Enzyme die DNA stabilisieren können.Krebszellen: Stabilität fürs Erbgut - Mehr dazu

Genetik: Das Verteidigungssystem der Bakterien

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bakterien [02.05.2013] Auch Bakterien haben eine Art Immunsystem, mit dem sie unerwünschte Eindringlinge – in ihrem Fall Viren – abwehren können. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig konnten jetzt zeigen: Dieses Abwehr-System ist vielgestaltiger als gedacht und existiert in zahlreichen Varianten.Genetik: Das Verteidigungssystem der Bakterien - Mehr dazu

Zellen: Wenn der Reparaturdienst versagt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: DNA-Grafik [30.04.2013] Normalerweise können Zellen Schäden am Erbgut selbst reparieren. Wenn aber Gene, die solche Reparaturmechanismen steuern, beschädigt sind, führt dies in der Regel zu schweren Erkrankungen. Mutationen eines unerwarteten Gens haben Wissenschaftler jetzt im Fall der Fanconi-Anämie entdeckt.Zellen: Wenn der Reparaturdienst versagt - Mehr dazu

Kreislaufzusammenbruch: Ohnmächtig gegenüber den Genen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Kreislauf [16.04.2013] Ort für Ohnmachten: Eine deutsch-australische Forschergruppe hat unter Beteiligung eines Marburger Wissenschaftlers herausgefunden, wo ein Gen sitzt, das für häufige Kreislaufzusammenbrüche verantwortlich ist.Kreislaufzusammenbruch: Ohnmächtig gegenüber den Genen - Mehr dazu

EHEC: Genom erstmals aus Patientenmaterial rekonstruiert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Petrischale [11.04.2013] Medizinische Mikrobiologen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben zusammen mit britischen Wissenschaftlern die komplette Genomsequenz des Erregers der EHEC-Epidemie von 2011 direkt aus Stuhlproben infizierter Patienten rekonstruiert.EHEC: Genom erstmals aus Patientenmaterial rekonstruiert - Mehr dazu

Erbgut: Genveränderung macht Hautkrebs unsterblich

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Haut [28.01.2013] Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum und von der Universität Duisburg-Essen entdeckten eine bislang unbekannte genetische Ursache für den bösartigen schwarzen Hautkrebs: Eine Genmutation führt zu übermäßiger Aktivität des Unsterblichkeitsenzyms Telomerase.Erbgut: Genveränderung macht Hautkrebs unsterblich - Mehr dazu

Eiweiß: Ein Scanner für Erbschäden

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik [25.01.2013] Körpereigene Eiweiße suchen unser Erbgut dauernd nach Schäden ab. Forschende am Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie der Universität Zürich sehen in dieser Schadenserkennung neue Möglichkeiten, um die humane Krebstherapie zu verbessern.Eiweiß: Ein Scanner für Erbschäden - Mehr dazu

Implantat: Lichtschalter im Gehirn

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Lichtschalter [22.01.2013] Forscher aus Freiburg und Basel/Schweiz haben nun ein Implantat entwickelt, das erstmals punktgenau Nervenzellen im Gehirn genetisch verändern, mit Lichtreizen steuern und gleichzeitig die Aktivität der Zellen messen kann.Implantat: Lichtschalter im Gehirn - Mehr dazu

Genetik: Viren greifen Krebsstammzellen an

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Einsatz onkolytischer Viren [10.01.2013] Forschern des Paul-Ehrlich-Instituts ist es gelungen, erstmals onkolytisch wirksame Viren zu erzeugen, die gezielt CD133-positive Krebsstammzellen infizieren und abtöten. In Tierversuchen ließen sich Tumorherde teilweise vollständig beseitigen.Genetik: Viren greifen Krebsstammzellen an - Mehr dazu

Forschung: Alte und neue Stammzell-Linien

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Internationale Stammzell-Liniennutzung [07.01.2013] Heutzutage werden weltweit humane embryonale Stammzell-Linien in der Forschung genutzt, die eigentlich als veraltet angesehen werden. Eine aktuelle Studie beantwortet, warum nur wenige Stammzell-Linien verwendet werden.Forschung: Alte und neue Stammzell-Linien - Mehr dazu

Erbkrankheit: Entscheidender Hinweis für starke Knochen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Knie und Ellbogen [12.12.2012] Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Dresden untersuchten gemeinsam mit dem Max-Bergmann-Zentrum Dresden sowie dem Biotechnologiekonzern Amgen ein neues Medikament zum Knochenaufbau.Erbkrankheit: Entscheidender Hinweis für starke Knochen - Mehr dazu

Immunsystem: Abwehr im Darm vielfältiger als gedacht

( Quelle: MEDICA.de )

[03.12.2012] Ein Stück seiner Erinnerungen legt der Körper zum Schutz vor Krankheiten im Immunsystem ab. Was in der Gesamtheit sehr bekannt erscheint, beherbergt im Speziellen viele offene Fragen, denn das immunologische Gedächtnis arbeitet nicht überall im Körper gleich.Immunsystem: Abwehr im Darm vielfältiger als gedacht - Mehr dazu

Kinder: Trauma hinterlässt Spuren im Erbgut

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Trauma [03.12.2012] Misshandelte Kinder sind erheblich gefährdet, angst- oder gemütskrank zu werden, weil der einwirkende hohe Stress die Regulation ihrer Gene dauerhaft verändern kann, wie Forscher vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie dokumentieren.Kinder: Trauma hinterlässt Spuren im Erbgut - Mehr dazu

Zellen: Kopplung von Skelett und Membran entscheidet

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blutkörperchen und Mikrokanal [15.11.2012] In nachgebildeten Kapillargefäßen sind Augsburger Physiker der wichtigen Rolle des Zellskelettes für die enorme Flexibilität von roten Blutkörperchen auf die Spur gekommen. Mit Mikrokanälen arbeitende Messmethode verspricht hohes Anwendungspotential.Zellen: Kopplung von Skelett und Membran entscheidet - Mehr dazu

Burkitt-Lymphom: Forschungsverbund entschlüsselt Genom

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Genom [14.11.2012] Wissenschaftler haben das komplette Erbgut der Krebszellen von Burkitt-Lymphomen entschlüsselt. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, eine Art „Katalog der Fehler“ im Erbgut von Krebszellen solcher Lymphome zu erstellen.Burkitt-Lymphom: Forschungsverbund entschlüsselt Genom - Mehr dazu

Migräneforschung: “Migräne ist eine komplexe Erkrankung“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.11.2012] Eine weltweite Kollaboration von Wissenschaftlern unter Beteiligung eines Forscherteams der Schmerzklinik Kiel hat vier neue Genorte entschlüsselt, deren Veränderungen das Migränerisiko signifikant erhöhen. In der weltweit größten Migränestudie wurden jüngst die Gene von über 5.000 Migränepatienten untersucht und diese mit 7.000 Kontrollpersonen verglichen.Migräneforschung: “Migräne ist eine komplexe Erkrankung“ - Mehr dazu

Erbkrankheit: Wachstum der Zystennieren gebremst

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Links polyzystische Niere, rechts normale Niere [06.11.2012] Weltweit leiden mehrere Millionen Menschen an der Erbkrankheit Zystennieren. Forschern der Universität Zürich ist es gelungen, bei Menschen das Wachstum dieser Zysten zu bremsen. Bisher konnten nur die Symptome behandelt werden.Erbkrankheit: Wachstum der Zystennieren gebremst - Mehr dazu

Hautkrebs: Pigmenttyp als Risikofaktor

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hautkrebs [05.11.2012] Rothaarige haben ein besonders hohes Risiko, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Ein typisches Pigment scheint die Krebsentstehung zu begünstigen, nicht so sehr die UV-Strahlen.Hautkrebs: Pigmenttyp als Risikofaktor - Mehr dazu

Risiko-Test: Diabetes-Typ-1 bei Kleinkindern vorhersagen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Diabetestest [25.10.2012] Deutsche Diabetesforscher haben einen Risiko-Test entwickelt, der bereits im Neugeborenenalter eine Erkrankung am Typ-1-Diabetes vorhersehbar macht.Risiko-Test: Diabetes-Typ-1 bei Kleinkindern vorhersagen - Mehr dazu

Enzyme: Neuer Krebs-Schalter entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Bild: Forscher im Labor [18.10.2012] Jenaer Forscher haben jetzt einen potenziellen molekularen Mechanismus der Krebsentstehung entschlüsselt und einen möglichen Ansatzpunkt für die Krebstherapie identifiziert.Enzyme: Neuer Krebs-Schalter entdeckt - Mehr dazu

Vererbung: Erkenntnisse über mitochondriale Krankheiten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mitochondrium [10.10.2012] Forscher des Max-Planck-Instituts für die Biologie des Alterns decken mit einem neuen Modell auf, wie und wann mitchondriale Krankheiten vererbt werden. Dies entscheidet sich schon, wenn die künftige Mutter selbst noch ein Embryo ist.Vererbung: Erkenntnisse über mitochondriale Krankheiten - Mehr dazu

Krebs: Protein fördert Entstehung von Neuroblastomen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Krebszelle [10.10.2012] Forscher des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) haben erstmals nachgewiesen, dass das Protein LIN28B eine krebsfördernde Wirkung bei der Entstehung von Neuroblastomen hat.Krebs: Protein fördert Entstehung von Neuroblastomen - Mehr dazu

Genetik: Neuer Mechanismus der DNA-Bindung identifiziert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Proteinkomplex CBC [24.09.2012] Wissenschaftler vom Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie und von der Technischen Universität München haben einen neuen Mechanismus der DNA-Bindung entdeckt. Sie studierten die Wechselwirkung des Proteinkomplexes CBC mit der DNA.Genetik: Neuer Mechanismus der DNA-Bindung identifiziert - Mehr dazu

Immunzellen: Rätsel um die Entstehung von Tumoren gelöst

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Keimzentrum des Immunsystems [24.09.2012] Doktor Dinis Calado und Professor Klaus Rajewsky vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch haben zwei Untergruppen von B-Zellen in den Zentren des Immunsystems identifiziert, in denen ein Gen, das eine zentrale Rolle für den Zellzyklus und damit auch für die Zellvermehrung spielt, aktiv ist.Immunzellen: Rätsel um die Entstehung von Tumoren gelöst - Mehr dazu

Darmkrebs: Vorbericht zur Früherkennung bei familiärem Risiko

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Darmkrebs [19.09.2012] Ob Menschen, die jünger als 55 Jahre sind und in deren Familien bereits ein Mitglied an Darmkrebs erkrankt ist, von einer Früherkennungsuntersuchung profitieren können, ist derzeit Gegenstand einer Untersuchung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).Darmkrebs: Vorbericht zur Früherkennung bei familiärem Risiko - Mehr dazu

Erbgut: Teile der DNA erfüllen regulatorische Aufgaben

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Medaka-Embryo [07.09.2012] Ein unerwartet großer Teil vermeintlich nutzloser DNA im Erbgut des Menschen ist tatsächlich doch für die Regulation der Genaktivität zuständig. Das zeigen die Untersuchungen eines internationalen Forscherverbundes des Großprojektes ENCODE.Erbgut: Teile der DNA erfüllen regulatorische Aufgaben - Mehr dazu

Neue Erkenntnisse: Salztransport in der Niere

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Schnitte einer Niere der Maus [20.08.2012] Eine entscheidende Rolle für einen ausgeglichenen Salzhaushalt im Organismus spielen die Nieren. Jetzt haben Forscher die Funktion eines Gens in der Niere entschlüsselt und damit neue Erkenntnisse über diesen komplizierten Steuerungsprozess gewonnen.Neue Erkenntnisse: Salztransport in der Niere - Mehr dazu

Erbgut: Akuter Stress verändert Kontrolle der Genaktivität

( Quelle: MEDICA.de )

Zeichnung [15.08.2012] Akuter Stress verändert die Methylierung der Erbsubstanz und damit die Aktivität bestimmter Gene. Das berichten Forscher der Ruhr-Universität Bochum gemeinsam mit Kollegen aus Basel, Trier und London.Erbgut: Akuter Stress verändert Kontrolle der Genaktivität - Mehr dazu

Burkitt-Lymphom: Schlüsselelement für Entstehung entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blut [14.08.2012] Forscher vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch haben ein neues Schlüsselelement identifiziert, das Immunzellen zu bösartigen Lymphomzellen umfunktioniert.Burkitt-Lymphom: Schlüsselelement für Entstehung entdeckt - Mehr dazu

Lippen-Kiefer-Gaumenspalte: Neue Genorte entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Baby weint [07.08.2012] Wissenschaftler der Universität Bonn haben entdeckt, dass bestimmte Genregionen auf den Chromosomen 1, 2, 3, 8, 13 und 15 mit der Ausbildung von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten zusammenhängen.Lippen-Kiefer-Gaumenspalte: Neue Genorte entdeckt - Mehr dazu

Hirntumoren: Erbgutanalyse für neue Behandlungsstrategien

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Erbgut [27.07.2012] Als Teil des Internationalen Krebsgenom-Konsortiums untersuchen Wissenschaftler unter der Federführung des Deutschen Krebsforschungszentrums systematisch das Erbgut kindlicher Hirntumoren (Medulloblastome und pilozytische Astrozytome).Hirntumoren: Erbgutanalyse für neue Behandlungsstrategien - Mehr dazu

Krebs: Genetische Lesezeichen programmieren Zellen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Immun-Fluoreszenzfärbung [20.07.2012] Krebs entsteht durch Veränderungen am Erbgut der Zelle, der Desoxyribonukleinsäure (DNA). Forscher um Professor Steven A. Johnsen von der Universitätsmedizin Göttingen haben in einer Studie einen Grund dafür gefunden, warum die DNA nicht alleine für das Verhalten der Zelle ausschlaggebend ist.Krebs: Genetische Lesezeichen programmieren Zellen - Mehr dazu

Genetik: Neue Einblicke in die Parkinson-Krankheit

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gehirn [17.07.2012] Wissenschaftler am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und dem Universitätsklinikum Tübingen haben als Leiter einer internationalen Studie die Bedeutung neuer genetischer Risiko-Faktoren für die Parkinson-Krankheit in verschiedenen Bevölkerungsgruppen nachgewiesen.Genetik: Neue Einblicke in die Parkinson-Krankheit - Mehr dazu

Genetik: Ursache für Fehlbildung der Haut entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hautveränderung [28.06.2012] Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Regensburg ist es gelungen, die genetische Ursache des Nävus sebaceus, angeborene Fehlbildung der Haut, zu identifizieren.Genetik: Ursache für Fehlbildung der Haut entdeckt - Mehr dazu

Hördefekt: Protein beeinflusst die Frequenzwahrnehmung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ohr mit Händen [26.06.2012] Ein neu identifiziertes Protein bringt Schwung ins Gehör. Fehlt das Molekül, entsteht ein Hörschaden, bei dem die wahrnehmbaren Schallfrequenzen gekappt sind. Möglicherweise eröffnet diese Entdeckung neue therapeutische Ansätze.Hördefekt: Protein beeinflusst die Frequenzwahrnehmung - Mehr dazu

Genetik: Trauer kann Entzündungen hervorrufen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Sarg [26.06.2012] Nach dem Tod des Partners erkranken die Witwe oder der Witwer häufig, manche sterben sogar. Einige Hinterbliebene bleiben jedoch von dem sogenannten „widow hood Effekt“ verschont. Ein Forscherteam hat nun nachgewiesen, dass der Verteilung des Phänomens eine Genveränderung zu Grunde liegen könnte.Genetik: Trauer kann Entzündungen hervorrufen - Mehr dazu

Lunge: Krankheitserreger im Biofilm

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bakterieller Biofilm [19.06.2012] Patienten, die an zystische Fibrose leiden, sterben meist an den Folgen chronischer Atemwegsinfektionen. Forscher haben nun entdeckt, dass genetische Veränderungen dem Erreger der Lungenentzündung dazu verhelfen, lebenslang in der Lunge der Patienten auszuharren.Lunge: Krankheitserreger im Biofilm - Mehr dazu

Bauchraum: Übergewichtsgene fördern die Fettspeicherung

( Quelle: MEDICA.de )

[13.06.2012] Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) und des Universitätsklinikums Leipzig haben im Rahmen einer neuen Studie zwei Gene identifiziert, die im Fettgewebe krankhaft übergewichtiger Menschen verstärkt aktiv sind.Bauchraum: Übergewichtsgene fördern die Fettspeicherung - Mehr dazu

Genetik: Forscher entdecken Enzym-Erbkrankheit

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zellen [12.06.2012] Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Professor Thomas Dierks von der Universität Bielefeld hat eine Enzym-Erbkrankheit entdeckt. Sie ist eine Unterform des Mucopolysaccharidose-Syndroms und trägt den Namen MPS IIIE.Genetik: Forscher entdecken Enzym-Erbkrankheit - Mehr dazu

Tumor: Veränderte Genaktivität signalisiert Lungenkrebs

( Quelle: MEDICA.de )

[06.06.2012] Unklare Krankheitssymptome der Lunge und der Atemwege müssen durch Computertomografie abgeklärt werden. Denn: Wie bösartig sind die Knoten, die dabei entdeckt werden? Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum suchen nach Biomarkern, um solche Befunde besser beurteilen zu können.Tumor: Veränderte Genaktivität signalisiert Lungenkrebs - Mehr dazu

Desminopathien: Neues über Mechanismen von Herzerkrankungen

( Quelle: MEDICA.de )

[25.05.2012] Fehlgebildete Desmin-Proteine verklumpen mit intakten Proteinen vom gleichen Typ und lösen so schwere Skelett- und Herzmuskelerkrankungen, die Desminopathien, aus. Das haben Forscher vom Herz- und Diabeteszentrum Nordrheinwestfallen an der Ruhr-Universität-Bochum herausgefunden.Desminopathien: Neues über Mechanismen von Herzerkrankungen - Mehr dazu

Medikamente: microRNA steuert Bösartigkeit von Brustkrebszellen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Brustkrebszellen [04.05.2012] Resistenzen gegen Medikamente sind der Hauptgrund dafür, dass Brustkrebs bei vielen Patientinnen nicht wirksam bekämpft werden kann. Wissenschaftlern aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum ist es nun gelungen, Tamoxifen-resistente Brustkrebszellen mithilfe eines winzigen RNA-Moleküls wieder empfindlich für das Medikament zu machen.Medikamente: microRNA steuert Bösartigkeit von Brustkrebszellen - Mehr dazu

Mäuse und Menschen: Neues Autismus-Gen charakterisiert

( Quelle: MEDICA.de )

[04.05.2012] Fehlfunktionen einzelner Proteine können Störungen an neuronalen Kontaktstellen verursachen, die zu autistischen Verhaltensweisen führen – zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie nach der Untersuchung an genetisch veränderten Mäusen.Mäuse und Menschen: Neues Autismus-Gen charakterisiert - Mehr dazu

Genmutation: Neue menschliche Krankheit entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Untersuchung im Labor [19.04.2012] In einer weltweiten Kooperation, koordiniert durch Professor Cristina Has von der Universitäts-Hautklinik Freiburg konnten Wissenschaftler eine neue Krankheit identifizieren. Die Krankheit ist komplex und weist Symptome in mehreren Organen auf. Haut, Niere und Lunge sind von ihr betroffen. Die Ursache sind Mutationen im Gen für das Eiweißmolekül Integrin alpha-3.Genmutation: Neue menschliche Krankheit entdeckt - Mehr dazu

Genetik: Neues Krebsgen entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

[13.04.2012] Das Team um Professorin Ruthild Weber von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat entdeckt, dass ein Gen mit bislang unbekannter Funktion dem Wachstum von Hirntumoren entgegenwirkt.Genetik: Neues Krebsgen entdeckt - Mehr dazu

Dickdarmkrebs: Tumorwachstum durch RNA zum Stillstand gebracht

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Statistik [11.04.2012] Eine wesentliche Schwierigkeit bei der Therapie von Krebserkrankungen besteht darin, gezielt das Tumorgewebe zu treffen, ohne dabei gesundes Gewebe zu schädigen. Dieses Problem geht Professor Jürgen Behrens an der Universität Erlangen-Nürnberg mit seinem Team an, indem er die molekularen Unterschiede zwischen gesunden und Tumorzellen nutzt.Dickdarmkrebs: Tumorwachstum durch RNA zum Stillstand gebracht - Mehr dazu

HIV-Infektion: Molekulare Schere soll Viren aus Immunzellen schneiden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: HIV im Blut [26.03.2012] Der Erreger von AIDS ist ein sogenanntes Retrovirus (HIV). Nach der Infektion baut das Virus seine Gene stabil in das Erbgut von Immunzellen ein. Die integrierten Virusgene werden dann zur Bildung von Nachkommenviren verwendet, die wiederum weitere Zellen infizieren. Hamburger Forscher arbeiten nun an einer Strategie, die HIV/AIDS heilen könnte.HIV-Infektion: Molekulare Schere soll Viren aus Immunzellen schneiden - Mehr dazu

Genetik: Online-Datenbank für genetische Daten bei der Parkinson-Krankheit

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Forscherin untersucht Gene [19.03.2012] Um die Interpretation der großen, beständig wachsenden Datenmenge zum Thema Parkinson zu erleichtern, haben jetzt Wissenschaftler des Berliner Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Zusammenarbeit mit 44 Kollaborationspartnern aus der ganzen Welt ein umfassendes, frei zugängliches Daten-Kompendium für die Parkinson-Krankheit erstellt.Genetik: Online-Datenbank für genetische Daten bei der Parkinson-Krankheit - Mehr dazu

Molekularbiologie: Mikro-RNAs gegen zu hohen Cholesterinspiegel

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Cholesterin in Blut [05.03.2012] Erstmals lassen sich Funktionen von Mikro-RNAs in ausgewachsenen Säugetieren studieren. Möglich ist dies durch eine neue Methode, die Stefan Ameres vom IMBA – Institut für Molekulare Biotechnologie entwickelt hat. Konkrete Anwendung findet die Methode in der Entwicklung einer Therapie gegen erhöhtes Cholesterin im Blut.Molekularbiologie: Mikro-RNAs gegen zu hohen Cholesterinspiegel - Mehr dazu

DNA: Warum Immun-Stammzellen im Alter schwinden

( Quelle: MEDICA.de )

[05.03.2012] Im Alter wird das Immunsystem meist schwächer. Eine Ursache dafür ist das allmähliche Schwinden der Stammzellen, aus denen der Körper immer neue Immunzellen bilden kann. Forscher der Universität Ulm haben jetzt gemeinsam mit Kollegen vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig den dafür verantwortlichen Mechanismus identifiziert.DNA: Warum Immun-Stammzellen im Alter schwinden - Mehr dazu

Genetik: Introns in bakterieller 16S rRNA gefunden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zellen der Schwefelbakterien [01.03.2012] Verena Salman vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen hat zusammen mit ihren Kollegen das 16S rRNA-Gen einer Bakteriengruppe, den großen Schwefelbakterien genauer untersucht. Sie haben herausgefunden, dass das 16S rRNA-Gen mancher Vertreter dieser Bakteriengruppe an bis zu vier Stellen durch lange DNA-Abschnitte unterbrochen ist.Genetik: Introns in bakterieller 16S rRNA gefunden - Mehr dazu

Prostatakrebs: Die Aggressivität des Tumors an seinen microRNAs ablesen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Querschnitt durch eine Prostata [27.02.2012] Eine interdisziplinäre Forschergruppe der Klinik für Urologie und der Institute für Pathologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin und der Universität Rostock in Kooperation mit dem Berliner Forschungsinstitut für Urologie führt derzeit eine umfangreiche Analyse der microRNAs im Prostatakrebs durch.Prostatakrebs: Die Aggressivität des Tumors an seinen microRNAs ablesen - Mehr dazu

Eierstockkrebs: Neues Tumorsuppressor-Gen charakterisiert

( Quelle: MEDICA.de )

[14.02.2012] Das Protein hVps37A wirkt bei Eierstockkrebs dem Tumorwachstum entgegen. In einer vom FWF - Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung unterstützten Arbeit konnte erstmals gezeigt werden, dass in Zellen von Eierstockkrebs das Protein hVps37A deutlich reduziert ist.Eierstockkrebs: Neues Tumorsuppressor-Gen charakterisiert - Mehr dazu

Psychiatrie: Die Genetik der Angst

( Quelle: MEDICA.de )

[08.02.2012] Die Wissenschaftler der Universität Würzburg erforschen die genetischen Grundlagen, die Menschen anfällig für Angststörungen machen.Psychiatrie: Die Genetik der Angst - Mehr dazu

Impfstoffentwicklung: Fingerabdruck der Antikörper

( Quelle: MEDICA.de )

[06.02.2012] Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) konnten zeigen, dass sich Darm-Antikörper von Individuum zu Individuum unterscheiden – so ähnlich wie ein persönlicher Fingerabdruck. Zudem wiesen sie nach, dass der Darm ein „immunologisches Gedächtnis“ hat.Impfstoffentwicklung: Fingerabdruck der Antikörper - Mehr dazu

Diagnose Blutvergiftung: "Das Risiko der Patienten an einer Sepsis zu versterben steigt, je länger die Diagnose dauert“

( Quelle: MEDICA.de )

[01.02.2012] Auf den Seiten der Deutschen Sepsis Gesellschaft wird folgende Definition für die Erkrankung genannt: Eine moderne Definition der Sepsis wurde 1989 von Bone veröffentlicht. Er schrieb: Sepsis ist definiert als eine Invasion von Mikroorganismen und/oder ihrer Toxine in den Blutstrom zusammen mit der Reaktion des Organismus auf diese Invasion.Diagnose Blutvergiftung: "Das Risiko der Patienten an einer Sepsis zu versterben steigt, je länger die Diagnose dauert“ - Mehr dazu

Glioblastome: Defekte Erbgut-Verpackung bei bösartigem Hirntumor

( Quelle: MEDICA.de )

[31.01.2012] In einem Forschungsverbund wurden bei bösartigen Hirntumoren nun erstmals Genveränderungen entdeckt, die sich auf die Funktion der DNA-Verpackungsproteine auswirken: Diese sogenannten Histone dienen der Zelle als Spulen, auf die das Erbgut gewickelt wird. Gleichzeitig steuern sie die Genaktivität.Glioblastome: Defekte Erbgut-Verpackung bei bösartigem Hirntumor - Mehr dazu

Blutkrebs: Wirkungslose Therapie als neuer Hoffnungskeim

( Quelle: MEDICA.de )

[30.01.2012] Ein Forschungsteam unter der Leitung von Veronika Sexl von der Veterinärmedizinischen Universität Wien und Giulio Superti-Furga vom Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (CeMM ) untersuchte die Wirkung eines neuen Therapieansatzes gegen eine häufig auftretende Form der Leukämie.Blutkrebs: Wirkungslose Therapie als neuer Hoffnungskeim - Mehr dazu

Tumorwachstum: Grundlage für neue Entzündungshemmer

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Der Proteinkinase-Hemmer Skepinone-L [23.01.2012] Insgesamt 518 Proteinkinasen sorgen in Körperzellen für die Signalübertragung und sind auch für Krankheiten verantwortlich. Wissenschaftler der Universität Tübingen haben einen Wirkstoff entwickelt, mit dem sich eine einzelne Proteinkinase mit sehr hoher Selektivität hemmen lässt.Tumorwachstum: Grundlage für neue Entzündungshemmer - Mehr dazu

COPD: Wegweisende Erkenntnisse zur Genetik der Lungenfunktion

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Lungenuntersuchung auf einem Bildschirm [13.01.2012] COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) ist eine der am weitesten verbreiteten Lungenerkrankungen, die zudem nicht heilbar ist. Etwa sechs Millionen Menschen leiden allein in Deutschland unter dieser Volkskrankheit. Eine internationale Studie enthält wegweisende Erkenntnisse zur Genetik der Lungenfunktion, die neue Möglichkeiten bei der Behandlung der gefürchteten COPD eröffnet.COPD: Wegweisende Erkenntnisse zur Genetik der Lungenfunktion - Mehr dazu

Leukämie: Lebensgefährliche Schläfer im Knochenmark

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Rote und weiße Blutkörperchen [12.01.2012] Marburger Mediziner haben einen neuen Mechanismus entdeckt, wie krebsanfällige Zellen resistent gegen eine Standardtherapie werden. Die Forscher untersuchten Knochenmarkzellen, die das krebsauslösende Gen BCL-ABL tragen.Leukämie: Lebensgefährliche Schläfer im Knochenmark - Mehr dazu

Transplantationsmedizin: Infektionskrankheiten und Sex

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Stichling [11.01.2012] Forscher vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön und vom GEOMAR, Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel haben nun an Stichlingen nachgewiesen, dass immer wieder neu auftretende Infektionskrankheiten darüber entscheiden, welche Individuen mit welcher Immungenvariante besonders viele Nachkommen haben, sodass sie in der Population häufig wird.Transplantationsmedizin: Infektionskrankheiten und Sex - Mehr dazu

Mechanismus entschlüsselt: Wie Immunzellen Krebszellen zerstören

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Krebszellen [10.01.2012] Wie effektiv ist eine Krebstherapie mit maßgeschneiderten Zellen des Immunsystems im Vergleich zu einer medikamentösen Therapie? Dieser Frage sind Forscher vom Max-Delbrück-Centrum (MDC) Berlin-Buch mit Forschern vom Beckman Research Institute des City of Hope Krebszentrums in Duarte, Kalifornien, USA, nachgegangen.Mechanismus entschlüsselt: Wie Immunzellen Krebszellen zerstören - Mehr dazu

Blitzschnelle Genom-Analysen: „Unsere Erkenntnisse sind für Krebsforschung besonders interessant“

( Quelle: MEDICA.de )

[02.01.2012] Genom-Analysen dauern heutzutage bis zu 30 Tage an. Nun soll eine neue Datenbank-Technologie helfen, riesige Mengen medizinischer Daten in Echtzeit zu analysieren und auszuwerten. Doktor Matthieu-P. Schapranow vom Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI) erklärt, wie die In-Memory-Technologie funktioniert und wie sie der Personalisierten Medizin nutzt.Blitzschnelle Genom-Analysen: „Unsere Erkenntnisse sind für Krebsforschung besonders interessant“ - Mehr dazu

Gesundheit des Kindes: Asthma-Spray in der Schwangerschaft

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau nimmt Asthmaspray; verlinkt zu [20.12.2011] Wenn Mütter während der Schwangerschaft Glukokortikoid-haltige Sprays zur Behandlung von Asthma verwenden, trägt der Nachwuchs ein erhöhtes Risiko für hormonelle und Stoffwechselerkrankungen; er ist jedoch nicht anfälliger für eine Vielzahl anderer Erkrankungen. Das zeigt eine Studie, die Forschende der Universität Basel mit Kollegen aus der Schweiz, den USA und Dänemark veröffentlicht haben. Gesundheit des Kindes: Asthma-Spray in der Schwangerschaft - Mehr dazu

Kontrolle durch die Matrix: Rolle von Proteinen der Zellumgebung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Vorläuferzellstruktur [14.12.2011] Wie Astrozyten, bestimmte Zellen des Nervensystems, entstehen, ist bislang weitgehend unbekannt. Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben nun untersucht, welchen Einfluss die Zellumgebung, Extrazelluläre Matrix genannt, auf diesen Prozess hat. Sie fanden heraus, dass das Protein Tenascin C vorhanden sein muss, damit sich Astrozyten im Rückenmark von Mäusen kontrolliert vermehren und verteilen.Kontrolle durch die Matrix: Rolle von Proteinen der Zellumgebung - Mehr dazu

Mausmodell: Schwere Erbkrankheit erstmals erfolgreich behandelt

( Quelle: MEDICA.de )

[13.12.2011] Forschern des Universitätsklinikums Heidelberg ist es erstmals gelungen, eine sehr schwere Erbkrankheit, bei der der Zuckerstoffwechsel gestört ist, im Mausmodell erfolgreich zu behandeln. Sie konnten zeigen: Gibt man weiblichen Mäusen vor der Paarung sowie während der Schwangerschaft mit dem Trinkwasser den Zucker Mannose, so entwickeln sich die Nachkommen normal.Mausmodell: Schwere Erbkrankheit erstmals erfolgreich behandelt - Mehr dazu

Tumorentstehung: Gewebestruktur verlangsamt Krebsentwicklung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Tumor; verlinkt zu [12.12.2011] Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen haben nun in einem mathematischen Modell gezeigt, dass die räumliche Gewebestruktur, wie etwa im Darm, die Anhäufung von genetischen Veränderungen verlangsamt und so die Krebsentstehung hinauszögert.Tumorentstehung: Gewebestruktur verlangsamt Krebsentwicklung - Mehr dazu

Genvarianten: Defektes Gerüstprotein in Nervenzellen verursacht Autismus

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Protein; verlinkt zu [08.12.2011] Können Nervenzellen im Gehirn aufgrund eines genetischen Defekts kein funktionsfähiges Gerüstprotein SHANK2 bilden, ist ihre Kommunikation mit anderen Nervenzellen gestört. Mäuse mit solchen fehlerhaften Proteinen zeigen Verhaltensauffälligkeiten, die autistischen Störungen beim Menschen ähnlich sind. Diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler der des Universitätsklinikums Heidelberg nachgewiesen.Genvarianten: Defektes Gerüstprotein in Nervenzellen verursacht Autismus - Mehr dazu

Medaka-Fische: Ein Auge für Stammzellen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Retina des Medaka-Fisches; verlinkt zu [06.12.2011] Stammzellen sind in der Lage, aus nur einer Zelle Nachkommen mit jeweils unterschiedlichen Spezialisierungen zu generieren. Das belegen Untersuchungen Heidelberger Biologen am Modellorganismus des Medaka-Fisches. Zum Einsatz kam dabei eine dauerhafte genetische Zellmarkierung in der adulten Fischnetzhaut.Medaka-Fische: Ein Auge für Stammzellen - Mehr dazu

Lunge: Wirkung von Nanopartikeln auf Erbinformation untersucht

( Quelle: MEDICA.de )

[28.11.2011] Bei der Suche nach Antworten, um Mechanismen schädlicher Wirkungen von Nanomaterialien besser zu verstehen, ist der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ein weiterer Schritt gelungen. Mit einer speziellen Methode wurde die Wirkung von Stäuben in Nanogröße auf die Erbinformation von Lungenzellen untersucht.Lunge: Wirkung von Nanopartikeln auf Erbinformation untersucht - Mehr dazu

Krebszellen: Mit Plan B zur Unsterblichkeit

( Quelle: MEDICA.de )

[04.11.2011] Um sich unaufhörlich teilen zu können, müssen Krebszellen die abgenutzten Enden ihrer Chromosomen immer wieder verlängern. Bei den meisten Tumoren erledigt dies die Telomerase, ein Enzym, das auf diese Aufgabe spezialisiert ist. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum klärten nun auf, wie einige Krebszellen die Chromosomen-Verlängerung auch ohne Telomerase schaffen. Krebszellen: Mit Plan B zur Unsterblichkeit - Mehr dazu

Menschliches Erbgut: Evolutionäre Neuentwicklungen in „neutraler“ DNA

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Japanischer Süßwasserfisch Medaka; verlinkt zu [03.11.2011] Der größte Teil des menschlichen Erbgutes besteht aus DNA ohne offensichtliche Funktion, der sogenannten „neutralen“ oder „Junk-DNA“. Wissenschaftler vom Centre for Organismal Studies der Universität Heidelberg konnten nun diese „Dunkle Materie“ des Erbgutes als Quelle für evolutionäre Neuentwicklungen identifizieren.Menschliches Erbgut: Evolutionäre Neuentwicklungen in „neutraler“ DNA - Mehr dazu

Bakterien: Darmflora an Entstehung von MS beteiligt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zellen im Lymphknoten des Gehirns; verlinkt zu [27.10.2011] Multiple Sklerose entsteht durch eine Kombination genetischer Veranlagung und Faktoren aus der Umwelt. Krankheitserreger galten lange als solche äußeren Einflüsse. Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts zufolge sind es jedoch offenbar nicht krankmachende, sondern nützliche Bakterien, die multiple Sklerose auslösen – nämlich die gesunde Darmflora, die jeder Mensch zur Verdauung braucht.Bakterien: Darmflora an Entstehung von MS beteiligt - Mehr dazu

Mausversuch: Gestörter Fettstoffwechsel kann schlank machen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau kneift in ihre Taille; verlinkt zu [17.10.2011] Ein europäisches Wissenschaftlerteam hat unter Führung des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) mithilfe eines Mausmodells gezeigt, dass ein gestörter Fettstoffwechsel paradoxerweise schlank machen kann. Mausversuch: Gestörter Fettstoffwechsel kann schlank machen - Mehr dazu

Yersinia pestis: Genom des Schwarzen Todes vollständig rekonstruiert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Totenschädel; verlinkt zu [14.10.2011] Ein internationales Forscherteam - angeführt von Wissenschaftlern der Universität Tübingen und der McMaster University in Kanada - hat das Genom des Erregers des Schwarzen Todes entschlüsselt, einer der verheerendsten Epidemien der Menschheitsgeschichte. Yersinia pestis: Genom des Schwarzen Todes vollständig rekonstruiert - Mehr dazu

Herz-Kreislauf: Bereits in der Kindheit gegen Cholesterinerhöhung ansteuern

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herz und Tabletten; verlinkt zu [10.10.2011] Vom 6. – 8. Oktober 2011 fand in Düsseldorf die Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) statt. „Die Kindheit und das Wachstumsalter sind das Schlüsselalter, in dem mit der atheriosklerotischen Lastreduktion begonnen werden muss“, so der Kinder- und Jugendkardiologe Doktor Richard Eyermann auf dem Herbstkongress der DGK in Düsseldorf.Herz-Kreislauf: Bereits in der Kindheit gegen Cholesterinerhöhung ansteuern - Mehr dazu

Manipulierter Pförtner: Wie Viren in den Zellkern gelangen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Viren; verlinkt zu [05.10.2011] Adenoviren lösen Atemwegserkrankungen aus und sind für den Menschen gefährlicher als bisher angenommen wurde. Sie manipulieren Pförtner-Moleküle und dringen mithilfe der Wirtszelle in deren Zellkern ein. Ein Forschungsteam unter Leitung von Zellbiologen und Virologen der Universität Zürich konnte diesen Mechanismus erstmals im Detail nachweisen.Manipulierter Pförtner: Wie Viren in den Zellkern gelangen - Mehr dazu

Genetische Verfahren: Giftwirkung von Darmbakterien aufgeklärt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bakterie; verlinkt zu [27.09.2011] Die Arbeitsgruppe des Freiburger Pharmakologen Professor Klaus Aktories hat zusammen mit amerikanischen Kollegen den Zellrezeptor für den Giftstoff CDT-Toxin des Bakteriums Clostridium difficile entdeckt. Diese Keime verursachen häufig Darmentzündungen nach einer Behandlung mit Antibiotika.Genetische Verfahren: Giftwirkung von Darmbakterien aufgeklärt - Mehr dazu

Gesundheitsprävention: „Es ist ein Investment in unsere wirtschaftliche Entwicklung"

( Quelle: MEDICA.de )

[22.09.2011] Vorbeugung ist die beste Medizin, so heißt es sprichwörtlich. Diese Lebensweisheit möglichst vielen Menschen zu verinnerlichen, ist das größte Ziel der Gesundheitsprävention. Mit Blick auf die ansteigenden Zahlen von Erkrankungen wie Diabetes, psychische Störungen oder Adipositas wird dies immer wichtiger. Gesundheitsprävention: „Es ist ein Investment in unsere wirtschaftliche Entwicklung" - Mehr dazu

Männer: MikroRNAs könnten Hinweise auf die Aggressivität des Prostatakrebs geben

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bösartig verändertes Prostatagewebe; verlinkt zu [14.09.2011] Das Prostatakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung der Männer in Deutschland. Ein erheblicher Anteil der Tumore muss wegen des langsamen Wachstums und des geringen Metastasierungspotenzials nicht behandelt werden. Der andere Teil erweist sich unter Umständen jedoch als sehr aggressiv und führt ohne Eingriff schnell zum Tod des Patienten.Männer: MikroRNAs könnten Hinweise auf die Aggressivität des Prostatakrebs geben - Mehr dazu

Genevolution: Erklärungsansatz für Entstehung von Metastasen und geistiger Behinderung

( Quelle: MEDICA.de )

[13.09.2011] Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München haben einen neuen Mechanismus entschlüsselt, der die Zellpolarität von Epithelzellen im Gewebeverband oder von Neuronen im Gehirn steuert. Die Erkenntnisse helfen dabei, die Entstehung von Metastasen und geistiger Behinderung besser zu verstehen und langfristig gezielt therapeutische Behandlungsansätze zu entwickeln.Genevolution: Erklärungsansatz für Entstehung von Metastasen und geistiger Behinderung - Mehr dazu

Multiple Sklerose: Forschern gelingt genetische Entdeckungsreise

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Wissenschftler im Labor; verlinkt zu [09.09.2011] Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) ist es im Verbund mit 23 Forschergruppen aus 15 verschiedenen Ländern gelungen, insgesamt 29 neue genetische Varianten zu entdecken, die an der Entstehung von Multipler Sklerose (MS), einer entzündlichen Erkrankung des Nervensystems, beteiligt sind.Multiple Sklerose: Forschern gelingt genetische Entdeckungsreise - Mehr dazu

Genetische Varianten: Multiple Sklerose primär immunologisch

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mikroskopisches Bild von MS [15.08.2011] Wissenschaftler haben 29 neue genetische Varianten identifiziert, die mit der Krankheit Multiple Sklerose assoziiert sind. Viele der Gene, die im Rahmen der Studie identifiziert werden konnten, gehören zum Immunsystem – das somit in der Entwicklung der Krankheit entscheidend ist. Genetische Varianten: Multiple Sklerose primär immunologisch - Mehr dazu

Meiose: Neue Erkenntnisse vom Entstehen der Geschlechtszellen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zeichnung von DNA-Schlaufen an einem Chromosomenabschnitt [11.08.2011] Bei der Entstehung von Keimzellen, beim Menschen etwa Spermien und Eizellen, werden Chromosomen vielfach gebrochen und neu zusammengefügt. Ein Forschungsteam der Universität Wien, hat diesen Prozess mithilfe modernster Technologie mit Auflösung im Nanometer-Bereich untersucht. Meiose: Neue Erkenntnisse vom Entstehen der Geschlechtszellen - Mehr dazu

Zellkraftwerk: Mitochondrien-Genom mutiert bei Reprogrammierung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Tabelle mit Daten über den Versuch [04.08.2011] Induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) können für jeden Menschen individuell hergestellt werden. Über das Verfahren der „zellulären Reprogrammierung“ lassen sich iPS-Zellen aus erwachsenen Körperzellen gewinnen. Die Methode ist ethisch unbedenklich, da keine Embryonen zerstört werden. Zellkraftwerk: Mitochondrien-Genom mutiert bei Reprogrammierung - Mehr dazu

Genetische Stabilität: Fundamentaler Mechanismus der Zellteilung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zellen [26.07.2011] Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben analysiert, wie Zellen es schaffen, ihr Erbgut bei der Zellteilung gleichmäßig auf beide Tochterzellen zu verteilen. Die gleichmäßige Aufteilung ist für die sogenannte genetische Stabilität der Zelle wichtig: Fehlt sie, kann Krebs entstehen. Genetische Stabilität: Fundamentaler Mechanismus der Zellteilung - Mehr dazu

Transportzyklus: Neue Komponente für Proteintransport

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zeichnung vom Transportzyklus von Proteinen [22.07.2011] Mit der Entdeckung eines neuen Enzyms haben Forscher der Ruhr-Universität um Professor Erdmann entscheidende Einblicke in den Proteinimport in bestimmte Zellorganellen (Peroxisomen) erlangt. Sie entdeckten, dass das Enzym Ubp15p mit zwei Proteinen zusammenarbeitet, um die Proteintransportmaschinerie nach getaner Arbeit in ihren Ausgangszustand zurückzuversetzen.Transportzyklus: Neue Komponente für Proteintransport - Mehr dazu

Gefahr: Gewalt an Schwangeren verändert Genetik der Kinder

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bauch einer schwangeren Frau [21.07.2011] Konstanzer Wissenschaftler weisen einen epigenetischen Einfluss von häuslicher Gewalt gegenüber Schwangeren auf die Erbanlagen der Kinder nach. Gefahr: Gewalt an Schwangeren verändert Genetik der Kinder - Mehr dazu

Studie: Neuer Link zwischen Parkinsonscher Erkrankung und Proteinsortierung

( Quelle: MEDICA.de )

[20.07.2011] Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München haben in Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien eine neue Mutation gefunden, die Morbus Parkinson verursacht. Die Mutation liegt in einem Gen, das eine Rolle bei der intrazellulären Sortierung von Proteinen spielt.Studie: Neuer Link zwischen Parkinsonscher Erkrankung und Proteinsortierung - Mehr dazu

Chromosome: Proteinkomplex als „Kordelstopper“ erleichtert die Mobilität

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Kunstbild mit Proteinkomplex [20.07.2011] In einer Studie beschreiben Wissenschaftler am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg, wie ein als Kondensin bezeichneter Proteinkomplex dafür sorgt, dass die Chromosomenarme aufgewickelt und somit leichter zu transportieren sind. Das Kondensin wirkt hierbei wie eine Art Kordelstopper.Chromosome: Proteinkomplex als „Kordelstopper“ erleichtert die Mobilität - Mehr dazu

Neuer Mechanismus: Regulation menschlicher Gene

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Darstellung gespleißter RNA [18.07.2011] Um ein Protein zu bilden, muss das codierende Gen in RNA umgeschrieben und beim sogenannten Spleißen zur korrekten Matrize verkürzt werden – Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München haben jetzt aufgedeckt, wie das Protein U2AF diesen Prozess ermöglicht.Neuer Mechanismus: Regulation menschlicher Gene - Mehr dazu

Zelltod: Dem programmierten Selbstmord auf der Spur

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Kunstbild mit Kugeln als Proteine [12.07.2011] Wissenschaftler um Professor Martin Leverkus, Leiter der Sektion Molekulare Dermatologie, Universitätsmedizin Mannheim (UMM), haben in Hauttumorzellen einen Proteinkomplex entdeckt, der eine zentrale Rolle bei der Entscheidung spielt, ob eine Zelle am programmierten Zelltod oder der programmierten Nekrose zugrunde geht. Zelltod: Dem programmierten Selbstmord auf der Spur - Mehr dazu

Globale Epedemien: „Es gibt ein weltweites Fortschreiten"

( Quelle: MEDICA.de )

[01.07.2011] Trotz stetigem technischen und pharmakologischen Fortschritt stehen Ärzte weiterhin vor etlichen medizinischen Rätseln. Oft fehlt jedoch die Zeit, sich der Erforschung innovativer Lösungsmöglichkeiten für moderne Krankheiten intensiv zu widmen.Globale Epedemien: „Es gibt ein weltweites Fortschreiten" - Mehr dazu

Blutgerinnung: Gerinnungsfaktor beeinflusst Darmkrebsrisiko

( Quelle: MEDICA.de )

[07.06.2011] Menschen, deren Blut besonders leicht gerinnt, erkranken häufiger an Krebs. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum fanden bei Trägern einer bestimmten Genvariante des Gerinnungsfaktors V ein sechsfach höheres Darmkrebsrisiko als bei Menschen, deren Erbgut diese Abweichung nicht aufweist.Blutgerinnung: Gerinnungsfaktor beeinflusst Darmkrebsrisiko - Mehr dazu

LCA5: Störung des Proteintransports in Sehzelle ist Auslöser für Netzhauterkrankung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Netzhaut eines Kinderauges [07.06.2011] Mutationen in Genen, deren Funktion für das Sehen notwendig ist, sind die Ursache für die erbliche Netzhauterkrankung Lebersche Kongenitale Amaurose (LCA5). Die davon betroffenen Kinder erblinden oft schon während des ersten Lebensjahrs, da ihre Fotorezeptorzellen auf Grund des Gendefekts bereits kurze Zeit nach der Geburt funktionsunfähig werden. LCA5: Störung des Proteintransports in Sehzelle ist Auslöser für Netzhauterkrankung - Mehr dazu

Stammzellen: Schlüsselmolekül für Pluripotenz-Stammzellen entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Illustration eines Moleküls [30.05.2011] Forscher haben jetzt entdeckt, was embryonalen Stammzellen die Fähigkeit verleiht, sich in unterschiedlichste Zelltypen weiterzuentwickeln und damit pluripotent zu sein. Die Pluripotenz hängt von einem Molekül ab, das bisher vor allem als eine Art Zellkitt für den Zusammenhalt von Zellen bekannt ist, das E-Cadherin. Stammzellen: Schlüsselmolekül für Pluripotenz-Stammzellen entdeckt - Mehr dazu

Nukleosomenpositionierung: Mechanismen der DNA-Organisation

( Quelle: MEDICA.de )

[20.05.2011] Zum ersten Mal gelang es den Wissenschaftlern, in einem künstlichen Laborsystem die biochemischen Prozesse nachzustellen, die die DNA-Perlenkette für ein ganzes Genom erzeugen. Dabei erhielten sie eine Nukleosomen-Verteilung, die derjenigen lebender Zellen entspricht – und zwar ohne dass lebende Zellen beteiligt waren. Nukleosomenpositionierung: Mechanismen der DNA-Organisation - Mehr dazu

Systembiologie: Eine Datenbank für Regulationsproteine und ihre Bindungsstellen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: RNA Fragmente und ihre Bindungsstellen am Protein [17.05.2011] Die Forschungsgruppe von Mihaela Zavolan vom Biozentrum der Universität Basel hat zwei wichtige Regulationsproteine untersucht und ihre Bindungsstellen identifiziert. Systembiologie: Eine Datenbank für Regulationsproteine und ihre Bindungsstellen - Mehr dazu

Genetik: Neue Methode vereinfacht die funktionelle Genomforschung

( Quelle: MEDICA.de )

[09.05.2011] Ein neues Werkzeug erleichtert Genetikern ihre Arbeit: pGBT-RP2.1, das springende Genkonstrukt, färbt die von ihm inaktivierten Proteine rot. Dadurch hilft es bei der zielgenauen und systematischen Erforschung des Erbguts. Wichtig ist das neue und vielseitige Werkzeug für das Gebiet der funktionellen Genomforschung (functional genomics). Genetik: Neue Methode vereinfacht die funktionelle Genomforschung - Mehr dazu

Neurodermitis: Kinder mit Kontakt zu Nutztieren und Katzen sind weniger betroffen

( Quelle: MEDICA.de )

[02.05.2011] Kinder von Müttern, die mit Nutztieren und Katzen leben, sind besser gegen Neurodermitis geschützt. Bis zum zweiten Lebensjahr erkranken sie weniger häufig an dieser schmerzhaften Entzündung der Haut. Neurodermitis: Kinder mit Kontakt zu Nutztieren und Katzen sind weniger betroffen - Mehr dazu

Nukleinsäurestückchen: Mikro-RNA beeinflusst Eisenmenge im Körper

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: RNA [29.04.2011] Wissenschaftler haben jetzt gezeigt, dass kleinste Nukleinsäurestückchen, die leberspezifische Mikro-RNA miR-122, über das Schlüsselhormon des Eisenstoffwechsels Hepcidin die Eisenmengen im Körper regulieren können. Nukleinsäurestückchen: Mikro-RNA beeinflusst Eisenmenge im Körper - Mehr dazu

Forschung: Wissenschaftler können genetischen Einfluss auf den Stoffwechsel nachweisen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau zerschneidet Plastik-DNA [21.04.2011] Wenn der Hormonhaushalt gestört ist, gerät der menschliche Körper schnell aus dem Gleichgewicht. Dabei wird man künftig eine neue Frage stellen müssen. Ist die Abweichung aktuell krankheitsbedingt oder liegen die Ursachen in den Erbanlagen? Greifswalder Wissenschaftler haben jetzt nachgewiesen, dass die Konzentration zentraler stoffwechselregulierender Hormone im Blut genetisch bedingt ist.Forschung: Wissenschaftler können genetischen Einfluss auf den Stoffwechsel nachweisen - Mehr dazu

Alzheimer: Neue Risiko-Gene entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

[07.04.2011] Wie entsteht die Alzheimer-Demenz, wie könnte man sie effektiv behandeln und wie hoch ist mein persönliches Risiko, daran zu erkranken? Einen wichtigen Beitrag zur Beantwortung dieser Fragen könnte die Untersuchung von fünf Gen-Orten leisten. Alzheimer: Neue Risiko-Gene entdeckt - Mehr dazu

Waisenkinder der Medizin: Wenn zuverlässige Diagnosen selten werden

( Quelle: MEDICA.de )

[01.04.2011] Es gibt Kindererkrankungen, die per Definition eigentlich keine sind. Seltene Erkrankungen gehören eben nicht zu den klassischen Infektionskrankheiten. In über 50 Prozent der Fälle treten sie aber trotzdem im Säuglings- und Kinderalter auf. Waisenkinder der Medizin: Wenn zuverlässige Diagnosen selten werden - Mehr dazu

Myeloische Leukämie: Neue Diagnostik für aktive Gene in Tumorzellen

( Quelle: MEDICA.de )

Neue Diagnostik für aktive Gene in Tumorzellen [09.03.2011] Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Ludwig-Maximilians-Universität München haben eine Methode entwickelt, mit der sie nur die in Tumorzellen aktiven Gene auf Veränderungen untersuchen können. Myeloische Leukämie: Neue Diagnostik für aktive Gene in Tumorzellen - Mehr dazu

Verdopplung: Inaktive X-Chromosomen kopieren sich schneller

( Quelle: MEDICA.de )

[04.03.2011] Biologinnen haben erstmals beobachtet, wie sich das bei Männchen inaktive X-Chromosom verdoppelt. Das Ergebnis: Es dupliziert sich deutlich schneller als aktive Chromosome, da die DNA der Zelle nicht nacheinander, sondern gleichzeitig aktiviert wird.Verdopplung: Inaktive X-Chromosomen kopieren sich schneller - Mehr dazu

Glasknochen-Krankheit: Neue genetische Ursache entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

[01.03.2011] Bei der Osteogenesis imperfecta (Glasknochen-Krankheit) führen genetische Veränderungen zu einer erhöhten Knochenbrüchigkeit und in der Folge oft zu Wachstumsstörungen und Skelettfehlbildungen. Die Mehrzahl der Fälle sind auf Mutationen in bereits bekannten Genen zurückzuführen. Bei einem kleinen Teil der Patienten war die genetische Ursache bislang unbekannt.Glasknochen-Krankheit: Neue genetische Ursache entdeckt - Mehr dazu

Ebstein-Anomalie: Den genetischen Ursachen von Herzklappenfehlern auf der Spur

( Quelle: MEDICA.de )

Den genetischen Ursachen von Herzklappenfehlern auf der Spur [28.02.2011] Die Ebstein-Anomalie ist eine seltene angeborene Herzklappenerkrankung. Ein internationales Forscherteam konnte jetzt bei Patienten mit Mutationen in einem Gen nachweisen, das eine wichtige Rolle für die Struktur des Herzens spielt. Die Forscher hoffen, dass diese Erkenntnisse zu schnelleren Diagnoseverfahren sowie zu gezielteren neuen Behandlungsmethoden.Ebstein-Anomalie: Den genetischen Ursachen von Herzklappenfehlern auf der Spur - Mehr dazu

Manisch-depressive Störung: Genetischer Risikofaktor entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

[28.02.2011] Die Variation eines bestimmten Gens erhöht die Wahrscheinlichkeit, an manisch-depressiver Störung zu erkranken. Die Erkenntnis ist ein wichtiger Puzzlestein, um die Entstehung der Krankheit zu verstehen, bei der genetische Veränderungen ebenso wie Umweltfaktoren eine Rolle spielen. Manisch-depressive Störung: Genetischer Risikofaktor entdeckt - Mehr dazu

Gensignatur: Voraussage von Metastasen bei Blasenkarzinomen

( Quelle: MEDICA.de )

[24.02.2011] Die Bestimmung der Expression von zwanzig Genen kann vorhersagen, ob bei Blasenkarzinomen Metastasen in die Lymphknoten auftreten. Dies zeigten Erlanger Wissenschaftler in einer Kooperation mit Kollegen von der Universität Colorado sowie der Universität Virginia in den USA und der Laval-Universität in Quebec/Kanada. Gensignatur: Voraussage von Metastasen bei Blasenkarzinomen - Mehr dazu

Personalisierte Medizin: Identifikation von Biomarkern

( Quelle: MEDICA.de )

[18.02.2011] Die Identifikation von Biomarkern ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur personalisierten Krebstherapie. Wissenschaftler haben ein neues Verfahren entwickelt, das bestimmte Muster von Biomarkern nachweist und Krebserkrankungen verlässlicher diagnostiziert als bisher.Personalisierte Medizin: Identifikation von Biomarkern - Mehr dazu

Folsäurestoffwechsel: Forscher identifizieren angeborenen Gendefekt

( Quelle: MEDICA.de )

Forscher identifizieren angeborenen Gendefekt [16.02.2011] Das Vitamin Folsäure ist für den menschlichen Körper von zentraler Bedeutung und wird über Nahrungsmittel wie Vollkornprodukte oder Nüsse aufgenommen. Kommt zu einer Störung des Folatstoffwechsels, können schwere Veränderungen im Blutbild auftreten.Folsäurestoffwechsel: Forscher identifizieren angeborenen Gendefekt - Mehr dazu

Neurologie: Partnerschaft zwischen Genen beeinflusst die Gehirnentwicklung

( Quelle: MEDICA.de )

Partnerschaft zwischen Genen beeinflusst die Gehirnentwicklung [14.02.2011] Das menschliche Gehirn enthält rund hundert Milliarden Nervenzellen. Während der Entwicklung muss sich jede dieser Zellen mit ganz bestimmten anderen Zellen verbinden, damit ein funktionierender Organismus entsteht. Doch wie wissen die Nervenzellen, wohin sie wachsen und mit wem sie in Kontakt treten müssen? Neurologie: Partnerschaft zwischen Genen beeinflusst die Gehirnentwicklung - Mehr dazu

Neue Funktion: DNA-Reparatursystems entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

DNA-Reparatursystems entdeckt [01.02.2011] Ein zelluläres Reparatursystem, von dem man bisher annahm, dass es primär für die Korrektur von DNA-Schäden zuständig ist, spielt nun auch bei der Ablesbarkeit von Genen und damit in der Embryonalentwicklung eine zentrale Rolle. Es sorgt dafür, dass in jedem Zelltyp konstant die richtigen Gene aktiv sind.Neue Funktion: DNA-Reparatursystems entdeckt - Mehr dazu

Finger und Schädel: Wissenschaftler entschlüsseln Ursache für Fehlbildung

( Quelle: MEDICA.de )

[31.01.2011] Mit einer neuen Untersuchungsmethode haben Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin die Ursache für eine spezielle Form der Fehlbildung von Schädel und Fingern entschlüsselt. Finger und Schädel: Wissenschaftler entschlüsseln Ursache für Fehlbildung - Mehr dazu

Blutdruck- und Stoffwechselregulation: Blutdruckregler in der Leber entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Blutdruckregler in der Leber entdeckt [27.01.2011] In der Leber von Mäusen entdeckten Wissenschaftler eine neue Gruppe von Sensoren, die die Blutdruck- und Stoffwechselregulation steuern. Diese außerhalb des Gehirns nachgewiesene Schaltzentrale wird nur durch Wasseraufnahme aktiviert und erhöht bei kranken und älteren Menschen den Blutdruck.Blutdruck- und Stoffwechselregulation: Blutdruckregler in der Leber entdeckt - Mehr dazu

Akromegalie: Gene aus dem 18. Jahrhundert helfen Patienten von heute

( Quelle: MEDICA.de )

Gene aus dem 18. Jahrhundert helfen Patienten von heute [06.01.2011] Ein internationales Forscherteam hat die genetische Mutation identifiziert, die für Akromegalie – auch bekannt als „Riesenwachstum“ oder „Gigantismus“ – verantwortlich ist.Akromegalie: Gene aus dem 18. Jahrhundert helfen Patienten von heute - Mehr dazu

Quantenchemie: Wie widerstehen DNA-Bestandteile der UV-Einwirkung?

( Quelle: MEDICA.de )

Wie widerstehen DNA-Bestandteile der UV-Einwirkung? [30.11.2010] DNA enthält Schutzmechanismen, um sich vor UV-Licht zu schützen. Dies ist von essentieller Bedeutung, da es ohne Fotostabilität – also ohne "programmierte" Abwehr der UV-Einwirkung – zu einer raschen Zersetzung von DNA und RNA kommen würde. Eine Forschergruppe um Hans Lischka,Universität Wien, konnte nun erstmals die Prozesse der Fotostabilität der Nukleobasen umfassend darstellen.Quantenchemie: Wie widerstehen DNA-Bestandteile der UV-Einwirkung? - Mehr dazu

Lernen: Molekularer Schalter für Gedächtnis und Sucht

( Quelle: MEDICA.de )

[29.11.2010] Wissenschaftler aus Deutschland, Großbritannien und Italien identifizieren molekularen Schalter, der den Kalziumspiegel in Nervenzellen dauerhaft anhebt und eine wesentliche Rolle bei der Gedächtnisbildung und der Entstehung von Suchterkrankungen spielt.Lernen: Molekularer Schalter für Gedächtnis und Sucht - Mehr dazu

Integrativer Ansatz: Ein Gen, das Schmerzen steuert

( Quelle: MEDICA.de )

Ein Gen, das Schmerzen steuert [19.11.2010] Ein Forscherteam beschreibt die Entdeckung eines neuen Schmerzgens. In der Arbeit wird ein integrativer Suchansatz vorgestellt, der in der modernen Biologie einzigartig ist. Integrativer Ansatz: Ein Gen, das Schmerzen steuert - Mehr dazu

Kinder: Wirksame Gentherapie bei schwerer Immunkrankheit

( Quelle: MEDICA.de )

Wirksame Gentherapie bei schwerer Immunkrankheit [15.11.2010] Ein neues Therapieverfahren hilft weltweit zum ersten Mal Patienten mit der Erberkrankung Wiskott-Aldrich-Syndrom.Kinder: Wirksame Gentherapie bei schwerer Immunkrankheit - Mehr dazu

Rhythmus-Störungen: Lichtgeschaltete Herzschrittmacher

( Quelle: MEDICA.de )

[12.11.2010] Spezialisierte Herzmuskelzellen, so genannte Schrittmacherzellen, bestimmen die Schlagfrequenz des menschlichen Herzens und können bei Herzrhythmus-Störungen durch Implantation eines elektrischen Schrittmachers ersetzt werden.Rhythmus-Störungen: Lichtgeschaltete Herzschrittmacher - Mehr dazu

Krebs: Neuer Wirkstoff hemmt Tumorwachstum in der Maus

( Quelle: MEDICA.de )

Neuer Wirkstoff hemmt Tumorwachstum in der Maus [18.10.2010] Forscher der Universität Bonn haben einen neuen Weg aufgeklärt, mit dem der Körper unter anderem die Zellteilung reguliert. Mithilfe eines spezifischen Wirkstoffs konnten sie in diesen Mechanismus eingreifen und so das Tumorwachstum in Mäusen verlangsamen. Krebs: Neuer Wirkstoff hemmt Tumorwachstum in der Maus - Mehr dazu

Candida albicans: Pathogenen Hefen auf der Spur

( Quelle: MEDICA.de )

Pathogenen Hefen auf der Spur [23.09.2010] Ist das Immunsystem des Menschen geschwächt, können an sich harmlose Hefepilze zur tödlichen Gefahr werden. Fraunhofer-Forscher nutzen die Next-Generation Sequenzierung, um einem der häufigsten Erreger für Pilzinfektionen beim Menschen auf die Spur zu kommen. Candida albicans: Pathogenen Hefen auf der Spur - Mehr dazu

Blutkrebstherapien: Maßgeschneiderte, kleine Moleküle könnten Krebs stoppen

( Quelle: MEDICA.de )

Maßgeschneiderte, kleine Moleküle könnten Krebs stoppen [01.09.2010] Ermutigende Ergebnisse einer klinischen Studie zur Behandlung der häufigsten Form von Blutkrebs unter Erwachsenden haben Mediziner des Magdeburger Universitätsklinikums jetzt zusammen mit Krebsforschern aus den USA und der Universität Dresden vorgestellt. Blutkrebstherapien: Maßgeschneiderte, kleine Moleküle könnten Krebs stoppen - Mehr dazu

Kontaktallergie: Das Geheimnis des Nickels

( Quelle: MEDICA.de )

[19.08.2010] Ein Forscherteam von der Justus-Liebig-Universität Gießen hat das Geheimnis um die Nickelallergie gelöst: Nickel scheint die Aktivitäten von Bakterien zu imitieren und damit eine Immunreaktion auszulösen. Kontaktallergie: Das Geheimnis des Nickels - Mehr dazu

Genomforschung bei Tuberkulose: Vom angeborenen Schutz lernen

( Quelle: MEDICA.de )

DNA [16.08.2010] Wissenschaftler haben zusammen mit afrikanischen und britischen Kollegen erstmals durch systematische Suche einen kleinen Bereich im menschlichen Genom entdeckt, in dem sich Menschen mit Tuberkulose eindeutig von nicht Erkrankten unterscheiden.Genomforschung bei Tuberkulose: Vom angeborenen Schutz lernen - Mehr dazu

Herzschwäche: Krankhaftes Herzwachstum im Labor gestoppt

( Quelle: MEDICA.de )

[20.07.2010] Forschern ist es gelungen, einen wichtigen Aktivierungsmechanismus des krankhaften Herzwachstums zu entschlüsseln. Herzschwäche: Krankhaftes Herzwachstum im Labor gestoppt - Mehr dazu

X-Chromosom: Genetischer Krankheitsursachen identifiziert

( Quelle: MEDICA.de )

[07.07.2010] Einem internationalen Wissenschaftler-Konsortium von Helmholtz Zentrum München und Universität Toronto ist es gelungen, bislang unbekannte, potentielle Krankheitsgene zu identifizieren.X-Chromosom: Genetischer Krankheitsursachen identifiziert - Mehr dazu

Studie: Zwölf genetische Risikofaktoren für Diabetes identifiziert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Insulininjektion in den Fuß [28.06.2010] Ein internationales Forschungskonsortium konnte in einer neuen Studie zwölf neue Genvarianten aufdecken, die einen Einfluss auf das individuelle Risiko für eine Typ 2 Diabetes-Erkrankung haben. Studie: Zwölf genetische Risikofaktoren für Diabetes identifiziert - Mehr dazu

Krebs: Genhemmung stoppt Tumor

( Quelle: MEDICA.de )

[16.06.2010] Tumoren verschwinden, wenn man die für ihre Entstehung verantwortlichen Gene hemmt. Warum sie sich so verhalten, darüber existierten bisher nur Theorien. Einen konkreten Nachweis liefern jetzt Forscher der Universität Würzburg. Sie bestätigen damit einen lange gehegten Verdacht.Krebs: Genhemmung stoppt Tumor - Mehr dazu

Psyche: Die Illusion des Kaffee-Konsums

( Quelle: MEDICA.de )

Die Illusion des Kaffee-Konsums [07.06.2010] Bei Menschen mit einer bestimmten Genvariante kann Koffein Entzug und Angst auslösen. Forscher haben den Zusammenhang jetzt genauer untersucht. Psyche: Die Illusion des Kaffee-Konsums - Mehr dazu

Synthetische Biologie: „Der Mensch ist ein riesiger Legobaukasten“

( Quelle: MEDICA.de )

„Der Mensch ist ein riesiger Legobaukasten“ [01.05.2010] Manche bauen Autos, andere Häuser, wieder andere – menschliche Zellen. Forscher des Faches Synthetische Biologie setzen Gene nach Bedarf zusammen. So möchten sie Krankheiten heilen oder verhindern. Und es gibt erste Erfolge. MEDICA.de sprach mit Martin Fussenegger vom Institut für Chemie- und Bioingenieurwissenschaften der ETH Zürich darüber, wie man eine Zelle baut und was man damit machen kann.Synthetische Biologie: „Der Mensch ist ein riesiger Legobaukasten“ - Mehr dazu

Personalisierte Medizin: „Ein Gentest zum Abitur“

( Quelle: MEDICA.de )

„Ein Gentest zum Abitur“ [01.05.2010] Persönlich, zielgerichtet und ohne Nebenwirkungen – so sollen in Zukunft immer mehr Patienten behandelt werden. Therapien nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip gibt es in Ansätzen schon heute. MEDICA.de sprach mit Ivar Roots vom Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie an der Charité über Krebs, Gene und ein außergewöhnliches Geschenk. Personalisierte Medizin: „Ein Gentest zum Abitur“ - Mehr dazu

DNA-Reparatur: Zugucken, wie die Zelle arbeitet

( Quelle: MEDICA.de )

Zugucken, wie die Zelle arbeitet [09.04.2010] Forcher nutzen „Live Cell Imaging“: Ein Mikro-Ionenstrahl bestrahlt lebende Zellen mit einzelnen Teilchen. Die Reparatur der dadurch entstandenen Brüche der DNA werden durch Fluoreszenz in Echtzeit sichtbar gemacht.DNA-Reparatur: Zugucken, wie die Zelle arbeitet - Mehr dazu

Gene: Molekulare Prothese gegen Gicht

( Quelle: MEDICA.de )

[08.04.2010] Ein Forscherteam entwickelte eine neue Methode, mit der sich die Ursache von Gicht präventiv und dauerhaft beheben lässt. Dabei wird ein biologisches Netzwerk implantiert, das selbstständig den Harnsäurespiegel reguliert.Gene: Molekulare Prothese gegen Gicht - Mehr dazu

Therapie: Von Tumoren lernen

( Quelle: MEDICA.de )

Von Tumoren lernen [08.03.2010] Tumoren etwas Positives abgewinnen - so absurd, wie es zunächst klingt, ist diese Vorstellung nicht. Forscher sagen, dass Wachstumsmechanismen von sehr häufigen Tumoren für den Wiederaufbau von Geweben genutzt werden könnte. Therapie: Von Tumoren lernen - Mehr dazu

Gene: Risikofaktor für Parkinson identifiziert

( Quelle: MEDICA.de )

Risikofaktor für Parkinson identifiziert [12.01.2010] Ein internationales Team von Ärzten und Humangenetikern hat einen neuen genetischen Risikofaktor für Morbus Parkinson identifiziert. Gene: Risikofaktor für Parkinson identifiziert - Mehr dazu

Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Gentest kann Augenlicht retten

( Quelle: MEDICA.de )

[06.01.2010] Menschen, die am "Von-Hippel-Lindau-Syndrom" (VHL) leiden, können aufgrund kleiner Gefäßtumoren im Auge erblinden. Meist sind innerhalb einer Familie mehrere Menschen von der Erbkrankheit betroffen. Ein Gentest soll das rechtzeitig erkennen. Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Gentest kann Augenlicht retten - Mehr dazu

Gewicht: Schlank-Gen reguliert Körperfett

( Quelle: MEDICA.de )

Schlank-Gen reguliert Körperfett [18.11.2009] Wissenschaftler haben ein bislang unbekanntes Fruchtfliegen-Gen entdeckt, das dort den Fettstoffwechsel steuert. Die Forscher hoffen daher auf neue Präparate, mit denen sich Fettleibigkeit bekämpfen lässt. Gewicht: Schlank-Gen reguliert Körperfett - Mehr dazu

Gedächtnis: Frühe Traumata wirken lebenslang

( Quelle: MEDICA.de )

Frühe Traumata wirken lebenslang [17.11.2009] Mäuse, die nach der Geburt kurz von ihrer Mutter getrennt werden, weisen eine veränderte Regulierung bestimmter Gene auf, wie Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in einer neuen Studie gezeigt haben. Gedächtnis: Frühe Traumata wirken lebenslang - Mehr dazu

Reize: Schmerzverarbeitung verrät Parkinson-Gen

( Quelle: MEDICA.de )

Schmerzverarbeitung verrät Parkinson-Gen [16.10.2009] Menschen mit genetischer Parkinson-Veranlagung verarbeiten Schmerzreize anders. Ihre Schmerzschwelle für mechanische und Druckreize liegt höher. Reize: Schmerzverarbeitung verrät Parkinson-Gen - Mehr dazu

Online-Tests: Blick ins Erbgut per Click and Buy

( Quelle: MEDICA.de )

[01.08.2008] Gentests bieten großes Potential im Kampf gegen Krankheiten – wenn sie vernünftig eingesetzt werden. Vor Jahren tauchten die ersten Tests im Internet auf: Jeder könne sein persönliches Risiko ermitteln, mal an Osteoporose, Bluthochdruck oder Parkinson zu erkranken. Ein teurer und unseriöser Blick in die Zukunft.Online-Tests: Blick ins Erbgut per Click and Buy - Mehr dazu

Protein: Cystatin C verringert Alzheimer-Plaques

( Quelle: MEDICA.de )

[22.11.2007] Wissenschaftler des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) haben gezeigt, dass das Protein Cystatin C die Bildung der für die Alzheimer-Krankheit charakteristischen Amyloid-Plaques verringern kann.Protein: Cystatin C verringert Alzheimer-Plaques - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

Thema des Monats

Impressionen der Themen

Die aktuellsten Themen

Zum Artikel

Zum Artikel

Zum Artikel

Unsere Themen 2010