Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin. Thema des Monats. Jahres-Archiv. Unsere Themen 2010.

März 2010: Patientensicherheit und Kunstfehler

Cyber Medical Systems: Intensivstationen vernetzen

[14.11.2014] Medizinische Datenerfassung und Vernetzung nehmen einen immer größeren Fokus bei Behandlung und Therapie ein. Das MEDICA HEALTH IT FORUM widmete sich dem Thema Cyber Medical Systems: In einer Diskussionsrunde wurden Vorteil und Nutzen solcher Systeme für Intensivstationen und Operationssäle erläutert.Cyber Medical Systems: Intensivstationen vernetzen - Mehr dazu

Telemedizin: "Es gibt klare Kriterien für die Bewertung, die erfüllbar und bekannt sind"

[13.11.2014] Telemedizin wird als Lösung einiger Probleme im Gesundheitswesen gesehen: Sie soll Ärztemangel mildern, Kosten bei chronisch kranken Patienten sparen und den Behandlungserfolg verbessern. Doch trifft das immer zu? Wie bei anderen Verfahren in der Medizin muss auch der Nutzen der Telemedizin in Studien bewertet werden. Darüber informiert Dr. Stefan Sauerland auf der MEDICA EDUCATION CONFERENCE.Telemedizin: "Es gibt klare Kriterien für die Bewertung, die erfüllbar und bekannt sind" - Mehr dazu

Schwangerschaft: Toxoplasmose-Screening verringert Infektionsrate

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bauch einer Schwangeren, im Hintergrund Katze [12.11.2014] Vor 22 Jahren wurde an der Medizinischen Universität Wien das weltweit einzigartige Toxoplasmose-Register etabliert, in dem österreichweit alle schwangeren Frauen mit akuter Toxoplasma-Infektion und Kinder mit im Mutterleib „erworbener“ Infektion erfasst werden.Schwangerschaft: Toxoplasmose-Screening verringert Infektionsrate - Mehr dazu

Vernetzte Geräte in der Patientenversorgung

[12.11.2014] Neue Technologien wie das Patientenmonitoring mit untereinander vernetzten Geräten erleichtern die Patientenversorgung. Das Potenzial, das sich hier verbirgt, ist noch nicht ausgeschöpft. Im MEDICA CONNECTED HEALTHCARE FORUM erläuterten Björn Peters, exceet Secure Solutions, und Jaap Vossen, Swisscom, den Nutzen von Machine-to-Machine (M2M) und Internet of Things (IOT)-Lösungen in der Medizin. Vernetzte Geräte in der Patientenversorgung - Mehr dazu

Wirksam und sicher: Zehn Jahre Darmspiegelung in der Krebsvorsorge

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Puzzleteile mit den Worten Krebs und Vorsorge [10.11.2014] Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum werteten die Daten der ersten zehn Jahre der Vorsorge-Koloskopie (Darmspiegelung) aus: Ihr Fazit: Durch die etwa 4,4 Millionen Vorsorge-Koloskopien wurden circa 180.000 Darmkrebsfälle verhütet. Dem stehen 4500 Überdiagnosen gegenüber.Wirksam und sicher: Zehn Jahre Darmspiegelung in der Krebsvorsorge - Mehr dazu

Defibrillator-Drohne rettet Leben

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Rettungsdrohne im Einsatz [03.11.2014] Der Student Alec Momont von der Delft University of Technology hat den Prototypen einer Rettungsdrohne mit fliegendem Defibrillator vorgestellt, der Opfer von Herzattacken innerhalb der lebensrettenden Zeitphase erreichen kann. Das fliegende Gefährt erreicht dabei Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h.Defibrillator-Drohne rettet Leben - Mehr dazu

Zertifizierung: „China ist ein ganz besonderer Markt“

[03.11.2014] Andere Länder, andere Sitten – auch wenn sich Gesetze zur Zulassung von Medizingeräten international unterscheiden, gilt doch überall: Geräte müssen sicher sein. Hans-Werner Zeller, Senior Business Development Manager Europe, Health, Safety & Technology der CSA Group, spricht auf MEDICA.de darüber, was Hersteller von Medizingeräten beim Marktzugang, zum Beispiel in China, beachten müssen.Zertifizierung: „China ist ein ganz besonderer Markt“ - Mehr dazu

Eine gesündere Zukunft gestalten

( Quelle: MEDICA.de )

[14.10.2014] Die Innovationstätigkeit in der Medizintechnik blüht. MEDICA und COMPAMED locken aus diesem Grund jedes Jahr Besucherscharen und eine zunehmende Anzahl von Ausstellern in ihre Hallen. Neue Technologien verbinden die Disziplinen Materialwissenschaft, Elektronik, Ingenieurwissenschaft und Biochemie.Eine gesündere Zukunft gestalten - Mehr dazu

MEIKO: Reinigungs- und Desinfektionsgeräte: "Die Kontamination über Steckbecken ist ein weltweit unterschätztes Gefahrenpotenzial"

( Quelle: MEDICA.de )

[01.10.2014] In Zeiten der Zunahme von multiresistenten Erregern und nosokomialen Infektionen, vor allem in Krankenhäusern, steht eine Frage an erster Stelle: Wie kann eine umfassende Hygiene in der jeweiligen medizinischen Einrichtung sichergestellt werden? MEIKO: Reinigungs- und Desinfektionsgeräte: "Die Kontamination über Steckbecken ist ein weltweit unterschätztes Gefahrenpotenzial" - Mehr dazu

MS: Empfehlungen aus der aktualisierten Leitlinie

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hand, auf der [30.09.2014] Zwei Neuzulassungen in 2013, zwei weitere in 2014 – das Angebot an verfügbaren MS-Therapeutika wächst. Die stetigen Entwicklungen in Therapie und Diagnostik steigern die Komplexität der MS-Behandlung und machen Behandlungsrichtlinien unerlässlich.MS: Empfehlungen aus der aktualisierten Leitlinie - Mehr dazu

Volumentherapie: Neue Leitlinie für mehr Patientensicherheit

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Infusionsbeutel hängt an einem Haken [30.09.2014] Eine deutlich höhere Sicherheit für Patienten gewährleistet die neue medizinische S3-Leitlinie „Intravasale Volumentherapie beim Erwachsenen“. Diese bietet Ärzten Handlungsempfehlungen zur Kreislaufstabilisierung von Patienten während einer Narkose oder bei der Behandlung auf der Intensivstation.Volumentherapie: Neue Leitlinie für mehr Patientensicherheit - Mehr dazu

Patientenverfügungen beim Wachkoma: Wege zu mehr Sicherheit

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Formular einer Patientenverfügung [24.09.2014] Eigentlich soll eine Patientenverfügung klarstellen, welchen Weg Angehörige oder Ärzte einschlagen sollen, wenn man selber nicht mehr bei Bewusstsein und damit nicht entscheidungsfähig ist. Die überwiegende Mehrheit der Patienten wünscht keine Weiterbehandlung, wenn es keine Aussicht auf Besserung mehr gibt. Doch im Fall des Wachkomas ist eine solche eindeutige Prognose schwer zu stellen. Patientenverfügungen beim Wachkoma: Wege zu mehr Sicherheit - Mehr dazu

Weltweit größte prospektive Studie zur Sedierung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Arzt mit Narkosemaske in der Hand [19.09.2014] Magen- und Darmspiegelungen gehören zu den wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen. Aber auch zu den gefürchtetsten. Dabei ist das Unbehagen der Patienten meist unbegründet: Denn die Untersuchungen können heutzutage dank Sedierung für den Patienten völlig stress- und schmerzfrei durchgeführt werden. Weltweit größte prospektive Studie zur Sedierung - Mehr dazu

OP-Checklisten: Patientensicherheit zum Abhaken

( Quelle: MEDICA.de )

[08.09.2014] Nach einer Operation stellt sich heraus, dass statt des rechten das linke Knie behandelt wurde. Solche Verwechslungen passieren zwar selten, können jedoch schwerwiegende Folgen haben – sowohl für den Patienten, als auch für das Image des Arztes und des Krankenhauses.OP-Checklisten: Patientensicherheit zum Abhaken - Mehr dazu

Deutliche Kosteneinsparungen durch Herz-MRT

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Herz mit EKG-Frequenz [04.09.2014] Bei Patienten mit geringem bis mittleren Risiko für das Vorliegen einer koronaren Herzkrankheit (KHK) führt eine Abklärung eines KHK-Verdachts mittels Magnetresonanz-Tomographie des Herzens (Herz-MRT) zu insgesamt deutlich geringeren Diagnostik- und Therapiekosten als eine Koronarangiographie-Abklärung mit oder ohne zusätzliche invasive Druckmessung. Deutliche Kosteneinsparungen durch Herz-MRT - Mehr dazu

Zentrale Biobank für die Medikamentenforschung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Instrumente zur Stammzellenuntersuchung [03.09.2014] Die Arbeit mit Stammzellen ist wichtig bei der Entwicklung von neuen Medikamenten. Wissenschaftler können an ihnen testen, wie Wirkstoffe reagieren. Bisher stehen die Stammzellen jedoch nicht schnell genug sowie in ausreichender Qualität und Menge zur Verfügung. Eine zentrale Biobank soll diese Lücke jetzt schließen.Zentrale Biobank für die Medikamentenforschung - Mehr dazu

Batterieloser Herzschrittmacher funktioniert nach dem Prinzip der Automatik-Uhr

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Herzschrittmacher in Röntgenaufnahme [02.09.2014] Ein innovativer, batterieloser Herzschrittmacher, der auf dem Wirkprinzip der Automatikuhr beruht und die Herztätigkeit zur Energiegewinnung nutzt, wurde beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Barcelona vorgestellt. Batterieloser Herzschrittmacher funktioniert nach dem Prinzip der Automatik-Uhr - Mehr dazu

Patienten-Pass für die Früherkennung von Leberzellkrebs

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Sitz der Leber im Körper [01.09.2014] Der Leberzellkrebs (Hepatozelluläres Karzinom, HCC) ist eine bösartige Erkrankung, die sich direkt aus den Leberzellen entwickelt. Eine frühe Diagnose verbessert die Heilungschancen. Daher entwickelte die Deutsche Leberstiftung den „Leberzellkrebs-Früherkennungspass“ für Patienten mit chronischen Lebererkrankungen. Patienten-Pass für die Früherkennung von Leberzellkrebs - Mehr dazu

Kinderanästhesie: „Einen eigenen Facharzt würde ich ablehnen“

( Quelle: MEDICA.de )

[21.08.2014] Müssen bereits die Kleinsten in den OP-Saal sorgen sich nicht nur die Eltern. Für das gesamte OP-Team ist diese Situation eine besondere Herausforderung, denn Kinder sind immer ganz besondere Patienten.Kinderanästhesie: „Einen eigenen Facharzt würde ich ablehnen“ - Mehr dazu

OP-Checklisten aus dem High 5s-Projekt veröffentlicht

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Checkliste wird abgehakt [11.08.2014] Im Rahmen des internationalen WHO-Projekt „Action on Patient Safety: High 5s“ führten 16 Krankenhäuser unterschiedlicher Versorgungsstufen eine OP-Checkliste ein, die zuvor an die individuellen Prozesse und Gegebenheiten adaptiert wurde. Diese Checklisten sind das zentrale Element einer standardisierten Handlungsempfehlung zur Verbesserung der Patientensicherheit bei operativen Eingriffen. OP-Checklisten aus dem High 5s-Projekt veröffentlicht - Mehr dazu

Neuer Bandscheiben-Belastungssimulator

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bandscheiben-Belastungssimulator [25.07.2014] An der Uni Ulm arbeiten Wissenschaft und Werkstatt Hand in Hand. Der neue Bandscheiben-Belastungssimulator hat jetzt am Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik (UFB) seinen Dienst aufgenommen. Mit dieser Apparatur wollen Ulmer Biomechaniker den Ursachen von Bandscheibenvorfällen auf den Grund gehen. Neuer Bandscheiben-Belastungssimulator - Mehr dazu

Membranprotein könnte neues Ziel für Krebsmedikamente sein

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Darstellung einer Zelle [04.07.2014] Manchmal muss eine Zelle sterben – beispielsweise, wenn ihre Arbeit getan ist oder sie geschädigt ist. Zellen, bei denen der "programmierte Zelltod" nicht funktioniert, bergen ein hohes Krebsrisiko. Auf der Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten hat ein internationales Wissenschaftlerteam nun die genaue Struktur eines neuen Ziels für Krebsmedikamente entschlüsselt.Membranprotein könnte neues Ziel für Krebsmedikamente sein - Mehr dazu

Polymedikation im Alter: Herausforderung für Urologen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Medikamentenbox von oben fotografiert [02.07.2014] Die Bevölkerung Deutschlands wird stetig älter. 2012 war bereits jeder Fünfte 65 Jahre oder älter. Mit zunehmendem Alter steigt jedoch auch die Multimorbidität, also das zeitgleiche Auftreten mehrerer chronischer und/oder akuter Erkrankungen. 62 Prozent der Deutschen in der Altersgruppe ab 65 Jahren sind von Multimorbidität betroffen.Polymedikation im Alter: Herausforderung für Urologen - Mehr dazu

Finanzielle Lage der deutschen Krankenhäuser

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Arzt mit Stethoskop horcht an Portemonnaie [01.07.2014] Aufgrund geringer Ertragskraft war fast die Hälfte aller deutschen Kliniken 2012 nicht ausreichend investitionsfähig, um Substanzerhalt sicherzustellen. Den derzeitigen Investitionsstau schätzen die Autoren Krankenhaus Rating Report 2014 auf kumuliert rund 15 Milliarden Euro.Finanzielle Lage der deutschen Krankenhäuser - Mehr dazu

Studie: Deutsche zuversichtlich wie nie

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau lehnt sich zuversichtlich lächelnd zurück [24.06.2014] Was die deutsche Wirtschaft betrifft, waren die Deutschen nie optimistischer. Die Zuversicht in die wirtschaftliche Entwicklung stieg im zweiten Quartal 2014 auf den höchsten Wert seit der ersten Zuversichtsstudie im Jahr 2007. Studie: Deutsche zuversichtlich wie nie - Mehr dazu

HIV-Therapie minimiert Übertragungsrisiko zwischen Partnern

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Zwei Partner halten Hände [06.06.2014] Virenhemmende Medikamente verringern bei HIV-infizierten Menschen die Zahl der Viren so stark, dass sie auch bei ungeschütztem Verkehr den Sexualpartner nicht oder allenfalls höchst selten infizieren.HIV-Therapie minimiert Übertragungsrisiko zwischen Partnern - Mehr dazu

Pflegeschüler und Medizinstudenten üben den Notfall

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Junge Menschen beim Notfalltraining am Patientensimulator [05.06.2014] Notfälle sind hochkomplexe, unerwartete und zeitkritische Ereignisse. Bevor es für junge Pflegekräfte und Mediziner ernst wird, durchlaufen sie jetzt in Greifswald ein gemeinsames Simulations-Training.Pflegeschüler und Medizinstudenten üben den Notfall - Mehr dazu

Gesundheitliche Gefahren durch Drucker und Kopierer

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Geöffneter Laserdrucker mit Tonerkartusche [03.06.2014] Seit einigen Jahren wird immer wieder über Gesundheitsbeschwerden beim Umgang mit Laserdruckern berichtet. Messungen zeigen, dass viele Druckermodelle flüchtige organische Verbindungen und ultrafeine Partikel (kleiner als 0,1 µm) in unterschiedlichen Mengen ausstoßen.Gesundheitliche Gefahren durch Drucker und Kopierer - Mehr dazu

Mobilität nach Endoprothese: Eine Probefahrt im Fahrsimulator

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Smart vor Leinwand - Fahrsimulator [30.05.2014] Ärzte und Wissenschaftler des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg sowie Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) stellten den Beginn einer Studie zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr mit schwerer Arthrose und nach endoprothetischen Eingriffen vor. Mobilität nach Endoprothese: Eine Probefahrt im Fahrsimulator - Mehr dazu

Qualität im Gesundheitswesen: "Es geht um das Wohl der behandelten Patienten"

( Quelle: MEDICA.de )

[22.05.2014] Die Qualität im Gesundheitswesen zu messen, ist nicht einfach. Sie zu steuern stellt nicht nur den Medizinsektor, sondern auch die Politik vor Herausforderungen. Am IGES Institut werden deshalb Mess- und Darstellungssysteme für die Qualität in Krankenhäusern sowie Konzepte zu ihrer Verbesserung entwickelt.Qualität im Gesundheitswesen: "Es geht um das Wohl der behandelten Patienten" - Mehr dazu

Kein Nutzen erkennbar: Arthroskopie des Kniegelenks bei Arthrose

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Knie während einer Arthroskopie [13.05.2014] Der Nutzen der therapeutischen Arthroskopie mit Lavage und gegebenenfalls Debridement zur Behandlung einer Arthrose des Kniegelenks (Gonarthrose) ist nicht belegt. Kein Nutzen erkennbar: Arthroskopie des Kniegelenks bei Arthrose - Mehr dazu

Sicherheit: Arbeit mit gefährlichen Biostoffen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Biohazard-Warnzeichen [12.05.2014] Wer mit Biostoffen arbeitet, muss über ihr Gefährdungspotenzial Bescheid wissen. Die neue GESTIS-Biostoffdatenbank informiert über Risiken und den richtigen Umgang mit Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten.Sicherheit: Arbeit mit gefährlichen Biostoffen - Mehr dazu

Sicherheit: Nationales Monitoring von Vergiftungen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Warnsymbol Gift [06.05.2014] Die Kommission „Bewertung von Vergiftungen“ am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schlägt anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums vor, Daten zu Vergiftungsursachen und -verläufen auf nationaler Ebene systematischer zu erfassen.Sicherheit: Nationales Monitoring von Vergiftungen - Mehr dazu

Medical Apps: Funktionalität und Sicherheit sind Trumpf

( Quelle: MEDICA.de )

[02.05.2014] Erfolgreiche Kommunikation ist das A und O der Medizin. Auch hier werden längst modernste Kanäle genutzt. Medical Apps müssen gleich mehrere Ansprüche erfüllen: Damit sich ihr Einsatz lohnt, müssen sie einen Nutzen für Prävention oder Therapie haben. Und für eine sichere Anwendung müssen sie sowohl technisch als auch medizinisch einwandfrei sein.Medical Apps: Funktionalität und Sicherheit sind Trumpf - Mehr dazu

Mobile Assistenzsysteme: "Das Gerät meldet automatisch, dass etwas nicht in Ordnung ist"

( Quelle: MEDICA.de )

[02.05.2014] Im Alter aktiv und mobil sein - wer möchte das nicht? Menschen, die unter Demenz leiden, können davon oftmals nur träumen. Die Angst den Weg nicht mehr nach Hause zu finden oder im Notfall keine Hilfe zu erfahren, führt dazu, dass viele Betroffene ihren Lebensraum stark einschränken. Dabei gibt es viele Menschen, die mit einer leichten Demenz durchaus noch aktiv am Leben teilnehmen könnten. Mobile Assistenzsysteme: "Das Gerät meldet automatisch, dass etwas nicht in Ordnung ist" - Mehr dazu

Schlaganfall-Prävention: US-Experten geben Frauen spezielle Empfehlungen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Rauchende Frau [07.04.2014] Der Schlaganfall ist weiblich. Rund 55 Prozent der jährlich annähernd 270.000 Schlaganfälle in Deutschland sind Frauen. Ähnlich verhält es sich in den USA. Die US-amerikanische Schlaganfall-Gesellschaft sieht sich deshalb veranlasst, spezielle Frauen-Leitlinien zur Schlaganfall-Prävention zu erlassen, wie die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe berichtet.Schlaganfall-Prävention: US-Experten geben Frauen spezielle Empfehlungen - Mehr dazu

RESCUER: „Bei Großveranstaltungen soll die Menschenmenge aktiv an der Gewährleistung ihrer eigenen Sicherheit teilnehmen“

( Quelle: MEDICA.de )

[01.04.2014] Tausende Menschen drängen sich durch einen engen Tunnel: Bei dem Unglück auf der Loveparade 2010 in Duisburg starben auf diese Weise 21 Personen und weitere Hunderte wurden verletzt. Heute weiß man, dass solche Katastrophen sich verhindern ließen, wenn die Kommunikation zwischen den Veranstaltungsteilnehmern und den Einsatzkräften besser wäre.RESCUER: „Bei Großveranstaltungen soll die Menschenmenge aktiv an der Gewährleistung ihrer eigenen Sicherheit teilnehmen“ - Mehr dazu

Training: „Jeden Fehler, den die Teilnehmer am Simulator machen, müssen sie nicht erst am Patienten erfahren“

( Quelle: MEDICA.de )

[01.04.2014] Im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen – die Behandlung von Notfallpatienten ist zeitkritisch und meistens überlebenswichtig. Mögliche Fehler können verheerend sein. Um sie zu vermeiden, benötigen Notärzte und Rettungsassistenten Routine und Erfahrung, die sie nicht immer im Einsatz erwerben können. An Patientensimulatoren können sie sich auf seltene Situationen vorbereiten.Training: „Jeden Fehler, den die Teilnehmer am Simulator machen, müssen sie nicht erst am Patienten erfahren“ - Mehr dazu

Krankenhäuser: Weiterhin große Defizite in OP-Bereichen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: OP [24.03.2014] An der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) liegen erste Ergebnisse des OP-Barometers 2013 vor. Das OP-Barometer ist eine alle zwei Jahre durchgeführte Befragung zur Arbeitssituation von Pflegekräften im Operations(OP)- und Anästhesie-Bereich an deutschen Krankenhäusern.Krankenhäuser: Weiterhin große Defizite in OP-Bereichen - Mehr dazu

Tisch: Mikroskope schwingungsfrei aufstellen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Tisch für Rasterelektronenmikroskop [18.03.2014] Rasterelektronenmikroskope reagieren extrem empfindlich, sie werden selbst durch geringe Bewegungen in der Umgebung gestört. Schwingungstische dämpfen diese Erschütterungen. In einem neuartigen System sind nun erstmals alle Sensoren und Aktoren direkt in einer Lagerung integriert – somit ist die Plattform kostengünstiger und kompakter als bisherige Modelle. Tisch: Mikroskope schwingungsfrei aufstellen - Mehr dazu

Fortbildungen: Ohne übergreifende Zusammenarbeit geht es nicht

( Quelle: MEDICA.de )

[04.03.2014] Medizin und Medizintechnik wachsen. Das betrifft nicht nur die Nachfrage nach medizinischen Leistungen, die eine immer ältere und immer wohlhabendere Bevölkerung an das Gesundheitssystem stellt. Auch die wissenschaftlichen und praktischen Kenntnisse nehmen zu. Ärztliches und nicht-ärztliches Personal muss deshalb ständig über den Einsatz neuer Geräte und Therapien auf dem Laufenden bleiben.Fortbildungen: Ohne übergreifende Zusammenarbeit geht es nicht - Mehr dazu

Psychisch kranke Menschen: Feste Bezugspersonen verbessern Therapie

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Arzt mit Patient [20.02.2014] Seit Anfang des Jahres werden psychisch kranke Menschen am St. Marien-Hospital in Hamm von einer Bezugsperson behandelt. „Wir wollen zeigen, dass sich so die Zahl der Behandlungsabbrüche und Rückfälle deutlich senken lässt, die Ergebnisqualität besser wird“, erklärt Prof. Dr. Karl H. Beine, Inhaber des Lehrstuhls für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Witten/Herdecke, den Ansatz. Psychisch kranke Menschen: Feste Bezugspersonen verbessern Therapie - Mehr dazu

Schwarzer Hautkrebs: Neue Methode erlaubt frühe Verlaufsprognose

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Melanomzellen [20.02.2014] Der Befall des Wächterlymphknotens mit Melanomzellen ist für die Überlebensprognose des Patienten entscheidend. Prof. Anja Ulmer, Universitätshautklinik Tübingen und Prof. Christoph Klein, Universitätsklinikum Regensburg, konnten mit einer neuen Methode zeigen, dass die Prognose von der Anzahl der Krebszellen im Wächterlymphknoten im Verhältnis zu den Lymphknotenzellen abhängt.Schwarzer Hautkrebs: Neue Methode erlaubt frühe Verlaufsprognose - Mehr dazu

Hautkrebs: Früherkennung nach wie vor ohne Nachweis eines Nutzens

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Arzt betrachtet Muttermal am Rücken eines Patienten [19.02.2014] Trotz eines fehlenden Nutzennachweises gehört die Hautkrebsfrüherkennung zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Das DNEbM fordert belastbare Studien zum Nutzen und Schaden von Prävention. Hautkrebs: Früherkennung nach wie vor ohne Nachweis eines Nutzens - Mehr dazu

Implantat: Metall im Herz ist unbedenklich

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ein Okkluder [19.02.2014] Materialforscher der Uni Jena haben Implantate aus Nickeltitanlegierung in einer Langzeitstudie überprüft.Implantat: Metall im Herz ist unbedenklich - Mehr dazu

Senioren: Länger selbstständig leben

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Sturzsensor [18.02.2014] Alleinstehende Senioren leben riskant: Nach einem Sturz liegen sie oft mehrere Stunden am Boden, bevor ihre missliche Lage entdeckt wird. Ein Sensorsystem erkennt solche Notsituationen automatisch und alarmiert Angehörige, Nachbarn oder Pfleger.Senioren: Länger selbstständig leben - Mehr dazu

Antikörper-Therapie: Vorhersage über die Reaktion im Menschen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Antikörper [13.02.2014] Im März 2006 wurde der monoklonale Antikörper "TGN1412" als Arzneimittel gegen Autoimmun- und Tumorerkrankungen zum ersten Mal im Menschen getestet. Alle sechs gesunden Probanden entwickelten innerhalb kürzester Zeit einen sogenannten Zytokin-Sturm: Ihr Immunsystem lief nach der Gabe Amok.Antikörper-Therapie: Vorhersage über die Reaktion im Menschen - Mehr dazu

Patientensicherheit: Digitaler Expressservice für die Patientenakte

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Gelbes Register [04.02.2014] In Deutschland gibt es über 2000 Krankenhäuser und fast 350 000 niedergelassene Ärzte. Sie alle tauschen Befunde, Diagnosen oder Therapiepläne untereinander aus. Das nimmt viel Zeit in Anspruch, weshalb Forscher der Fraunhofer Gesellschaft den Prozess beschleunigen wollen.Patientensicherheit: Digitaler Expressservice für die Patientenakte - Mehr dazu

KOHALA: Digitaler Schüler für die Krebsbehandlung

( Quelle: MEDICA.de )

[03.02.2014] Einen aufwendigen Arbeitsschritt von vier Stunden auf fünf Minuten zu verkürzen und ihn dabei noch zu automatisieren – das klingt wie ein Traum für Beschäftigte in allen Bereichen und Branchen. Für Radiologen könnte er bald wahr werden: Eine Software könnte ihnen die langwierige Aufbereitung von CT-Aufnahmen abnehmen, die vor der Bestrahlung eines Tumors notwendig ist.KOHALA: Digitaler Schüler für die Krebsbehandlung - Mehr dazu

Xenotransplantation: Keine Vermehrung endogener Retroviren

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: TEM-Aufnahme [27.01.2014] Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts konnten nachweisen, dass endogene Retroviren des Schweins (PERV) zwar unter bestimmten Umständen in menschliche Blutzellen eindringen, sich dort aber nicht vermehren können.Xenotransplantation: Keine Vermehrung endogener Retroviren - Mehr dazu

Geräte und Mensch: Die Ära der Cyborgs hat begonnen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Menschliche Hand berührt Roboterhand [16.01.2014] Ob medizinische Implantate, komplexe Schnittstellen zwischen Gehirn und Maschine oder ferngesteuerte Insekten: Die jüngsten Entwicklungen zur Verbindung von Maschinen und Organismen besitzen erhebliches Potenzial, werfen aber auch wichtige ethische Fragen auf.Geräte und Mensch: Die Ära der Cyborgs hat begonnen - Mehr dazu

Klinische Studien: „Registry-embedded clinical trials stellen den Weg in die Zukunft dar“

( Quelle: MEDICA.de )

[06.01.2014] Selbst medizinische Risikoprodukte werden nicht immer so sorgfältig geprüft wie nötig – sei es aus krimineller Energie, mangelndem Know-how oder Kostengründen. Eine Überarbeitung der klinischen Studienverfahren kann nicht nur Schlupflöcher und methodische Schwächen beseitigen. Danach können Produkte und Verfahren auch schneller in die allgemeine Versorgung eingeführt werden.Klinische Studien: „Registry-embedded clinical trials stellen den Weg in die Zukunft dar“ - Mehr dazu

Studienkultur: Chirurgische Studien bedeuten mehr Sicherheit im OP

( Quelle: MEDICA.de )

[06.01.2014] Ob eine chirurgische Naht besser per Hand oder mit einem Klammergerät erfolgt, lässt sich nicht nach dem „Trial-and-Error“-Prinzip feststellen. Welche Methode die Sicherheit des Patienten am besten garantiert, sollte auch nicht nur auf der Erfahrung des Operateurs fußen. Kontrollierte Studien sind das Mittel der Wahl, um sowohl alte bewährte sowie neue Techniken im OP zu beurteilen. Studienkultur: Chirurgische Studien bedeuten mehr Sicherheit im OP - Mehr dazu

TAVI: Neue metallfreie Herzklappen im Einsatz

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Transparentes Herz [18.12.2013] Eine neue metallfreie Aortenklappe wurde jetzt erstmals in der Kardiologischen Klinik des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, unter der Leitung von Prof. Dieter Horstkotte eingesetzt. TAVI: Neue metallfreie Herzklappen im Einsatz - Mehr dazu

Biobanken: Medizinische Forschung als ethisches Prinzip

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Probenlagerung [16.12.2013] Wesentlich für den Betrieb von Biobanken ist der Schutz der Persönlichkeitsrechte der Spender bei gleichzeitiger Machbarkeit und höchster Qualität der Forschungsprojekte.Biobanken: Medizinische Forschung als ethisches Prinzip - Mehr dazu

Forschung und Entwicklung: 3-Prozent-Ziel erreicht

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mikroskop in Nahaufnahme [13.12.2013] Im Jahr 2012 sind die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) in Deutschland auf einen Rekordwert von über 79,5 Milliarden Euro gestiegen. Damit erreicht der FuE-Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) erstmals in Deutschland den Höchstwert von 2,98 Prozent. Forschung und Entwicklung: 3-Prozent-Ziel erreicht - Mehr dazu

Krankenhauskeim: Pseudomonas-Infektionen ohne Resistenzentwicklung bekämpfen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Pseudomonas aeruginosa [13.12.2013] Antibiotikaresistenzen werden immer häufiger und stellen bei Krankenhauskeimen wie Pseudomonas aeruginosa ein lebensbedrohliches Problem dar.Krankenhauskeim: Pseudomonas-Infektionen ohne Resistenzentwicklung bekämpfen - Mehr dazu

Synthetische Biologie: Forschung und Innovation mit Verantwortung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Forscher bei der Arbeit [12.12.2013] Die Synthetische Biologie – das Modellieren und Konstruieren künstlicher biologischer Systeme – könnte Lösungen für drängende Fragen in Bereichen wie Energie, Gesundheit und Umwelt bieten. Synthetische Biologie: Forschung und Innovation mit Verantwortung - Mehr dazu

Telemedizin: Optimale Patientenbetreuung bei weniger Kosten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Intensivstation [06.12.2013] Noch stehen viele Ärzte moderner Kommunikationstechnik im Krankenhaus skeptisch gegenüber. Doch schon jetzt steht fest: Sie kann vieles erleichtern. Vor allem auf Intensivstationen, wo es oft auf Sekunden ankommt, kann der schnelle Draht zum Arzt Leben retten. Telemedizin: Optimale Patientenbetreuung bei weniger Kosten - Mehr dazu

Virtuelle Lehre: "Die Studenten nehmen das Angebot des flexiblen Lernens gerne an"

( Quelle: MEDICA.de )

[01.12.2013] Statt nur am Mikroskop sitzen bayerische Medizinstudenten nun auch vor dem Rechner und klassifizieren dort unterschiedliche Gewebearten. Ein Projekt zwischen den Universitäten und dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS macht es möglich. MEDICA.de sprach mit PD Dr. Thomas Wittenberg, welche Vorteile die virtuelle Lehre bietet.Virtuelle Lehre: "Die Studenten nehmen das Angebot des flexiblen Lernens gerne an" - Mehr dazu

"So wie es derzeit aussieht, wird die Bürokratie weiter stark hochgefahren"

( Quelle: MEDICA.de )

[22.11.2013] Die derzeitige Überarbeitung der Medizinprodukteverordnung in Brüssel erfreut nicht jeden. Zu unübersichtlich sei die Neuordnung, zu kompliziert das Regelwerk. Das eigentliche Ziel, die Patientensicherheit zu erhöhen, würde nicht erreicht, so der allgemeine Tenor. MEDICA.de sprach mit Jan Wolter, Leiter Fachverband Medizintechnik beim Industrieverband SPECTARIS. "So wie es derzeit aussieht, wird die Bürokratie weiter stark hochgefahren" - Mehr dazu

„Inbetriebnahme eines neuen OPs muss gut geplant sein“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.11.2013] Die Inbetriebnahme eines neuen OPs im Krankenhaus ist eine organisatorische Leistung. Neue Geräte, technische Prozesse und Arbeitsabläufe müssen in die Planung einbezogen werden, genauso wie die Mitarbeiter. Denn nur wenn alle Klinikabteilungen miteinander kommunizieren, kann das Projekt reibungslos ablaufen.„Inbetriebnahme eines neuen OPs muss gut geplant sein“ - Mehr dazu

ALHO: Zukunftssichere Investition

[04.11.2013] 223 Patientenplätze, 9.574 m2 Bruttogeschossfläche, modernste Klinikausstattung und zeitgemäßer Komfort: Ohne die Erfahrung des seit über 45 Jahren im Bereich Modulbau führenden Unternehmens ALHO wäre der Neubau eines Klinikgebäudes dieser Größenordnung in einem Zeitfenster von gerade einmal 16 Monaten nicht möglich gewesen.ALHO: Zukunftssichere Investition - Mehr dazu

CSA Group: „Wir bieten unseren Kunden den globalen Marktzugang aus einer Hand“

[04.11.2013] Nicht nur internationale, sondern auch nationale Sicherheitsnormen stellen viele Medizintechnik-Hersteller vor große Herausforderungen. Das Produkttest und -zertifizierungsunternehmen CSA Group hilft Ihnen, diese Hürden zu überwinden. Der Europa Manager für Medizingeräte, Hans-Werner Zeller, erklärt auf MEDICA.de, wie Hersteller ihre Produkte erfolgreich auf dem globalen Markt einführen können.CSA Group: „Wir bieten unseren Kunden den globalen Marktzugang aus einer Hand“ - Mehr dazu

Hybrid-OP-Saal: Die eine Lösung gibt es nicht

( Quelle: MEDICA.de )

[04.11.2013] Möglichst minimalinvasiv so sollen Operationen heute sein. Und oftmals ist es dank moderner Bildwandler auch möglich, egal ob bei Herz- oder Bandscheibenoperation. Hybrid-OP-Saal: Die eine Lösung gibt es nicht - Mehr dazu

Kupfer: „Es soll die Brücke von der wissenschaftlichen Erkenntnis zum klinischen Alltag gebaut werden“

( Quelle: MEDICA.de )

[04.11.2013] Infektionen, die während eines Krankenhausaufenthalts erworben werden, fordern jährlich viele Todesopfer und verursachen enorme Folgekosten. Gerade in kritischen Bereichen wie Intensivstationen lohnt sich deshalb der Einbau von Kontaktflächen aus Kupfer: Es tötet Keime zuverlässig ab und unterstützt so die Arbeit der Hygieniker.Kupfer: „Es soll die Brücke von der wissenschaftlichen Erkenntnis zum klinischen Alltag gebaut werden“ - Mehr dazu

Blut: Unnötige Transfusionen vermeiden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blutbeutel [26.10.2013] Das Universitätsklinikum Bonn will mit der Einführung eines „Patient Blood Management“ die Rate von Transfusionen verringern und damit auch die Sicherheit für die Patienten verbessern. Ein weiteres Ziel ist es, auf die begrenzte Verfügbarkeit von Blutprodukten zu reagieren.Blut: Unnötige Transfusionen vermeiden - Mehr dazu

Implantate: Endoprothesenregister weckt großes Interesse

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hüftprothese [22.10.2013] Seit dem 1. Juli 2013 läuft die Einführungsphase des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD). Über 400 Krankenhäuser haben inzwischen ihr Interesse an einer Teilnahme am EPRD mitgeteilt.Implantate: Endoprothesenregister weckt großes Interesse - Mehr dazu

Erprobungsregelung: Innovationen schneller in die Fläche

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Optik [09.10.2013] Die Erprobungsregelung für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizintechnologien kann helfen, Innovationen schneller in die flächendeckende Versorgung zu bringen.Erprobungsregelung: Innovationen schneller in die Fläche - Mehr dazu

Krankenhaus-IT: Effizienz und Sicherheit durch Vernetzung und Automatisierung

( Quelle: MEDICA.de )

[01.10.2013] Moderne Informations- und Kommunikationstechnologie kann den Krankenhausbetrieb effektiv unterstützen. Sie erhöht die Sicherheit in der Patientenversorgung und erleichtert die Organisation von zeitaufwendigen Arbeitsläufen. Das spart Kosten und entlastet das Personal, sodass sich die Investition in moderne IT auszahlt.Krankenhaus-IT: Effizienz und Sicherheit durch Vernetzung und Automatisierung - Mehr dazu

Thieme: Mobile, elektronische Patientenaufklärung von Thieme Compliance – überall einsetzbar

[01.10.2013] Die vollelektronische Patientenaufklärung von Thieme Compliance erleichtert Kliniken und Praxen trotz Patientenrechtegesetz einen effizienten Ablauf. Damit Ärzte die Software überall anwenden können, hat Thieme Compliance die mobile Version für iPads und Android-basierte Tablets entwickelt. Die mobile Lösung stellt der Systemanbieter im Bereich Patientenaufklärung auf der MEDICA 2013 vor.Thieme: Mobile, elektronische Patientenaufklärung von Thieme Compliance – überall einsetzbar - Mehr dazu

MRSA: Besiedlung von Aufnahmepatienten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: MRSA [12.09.2013] Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) ist der bekannteste bakterielle, gegen eine Vielzahl von Antibiotika resistente Erreger, auch als „Krankenhauskeim“ bekannt. MRSA: Besiedlung von Aufnahmepatienten - Mehr dazu

Operationen: Eingriffe an Leber und Pankreas

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Endoskopie [28.08.2013] Heute werden bis zu 50 Prozent aller Bauchoperationen minimal-invasiv, ohne großen Bauchschnitt, durchgeführt. Mittlerweile sind auch anspruchsvolle Eingriffe, etwa Krebsoperationen an Leber und Bauchspeicheldrüse, als „Schlüssellochoperationen“ möglich.Operationen: Eingriffe an Leber und Pankreas - Mehr dazu

Frühgeborene: Hirnblutungsrate reduzieren

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frühgeborenes [23.07.2013] Eine Arbeitsgruppe der Ulmer Universitätsmedizin hat ein Überwachungsprogramm und Maßnahmenpaket zur Reduzierung der Hirnblutungsrate bei Frühgeborenen entwickelt. Frühgeborene: Hirnblutungsrate reduzieren - Mehr dazu

Virologie: „Für die Bekämpfung von Viruserkrankungen ist es essentiell notwendig, Netzwerke zu haben“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.07.2013] Viele Infektionen durch Viren verlaufen harmlos oder können durch eine Impfung ganz vermieden werden. Gegen andere, schon lange bekannte Infektionen, gibt es weder Schutz noch Heilmittel. Wieder andere Viren rücken gerade erst als potenzielle Gesundheitsgefahr für den Menschen in den Fokus der Forschung, da sie bisher nur bei Tieren festgestellt wurden.Virologie: „Für die Bekämpfung von Viruserkrankungen ist es essentiell notwendig, Netzwerke zu haben“ - Mehr dazu

Deutschland: Masern und Mumps immer häufiger

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Impfpass [16.07.2013] In Deutschland treten zunehmend Fälle von Masern auf – auch bei Erwachsenen, die als Kind nur einmal geimpft wurden. Aber auch Mumpserkrankungen nehmen zu, warnt die Gesellschaft für Virologie (GfV).Deutschland: Masern und Mumps immer häufiger - Mehr dazu

Senioren: Pflaster ruft bei Sturz Notarzt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Vigi'Fall-Pflaster [19.06.2013] Notruf per Pflaster: Ein neues System, das bei einem Sturz umgehend den Notarzt verständigt, wurde durch ein europaweites Konsortium entwickelt. Es ist ab Ende 2013 für jedermann erhältlich.Senioren: Pflaster ruft bei Sturz Notarzt - Mehr dazu

IT & Sicherheit: „Benutzung mobiler Geräte in Krankenhäusern ist grob fahrlässig“

( Quelle: MEDICA.de )

[10.06.2013] Mobile Geräte sind inzwischen ständige Begleiter vieler Menschen. Oft denken wir jedoch nicht daran, dass unsere Handys oder Tablets Signale senden, die andere technische Geräte in ihrer Funktionalität beeinträchtigen können. In einem Krankenhaus kann dies fatale Folgen für die Patienten haben.IT & Sicherheit: „Benutzung mobiler Geräte in Krankenhäusern ist grob fahrlässig“ - Mehr dazu

Lebensmittel: Bericht über Grenzwerte für Zoonosen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Lebensmittel [07.06.2013] Die Grenzwerte für Listerien in Räucherfisch, Graved Lachs und Rohmilchkäse werden nicht immer eingehalten.Lebensmittel: Bericht über Grenzwerte für Zoonosen - Mehr dazu

Brustkrebs: Neue Techniken für kürzere Bestrahlungszeiten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Patientin im CT [13.05.2013] Nach Brustkrebsoperationen ist fast immer eine Strahlentherapie erforderlich, um ein erneutes Tumorwachstum in der Brust zu verhindern. Die Strahlenbehandlung wird werktäglich ambulant durchgeführt und dauerte bisher immer etwa bis zu acht Wochen. Neue technische Verfahren erlauben jetzt eine Verkürzung der Behandlungszeit auf etwa vier bis fünf Wochen.Brustkrebs: Neue Techniken für kürzere Bestrahlungszeiten - Mehr dazu

Operation: Schonendes Verfahren bei Nierensteinen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nierensteine [08.05.2013] Am Universitätsklinikum Freiburg wurde ein neues Verfahren zur Nierensteinentfernung durchgeführt, das speziell zur schonenden Therapie größerer Nierensteine entwickelt wurde.Operation: Schonendes Verfahren bei Nierensteinen - Mehr dazu

Implantate: Konzeption, Entwicklung und Erprobung eines Medizinprodukts

( Quelle: MEDICA.de )

[02.05.2013] Implantate müssen medizinisches und technisches Wissen in einem sicheren Medizinprodukt vereinen. Deshalb erfordert ihre Entwicklung eine enge Zusammenarbeit von Medizinern und Ingenieuren. An solchen Kooperationen nimmt beispielsweise das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) teil: Hier werden neue Implantate entwickelt und bestehende Technologien verbessert.Implantate: Konzeption, Entwicklung und Erprobung eines Medizinprodukts - Mehr dazu

Usability Engineering: Patientenzentrierte Produktentwicklung

( Quelle: MEDICA.de )

[02.05.2013] Entwickler von Medizinprodukten müssen bei der Entwicklung von Geräten besonders auf gute Bedienbarkeit achten, denn Fehler können hier ein Menschenleben gefährden. Das gilt vor allem für Geräte, die Patienten oder Angehörige selber bedienen. Hier setzt Usability Engineering an, das Nutzer und ihre Bedürfnisse in die Entwicklung mit einbezieht: vom ersten Konzept bis zur Erprobung des Produkts.Usability Engineering: Patientenzentrierte Produktentwicklung - Mehr dazu

Anästhesie: Sicherheitsstandards für ambulante Narkosen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Anästhesie [19.04.2013] Dass die Patientensicherheit bei der Anästhesie oberste Priorität hat, unterstreichen die neuen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. (DGAI) und des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e. V. (BDA).Anästhesie: Sicherheitsstandards für ambulante Narkosen - Mehr dazu

Krankenhaushygiene: Große Sterilisationsanlage gegen die kleinste Gefahr

( Quelle: MEDICA.de )

[02.04.2013] Sterilisation gehört zu den wichtigsten Aspekten der Krankenhaushygiene. Aus diesem Grund verfügen Einrichtungen über Zentrale Sterilgutversorgungsabteilungen (ZSVA) und stellen sich gegen die unsichtbaren Gefahren wie Viren, Sporen und Bakterien. Mit seiner neuen ZSVA kämpft das Krankenhaus im Marienstift Braunschweig seit Oktober 2012 im großen Stil gegen die kleinen Übeltäter.Krankenhaushygiene: Große Sterilisationsanlage gegen die kleinste Gefahr - Mehr dazu

Krankenhäuser: Moderne Methoden gegen Krankheitserreger

( Quelle: MEDICA.de )

[02.04.2013] Medizinische Berufsverbände gehen davon aus, dass jährlich rund 730 000 Patienten Infektionen im Zusammenhang mit einer stationären oder ambulanten Behandlung erleiden. Geschätzte 30 000 Fälle enden tödlich. Eines der wichtigsten Arbeitsgebiete im Krankenhaus sind deshalb Hygiene und Infektionsprävention.Krankenhäuser: Moderne Methoden gegen Krankheitserreger - Mehr dazu

Geräte-Prüfsystem: Erleichterung für Pflegepersonal

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Prototyp des Prüfsystems [28.03.2013] Ein Projektteam der Jade Hochschule hat ein System entwickelt, welches die „Sichtprüfung“ der Funktionsfähigkeit und des ordnungsgemäßen Zustandes von medizinischen Geräten für das Personal wesentlich erleichtert.Geräte-Prüfsystem: Erleichterung für Pflegepersonal - Mehr dazu

Demenz: Neue Herausforderung für Krankenhäuser

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Krankenschwester füttert Seniorin [22.03.2013] Immer häufiger behandeln Krankenhäuser Patienten, die neben ihrer Hauptdiagnose an Demenz erkrankt sind. Dennoch kann sich das „System Krankenhaus“ wegen strikter Abläufe und Routinen kaum auf diese Patientengruppe und ihre Bedürfnisse einstellen.Demenz: Neue Herausforderung für Krankenhäuser - Mehr dazu

CyberKnife: „Es ist derzeit das einzige System, das weltweit routinemäßig zur Atembewegungskompensation eingesetzt wird“

( Quelle: MEDICA.de )

[13.03.2013] Auch wenn der Name „CyberKnife“ an Skalpell und Chirurgie erinnert, die ausgeführte Präzisionsbestrahlung des robotergestützten Radiochirurgie-Systems ist eine nicht-invasive Behandlungsoption für viele Tumorpatienten. Neben der Präzisionsrobotik, die auch aus der Automobilindustrie bekannt ist, verfügt das CyberKnife über ein Bildortungssystem und eine Atmungskompensation.CyberKnife: „Es ist derzeit das einzige System, das weltweit routinemäßig zur Atembewegungskompensation eingesetzt wird“ - Mehr dazu

Implantate: Pass für mehr Patientensicherheit

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Pass in Brusttasche [12.03.2013] Zur Erhöhung der Patientensicherheit schlägt der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) die Einführung von Implantatpässen sowie eines Vigilanz-Beauftragten für Medizinprodukte in größeren medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern vor.Implantate: Pass für mehr Patientensicherheit - Mehr dazu

Medizinisches Personal: Per Du mit der neuesten Technik

( Quelle: MEDICA.de )

[01.02.2013] Der medizinische Fortschritt ist enorm. Längst reichen den Ärzten und anderem medizinischen Personal die im Studium oder in der Ausbildung erworbenen Kenntnisse im beruflichen Alltag nicht mehr aus. Besonders die Medizintechnik entwickelt sich stets weiter. Viele Hochschulen und Universitäten haben diese Marktlücke entdeckt und bieten Fort- und Weiterbildungen in der Medizintechnik an.Medizinisches Personal: Per Du mit der neuesten Technik - Mehr dazu

Medizinprodukte: Revision der europäischen Richtlinien

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Medical Guideline [29.01.2013] Der Deutsche Bundestag hat einem Antrag von CDU/CSU und FDP zur Revision der europäischen Medizinprodukte-Richtlinien zugestimmt.Medizinprodukte: Revision der europäischen Richtlinien - Mehr dazu

Preis: Sicherheitscheck für lokales Anästhesieverfahren

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Injektion [10.12.2012] Der Publikationspreis 2012 der Deutschen Gesellschaft für Dermatochirurgie (DGDC e.V.) ging in diesem Jahr an die Universitätsmedizin Mannheim (UMM). Die Fachgesellschaft honorierte damit eine interdisziplinäre wissenschaftliche Arbeit zur Patientensicherheit.Preis: Sicherheitscheck für lokales Anästhesieverfahren - Mehr dazu

Lebensmittel: Aktuelles im Kampf gegen Krankheitserreger

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Giftige Gurken [26.11.2012] Rund 200 Experten diskutierten im Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) über neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Vermeidung von lebensmittelbedingten Infektionen.Lebensmittel: Aktuelles im Kampf gegen Krankheitserreger - Mehr dazu

Deutschland: Medizinprodukte oft unsicher oder gefährlich

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Spritze [09.11.2012] Selbst für Medizinprodukte der höchsten Risikoklasse III, wie Herzklappen oder koronare Stents, gibt es in Deutschland kein behördliches Zulassungsverfahren. Von Robodoc über Brustimplantate bis zu Metall-auf-Metall-Prothesen finden sich zahlreiche Beispiele für die Unzulänglichkeiten der bestehenden gesetzlichen Regelungen.Deutschland: Medizinprodukte oft unsicher oder gefährlich - Mehr dazu

Migräneforschung: “Migräne ist eine komplexe Erkrankung“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.11.2012] Eine weltweite Kollaboration von Wissenschaftlern unter Beteiligung eines Forscherteams der Schmerzklinik Kiel hat vier neue Genorte entschlüsselt, deren Veränderungen das Migränerisiko signifikant erhöhen. In der weltweit größten Migränestudie wurden jüngst die Gene von über 5.000 Migränepatienten untersucht und diese mit 7.000 Kontrollpersonen verglichen.Migräneforschung: “Migräne ist eine komplexe Erkrankung“ - Mehr dazu

Leber: Hepatitis-C Virusinfektionen im Drogenmilieu

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blutzellen [07.11.2012] Wissenschaftler vom Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung TWINCORE untersuchten die Stabilität von Hepatitis C Virus im Equipment Drogenabhängiger. Das Ergebnis: Das Virus war bis zu drei Wochen noch in den Wasserflaschen infektiös.Leber: Hepatitis-C Virusinfektionen im Drogenmilieu - Mehr dazu

T-Systems: Mit Smartphones und Tablets zur mobilen Visite

( Quelle: MEDICA.de )

[01.10.2012] Immer mehr Mitarbeiter in den Krankenhäusern schätzen die Möglichkeiten des mobilen Arbeitens mit Smartphones und Tablets. Der schnelle Zugriff auf klinische Daten im Arbeitsalltag verschlankt die Prozesse zur Informationsbeschaffung, kann Ärzte entlasten, und unterstützt die Versorgungsqualität der Patienten. Die Telekom präsentiert hierzu neue Lösungen im Gesundheitswesen. T-Systems: Mit Smartphones und Tablets zur mobilen Visite - Mehr dazu

Hospital Facility Management: „Wenn etwas schief läuft, hängt ein Menschenleben dran“

( Quelle: MEDICA.de )

[03.09.2012] Schädlingsbekämpfung, Hygienevorschriften, Brandschutz – ein Hospital Facility Manager befasst sich mit ganz unterschiedlichen Themen und Aufgaben. Ziel hinter jeder seiner Bemühungen ist der reibungslose Ablauf im Krankenhaus – sowohl aus Patientensicht als auch aus wirtschaftlichen Aspekten.Hospital Facility Management: „Wenn etwas schief läuft, hängt ein Menschenleben dran“ - Mehr dazu

Lungenkrebstherapie: Bruce Lee hilft uns, Lungentumore zu bekämpfen“

( Quelle: MEDICA.de )

[22.08.2012] In zahlreichen Filmen bekämpft Bruce Lee verschiedene Bösewichte mit asiatischen Kampfmethoden. Im GSI Helmholzzentrum für Schwerionenforschung wenden die Forscher zwar andere Techniken gegen den Lungentumor an – mit ihrem Thorax-Modell Bruce Lee arbeiten sie jedoch mindestens genauso zielsicher wie die Filmikone der siebziger Jahre.Lungenkrebstherapie: Bruce Lee hilft uns, Lungentumore zu bekämpfen“ - Mehr dazu

Projekt Kunstherz: „Es muss eine absolut zuverlässige Funktion über lange Zeit gewährleistet sein“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.08.2012] Es ist der Traum derer, die auf der Warteliste für ein Spenderherz stehen: Ein Kunstherz, das sofort bei Bedarf implantiert werden kann und so leben rettet. ReinHeart ist der Name des Kunstherzsystems, das derzeit am Institut für Angewandte Medizintechnik der RWTH Aachen (AME) entwickelt wird. Projekt Kunstherz: „Es muss eine absolut zuverlässige Funktion über lange Zeit gewährleistet sein“ - Mehr dazu

Nanotechnologie - Winzige Welten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nanoteilchen; verlinkt zu einem Video [31.07.2012] Nanoteilchen, Nanotechnik, Nanomedizin. Die moderne Wissenschaft kommt an den winzigen Partikeln kaum mehr vorbei. Doch wo steht die Forschung im Bereich Medizintechnik und welche konkreten Anwendungen gibt es schon? MEDICA.de ging dieser Frage nach.Nanotechnologie - Winzige Welten - Mehr dazu

Vorsorge: Neue Empfehlungen der Impfkommission

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Impfung [30.07.2012] Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Impfempfehlungen neu abgefasst und im Epidemiologischen Bulletin 30/2012 veröffentlicht. Neben Änderungen bei der Meningokokken- und der Mumps-Impfung hat die STIKO erstmals die Empfehlungen zu Nachholimpfungen bei unvollständigem oder unbekanntem Impfstatus umfassend dargestellt.Vorsorge: Neue Empfehlungen der Impfkommission - Mehr dazu

Intensivmedizin: Spritzenkennzeichnung für mehr Sicherheit

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Spritze [24.07.2012] Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat ihre Empfehlung zur Kennzeichnung von Spritzen in der Intensiv- und Notfallmedizin noch einmal überarbeitet.Intensivmedizin: Spritzenkennzeichnung für mehr Sicherheit - Mehr dazu

Hilfsmittel - Bis die Prothese passt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mann hält Beinprothese in der Hand; verlinkt zu einem Video [20.06.2012] Nach Unfällen und Amputationen helfen Prothesen dabei, fehlende Körperteile zu ersetzen. Damit die Hilfsmittel optimal funktionieren, müssen sie allerdings gut an ihre Träger angepasst werden. Ein umfangreicher Prozess – von der Herstellung bis zum Lauftraining. Hilfsmittel - Bis die Prothese passt - Mehr dazu

Gesundheits-Apps: „Die Interoperabilität ist noch nicht so weit entwickelt"

( Quelle: MEDICA.de )

[01.06.2012] Die Vermittlung medizinischer Themen in digitalen Medien nimmt rapide zu. Vor allem Gesundheits-Apps bieten interessierten Menschen und Patienten eine medizinische Rundumbetreuung an: durch Messung der Vitaldaten, als Sturzprävention bei Parkinson-Patienten oder als Empfehlung für gesundes Essen, alles kann digital gespeichert und abgerufen werden. Gesundheits-Apps: „Die Interoperabilität ist noch nicht so weit entwickelt" - Mehr dazu

Dechiffrierschutz: „Es werden Implantate entwickelt, die mit der Umgebung kommunizieren sollen“

( Quelle: MEDICA.de )

[01.06.2012] Es ist ein Hollywood reifes Szenario: Ein Mann mit einem Herzschrittmacher bricht auf offener Straße tot zusammen. Der Grund: Seinem Herzschrittmacher wurde ein Schadprogramm eingespielt, das dafür sorgt, dass sein Herz aufhört zu schlagen. Dechiffrierschutz: „Es werden Implantate entwickelt, die mit der Umgebung kommunizieren sollen“ - Mehr dazu

Unique Device Identification: „Die globale Vernetzung macht einheitliche Systeme notwendig"

( Quelle: MEDICA.de )

[23.04.2012] Um Sicherheitsstandards und die Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten professioneller zu gestalten, arbeiten internationale Gremien zurzeit an einem neuen Kennzeichnungssystem, das zukünftig weltweit gelten könnte. Auf diese Weise wären Produkte während ihres gesamten Lebenszyklus identifizierbar.Unique Device Identification: „Die globale Vernetzung macht einheitliche Systeme notwendig" - Mehr dazu

Die etwas andere Grippe: Lungenentzündung im Spiegel moderner Medizin

( Quelle: MEDICA.de )

[02.04.2012] Ein Klassiker unter den Infektionserkrankungen ist die Lungenentzündung. Bereits Hippokrates beschrieb eine Krankheit, deren Symptome Husten und in Folge Lungenentzündung heute eher einem Influenzavirus ähnelt. Sir William Osler, Vater der modernen Medizin, bezeichnete sie als „Kapitän der Männer des Todes“, das war Anfang des 20. Jahrhunderts. Und heute? Die etwas andere Grippe: Lungenentzündung im Spiegel moderner Medizin - Mehr dazu

Automatisierte Diagnose: Den Pilzen auf der Spur

( Quelle: MEDICA.de )

[13.03.2012] Eine automatische mobile Diagnoseeinheit für den Nachweis von Pilzinfektionen wollen Forscher der Technischen Hochschule Mittelhessen, der Justus-Liebig-Universität Gießen und ein Industrieunternehmen entwickeln. Automatisierte Diagnose: Den Pilzen auf der Spur - Mehr dazu

Tumoren-Überwachung per Chip: „Die Veränderungen lassen sich gut nachweisen"

( Quelle: MEDICA.de )

[08.03.2012] Chip-Implantate könnten für Krebspatienten zukünftig eine wichtige Rolle spielen – besonders dann, wenn es sich um schwer operable Tumoren handelt. Die Chip-Technologie würde Ärzte unterstützen, den Tumor überwachen zu können, denn er misst den Sauerstoffgehalt in der Gewebeflüssigkeit. Sobald der Sauerstoffgehalt sinkt, droht der Tumor sein Wachstum zu beschleunigen. Tumoren-Überwachung per Chip: „Die Veränderungen lassen sich gut nachweisen" - Mehr dazu

Produktentwicklung: „Wer früher scheitert, kommt schneller ans Ziel“

( Quelle: MEDICA.de )

[01.03.2012] Medizinprodukte werden immer komplexer und entwickeln sich technisch immer schneller weiter. Moderne Medizin wäre allerdings ohne den Einsatz neuer und filigraner Geräte undenkbar. Doch können auch Gefahren für Patienten bestehen, da nicht in allen Fällen eine hundertprozentige Handhabung gewährleistet ist – selbst bei versierten medizinischen Fachkräften ist dies nicht ausgeschlossen. Produktentwicklung: „Wer früher scheitert, kommt schneller ans Ziel“ - Mehr dazu

Gesundheit: Sag mir, wie es dir geht – und ich weiß, wie lange du lebst

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau ist Gemüse [10.02.2012] Die Art und Weise, wie Menschen ihre Gesundheit einschätzen, bestimmt ihre Überlebenswahrscheinlichkeit in den folgenden Jahrzehnten, wie Forschende des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich belegen.Gesundheit: Sag mir, wie es dir geht – und ich weiß, wie lange du lebst - Mehr dazu

Qualitätssicherung: Bessere Vergleichbarkeit von Blutuntersuchungen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Darstellung der Messzelle [26.01.2012] Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) haben nun ein Primärnormal zur Konzentrationsbestimmung von roten Blutkörperchen entwickelt, mit dem sich die Qualitätssicherung bei Blutuntersuchungen verbessern lässt. Damit erhalten Mediziner eine verlässlichere Grundlage für Diagnose und Behandlung.Qualitätssicherung: Bessere Vergleichbarkeit von Blutuntersuchungen - Mehr dazu

Wasserqualität: Deutsches Trinkwasser erhält Testnote „sehr gut“

( Quelle: MEDICA.de )

[20.01.2012] Im Trinkwasser werden die Grenzwerte nicht mehr überschritten. Auch bei fast allen mikrobiologischen und chemischen Qualitätsanforderungen werden die strengen rechtlichen Vorgaben eingehalten. Zu diesen Ergebnissen kommt der aktuelle Bericht zur Trinkwasserqualität des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) und des Umweltbundesamtes (UBA).Wasserqualität: Deutsches Trinkwasser erhält Testnote „sehr gut“ - Mehr dazu

OP-Barometer 2011: Mangelnde Versorgung mit Sterilgütern in OP-Bereichen

( Quelle: MEDICA.de )

[10.01.2012] An der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) liegen erste Ergebnisse des OP-Barometers 2011 vor. Das OP-Barometer ist eine alle zwei Jahre durchgeführte Befragung zur Arbeitssituation der Pflegekräfte im Operations(OP)- und Anästhesie-Bereich an deutschen Krankenhäusern. Mehr als 2.000 OP- und Anästhesiepflegekräfte aus ganz Deutschland haben sich am OP-Barometer 2011 beteiligt.OP-Barometer 2011: Mangelnde Versorgung mit Sterilgütern in OP-Bereichen - Mehr dazu

Typ-2-Diabetes: Aktuelle Leitlinien zeigen Änderungsbedarf auf

( Quelle: MEDICA.de )

[03.01.2012] Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat nun die Ergebnisse einer Recherche evidenzbasierter Leitlinien zur Behandlung von Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 vorgelegt.Typ-2-Diabetes: Aktuelle Leitlinien zeigen Änderungsbedarf auf - Mehr dazu

Gestationsdiabetes: Test wird Kassenleistung

( Quelle: MEDICA.de )

[20.12.2011] Gesetzlich versicherte Schwangere haben künftig Anspruch auf einen Test auf Gestationsdiabetes. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag beschlossen.Gestationsdiabetes: Test wird Kassenleistung - Mehr dazu

Dupuytren´sche Beugekontraktur: Nicht-operative Behandlung mittels Kollagenase

( Quelle: MEDICA.de )

[14.12.2011] Im Mai 2011 wurde in Deutschland durch das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BefArM) ein neues Medikament zur nicht-operativen Behandlung des Morbus Dupuytren zugelassen (mikrobielle Kollagenase aus Clostridium histolyticum). Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München ist eine der ersten in Deutschland, die das neue Behandlungsverfahren anwenden.Dupuytren´sche Beugekontraktur: Nicht-operative Behandlung mittels Kollagenase - Mehr dazu

Sensormatte: Komfortabler liegen und sitzen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Sensormatte im Rollstuhlsitz [13.12.2011] Menschen, die berufsbedingt viel sitzen müssen, haben oft Rückenschmerzen. Noch schlimmer betroffen sind Personen, die dauerhaft das Bett hüten müssen – häufig liegen sie sich wund. Ein neues, intelligentes Polster soll für beschwerdefreies Sitzen und Liegen sorgen. Eine integrierte Sensorik steuert den Druckausgleich punktuell.Sensormatte: Komfortabler liegen und sitzen - Mehr dazu

Elektronische Gesundheitskarte: „Der Datenschutz der Versicherten ist unzweifelhaft gewährleistet“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.12.2011] Seit Oktober 2011 wird die elektronische Gesundheitskarte (eGK) endgültig in den Patienten- und Ärztealltag eingeführt. Nach einem langen und mühsamen Weg erfüllt sie am Ende die für den Datenschutz der Versicherten erforderliche Vorschriften.Elektronische Gesundheitskarte: „Der Datenschutz der Versicherten ist unzweifelhaft gewährleistet“ - Mehr dazu

Fersensporn: Strahlentherapie lindert Schmerzen

( Quelle: MEDICA.de )

[06.12.2011] 10 bis 20 Prozent aller Bestrahlungen betrifft entzündliche Weichteil-, degenerative Gelenk- sowie Bindegewebserkrankungen wie zum Beispiel Arthrose, Fersensporn, Tennisellenbogen, aber auch gutartige Gefäßgeschwülste. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) anlässlich einer aktuellen Studie zur Behandlung des schmerzhaften Fersensporns hin.Fersensporn: Strahlentherapie lindert Schmerzen - Mehr dazu

Tumortherapie: Beschleuniger-Experimente mit einer menschenähnlichen Spezialpuppe

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Spezialpuppe des Matroshka-Experiments [09.11.2011] Mit einer menschenähnlichen Spezialpuppe haben Wissenschaftler an der GSI-Beschleunigeranlage Experimente durchgeführt. Die Puppe ist eine Nachbildung eines Oberkörpers mit Kopf und ist in ihrem inneren und äußeren Aufbau einem Menschen nachempfunden.Tumortherapie: Beschleuniger-Experimente mit einer menschenähnlichen Spezialpuppe - Mehr dazu

Schöner Wohnen: Ein gepflegtes und liebevoll eingerichtetes Zuhause nützt auch der Gesundheit

( Quelle: MEDICA.de )

[02.11.2011] Die wenigsten Menschen machen sich vermutlich darüber Gedanken, ob ihre Wohnung und deren Einrichtung auch gut für ihre Gesundheit ist. Solche Fragen werden in der Regel höchstens gestellt, wenn Schimmel die Wände verunziert oder das Wasser innen an der Fensterscheibe hinunterläuft.Schöner Wohnen: Ein gepflegtes und liebevoll eingerichtetes Zuhause nützt auch der Gesundheit - Mehr dazu

Arbeitsschutz: Leitmerkmalmethode „Manuelle Arbeit“ verbessert

( Quelle: MEDICA.de )

[24.10.2011] Mithilfe einer einfachen und praktischen Methode lässt sich ab sofort bewerten, wie belastend die manuellen Arbeitsschritte für die Beschäftigten sind. In der Broschüre „Manuelle Arbeit ohne Schaden“ stellt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) eine verbesserte und wissenschaftlich abgesicherte Fassung der Leitmerkmalmethode vor.Arbeitsschutz: Leitmerkmalmethode „Manuelle Arbeit“ verbessert - Mehr dazu

"Erfolgsfaktor Familie 2012": Bundesfamilienministerin startet mit Arbeitgeber-Präsident Hundt Unternehmenswettbewerb

( Quelle: MEDICA.de )

[13.10.2011] Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Doktor Kristina Schröder, und der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Doktor Dieter Hundt starteten den Unternehmenswettbewerb "Erfolgsfaktor Familie 2012". "Erfolgsfaktor Familie 2012": Bundesfamilienministerin startet mit Arbeitgeber-Präsident Hundt Unternehmenswettbewerb - Mehr dazu

Katastrophenhelfer: Ein Team für den Ernstfall

( Quelle: MEDICA.de )

[10.10.2011] Ob die Erde bebt oder ein Tsunami übers Land fegt – trotz aller Vorwarnsysteme kommen Naturkatastrophen häufig überraschend. Umso wichtiger ist es für die Rettungsmannschaften, die Situation schnell zu erfassen. Im Übermorgen-Projekt SENEKA arbeiten Fraunhoferforscher daran, die von den Helfern benutzten verschiedenen Roboter und Sensorensysteme situationsabhängig zu vernetzen.Katastrophenhelfer: Ein Team für den Ernstfall - Mehr dazu

Katastrophenfall: Smartphones als Helfer

( Quelle: MEDICA.de )

[08.09.2011] Wissenschaftler der TU Darmstadt haben eine Software entwickelt, mit der Smartphones automatisch und autonom ein energieeffizientes Ad-hoc-Netzwerk aufbauen können. Der schnelle Aufbau eines solchen Informationsnetzes kann in Katastrophenfällen überlebenswichtig sein, wenn die herkömmliche Infrastruktur zerstört wurde. Katastrophenfall: Smartphones als Helfer - Mehr dazu

Strahlenkrankheit: „Eine spezifische Therapie gibt es nicht“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.09.2011] Vor vielen Jahren Tschernobyl und nun Fukushima (Japan) – kommt es zu atomaren Unfällen, sind in der Regel Menschenleben in Gefahr. Nicht nur im Augenblick des Unfalls, sondern oft noch viele Jahre später, denn: Die krankmachenden Strahlen wirken ein Leben lang nach, können Krebs auslösen und noch bei der nachfolgenden Generation zuschlagen. Strahlenkrankheit: „Eine spezifische Therapie gibt es nicht“ - Mehr dazu

Hygiene im Krankenhaus - "Keimfreie Zone"

( Quelle: Medica.de )

Foto: OP-Saal [01.09.2011] Gefährliche Infektionen vermeiden und dafür sorgen, dass Patienten und Personal im Krankenhaus gesund werden oder bleiben – das ist die Aufgabe der Krankenhaushygiene beziehungsweise die der Experten, die für diese sensible Aufgabe im Krankenhaus verantwortlich sind. Zum Teil sind es nur Kleinigkeiten, die es zu beachten gilt, an anderer Stelle werden hoch entwickelte Geräte benötigt. Hygiene im Krankenhaus - "Keimfreie Zone" - Mehr dazu

Angriff der Mikroorganismen: Medizin und Technik gegen Krankenhausinfektionen

( Quelle: MEDICA.de )

[01.09.2011] Immer wieder rauscht es durch die Medien und man hört von schweren Erkrankungen, wie zum Beispiel MRSA, die Patienten von Krankenhäusern befallen – mit oftmals schweren Verläufen. Natürlich kommen diese Erkrankungen vor, doch sind sie längst ins Blickfeld der Hygieneexperten geraten, die mit aller Macht darum kämpfen, quasi „hausgemachte“ Infektionen in den Krankenhäusern zu verhindern.Angriff der Mikroorganismen: Medizin und Technik gegen Krankenhausinfektionen - Mehr dazu

EurSafety Health-net: „Man kann auf vielen verschiedenen Gebieten voneinander lernen"

( Quelle: MEDICA.de )

[01.09.2011] Um resistente Krankenhauskeime effektiv und langfristig zu bekämpfen, wird es immer wichtiger, europaweit und international mit verschiednenen Akteuren von medizinischen Einrichtungen zu kooperieren. Ein europäisches Projekt macht sich das nun zum Hauptziel. Die deutsch-niederländische Zusammenarbeit soll die Patientensicherheit und den Schutz vor Infektionen stärken.EurSafety Health-net: „Man kann auf vielen verschiedenen Gebieten voneinander lernen" - Mehr dazu

19. August 2010: Welttag der Humanitären Hilfe

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Frau steht in den Trümmern ihres Hauses [19.08.2011] Im Vorfeld des heutigen Welttages der humanitären Hilfe erklärte UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon: Wir bekräftigen unsere Verpflichtung zu lebensrettenden Hilfsmaßnahmen und gedenken derer, die bei ihrem Einsatz ums Leben gekommen sind. 19. August 2010: Welttag der Humanitären Hilfe - Mehr dazu

Patientensicherheit: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie fördert Sicherheitskultur

( Quelle: MEDICA.de )

[15.08.2011] In Deutschland kennen nur knapp 17 Prozent der angehenden Ärzte Wege zu mehr Patientensicherheit und zur Vermeidung von Behandlungsfehlern. Dies zeigt eine im Zentralblatt für Chirurgie veröffentlichte Umfrage unter Medizinstudenten der Universität Magdeburg.Patientensicherheit: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie fördert Sicherheitskultur - Mehr dazu

Neue Möglichkeiten: MRT auch für Schrittmacherpatienten möglich

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nachbildung vom menschlichen Herz [02.08.2011] Magnetresonanztomografie (MRT) ist bei Patienten mit implantiertem Herzschrittmachersystem erstmals möglich. Das Frankfurter Uniklinikum feierte nun in Kooperation mit dem Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und der Klinik für Kardiologie Premiere.Neue Möglichkeiten: MRT auch für Schrittmacherpatienten möglich - Mehr dazu

Multimedia im Krankenhaus: IT- Revolution am Patientenbett

( Quelle: Medica.de )

Foto: Patient am bedsite-Terminal [01.08.2011] Das alltägliche Leben ist ohne technische Innovationen kaum mehr vorstellbar. Fast alles wird vernetzt – und dies gilt zunehmend auch für den Krankenhausbereich. Intelligente technische Einbindungen von Patientenbetten in ein Krankenhausnetzwerk ermöglichen so den Patienten mehr Komfort und dem medizinischen Personal bessere Arbeitsbedingungen.Multimedia im Krankenhaus: IT- Revolution am Patientenbett - Mehr dazu

Dyshidrose: „Die Diagnose und Einordnung fällt noch schwer“

( Quelle: MEDICA.de )

[02.05.2011] Hinter Blasenbildungen der Haut verstecken sich vielfältige Krankheitsbilder. Die unterschiedlichen Formen des Hautausschlages können durch Infektionen, Allergien sowie innere Krankheiten hervorgerufen werden und entziehen sich häufig einer zuverlässigen Diagnose. Dyshidrose: „Die Diagnose und Einordnung fällt noch schwer“ - Mehr dazu

Kinderkrankheiten: Erwachsenenmedizin wird herausgefordert

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mensch geht einen aufsteigenden grünen Pfeil entlang [01.04.2011] Dem medizinischen Fortschritt sei Dank, erreichen immer mehr Kinder mit chronischen Erkrankungen das Erwachsenenalter. Doch was ein Segen ist, stellt die Medizin auch vor ganz neue Herausforderungen. Kinderkrankheiten: Erwachsenenmedizin wird herausgefordert - Mehr dazu

Awareness: „Das Risiko variiert je nach Untersuchung“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.03.2011] Wer als Patient aufgrund einer Operation vor einer Vollnarkose steht, ist verständlicherweise nervös. Zwar sind Komplikationen in der Anästhesie selten geworden, doch Patienten fürchten besonders zwei Dinge – nicht mehr aus der Operation aufzuwachen beziehungsweise während der Operation aufzuwachen. Letzteres Phänomen nennt man Awareness oder auch intraoperative Wachheit. Awareness: „Das Risiko variiert je nach Untersuchung“ - Mehr dazu

Lernklinik: An Puppen trainieren

( Quelle: MEDICA.de )

An Puppen trainieren [01.03.2011] Mister K. ist ein Simulant aus Japan. Über 80 Befunde können an der Ganzkörperpuppe realitätsnah nachempfunden werden. Seine neue Heimat hat Mister K. zusammen mit zahlreichen weiteren Simulatoren im neuen Trainingszentrum für ärztliche Fertigkeiten an der Medizinischen Fakultät Leipzig gefunden. Lernklinik: An Puppen trainieren - Mehr dazu

Folsäurestoffwechsel: Forscher identifizieren angeborenen Gendefekt

( Quelle: MEDICA.de )

Forscher identifizieren angeborenen Gendefekt [16.02.2011] Das Vitamin Folsäure ist für den menschlichen Körper von zentraler Bedeutung und wird über Nahrungsmittel wie Vollkornprodukte oder Nüsse aufgenommen. Kommt zu einer Störung des Folatstoffwechsels, können schwere Veränderungen im Blutbild auftreten.Folsäurestoffwechsel: Forscher identifizieren angeborenen Gendefekt - Mehr dazu

Myeloische Leukämie: Online-Entscheidungshilfe für Ärzte entwickelt

( Quelle: MEDICA.de )

[09.02.2011] Forscher des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden, des Uniklinikums Münster und anderer deutscher Kliniken haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Chancen und Risiken der intensiven Therapie für Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) zuverlässiger kalkuliert lassen. Myeloische Leukämie: Online-Entscheidungshilfe für Ärzte entwickelt - Mehr dazu

Makuladegeneration: Ausfall des Enzyms DICER1 führt zur Entstehung

( Quelle: MEDICA.de )

[08.02.2011] Für die altersbedingte Makuladegeneration - einen der Hauptgründe für Blindheit - könnte bald ein neuer Behandlungsansatz entwickelt werden. Makuladegeneration: Ausfall des Enzyms DICER1 führt zur Entstehung - Mehr dazu

Mensch: Vom Einfluss des Glücks

( Quelle: MEDICA.de )

[01.02.2011] Wie wirken empfundenes Wohlergehen und Faktoren wie Einkommen, Familienstand, Gesundheit und beruflicher Erfolg aufeinander? Dieser Frage sind Forscher vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik nachgegangen. Ihr Ergebnis: Gesteigertes Wohlergehen führt unter anderem zu besserer Gesundheit und größerem beruflichen Erfolg.Mensch: Vom Einfluss des Glücks - Mehr dazu

Influenza: Kinder mit Grunderkrankungen sollten gegen Grippe geimpft sein

( Quelle: MEDICA.de )

[27.01.2011] Infektionsepidemiologen des Robert Koch-Instituts haben nun eine Studie mit Daten zu schweren und tödlichen Erkrankungen durch pandemische Influenza - Influenza A(H1N1) 2009 oder „Schweinegrippe“ - bei Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Influenza: Kinder mit Grunderkrankungen sollten gegen Grippe geimpft sein - Mehr dazu

Maßnahmenplan: Bekämpfung von Malaria

( Quelle: MEDICA.de )

[26.01.2011] Die Unterbindung der Malariaübertragung bleibt weltweit eine der grössten Herausforderungen in den Bereichen internationale Gesundheit und Entwicklungszusammenarbeit. Maßnahmenplan: Bekämpfung von Malaria - Mehr dazu

Rollenwechsel von Immunzellen: Vom Entzündungsverstärker zum Entzündungsdämpfer

( Quelle: MEDICA.de )

Vom Entzündungsverstärker zum Entzündungsdämpfer [21.01.2011] Th17-Zellen gelten als Auslöser und Verstärker von immunentzündlichen Erkrankungen wie Rheuma und Arthritis. Forscher haben entdeckt, dass diese Zellen im Darm unter bestimmten Umständen die genau entgegen gesetzte Rolle übernehmen: Sie dämpfen überschießende Immunreaktionen ab.Rollenwechsel von Immunzellen: Vom Entzündungsverstärker zum Entzündungsdämpfer - Mehr dazu

Senioren: Digitales Sicherheitsnetz für zu Hause

( Quelle: MEDICA.de )

Digitales Sicherheitsnetz für zu Hause [19.01.2011] Ältere Menschen wollen so lange wie möglich zu Hause leben. Wie dies möglich werden könnte, wird im Projekt Smart Senior – intelligente Dienstleistungen für Senioren erforscht. Senioren: Digitales Sicherheitsnetz für zu Hause - Mehr dazu

Mikrobiologie: Beschreibung aller Proteine eines lebenden Organismus

( Quelle: MEDICA.de )

Beschreibung aller Proteine eines lebenden Organismus [10.01.2011] Forscher des Proteomzentrum der Mikrobiologen haben das gesamte Proteininventar eines lebenden Organismus identifiziert und beschrieben. Damit gehören sie weltweit zu den ersten Wissenschaftlern, denen dies gelungen ist.Mikrobiologie: Beschreibung aller Proteine eines lebenden Organismus - Mehr dazu

Zentrum für strukturelle Systembiologie (CSSB): Forscher rücken Krankheitserregern zu Leibe

( Quelle: MEDICA.de )

[10.01.2011] In Hamburg werden Infektionsforscher, Physiker und Mediziner zukünftig Hand in Hand bei der Bekämpfung von Krankheitserregern arbeiten: Der Bund sowie Hamburg und Niedersachsen haben die Errichtung eines Zentrums für strukturelle Systembiologie (CSSB) auf dem DESY-Campus (Deutschen Elektronen-Synchrotrons) in der Hansestadt vereinbart. Zentrum für strukturelle Systembiologie (CSSB): Forscher rücken Krankheitserregern zu Leibe - Mehr dazu

Tumorenentstehung: Wichtiges Überlebenssignal in aggressiven Lymphomen entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Wichtiges Überlebenssignal in aggressiven Lymphomen entdeckt [22.12.2010] Wissenschaftlern ist es gelungen, einen essentiellen Baustein für das Überleben einer Untergruppe von bösartigen Lymphomen aufzudecken. Die Forscher konnten eine entscheidende Rolle des PI3K Signalweges in bestimmten Lymphomzellen nachweisen. Die Ergebnisse liefern somit neue potentielle Ansatzpunkte für eine Behandlung einer besonders aggressiven Untergruppe von Lymphomen.Tumorenentstehung: Wichtiges Überlebenssignal in aggressiven Lymphomen entdeckt - Mehr dazu

Schneller: Sepsistest rettet Leben

( Quelle: MEDICA.de )

Sepsistest rettet Leben [03.12.2010] Blutvergiftung kann tödlich sein. Wer bislang an Sepsis litt, musste bis zu 48 Stunden auf die Laborergebnisse warten. Eine neue Diagnostik-Plattform in Scheckkartengröße soll die Analyse künftig schon nach einer Stunde liefern. Das System basiert auf Nanopartikeln, die automatisch per Magnetkraft gesteuert werden.Schneller: Sepsistest rettet Leben - Mehr dazu

Sport: Ironman-Triathlon ist nicht gesundheitsgefährdend

( Quelle: MEDICA.de )

Ironman-Triathlon ist nicht gesundheitsgefährdend [02.12.2010] Ob extreme sportliche Ausdauerbelastungen Gesundheitsrisiken bergen, untersuchte ein Forscherteam um Karl-Heinz Wagner und Oliver Neubauer vom Department für Ernährungswissenschaften der Universität Wien. Sport: Ironman-Triathlon ist nicht gesundheitsgefährdend - Mehr dazu

Das Gedächtnis des Immunsystems: „Ein gezieltes Abschalten nur der krankheitsverstärkenden Gedächtniszellen wäre wünschenswert“

( Quelle: MEDICA.de )

„Ein gezieltes Abschalten nur der krankheitsverstärkenden Gedächtniszellen wäre wünschenswert“ [01.12.2010] Als Herzstück des adaptiven Immunsystems übernimmt das Gedächtnis eine zentrale Funktion. Das menschliche Abwehrsystem erkennt unzählige körperfremde Stoffe und scannt neue Pathogene nach dem Eindringen in den Körper. So erinnert sich das Immungedächtnis zukünftig an diese Erreger, identifiziert sie schneller und kann sie effektiv vernichten. Das Gedächtnis des Immunsystems: „Ein gezieltes Abschalten nur der krankheitsverstärkenden Gedächtniszellen wäre wünschenswert“ - Mehr dazu

Fluglärm: Erhöhtes Risiko für Herzinfarkt

( Quelle: MEDICA.de )

[06.10.2010] Starke Fluglärmbelastung über eine lange Zeitdauer kann tödlich enden: Personen, die Fluglärm ausgesetzt sind, haben gegenüber nicht Betroffenen ein erhöhtes Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben. Fluglärm: Erhöhtes Risiko für Herzinfarkt - Mehr dazu

Leistenbruch-Operationen häufig vermeidbar: Ultraschall erkennt Hernien-Komplikation

( Quelle: MEDICA.de )

[29.09.2010] Jährlich erleiden etwa 250.000 Menschen einen Leistenbruch. Eine Operation ist nur dann notwendig, wenn sich Darmschlingen im Leistenkanal einklemmen könnten. Eine Studie mit mehr als 7000 Patienten zeigt, dass eine Ultraschalluntersuchung diese Gefahr frühzeitig erkennt. Bis zu 30.000 Operationen lassen sich vermeiden, die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM).Leistenbruch-Operationen häufig vermeidbar: Ultraschall erkennt Hernien-Komplikation - Mehr dazu

Hodgkin-Lymphom: Nutzen der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender nicht ausreichend untersucht

( Quelle: MEDICA.de )

[28.09.2010] Ob erwachsene Patientinnen und Patienten mit einem Hodgkin-Lymphom von einer allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender profitieren können, bleibt laut dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) eine ungeklärte Frage. Hodgkin-Lymphom: Nutzen der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender nicht ausreichend untersucht - Mehr dazu

Brustkrebs: Eine Krankheit mit vielen Gesichtern

( Quelle: MEDICA.de )

[14.09.2010] Beim „triple-negativen“ Brustkrebs (TNBC), einem äußerst aggressiven Tumortyp, der aufgrund der fehlenden Rezeptoren therapeutisch schwer zugänglich ist, gelang es den Frankfurter Wissenschaftlern, die erste valide prognostische Gen-Signatur zu erstellen. Brustkrebs: Eine Krankheit mit vielen Gesichtern - Mehr dazu

Medikamentenallergien: "Schlafende" Viren sind der Auslöser

( Quelle: MEDICA.de )

[13.09.2010] Die Uniklinik für Dermatologie in Rouen untersucht seit mehreren Jahren bestimmte Formen von Medikamentenallergien. Nun konnte man aufzeigen, dass bestimmte Medikamentenallergien auf das Erwachen "schlafender" Viren zurückzuführen sind. Medikamentenallergien: "Schlafende" Viren sind der Auslöser - Mehr dazu

Künstliche Hüftgelenke: Bessere Haltbarkeit

( Quelle: MEDICA.de )

[02.09.2010] Wissenschaftler entwickelt neue Methode zur experimentellen Verschleißbestimmung.Künstliche Hüftgelenke: Bessere Haltbarkeit - Mehr dazu

Arteriosklerose: Risiko steigt durch Bleibelastung

( Quelle: MEDICA.de )

[31.08.2010] Blei wirkt bereits in Mengen weit unter den Richtwerten gesundheitsschädlich und ist ein ernsthafter Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen. Wissenschaftler der MedUni Wien konnten im Rahmen ihrer Forschungen auch erstmals den Wirkungsmechanismus des giftigen Metalls auf die menschlichen Blutgefäßwände beschreiben. Arteriosklerose: Risiko steigt durch Bleibelastung - Mehr dazu

Gonorrhoe-Bakterien: Krankheitserreger verzögern die Aufnahme in Zelle

( Quelle: MEDICA.de )

Krankheitserreger verzögern die Aufnahme in Zelle [26.08.2010] Auch Krankheitserreger machen es sich gerne bequem: Sie dringen in ihre Wirtszellen ein und leben im Zellinneren von Annehmlichkeiten, die sich dort bieten. Gonorrhoe-Bakterien: Krankheitserreger verzögern die Aufnahme in Zelle - Mehr dazu

Genomforschung bei Tuberkulose: Vom angeborenen Schutz lernen

( Quelle: MEDICA.de )

DNA [16.08.2010] Wissenschaftler haben zusammen mit afrikanischen und britischen Kollegen erstmals durch systematische Suche einen kleinen Bereich im menschlichen Genom entdeckt, in dem sich Menschen mit Tuberkulose eindeutig von nicht Erkrankten unterscheiden.Genomforschung bei Tuberkulose: Vom angeborenen Schutz lernen - Mehr dazu

Grenzwerte: Aktuelle MAK- und BAT-Werte-Liste vorgelegt

( Quelle: MEDICA.de )

[27.07.2010] Mit neuen Daten zu 61 Stoffen hat die Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die Maximale-Arbeitsplatz-Konzentration- und Biologische-Arbeitsplatztoleranz-Werte-Liste 2010 (MAK/BAT) vorgelegt. Grenzwerte: Aktuelle MAK- und BAT-Werte-Liste vorgelegt - Mehr dazu

Prothesen: Natürliche Bewegungen mit Kunstbein

( Quelle: MEDICA.de )

Natürliche Bewegungen mit Kunstbein [14.05.2010] Prothesenträger haben es im Alltag schwer: Nicht immer tut das künstliche Bein was es soll. Fraunhofer-Forscher stellen nun ein neues System vor, das auf willkürliche Gedanken reagiert – und die Prothese lässt sich wie ein natürliches Bein bewegen. Prothesen: Natürliche Bewegungen mit Kunstbein - Mehr dazu

Frühling: Auf Qualität bei Sonnenbrille achten

( Quelle: MEDICA.de )

Auf Qualität bei Sonnenbrille achten [04.05.2010] Die Temperaturen steigen, die Sonnentage häufen sich. Ungeschützt können UV-Strahlung und Sonnenblendung die Augen dauerhaft schädigen. Doch wer seine alte Sonnenbrille entstaubt oder sich einen neue zulegt, sollte ein paar Dinge beachten. Frühling: Auf Qualität bei Sonnenbrille achten - Mehr dazu

Nanotechnologie: Sicher gegen Fälschung

( Quelle: MEDICA.de )

[03.05.2010] Im iNano Institut der Hochschule Niederrhein ist ein neuartiger Plagiatsschutz entwickelt worden, der hochwertige Polymere und Oberflächen vor Produktpiraterie schützt. Nanotechnologie: Sicher gegen Fälschung - Mehr dazu

DNA-Reparatur: Zugucken, wie die Zelle arbeitet

( Quelle: MEDICA.de )

Zugucken, wie die Zelle arbeitet [09.04.2010] Forcher nutzen „Live Cell Imaging“: Ein Mikro-Ionenstrahl bestrahlt lebende Zellen mit einzelnen Teilchen. Die Reparatur der dadurch entstandenen Brüche der DNA werden durch Fluoreszenz in Echtzeit sichtbar gemacht.DNA-Reparatur: Zugucken, wie die Zelle arbeitet - Mehr dazu

Medizindesign: „Ästhetik ist nicht alles“

( Quelle: MEDICA.de )

[08.04.2010] Coco Chanel, Calvin Klein, Karl Lagerfeld – sie alle sorgen in der Modewelt für großes Aufsehen. Design ist aber auch in der Medizin ein Thema. Allerdings zählt dort nicht nur die Optik. Bei Medizindesign geht es hauptsächlich um eine einfache Handhabung von Geräten und mehr Sicherheit für den Patienten. Medizindesign: „Ästhetik ist nicht alles“ - Mehr dazu

Infektionen: Fußpilz lauert auch im Wäschekorb

( Quelle: MEDICA.de )

Fußpilz lauert auch im Wäschekorb [26.03.2010] Als Schutz vor Fußpilz ist das Tragen von Badeschuhen in Schwimmbädern dringend zu empfehlen. Doch vielfach unbeachtet bleibt die Ansteckungsgefahr im eigenen Haushalt. Infektionen: Fußpilz lauert auch im Wäschekorb - Mehr dazu

Laserstrahl-Glaslöten: Fügeverfahren mit langer Stabilität

( Quelle: MEDICA.de )

Fügeverfahren mit langer Stabilität [18.03.2010] Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT hat ein Packaging-Verfahren für Mikrobauteile und Elektronikkomponenten auf der Basis des Laserstrahl-Glaslötens entwickelt, und zwar für den Einsatz in der Massenproduktion. Laserstrahl-Glaslöten: Fügeverfahren mit langer Stabilität - Mehr dazu

Medikamente: Risiko für Intensivpatienten gesenkt

( Quelle: MEDICA.de )

Risiko für Intensivpatienten gesenkt [15.03.2010] Forscher konnten zeigen, dass Ärzte mit Hilfe des Arzneimittelinformationssystems "AiDKlinik" schwerwiegende Ereignisse, die infolge von Wechselwirkungen durch Medikamente auftreten, um etwa die Hälfte senken. Medikamente: Risiko für Intensivpatienten gesenkt - Mehr dazu

Mikroben-Detektive: Keimen auf der Spur

( Quelle: MEDICA.de )

[09.03.2010] Beim Herstellen von Medikamenten oder in Gewebetransplantaten können Mikroorganismen großen Schaden anrichten. Mit Hilfe eines neuartigen Geräts lassen sich Keime in künstlichem Knorpel jetzt schneller nachweisen. Mikroben-Detektive: Keimen auf der Spur - Mehr dazu

DGCH: "OP-Führerschein" für mehr Patientensicherheit

( Quelle: MEDICA.de )

[01.03.2010] Ein sicherer, steriler Eingriff lässt sich nur gewährleisten, wenn alle Beteiligten im OP sich strikt an dort bestehende Regeln halten. Um schon Medizinstudenten von Beginn ihrer ärztlichen Laufbahn an damit vertraut zu machen, unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) jetzt die Vergabe von "OP-Führerscheinen". DGCH: "OP-Führerschein" für mehr Patientensicherheit - Mehr dazu

Smart Labels: Der integrierte Big Brother

( Quelle: MEDICA.de )

Der integrierte Big Brother [01.03.2010] Früher reichte gefaltete Pappe: Pillen kamen in eine Schachtel und dann zum Patienten. Das genügt modernen Standards schon lange nicht mehr. Medikamentenverpackungen entwickeln sich weiter. Der letzte Schrei sind Smart Labels, die nicht nur der Qualitätssicherung, sondern auch dem Schutz vor Arzneimittelfälschern dienen. Smart Labels: Der integrierte Big Brother - Mehr dazu

Behandelnde Ärzte: „Schon früh lernen, dass jeder Fehler macht“

( Quelle: MEDICA.de )

„Schon früh lernen, dass jeder Fehler macht“ [01.03.2010] „Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.“ Diese Weisheit des Konfuzius gilt auch für Ärzte, denn nur ein offener Umgang mit Fehlern verhindert weitere. Matthias Schrappe ist Direktor am Bonner Institut für Patientensicherheit - die erste Einrichtung dieser Art in Deutschland. MEDICA.de sprach mit dem Professor über vergessene Tupfer, Studenten und Piloten. Behandelnde Ärzte: „Schon früh lernen, dass jeder Fehler macht“ - Mehr dazu

Gesundheit: Gemächlichkeit schützt vor Höhenkrankheit

( Quelle: MEDICA.de )

Gemächlichkeit schützt vor Höhenkrankheit [23.12.2002] Wer zur Höhenkrankheit neigt, sollte langsam aufsteigen und sich vorher im Gebirge akklimatisieren. Übergewicht und Fitness spielen dagegen keine Rolle bei dieser Erkrankung.Gesundheit: Gemächlichkeit schützt vor Höhenkrankheit - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

Thema des Monats

Impressionen der Themen

Die aktuellsten Themen

Zum Artikel

Zum Artikel

Zum Artikel

Unsere Themen 2010