Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin. Thema des Monats. Jahres-Archiv. Unsere Themen 2010.

März 2010: Patientensicherheit und Kunstfehler

Macht Essen süchtig?

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Essen beim Oktoberfest [12.09.2014] Wenig Bewegung und viel Essen: das lässt Viele immer dicker werden bis hin zur Fettsucht - vor allem in den Industrieländern, in denen fettes, kohlenhydratreiches Essen leicht verfügbar ist und stark beworben wird.Macht Essen süchtig? - Mehr dazu

Alkohol und Aggression: Viele Faktoren spielen eine Rolle

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Alkoholisierter Mann schreit eine Frau an [26.06.2014] Wenn Alkohol aggressiv macht: was sind die Gründe dafür? Berliner Wissenschaftler haben in einer Übersichtsarbeit den aktuellen Forschungsstand zusammengefasst und festgestellt, dass soziale und neurobiologische Einflussfaktoren bei alkoholbezogener Gewalt oft Hand in Hand gehen. Der BZgA-Newsletter "Alkoholspiegel" informiert unter anderem über dieses Thema. Alkohol und Aggression: Viele Faktoren spielen eine Rolle - Mehr dazu

Ein gemeinsamer Haushalt fördert das Nichtrauchen

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Aschenbecher mit zwei ausgedrückten Zigaretten [16.06.2014] Raucher, die mit einem Partner in einer gemeinsamen Wohnung zusammenleben, geben den Tabakkonsum eher auf als Partner ohne gemeinsamen Haushalt.Ein gemeinsamer Haushalt fördert das Nichtrauchen - Mehr dazu

Langzeitstudie: Daten zu Alkoholkonsum und Sterblichkeitsrisiko

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Kleines Bier [15.01.2014] Eine große europäische Langzeitstudie (EPIC) mit mehr als 380.000 Studienteilnehmern zeigt: Menschen, die lebenslang im Durchschnitt nicht mehr als ein Glas beziehungsweise zwei Gläser Alkohol pro Tag trinken, haben im Vergleich zu Viel- oder Wenigtrinkern ein vermindertes Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben.Langzeitstudie: Daten zu Alkoholkonsum und Sterblichkeitsrisiko - Mehr dazu

Alkohol: Pubertät entscheidend für späteres Trinkverhalten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Alkohol [16.12.2013] Die aktuelle Ausgabe des "Alkoholspiegel" der BZgA stellt wissenschaftliche Ergebnisse vor: Je früher Kinder und Jugendliche mit Alkohol in Kontakt kommen, desto riskanter ist ihr späteres Trinkverhalten.Alkohol: Pubertät entscheidend für späteres Trinkverhalten - Mehr dazu

Arbeitsplatz: Gemeinsam gegen Stress

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Burnout [03.12.2013] Psychosoziale Risikofaktoren müssen in der Arbeitswelt stärker berücksichtigt werden. Arbeitgeber, Politik und Beschäftigten sollen sich dem als gemeinsame Verantwortung stellen. Arbeitsplatz: Gemeinsam gegen Stress - Mehr dazu

Alkohol: Nahe Bars können Gesundheit gefährden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Betrunkener Mann [17.05.2013] Das Leben in einem Quartier mit vielen Bars und Restaurants mag abwechslungsreich und amüsant sein, es kann aber auch die Gesundheit gefährden. Das Risiko, an alkoholbedingten Krankheiten zu sterben, steigt mit zunehmender Dichte von Lokalen um den Wohnort.Alkohol: Nahe Bars können Gesundheit gefährden - Mehr dazu

Heroinabhängigkeit: Fortschritt bei Substitutionsbehandlung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Spritze [18.01.2013] Der Gemeinsame Bundesausschuss erleichtert die Behandlung von Opiatabhängigen mit Diamorphin, pharmazeutisch erzeugtem Heroin. Durch eine neue Richtlinie sinken die Zugangshürden für Einrichtungen, die Abhängige mit Diamorphin behandeln möchten.Heroinabhängigkeit: Fortschritt bei Substitutionsbehandlung - Mehr dazu

Suchtforschung: Wie das Suchtgedächtnis beeinflusst werden kann

( Quelle: MEDICA.de )

[20.04.2012] An der Medizinischen Universität Innsbruck wurden erneut wichtige Ansatzpunkte zur Therapie drogenabhängiger Menschen gefunden. Im Rahmen ihrer vorklinischen Studien hat die Suchtforschungsgruppe von Professor Gerald Zernig und Professor Alois Saria an der Abteilung für Experimentelle Psychiatrie eine Möglichkeit entdeckt, das Suchtgedächtnis positiv zu beeinflussen.Suchtforschung: Wie das Suchtgedächtnis beeinflusst werden kann - Mehr dazu

Lungenkrebs - Ursachen und Diagnose

( Quelle: Medica.de )

Foto: Röntgenbild einer Lunge mit Krebs; verlinkt zu einem Video [01.07.2011] Rauchen gefährdet Sie und ihre Umgebung! Das ist zwar bekannt, doch noch immer sieht man viele Menschen mit Zigaretten auf den Straßen. Mit ein Grund: Lungenkrebs verläuft zunächst oft unbemerkt. Doch es gibt Hoffnung: Ein Bluttest soll in Zukunft bereits in sehr frühen Stadien Aussagen darüber möglich machen, ob Lungenkrebs vorliegt oder nicht. Lungenkrebs - Ursachen und Diagnose - Mehr dazu

Weltdrogentag: Alkoholmissbrauch bei Jung und Alt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Umgekippte Flasche und Glas mit Alkohol [27.06.2011] Alkohol ist das am weitesten verbreitete Suchtmittel in Deutschland. Darauf machte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Weltdrogentages am 26. Juni aufmerksam. Insgesamt trinken schätzungsweise 9,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 65 Jahren Alkohol in gesundheitlich riskanten Mengen. Rund 1,3 Millionen von ihnen sind alkoholabhängig. Weltdrogentag: Alkoholmissbrauch bei Jung und Alt - Mehr dazu

Kooperationsnetz: Raucherambulanzen ziehen stärker an einem Strang

( Quelle: MEDICA.de )

[26.05.2011] Damit in Zukunft immer mehr Menschen der dauerhafte Ausstieg aus dem Tabakkonsum gelingt, werden an deutschen Universitäten und Universitätskliniken zunehmend Raucherambulanzen eingerichtet. Diese bieten wissenschaftlich fundierte Tabakentwöhnungsmaßnahmen in Form von Entwöhnungskursen, die sich an alle aufhörbereiten Raucher richten.Kooperationsnetz: Raucherambulanzen ziehen stärker an einem Strang - Mehr dazu

Alkoholismus-Therapie: "Eine bessere Quote als die Reha bei Rückenleiden"

( Quelle: MEDICA.de )

[01.04.2010] Es ist der Traum der Ärzte: die individualisierte Therapie. Jeder Patient bekäme das Medikament, das bei ihm am besten wirkt. Zumindest in der Behandlung von Alkoholismus sind Forscher der maßgeschneiderten Medizin näher gekommen. MEDICA.de sprach mit Karl Mann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie, über zwei Typen Alkoholiker und die Chancen, gesund zu werden.Alkoholismus-Therapie: "Eine bessere Quote als die Reha bei Rückenleiden" - Mehr dazu

Statistik: Jeder zweite Deutsche spielt Glücksspiele

( Quelle: MEDICA.de )

Jeder zweite Deutsche spielt Glücksspiele [01.04.2010] Etwa die Hälfte der 16- bis 65-jährigen Deutschen hat in den vergangenen zwölf Monaten ein oder mehrere Glücksspiele gespielt. Das Bewusstsein über die Gefahren des Glücksspiels wächst. Statistik: Jeder zweite Deutsche spielt Glücksspiele - Mehr dazu

Hirndoping: Potential erkannt, Gefahr nicht gebannt

( Quelle: MEDICA.de )

Potential erkannt, Gefahr nicht gebannt [01.04.2010] Höher, schneller, weiter. Nicht nur Sportler helfen der eigenen Leistung manchmal auf die Sprünge, sondern auch Studenten und Berufstätige. Mit Pillen, die eigentlich für Kranke sind, wollen sie ihre Konzentration verbessern – und werden womöglich süchtig. Hirndoping: Potential erkannt, Gefahr nicht gebannt - Mehr dazu

Verhaltenssüchte: „Der Betroffene erlebt eine Dopamin-Dusche“

( Quelle: MEDICA.de )

„Der Betroffene erlebt eine Dopamin-Dusche“ [01.04.2010] Sie kennen keine Pause und haben Angst vorm Urlaub: Arbeitssüchtige. Sie sind abhängig von Arbeit wie andere von Heroin. Offiziell anerkannt sind Verhaltenssüchte wie diese noch nicht. MEDICA.de sprach mit Kai Müller von der Ambulanz für Spielsucht der Johannes Gutenberg-Universität Mainz über Krankheiten, die es auf dem Papier nicht gibt, und einen Türöffner für stoffunabhängige Süchte.Verhaltenssüchte: „Der Betroffene erlebt eine Dopamin-Dusche“ - Mehr dazu

Kernspin: Hirnveränderungen bei Magersucht

( Quelle: MEDICA.de )

Hirnveränderungen bei Magersucht [06.01.2010] Frauen mit Magersucht weisen eine deutlich reduzierte Dichte grauer Zellen in bestimmten Bereichen des Gehirns auf, die mit der Verarbeitung von Körperbildern zu tun haben. Kernspin: Hirnveränderungen bei Magersucht - Mehr dazu

Waagen von GHE-Mitglied seca geben bei schweren Patienten nicht auf

( Ausstellername: German Healthcare Export Group e.V. / GHE e.V. )

[24.08.2009] HAMBURG. Adipositas (Fettsucht) ist ein globales Problem, das wächst. Die Weltgesundheitsorganisation WHO spricht von einer Epidemie. Etwa 20 Prozent der Erwachsenen in Europa und über 30 Prozent der...Waagen von GHE-Mitglied seca geben bei schweren Patienten nicht auf - Mehr dazu

Kinder: Neue Erkenntnisse zum Passivrauchen

( Quelle: MEDICA.de )

Neue Erkenntnisse zum Passivrauchen [03.07.2009] Sind Kinder Zigarettenrauch ausgesetzt, zeigen bestimmte Entzündungs- und Stoffwechselmarker im Blut Veränderungen, die später das Risiko von Herz- Kreislauf-Erkrankungen erhöhen können. Kinder: Neue Erkenntnisse zum Passivrauchen - Mehr dazu

Haut: Rauchen verursachte Marx' Eiterbeulen

( Quelle: MEDICA.de )

[09.07.2008] Karl Marx löste durch exzessives Rauchen sein schmerzhaftes Hautleiden, genannt Hidradenitis suppurativa, aus. Das folgern Dermatologen aus klinischen Studien und historischen Befunden. Haut: Rauchen verursachte Marx' Eiterbeulen - Mehr dazu

AnyCare: Bei Anruf Gesundheit

( Ausstellername: AnyCare GmbH / Thieme Verlagsgruppe )

[30.05.2008] Bei Anruf Gesundheit: Medizinisches ServiceCenter erweitert Betreuungsangebot auf Gesundheitsbewusste Stuttgart - Das Medizinische ServiceCenter von AnyCare bietet Gesundheit über das Telefon: 126...AnyCare: Bei Anruf Gesundheit - Mehr dazu

Analyse: Brustkrebs durch Rauchen nicht schlimmer

( Quelle: MEDICA.de )

[01.02.2008] Daten, die über 35 Jahre gesammelt wurden, zeigen, dass Rauchen im Zusammenhang mit vielen Krebsarten steht, aber dass es weder zu aggressiveren Brusttumoren noch zu fortgeschrittenem Brustkrebs führt.Analyse: Brustkrebs durch Rauchen nicht schlimmer - Mehr dazu

Neugeborene: Rauchen wirkt sich auf den Blutdruck aus

( Quelle: MEDICA.de )

[26.09.2007] Wenn eine werdende Mutter raucht, ist ein erhöhter systolischer Blutdruck bereits bei Neugeborenen nachweisbar.Neugeborene: Rauchen wirkt sich auf den Blutdruck aus - Mehr dazu

Diabetes: Augen- und Nierenschäden durch Rauchen

( Quelle: MEDICA.de )

Augen- und Nierenschäden durch Rauchen [12.10.2006] Rauchen schädigt bei zuckerkranken Menschen die kleinen Blutgefäße und kann auf diese Weise Erkrankungen an Augen und Nieren, die ohnehin typische Spätkomplikationen des Diabetes mellitus sind, beschleunigen. Diabetes: Augen- und Nierenschäden durch Rauchen - Mehr dazu

Sonnenstudio: Führt das Bräunen in die Sucht?

( Quelle: MEDICA.de )

Führt das Bräunen in die Sucht? [10.07.2006] Eine kleine Studie beschäftigt sich mit der Macht der UV-Strahlen. Anscheinend kann die Sonnenbank süchtig machen - nach den Endorphinen, die beim Bräunen im Körper freigesetzt werden.Sonnenstudio: Führt das Bräunen in die Sucht? - Mehr dazu

Rauchen: Junge Inder erliegen der Tabaksucht

( Quelle: MEDICA.de )

[08.05.2006] Während in den Industriestaaten Programme zur Bekämpfung des Rauchens bei Jugendlichen anschlagen, wächst in Indien mit erschreckender Schnelligkeit eine Generation junger Raucher heran.Rauchen: Junge Inder erliegen der Tabaksucht - Mehr dazu

Knochen: Magersucht-Depressions-Doppel schlägt heftig zu

( Quelle: MEDICA.de )

[14.11.2005] Frauen mir Magersucht (Anorexia nervosa) und einer zusätzlichen Depression haben eine geringere Knochendichte als anorektische Frauen ohne Depression.Knochen: Magersucht-Depressions-Doppel schlägt heftig zu - Mehr dazu

Tabak: Auch Passivrauchen erhöht Zervixkarzinomrisiko

( Quelle: MEDICA.de )

Auch Passivrauchen erhöht Zervixkarzinomrisiko [09.02.2005] Selbst Passivrauchen erhöht das Risiko eines Zervixkarzinoms, wie eine prospektive Kohortenstudie jetzt zeigte.Tabak: Auch Passivrauchen erhöht Zervixkarzinomrisiko - Mehr dazu

Anorexia nervosa Magersüchtige haben keine erhöhte Mortalität

( Quelle: MEDICA.de )

[16.03.2003] Patientinnen mit Anorexia nervosa haben nach einer neuen Studie offenbar doch keine höhere Mortalität als gesunde Gleichaltrige.Anorexia nervosa Magersüchtige haben keine erhöhte Mortalität - Mehr dazu

Psychiatrie Magersüchtige mit hoher Mortalität

( Quelle: MEDICA.de )

[26.02.2003] Magersüchtige Patientinnen haben eine erhöhte Mortalität. Besonders gefährdet sind Patientinnen mit starkem Alkoholkonsum.Psychiatrie Magersüchtige mit hoher Mortalität - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

Thema des Monats

Impressionen der Themen

Die aktuellsten Themen

Zum Artikel

Zum Artikel

Zum Artikel

Unsere Themen 2010