Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. Magazin & MediaCenter. MediaCenter. Videos.

Hintergrundberichte und Reportagen

Hintergrundberichte und Reportagen

Video Reportagen und Dokumentationen zu aktuellen Themen. Berichte und Filme aus den Ressorts Innovationen und Wissenschaft.

 
 

Darmkrebsrisiko: Starke Gewichtszunahme erhöht Risiko

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Dicker Bauch [28.05.2015] Wie eine wissenschaftliche Auswertung von 12 Beobachtungsstudien zeigt, ist bereits im jungen Erwachsenenalter, d. h. zwischen 18 und 25 Jahren, eine Gewichtszunahme von durchschnittlich 15,2 Kilogramm mit einem um 22 Prozent erhöhten Darmkrebsrisiko verbunden. Männer sind dabei besonders gefährdet. Darmkrebsrisiko: Starke Gewichtszunahme erhöht Risiko - Mehr dazu

Chirurgie: "Im kleinen Becken ist Neuromonitoring noch Neuland"

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Zeichnung des menschlichen Kreuzbeins [08.05.2015] Rund um den Darm liegt ein dichtes Nervengeflecht, das Chirurgen Probleme bereitet: Einerseits ist es schwer vom umgebenden Gewebe zu unterscheiden, andererseits müssen manchmal Teile davon zusammen mit einem Teil des Darms entfernt werden. Eine Beschädigung dieser Nerven kann aber bleibende Schäden zur Folge haben, denn sie kontrollieren Blasenfunktion, Schließmuskulatur und Sexualfunktionen.Chirurgie: "Im kleinen Becken ist Neuromonitoring noch Neuland" - Mehr dazu

Krebsvorsorge: Nützlich und letztendlich individuell

( Quelle: MEDICA.de )

[04.05.2015] Es gibt im Leben eines Erwachsenen viele Entscheidungen, darunter die zur Krebsvorsorge. Sie ist freiwillig und viele wägen ab: "Hin oder nicht, will ich das Ergebnis wissen?" Nicht nur Screening-Teilnehmer, sondern auch Wissenschaft, Politik und Gesundheitswesen machen sich dazu Gedanken: Sie fragen sich bei jedem neuen Früherkennungsverfahren "Was nützt es und wer soll es bezahlen?"Krebsvorsorge: Nützlich und letztendlich individuell - Mehr dazu

Ultraschall kann Darmspiegelung mitunter ersetzen

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Dick- und Dünndarm [07.04.2015] Etwa 320.000 Menschen in Deutschland leiden an einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Beide Erkrankungen sind nicht heilbar. Bei frühzeitiger Diagnose und regelmäßiger Kontrolle können Medikamente die Beschwerden aber lindern. Ultraschall hat sich dabei als zuverlässiges, schmerzfreies und patientenschonendes Untersuchungsverfahren etabliert.Ultraschall kann Darmspiegelung mitunter ersetzen - Mehr dazu

Regelmäßige Darmspiegelung kann Darmkrebs verhindern

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Darm [10.03.2015] Darmkrebs zählt zu den häufigsten Krebsarten beim Menschen. Die Prognose hängt entscheidend vom Stadium ab, in dem der Tumor entdeckt wird. Die Darmspiegelung gilt als die beste Methode Vorstufen von Krebs zu identifizieren. Werden diese rechtzeitig behandelt, kann der Ausbruch der Krankheit verhindert werden.Regelmäßige Darmspiegelung kann Darmkrebs verhindern - Mehr dazu

Vermehrt resistente Darmbakterien nach Auslandsaufenthalten

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Reisende [10.03.2015] Jeder fünfte Tourist, der in Länder mit mangelhaften Hygienestandards reist, kehrt mit einem multiresistenten – jedoch nicht notwendigerweise krankmachenden – Darmbakterium in die Heimat zurück. Dies ergab eine aktuelle Studie aus Finnland.Vermehrt resistente Darmbakterien nach Auslandsaufenthalten - Mehr dazu

Krebs war 2013 die zweithäufigste Todesursache

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Schild mit den Worten [04.02.2015] 25 % aller im Jahr 2013 in Deutschland verstorbenen Personen erlagen einem Krebsleiden (bösartige Neubildung). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Weltkrebstag am 4. Februar 2015 weiter mitteilt, bleibt Krebs mit 223.842 Sterbefällen nach den Herz-Kreislauferkrankungen die zweithäufigste Todesursache.Krebs war 2013 die zweithäufigste Todesursache - Mehr dazu

Wie gefährliche Darmbakterien heil durch den sauren Magen kommen

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: verschiedene Darmbakterien in der Übersicht [16.01.2015] Menschen nehmen Bakterien häufig über den Mund auf, sodass eigentlich die Magensäure eine Barriere gegen die Infektion bieten sollte. Mitglieder des Sonderforschungsbereichs 766 „Die bakterielle Zellhülle“ an der Universität Tübingen haben die Vorgänge näher untersucht. Sie haben entdeckt, wie sich die Bakterien vor Säurestress und mechanischen Belastungen schützen können. Wie gefährliche Darmbakterien heil durch den sauren Magen kommen - Mehr dazu

CED: Wenn Genetik und Umwelt zusammenspielen

( Quelle: MEDICA.de )

[05.01.2015] T-Zellen sind die Wächter unseres Immunsystems. Weisen sie Veränderungen auf, kann es zu starken Entzündungsreaktionen im Körper kommen. Bei Personen, die von einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung betroffen sind, wird vermutet, dass ihre T-Zellen nicht richtig funktionieren. Zwei Proteine, die auf aktivierten T-Zellen zu finden sind und miteinander agieren, wurden nun genauer untersucht.CED: Wenn Genetik und Umwelt zusammenspielen - Mehr dazu

Mikrobiomtransfer: Fremder Stuhl heilt schwere Darmerkrankung

( Quelle: MEDICA.de )

[05.01.2015] Es klingt befremdlich: Bei einem Mikrobiomtransfer wird der Stuhl eines gesunden Spenders in den Darm eines erkrankten Patienten übertragen, um dessen geschädigte Darmflora zu regenerieren. In der Tierwelt ist das völlig normal. Der Stuhltransfer hat sich nun als Standard für die Behandlung von Clostridium difficile etabliert.Mikrobiomtransfer: Fremder Stuhl heilt schwere Darmerkrankung - Mehr dazu