Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin. Archiv. Krankenhaus.

Depression hat viele Gesichter

Depression hat viele Gesichter

Dabei gehören leichte depressive Verstimmungen bis hin zu schweren depressiven Störungen mit zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter.

Das „Bündnis gegen Depression Münster“ startet daher am 6. April die Veranstaltungsreihe „Depression – auch bei Kindern und Jugendlichen ein Thema!“, um auf die Erkrankung aufmerksam zu machen und betroffenen Familien Wege aus der Depression aufzuzeigen. Sprecher der Arbeitsgruppe Kinder und Jugendliche im Bündnis ist Lorenz Hilwerling.

„Es ist wichtig, Anzeichen für Depressionen rechtzeitig zu erkennen und für fachgerechte Hilfe zu sorgen. Daher haben wir diese Veranstaltungsreihe konzipiert, um über das Thema Depressionen bei Kindern und Jugendlichen aufmerksam zu machen“, erklärt der Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Münster (UKM).

Die Auftaktveranstaltung am 6. April findet ab 19 Uhr im Lesesaal der Stadtbücherei Münster, Alter Steinweg 11, 48143 Münster, statt. Hauptreferent des Abends ist Doktor Burkhard Neuhaus, Chefarzt der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover. Er wird als ausgewiesener Experte über depressive Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter informieren.

MEDICA.de; Quelle: Universitätsklinikum Münster (UKM)

 
 
 

Mehr Informationen

 
© Messe Düsseldorf gedruckt von www.MEDICA.de