Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin. Archiv. Krankenhaus.

Stationäre Krankenhauskosten je Fall auf 3 854 Euro gestiegen

Stationäre Krankenhauskosten je Fall auf 3 854 Euro gestiegen

Foto: Stethoskop auf Geldscheinen

Die Krankenhauskosten setzten sich im Wesentlichen aus den Personalkosten von 47,4 Milliarden Euro (+ 3,4 Prozent gegenüber 2009), den Sachkosten von 30,2 Milliarden Euro (+ 3,3 Prozent) sowie den Aufwendungen für den Ausbildungsfonds von 1,0 Milliarden Euro (+ 1,7 Prozent) zusammen. Weitere 1,1 Milliarden Euro entfielen auf Steuern, Zinsen und ähnliche Aufwendungen und Kosten der Ausbildungsstätten.

In diesen Gesamtkosten waren Ausgaben für nichtstationäre Leistungen mit einem Volumen von 10,3 Milliarden Euro enthalten. Nichtstationäre Leistungen beinhalteten unter anderem Kosten für die Ambulanz sowie für wissenschaftliche Forschung und Lehre. Die Kosten der rein stationären Krankenhausversorgung lagen bei rund 69,5 Milliarden Euro.

Die durchschnittlichen Kosten je Fall variierten in den einzelnen Bundesländern stark. Am niedrigsten waren sie in Mecklenburg-Vorpommern mit 3516 Euro je Fall, am höchsten in Bremen mit 4311 Euro. Die Unterschiede in den Durchschnittskosten je Behandlungsfall nach Ländern werden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst.

Ausführliche Daten, differenziert nach Krankenhaustypen sowie nach Ländern, enthält die Anfang Dezember erscheinende Fachserie 12, Reihe 6.3 "Kostennachweis der Krankenhäuser", die im Publikationsangebot zum Thema "Gesundheit" erhältlich ist.

MEDICA.de; Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis)

 
 
 
 
© Messe Düsseldorf gedruckt von www.MEDICA.de