Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. Magazin & MediaCenter. MEDICA Magazin. Krebs.

Politik & Verbände

Politik & Verbände

Nachrichten aus der Gesundheitspolitik in Deutschland und weltweit- aus der MEDICA-News-Redaktion und aus verschiedenen Verbänden.

 
 

Molekularer Spion gegen Krebs

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: blaue Antikörper binden an roten Tumor [04.08.2015] Erstmals konnten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen der Universität Zürich und der Ruhr-Universität Bochum eine neue Methode für die Tumordiagnose erfolgreich unter realitätsnahen Bedingungen testen. Bei dem Verfahren wird zunächst ein Antikörper als "Spion" vorausgeschickt, der die erkrankten Zellen aufspürt und an ihnen bindet.Molekularer Spion gegen Krebs - Mehr dazu

Nuklearmedizin: Strahlentherapie individuell planen

Foto: Vorschaubild Video Eine Strahlentherapie, die auf Tumoren im Kopf- oder Halsbereich zielt, ist häufig nur sehr aufwendig zu planen. Hinzu kommt, dass sich das Bestrahlungsgebiet während der Therapie verändern kann, etwa weil ein Patient stark abnimmt. Eine neue Software des Fraunhofer-Instituts MEVIS soll in Zukunft Ärzte bei der Arbeit unterstützen und helfen viel Zeit einzusparen.Nuklearmedizin: Strahlentherapie individuell planen - Mehr dazu

Prostatakrebs: Wirkstoff mit theranostischem Potenzial

( Quelle: MEDICA.de )

[03.08.2015] Endoradiotherapie kann sehr unangenehm für Krebspatienten sein, denn es werden nicht nur Tumorzellen, sondern auch gesunde angegriffen. Manchmal muss die Behandlung aufgrund der Nebenwirkungen sogar abgebrochen werden. Ärzte und Forscher suchen deshalb ständig nach Wegen, Radiopharmaka direkt und ausschließlich an ihr Ziel zu transportieren.Prostatakrebs: Wirkstoff mit theranostischem Potenzial - Mehr dazu

Lungenkrebs: Stereotaktische Bestrahlung auch im Frühstadium

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Röntgenbild der Lunge, markiert mit rotem Punkt [31.07.2015] Die stereotaktische ablative Radiotherapie hat in ersten klinischen Studien bei Lungenkrebs im Frühstadium bessere Ergebnisse erzielt als eine Operation. Dabei handelt es sich um eine relativ neue Technik, die eine millimetergenaue Bestrahlung von Tumoren ermöglicht.Lungenkrebs: Stereotaktische Bestrahlung auch im Frühstadium - Mehr dazu

Krebsbehandlung in der Petrischale

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Pipette befüllt mehrere Petrischalen [30.07.2015] Der von Münchner Wissenschaftlern entwickelte SpheroTest ermittelt die wirksamste Therapie individuell für jeden Krebspatienten.Krebsbehandlung in der Petrischale - Mehr dazu

"Krebsgen" verringert Metastasenbildung bei Prostatakrebs

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Zeichnung von Harnblase und Prostata [29.07.2015] Ein für das Krebswachstum verantwortliches Gen spielt beim Prostatakrebs eine völlig andere Rolle als erwartet. Das vom Immunmodulator Interleukin-6 gesteuerte Gen Stat3 fördert normalerweise das Wachstum von Krebszellen. Bei Prostatatumoren ist es genau umgekehrt."Krebsgen" verringert Metastasenbildung bei Prostatakrebs - Mehr dazu

Forellengift mit Potenzial für die Krebstherapie

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Fisch schwimmt im Wasser [29.07.2015] Krankheitserregende Bakterien entwickeln Tötungsmaschinen, die gezielt wirken. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Freiburg haben den molekularen Wirkungsmechanismus eines Fischgiftstoffes aufgeklärt, der sich zukünftig als Krebsmedikament einsetzen lassen könnte.Forellengift mit Potenzial für die Krebstherapie - Mehr dazu

Nierenfunktion nach Tumorentfernung erhalten

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Eine Niere und benachbarte Blutgefäße [24.07.2015] Nierenkarzinome zählen zu den häufigsten Krebsarten. Um die vielfältigen Funktionen der Niere zu bewahren, wird möglichst nicht das ganze Organ, sondern nur ein Teil entfernt. Eine Operationsmethode, welche die Nierenfunktion langfristig erhält, wurde nun erstmals erfolgreich an der Universitätsklinik für Urologie der MedUni Wien und des AKH Wien eingesetzt.Nierenfunktion nach Tumorentfernung erhalten - Mehr dazu

Urologen wollen Psychoonkologie stärken

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Ärztin spricht mit älterem Patienten [22.07.2015] Rund 30 Prozent aller Krebspatienten sind durch ihre Erkrankung so stark belastet, dass sie therapeutische Hilfe durch Psychoonkologen oder psychoonkologisch tätige Psychologen benötigen. Doch längst nicht jeder Patient kann sich für diese Hilfe öffnen.Urologen wollen Psychoonkologie stärken - Mehr dazu

Kinder: Schonendere Therapie bei Nierentumoren

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Kind im Krankenhaus, am Infusionsapparat [20.07.2015] In Deutschland erkranken im Jahr rund 100 Kinder an einem Wilms-Tumor, einer seltenen Form von Nierentumoren. 90 Prozent der Betroffenen haben gute Chancen, den Krebs zu besiegen. Eine internationale Studie unter Leitung des Homburger Kinderonkologen Prof. Norbert Graf hat nun gezeigt, dass Kinder, bei denen eine gute Heilungschance besteht, eine weniger intensive Chemotherapie benötigen.Kinder: Schonendere Therapie bei Nierentumoren - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

MEDICA @ Social Media

Grafik: verschiedene Social Media Logos; © Messe Düsseldorf