Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. Magazin & MediaCenter. MEDICA Magazin.

Forschung & Technik

Forschung & Technik

Aktuelle Meldungen aus Universitäten, Instituten und Behörden - rund um Medizin und Medizintechnik.

 
 

Krebsbehandlung in der Petrischale

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Pipette befüllt mehrere Petrischalen [30.07.2015] Der von Münchner Wissenschaftlern entwickelte SpheroTest ermittelt die wirksamste Therapie individuell für jeden Krebspatienten.Krebsbehandlung in der Petrischale - Mehr dazu

"Krebsgen" verringert Metastasenbildung bei Prostatakrebs

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Zeichnung von Harnblase und Prostata [29.07.2015] Ein für das Krebswachstum verantwortliches Gen spielt beim Prostatakrebs eine völlig andere Rolle als erwartet. Das vom Immunmodulator Interleukin-6 gesteuerte Gen Stat3 fördert normalerweise das Wachstum von Krebszellen. Bei Prostatatumoren ist es genau umgekehrt."Krebsgen" verringert Metastasenbildung bei Prostatakrebs - Mehr dazu

Forellengift mit Potenzial für die Krebstherapie

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Fisch schwimmt im Wasser [29.07.2015] Krankheitserregende Bakterien entwickeln Tötungsmaschinen, die gezielt wirken. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Freiburg haben den molekularen Wirkungsmechanismus eines Fischgiftstoffes aufgeklärt, der sich zukünftig als Krebsmedikament einsetzen lassen könnte.Forellengift mit Potenzial für die Krebstherapie - Mehr dazu

Wie Mikrogliazellen das Gehirn im Gleichgewicht halten

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Moospolster in Form eines Gehirns [28.07.2015] Bestimmte Zellen des Gehirns regenerieren sich unglaublich schnell und effizient: Das haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz unter Federführung des Instituts für Molekulare Medizin herausgefunden.Wie Mikrogliazellen das Gehirn im Gleichgewicht halten - Mehr dazu

Nierenfunktion nach Tumorentfernung erhalten

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Eine Niere und benachbarte Blutgefäße [24.07.2015] Nierenkarzinome zählen zu den häufigsten Krebsarten. Um die vielfältigen Funktionen der Niere zu bewahren, wird möglichst nicht das ganze Organ, sondern nur ein Teil entfernt. Eine Operationsmethode, welche die Nierenfunktion langfristig erhält, wurde nun erstmals erfolgreich an der Universitätsklinik für Urologie der MedUni Wien und des AKH Wien eingesetzt.Nierenfunktion nach Tumorentfernung erhalten - Mehr dazu

Molekulare Ursache für krankhaftes Herzwachstum entdeckt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Stäbchenförmige Herzmuskelzelle [23.07.2015] Dauerhafte Belastungen setzen dem Herzen zu. Ein krankhaftes Wachstum des Herzmuskels und eine damit einhergehende chronische Herzmuskelschwäche können die Folge sein. Homburger Forscher um Prof. Peter Lipp haben gemeinsam mit Kollegen des Universitätsklinikums Heidelberg um Prof. Marc Freichel nun zwei Proteine ausfindig gemacht, die entscheidend an diesen Prozessen beteiligt sind.Molekulare Ursache für krankhaftes Herzwachstum entdeckt - Mehr dazu

Ursache einer gefährlichen Schwellungserkrankung aufgeklärt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Kind mit Kopfverletzung liegt am Boden [22.07.2015] Ein zur Behandlung von Blutgerinnseln (Thrombosen) entwickelter Antikörper hilft möglicherweise auch gegen lebensbedrohliche Schwellungen.Ursache einer gefährlichen Schwellungserkrankung aufgeklärt - Mehr dazu

"Eiserne Reserve" schützt vor Krankheitserregern

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Runde Schilde, die im Gras liegen [21.07.2015] Proteine, die die Eisen-Konzentration in der Zelle kontrollieren, spielen beim Kampf gegen bakterielle Infektionen eine wichtige Rolle, wie Heidelberger Wissenschaftler jetzt veröffentlichen."Eiserne Reserve" schützt vor Krankheitserregern - Mehr dazu

Kinder: Schonendere Therapie bei Nierentumoren

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Kind im Krankenhaus, am Infusionsapparat [20.07.2015] In Deutschland erkranken im Jahr rund 100 Kinder an einem Wilms-Tumor, einer seltenen Form von Nierentumoren. 90 Prozent der Betroffenen haben gute Chancen, den Krebs zu besiegen. Eine internationale Studie unter Leitung des Homburger Kinderonkologen Prof. Norbert Graf hat nun gezeigt, dass Kinder, bei denen eine gute Heilungschance besteht, eine weniger intensive Chemotherapie benötigen.Kinder: Schonendere Therapie bei Nierentumoren - Mehr dazu

Tourette-Syndrom: Hirnstimulation lindert Tics

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mann schreit [17.07.2015] Durch die gezielte Reizung der Hirnregion des Globus pallidus ist es Neurochirurgen gelungen, die Leiden einer kleinen Zahl schwer kranker Patienten mit Tourette-Syndrom zu lindern. Die wichtigste Frage bleibt aber auch nach dieser Studie ungeklärt: Wo ist der beste Wirkort für die Hirnstimulation beim Tourette-Syndrom? Tourette-Syndrom: Hirnstimulation lindert Tics - Mehr dazu