Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin.

Wirtschaft & Märkte

Wirtschaft & Märkte

 
 

Nierensteine: Ultraschall Methode der Wahl zur Diagnostik

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nierenultraschall bei einer Frau [27.11.2014] Nierensteine gehören zu den häufigsten Nierenerkrankungen: Bei etwa einem von 20 Erwachsenen bilden sich aus Stoffen im Urin Kristalle in den Nieren, im Nierenbecken oder in den Harnwegen. Dort können sie starke Schmerzen, so genannte Nierenkoliken, verursachen.Nierensteine: Ultraschall Methode der Wahl zur Diagnostik - Mehr dazu

Antibiotika ohne Metallkontamination

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Produktion von Tabletten [26.11.2014] Chemiker entwickeln ressourcensparendes Herstellungsverfahren für Antibiotika: Bislang ist für die chemische Herstellung zahlreicher Antibiotika ein Metallkatalysator notwendig. Dies kann jedoch zur Kontamination der Arzneimittel mit ebendiesen Metallen führen.Antibiotika ohne Metallkontamination - Mehr dazu

Eine sichere Cloud für medizinische Daten

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Stethoskop und eine Wolke mit Binärcode [25.11.2014] Bei der Behandlung von Patienten in Kliniken fallen viele Daten an. Bisher war es nicht möglich, Daten aus Freitexten zu analysieren und so Rückschlüsse auf die Wirksamkeit von Medikamenten und Therapien zu ziehen.Eine sichere Cloud für medizinische Daten - Mehr dazu

Umfrage: Genügend Anreize für OP-Mitarbeiter?

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: OP-Mitarbeiter gehen einen Korridor entlang [14.11.2014] 78 % der befragten Verantwortlichen für OP-Management haben noch keine Anreizsysteme für die Mitarbeitermotivation in ihrem Verantwortungsbereich implementiert. 91 % der Befragten halten Anreizsysteme jedoch für sinnvoll.Umfrage: Genügend Anreize für OP-Mitarbeiter? - Mehr dazu

Hochschulen könnten mehr für Open Access tun

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Entertaste mit dem Wort [13.11.2014] Open Access, der freie Zugang zu wissenschaftlichem Wissen via Internet, hat sich längst noch nicht so weit durchgesetzt, wie es wünschenswert wäre. Für eine verstärkte Förderung dieser Publikationsform – vor allem auch durch die Hochschulen – spricht sich Dr. Karin Weishaupt vom Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) aus.Hochschulen könnten mehr für Open Access tun - Mehr dazu

Schwangerschaft: Toxoplasmose-Screening verringert Infektionsrate

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Bauch einer Schwangeren, im Hintergrund Katze [12.11.2014] Vor 22 Jahren wurde an der Medizinischen Universität Wien das weltweit einzigartige Toxoplasmose-Register etabliert, in dem österreichweit alle schwangeren Frauen mit akuter Toxoplasma-Infektion und Kinder mit im Mutterleib „erworbener“ Infektion erfasst werden.Schwangerschaft: Toxoplasmose-Screening verringert Infektionsrate - Mehr dazu

Kommunikationstechnologie zum Nutzen des Gesundheitsbereiches

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Arzt bedient ein Tablet [10.11.2014] Eine aktuelle Studie des Instituts für Umwelthygiene am Zentrum für Public Health der MedUni Wien zeigt, dass der vermehrte Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) im Gesundheitsbereich sowohl das Verhältnis Arzt-Patient verbessern als auch die Kosten senken kann.Kommunikationstechnologie zum Nutzen des Gesundheitsbereiches - Mehr dazu

Leichtes Wachstum der deutschen Medizintechnik

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Statistik Gesamtumsatzentwicklung bis 2013 [06.11.2014] Nach einem Umsatzplus der deutschen Medizintechnikindustrie in 2013 in Höhe von etwas mehr als zwei Prozent wird für das laufende Jahr ein Zuwachs von 1,6 Prozent erwartet. Nach Angaben des Industrieverbandes SPECTARIS anlässlich der weltgrößten Medizintechnikmesse MEDICA hat insbesondere eine Abschwächung in der zweiten Jahreshälfte die Branche spürbar belastet.Leichtes Wachstum der deutschen Medizintechnik - Mehr dazu

Vom Allergen zum Nichtallergen und zurück

( Quelle: Werkzeugkasten für gezielte Allergieforschung entwickelt )

Grafik: Strukturen eines Allergens und eines Nichtallergens [03.11.2014] Ein Forschungsteam des Paul-Ehrlich-Instituts und der Universität Bayreuth hat ein Verfahren entwickelt, mit dem es erstmals möglich ist, gezielt die allergenen Eigenschaften potenzieller Antikörper-Bindungsstellen (Epitope) des Hauptallergens der Birke (Bet v 1) zu erforschen.Vom Allergen zum Nichtallergen und zurück - Mehr dazu

3-D-Druck auf dem Weg in die industrielle Praxis

( Quelle: MEDICA.de )

Grafik: Männchen mit 3-D-Drucker [30.10.2014] Das Thema Additive Fertigung stößt bei immer mehr Unternehmen auf Interesse. Gefragt sind fundierte Einschätzungen, welchen Stellewert diese alternative Fertigungstechnik für die künftige Produktion hat. Ein Statusbericht der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL) zu den Additiven Fertigungsverfahren und ihrem Potenzial für den Maschinenbau bietet dazu jetzt eine Orientierung. 3-D-Druck auf dem Weg in die industrielle Praxis - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

YouTube Channel