Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin. Archiv. Bluthochdruck.

Säuglingssterblichkeit bei Aborigenes

Bei den Aborigines werden 12,5 von 1000 Babys tot geboren, während es beim Rest der Bevölkerung nur 6,7 sind (Zahlen des Australian Bureau of Statistics). Michael Humphrey, Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe an der James Cook University im australischen Cairns, hat das Phänomen erforscht.

"Es gibt eine signifikante Beziehung zwischen der Säuglingssterblichkeit und der hohen Anzahl von Aborigine-Babys, die mit niedrigem Gewicht geboren werden", sagt Humphrey. "Wir haben herausgefunden, dass viele Aborigine-Babys klein sind, weil ihr Wachstum durch Mangelernährung,
Alkohol und die Folgen von häufigen Geburten bei jungen Frauen eingeschränkt wurde." Bei Babys, die mit niedrigem Gewicht geboren werden, besteht ein höheres Risiko, später an Bluthochdruck, koronarer Herzkrankheit und anderen Problemen zu leiden.

Da diese Erkrankungen für die generell kürzere Lebenszeit von Aborigines verantwortlich sind, hofft Michael
Humphrey, dass Hilfsprogramme für die Aborigine-Mütter das Leben ihrer Kinder verlängern könnten.

MEDICA.de; Quellen: James Cook University, Office of Higher Education in Queensland Government (Australien)

 
 
 

Mehr Informationen