19.09.2018

BioTeZ Berlin-Buch GmbH

Das HUDSON Institut etabliert Testverfahren zur Früherkennung von Präeklampsi

Präeklampsie ist eine schwere Störung der Schwangerschaft die das Risiko einer Frühgeburt erhöht und lebensbedrohlichen Blutdruck der Mutter verursacht. Die Regulation des Blutdrucks sowie die Messung der ausgeschiedenen Proteine im Urin der Mutter sind von großer Bedeutung und die Früherkennung der Präeklampsie. Präeklampsie ist weiterhin ein Gebiet umfangreicher Forschung.

"Unsere wichtigsten Ziele sind die Entwicklungen von Strategien für die Früherkennung und Behandlung von Präeklampsie, eine lebensbedrohliche Erkrankung die in der Schwangerschaft auftreten kann. Darüber hinaus interessieren wir uns für die langfristigen gesundheitlichen Konsequenzen von Plazentainsuffizienz und Schwangerschaftskrankheiten ", sagt Prof. Guiying Nie Arbeitsgruppenleiterin am Medical Research’s Implantation and Placental Development in Australian. Sie und ihr Team haben einen HtrA3-Isoform-spezifischen ELISA entwickelt der für die Früherkennung von Präeklampsie genutzt werden kann und ein Testsystem aufgebaut für HtrA4.

Die ELISA-Tests wurden unter Verwendung der schwer zu produzierenden HtrA-Familienproteine (Hochtemperatur-erforderlicher Faktor A) HtrA1, HtrA3 und HtrA4, die von der BioTeZ GmbH bezogen wurden, validiert. "Wir freuen uns, wertvolle Reagenzien für die Grundlagenforschung zur Verfügung zu stellen. Dies hilft uns, neue Produkte zu entwickeln, die in echte Innovationen für den Gesundheitssektor umgesetzt werden können ", sagt Dr. Anca Marksteder leitende Wissenschaftlerin in der Proteinabteilung bei BioTeZ.

Ausstellerdatenblatt