Gesundheitspolitische Interviews --

MEDICA-Newsletter

Social Media

Bild: zwei blasenartige Fettzellen; Copyright: panthermedia.net/sciencepics

Fettzellen als "Heizkraftwerke": Forscher von BioTechMed-Graz entschlüsseln Energiezufuhr

13.10.2017

Kälte verbrennt Fett: Wovon viele träumen, um schlank zu werden, dem sind Forscher der Karl-Franzens-Universität Graz auf der Spur. Um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten, wirken bestimmte Fettzellen wie "Heizkraftwerke". Fehlt darin aber ein wichtiges Enzym, wird der Brennstoff aus anderen Zellen gewonnen oder die notwendige Energie muss überhaupt extra zugeführt werden.
Mehr lesen
Bild: gelbe Koralle im Meer; Copyright: panthermedia.net/Nadine Gerbeckx

Naturstoff aus dem Meer: Promovendin der TH Köln entdeckt neuen onkologischen Wirkstoff

13.10.2017

Brustkrebspatientinnen, die am sogenannten Triple-Negativen Subtyp erkranken, haben nur eine geringe Aussicht auf Heilung. Eine neue Behandlungsform für diese und andere Krebsformen könnte ein Naturstoff aus einer Weichkoralle sein.
Mehr lesen
Bild: Arzt hält Tafel vor sich, auf der

Protein kann Übergang in aggressives Lymphom verhindern

09.10.2017

Die Arbeitsgruppe um Privatdozent Dr. Martin Müller, Abteilung Innere Medizin II am Universitätsklinikum Tübingen konnte in der heute im Fachjournal 'Nature Communications' publizierten Studie das Protein NFAT2 als einen entscheidenden Faktor für den Verlauf der Chronisch-Lymphatische Leukämie (CLL) identifizieren.
Mehr lesen
Bild: Die TTS-Herzzellen zeigen eine regulär angeordnete Sarkomerstruktur und (B) haben ein mitochondriales Netzwerk (MitoSpy) wie humane Herzzellen; Copyright: Universitätsmedizin Göttingen UMG

Gebrochenes Herz – erste Hilfe in Sicht

06.10.2017

Göttinger Herzforschern ist es erstmals gelungen, genetische Ursachen bei Patienten mit dem "Broken-Heart-Syndrom" zu identifizieren. Veröffentlichung im "Journal of the American College of Cardiology (JACC)".
Mehr lesen
Bild: Hand, die in Bauchfett kneift; Copyright: panthermedia.net/AndreyPopov

Forscher finden Grund für gestörten Fettabbau im Alter

06.10.2017

Forscher der Universitäten Yale und Bonn haben eine mögliche Ursache dafür gefunden, dass alte Menschen vermehrt Fett in der Bauchgegend einlagern. Folge können chronische Erkrankungen sein. Die Studie eröffnet möglicherweise auch neue Therapieoptionen. Sie erscheint heute im renommierten Fachmagazin "Nature".
Mehr lesen
Bild: Tätowiernadel auf tätowierter Haut; Copyright: panthermedia.net/justtscott

Tätowierungen: Farbpigmente wandern auch als Nanopartikel im Körper

05.10.2017

BfR-Untersuchungen zeigen Migration und langfristige Ablagerung in Lymphknoten.
Mehr lesen
Bild: Aufbau der bakteriellen Nano-Harpune; Copyright: Universität Basel, Biozentrum

Bakterielle Nano-Harpune funktioniert wie Power-Bohrer

05.10.2017

Um sich unliebsamer Konkurrenten zu entledigen, bedienen sich einige Bakterien einer ausgeklügelten Waffe – der Nanoharpune. Forscher vom Biozentrum der Universität Basel haben nun ganz neue Einblicke in deren Bau, die Funktionsweise sowie das Recycling gewonnen.
Mehr lesen
Bild: PIF (grün) moduliert die Immunzellen (rot) in der Endometriose (Mikroskopische Aufnahme); Copyright:Inselspital, Universitätsspital Bern

Neue Endometriose-Behandlung in Sicht?

04.10.2017

Wieso verbessert sich Endometriose in der Schwangerschaft? Wissenschaftler des Inselspitals, HCERM Rom und BioIncept haben in der Antwort auf diese Frage neues Potenzial zur Behandlung und Prävention von Endometriose entdeckt.
Mehr lesen
Foto: oberer Teil von liegenden Röhrchen mit Blutproben; Copyright: panthermedia.net/ktsdesign

Sichere Blutprodukte – PEI entwickelt WHO-Referenzmaterialien für Thrombozytenkonzentrate

02.10.2017

Eine wichtige Säule für die Sicherheit von Blutprodukten ist die Testung der Produkte auf Keime. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Bestand von Referenzstämmen zur Testung von Thrombozytenkonzentraten (weißen Blutkörperchen) um zehn Bakterienstämme erweitert.
Mehr lesen
Bild: Mikroskopaufnahme fluoreszierender Krebszellen; Copyright: panthermedia.net/vshivkova

Studie ermittelt neue Ansätze für gezielte Krebstherapie

29.09.2017

In einem großangelegten Testverfahren haben Forscher und Forscherinnen der Uniklinik Köln die Wirksamkeit von über 1500 Substanzen auf unterschiedliche Krebszellen untersucht. Die Erkenntnisse aus dieser Studie bilden eine wichtige Grundlage für die Entwicklung neuer Therapieformen für eine spezielle, bislang meist tödlich verlaufende Krebsform.
Mehr lesen
Bild: Tastatur, auf der ein Stetoskop und ein Zettel mit der Aufschrift

Neues Konzept zur Entstehung von Multipler Sklerose vor

29.09.2017

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Halle (Saale) stellen auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Leipzig ein neues Konzept zur Entstehung von Multipler Sklerose vor.
Mehr lesen
Bild: Mikroskopisches Bild einer Mausleber (ein Modellsystem für chronische Lebererkrankungen); Copyright: USZ

Wie Leberkrebs entsteht

28.09.2017

Forschende der Universität Zürich und des Universitätsspitals Zürich haben einen zentralen Mechanismus entdeckt, wie Leberkrebs entsteht. Über Jahre sterben bei chronischen Lebererkrankungen geschädigte Zellen ab und werden durch neue ersetzt. Mit zunehmender Dauer häufen sich die DNA-Schäden, was die Krebsentwicklung begünstigt. Das Enzym Caspase 8 nimmt dabei eine wichtige Doppelrolle ein.
Mehr lesen
Bild: Illustration von gold leuchtenden Nervenzellen; Copyright: panthermedia.net/vitstudio

Hilfe zur Selbsthilfe: wie Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel Nervenzellen reparieren

27.09.2017

Eine neue Therapiestrategie steht an der Schwelle zur Anwendung: Nervenzellen, die geschädigt sind, sollen mit Wirkstoffen geschützt und zur Selbstreparatur stimuliert werden. Dies berichtet die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) von ihrem Kongress in Leipzig.
Mehr lesen
Bild: Abbildung eines Blutgefäßes im Querschnitt; Copyright: panthermedia.net/Alexmit

Wie sich Blutgefäße herausbilden

26.09.2017

Neue Einblicke in die Entstehung des vaskulären Systems: Forscher um Dr. Carmen Ruiz de Almodóvar vom Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg haben ein zentrales Element entdeckt, dass die Bildung von Blutgefäßen reguliert.
Mehr lesen
Bild: menschlicher Kopf und Gehirn ; Copyright: panthermedia.net/Cliparea

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

22.09.2017

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht.
Mehr lesen
Bild: Mädchen mit Asthmapumpe; Copyright: panthermedia.net/imagepointfr

Neue Studie: Asthma-Mittel könnte Parkinson-Risiko senken

22.09.2017

Bestimmte Asthma-Medikamente reduzieren möglicherweise das Risiko, an Morbus Parkinson zu erkranken. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine vor wenigen Tagen in "Science" veröffentlichte Studie. Beta2-Adrenozeptor-Agonisten wie Salbutamol, die zum Beispiel in gängigen Asthma-Mitteln enthalten sind, reduzieren offenbar die Transkription des Gens für Alpha-Synuklein.
Mehr lesen
Bild: unterer Teil des Oberkörpers mit rot gekennzeichneten Nieren; Copyright: panthermedia.net/Sebastian Kaulitzki

Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie

21.09.2017

Wissenschaftliche Mitarbeiter des Institutes für Klinische Chemie und Pathobiochemie (IKCP) der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg veröffentlichten in der renommierten Fachzeitschrift Journal of American Society of Nephrology (JASN) einen potentiell neuen Therapieansatz der diabetischen Nephropathie.
Mehr lesen
Bild: Schematische Darstellung der Nano-Kapsel: Glukose-1-phosphat gelangt durch Poren zum eingekapselten Enzym Phosphoglucomutase; Copyright: Universität Basel

Nano-Kapseln ermöglichen Produktion von spezifischen Stoffwechselmolekülen

21.09.2017

Forscher der Universität Basel haben nanometergroße Kapseln entwickelt, mit denen sich das Biomolekül Glukose-6-phosphat herstellen lässt, das bei Stoffwechselvorgängen eine wichtige Rolle spielt. Den Forschern gelang es dabei Bedingungen herzustellen, die denen in der natürlichen Zelle sehr ähnlich sind. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "Chemical Communications" veröffentlicht.
Mehr lesen
Bild: blaue Zelle; Copyright: panthermedia.net/jesper_klausen

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

20.09.2017

MHH-Forscher und Hamburger Kollegen veröffentlichen in "Nature Cell Biology": Das Enzym MK2 entscheidet über Leben und Tod von Zellen.
Mehr lesen
Bild: Zellen des Immunsystems ; Copyright: panthermedia.net/ralwel

Immunzellen stellen Körperfett auf die Umwelt ein

20.09.2017

Regulatorische T-Zellen spielen eine wichtige Rolle für die Funktion des Fettgewebes. Das zeigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz Diabetes Centers (HDC) am Helmholtz Zentrum München und der Technischen Universität München (TUM) im Fachmagazin "Cell Metabolism".
Mehr lesen
Bild: blauer Bildschirm. der das Wort

Innovative Lasertechnik zur Behandlung des Grünen Stars

18.09.2017

TH Nürnberg erprobt eine neue Strahlquelle zur präzisen und kostengünstigen Behandlung des Glaukoms.
Mehr lesen
Bild: Oberkörper eines Mannes im Arztkittel, der Tafel mit der Aufschrift

Hohe MOG-Antikörper-Konzentrationen im Blut finden sich nicht bei Kindern mit MS

18.09.2017

Forschergruppe der UW/H konnte zeigen, dass vielmehr eine eigenständige, neue Gruppe von Erkrankungen vorliegt.
Mehr lesen
Bild: Modell einer angeschnittenen Wirbelsäule mit Knochenmark; Copyright: panthermedia.net/Alexmit

Modelle des Knochenmarks zur Erforschung von Blut- und Muskel-Skelett-Erkrankungen

15.09.2017

Für ihre Forschung zur Entstehung hämatologischer und muskuloskelettaler Erkrankungen erhält Dr. Cornelia Lee-Thedieck, Wissenschaftlerin am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), einen ERC Starting Grant: Der Europäische Forschungsrat fördert ihr Projekt "BloodANDbone" mit 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre.
Mehr lesen
Bild: Mediziner drückt liegendem Patienten eine Atemmaske aufs Gesicht; Copyright: panthermedia.net/chanawit

Schmerzfrei ohne Opiumrausch

14.09.2017

Opium stillt Schmerzen, indem es Ionenkanäle in schmerzempfindlichen Zellen blockiert – daher empfehlen sich diese Kanäle als Ansatzpunkte einer Schmerzbehandlung, die ohne Opiumverabreichung auskommt. Das zeigt eine Forschungsgruppe aus der Marburger Universitätsmedizin gemeinsamen mit deutschen und amerikanischen Beteiligten in einer aktuellen Studie.
Mehr lesen
Bild: Abbildung des neu entdeckten Mechanismus' der GPCR-Signalisierung im Trans-Golgi-Netzwerk; Copyright: AG Calebiro

Wie Rezeptoren für Medikamente im Zellinneren arbeiten

13.09.2017

G-Protein-gekoppelte Rezeptoren sind für viele Medikamente der zentrale Angriffspunkt. Würzburger Wissenschaftler konnten jetzt genauer zeigen, wie diese Rezeptoren im Zellinneren wirken.
Mehr lesen
Bild: Abbildung des Nervensystems; Copyright: panthermedia.net/ktsdesign

Lehrbücher müssen neu geschrieben werden: Ursprung des Nervensystems entdeckt

12.09.2017

Wissenschaftler der Universität Leipzig haben nach fünf Jahren intensiver Forschungsarbeit die Herkunft des menschlichen Nervensystems ergründet. Damit lösen sie eine Jahrzehnte alte Frage: Wurde unser Nervensystem und das Strickleiternervensystem von Insekten und Spinnen zweimal erfunden? Oder haben beide Systeme einen gemeinsamen Ursprung?
Mehr lesen
Bild: Querschnitt durch die Fibrille, in dem die stufenweise überlappende Anordnung der Aβ-Proteine deutlich wird; Copyright: Forschungszentrum Jülich/HHU Düsseldorf/Gunnar Schröder

Schärfstes Bild von Alzheimer-Fibrillen zeigt bislang unbekannte Details

12.09.2017

Ein deutsch-niederländisches Forscherteam hat die Struktur einer Amyloid-Fibrille in bislang unerreichter Auflösung entschlüsselt. Fasern aus dem körpereigenen Protein Amyloid-beta (Aß) sind der Hauptbestandteil krankhafter Eiweißablagerungen im Gehirn. Diese gelten als zentrales Kennzeichen der Alzheimerschen Demenz.
Mehr lesen
Bild: ein rund ausgebreiteter Farbfächer mit mehreren Abstufungen jeder Farbe; Copyright: panthermedia.net/Laures

Forscher messen die Grundlagen des Farbsehens

11.09.2017

Dr. Wolf M. Harmening von der Universitäts-Augenklinik Bonn hat zusammen mit US-Kollegen das Farbsehen anhand einzelner Sinneszellen im menschlichen Auge untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Photorezeptorzellen der Netzhaut auch bei isolierter Stimulation besonders empfindlich gegenüber den ihren Sehpigmenten entsprechenden Farben sind.
Mehr lesen
Bild: links: Abbildung einer gesunden Leber, recht: Abbildung einer Fettleber, die eine Steatose entwickeln kann; Copyright: UZH

Auslöser für Fettleber bei Übergewicht gefunden

11.09.2017

Starkes Übergewicht wirkt sich auch auf die Leber aus: Fast ein Drittel aller Erwachsenen leidet unter chronischer Leberverfettung, was zu Entzündungen führen und sogar Krebs auslösen kann. Forschende des Kinderspitals Zürich und der Universität Zürich haben nun Signalwege in den Zellen aufgezeigt, die bei der Entstehung einer Leberverfettung eine wichtige Rolle spielen.
Mehr lesen
Bild: Klemmbrett mit der Überschrift

Nach Schlaganfall motorische Defizite exakter feststellen

08.09.2017

Nach einem Schlaganfall scheitern viele Menschen an täglichen Handgriffen im Haushalt. Der Grund dafür sind Lähmungserscheinungen, die von Schädigungen im Gehirn herrühren. Diese wirken sich auf die feinmotorischen Fähigkeiten aus. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) zeigt nun einen Weg auf, der zu einer besseren Diagnose und gezielteren Therapie führt.
Mehr lesen
Bild: Mann im Arztkittel, der Schild mit der Aufschrift

Neunfach-HPV-Impfstoff wirkt nachhaltig

07.09.2017

Ein an der MedUni Wien mitentwickelter und im Jahr 2015 zugelassener Impfstoff gegen neun Untertypen des HPV-Virus (humaner Papillomavirus) konnte in einer sechsjährigen Langzeitstudie bei Frauen im Alter von 16 bis 26 Jahren seine nachhaltige Wirkung beweisen. Er hat das Potenzial, 90 Prozent aller Erkrankungen, die durch das humane Papillomavirus ausgelöst werden, zu verhindern.
Mehr lesen
Bild: Krebszelle; Copyright: panthermedia.net/royaltystockphoto

Wahlkampf im Körper: ForscherInnen zeigen, wie Krebsproteine ihr Programm durchsetzen

07.09.2017

Kinasen sind Enzyme, die andere Proteine verändern können. Sie spielen unter anderem bei der Entstehung von Krebs eine wichtige Rolle, da ihre Aktivität in Krebszellen sehr häufig stark erhöht sind. Erste Medikamente, die diese Veränderungen korrigieren, gehören heute zu den wirkungsvollsten Therapien, die es gibt.
Mehr lesen
Bild: verkrampfte Hände eines älteren Menschen; Copyright: panthermedia.net/astrid gast

Warum ein Diabetesmedikament bei Parkinson helfen könnte

06.09.2017

Tübinger Forscherinnen und Forscher klären an Zellkulturen, dass der Arzneistoff den Energiehaushalt in geschädigten Körperzellen reguliert.
Mehr lesen
Bild: Wortfeld mit Bezeichnungen neurodegenerativer Erkrankungen; Copyright: panthermedia.net/Birgit Reitz-Hofmann

Verändertes Immunsystem im Gehirn kann Neurodegeneration hervorrufen

06.09.2017

Krebsmedikament könnte baldige Therapie ermöglichen.
Mehr lesen
Bild: Mann auf Parkbank in gekrümmter Haltung, der sich den Kopf hält; Copyright: panthermedia.net/andriy popov

Warum erhöhen psychiatrische Erkrankungen in jungen Jahren das Demenzrisiko im Alter?

05.09.2017

Göttinger Forscher enträtseln Zusammenhang zwischen psychiatrischen Erkrankungen in der Jugend und dem Risiko, im Alter an der Alzheimerdemenz zu erkranken. Sie haben einen Ansatzpunkt gefunden, wie sich die molekulare Ursache behandeln ließe. Veröffentlicht im "EMBO Journal".
Mehr lesen
Bild: einzelne Mikrogliazelle (in Gelb), weitere Mikroglia (in Grün); Copyright: Petra Füger, 2017

Abwehrzellen im Gehirn leben länger als gedacht

05.09.2017

Bei Mäusen können Mikrogliazellen die gesamte Lebenszeit der Tiere erreichen. Ihre Lebensdauer ist eng mit ihrer möglichen Rolle beim Immungedächtnis und neurodegenerativen Erkrankungen verbunden.
Mehr lesen
Bild: Ärztin mit Kind, das Impfung bekommt; Copyright: panthermedia.net/oleg dudko

Ebola: Frühe Immunantwort gibt Aufschluss über Impfschutz

04.09.2017

Die jüngsten Ausbrüche neuer, bedrohlicher Krankheitserreger wie Ebola oder Zika verdeutlichen, wie wichtig eine schnelle Entwicklung wirksamer Impfstoffe ist. Die Wirksamkeit neuer Vakzine vorhersagen zu können, bleibt aber eine Herausforderung in der Impfstoff-Entwicklung.
Mehr lesen
Bild: Forscher, der mit Pipette und Petrischalen arbeitet; Copyright: panthermedia.net/matej kastelic

Mögliche neue Therapie bei fehlerhafter Immunreaktion nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation

04.09.2017

Wissenschaftler am Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie des Universitätsklinikums Magdeburg berichten im internationalen Fachjournal "Nature Communication" erstmals über einen möglichen neuen Therapieansatz für einer der am meisten gefürchteten Komplikationen nach einer hämatopoetischen Stammzelltransplantation (HSCT).
Mehr lesen
Bild: Röntgenbild eines Mannes mit Kopfschmerzen, der sich zwei Finger an den Kopf hält; Copyright: panthermedia.net/dimdimich

Riesenzellarteriitis: neuer Wirkstoff Tocilizumab verspricht bessere Therapiemöglichkeiten

01.09.2017

Die Riesenzellarteriitis (RZA) ist eine sogenannte Autoimmunerkrankung und die häufigste Gefäßentzündung von Menschen jenseits des 50. Lebensjahrs. Im Falle der RZA greift die Körperabwehr die Zellen der Innenhaut der großen Gefäße an – die Hauptschlagader und die von ihr abzweigenden Arterien. Die bisherige Therapie mit Kortison heilt etwa die Hälfte der Patienten.
Mehr lesen
Bild: grün leuchtender DNA-Strang; Copyright: panthermedia.net/krishnacreations

Wie Zellen ihre eigenen Gene "hacken"

31.08.2017

Forscher am Wiener IMBA –Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften – sind den molekularen Abwehrstrategien der Zelle gegen Genomparasiten auf der Spur. Nun konnten sie einen neuen Mechanismus nachweisen, bei dem Zellen ihre eigenen Gene "hacken" um die konventionellen Regeln der Genexpression zu umgehen, wie das Fachmagazin Nature aktuell berichtet.
Mehr lesen
Bild: rote und gelb-blaue Antikörper; Copyright: panthermedia.net/Sebastian Kaulitzki

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

31.08.2017

Antikörper gegen Alzheimer: Forschern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI und der halleschen Firma Probiodrug AG ist es gelungen, Antikörper als potentielle Wirkstoffe gegen die Krankheit zu entwickeln.
Mehr lesen
Bild: Waage, die 130kg anzeigt; Copyright: panthermedia.net/Olivier Le Moal

Übergewichtige haben zu wenig Zellen mit Sättigungshormonen

30.08.2017

Menschen mit starkem Übergewicht besitzen ein vermindertes Sättigungsgefühl – bei ihnen werden viel weniger Sättigungshormone freigesetzt als bei Normalgewichtigen. Grund: Die dafür verantwortlichen Zellen im Magen-Darm-Trakt von Übergewichtigen sind massiv reduziert, wie Basler Mediziner in "Scientific Reports" berichten.
Mehr lesen
Bild: Zellen; Copyright: panthermedia.net/Chirawan Somsanuk

Neuer Rezeptor auf Fresszellen gefunden

29.08.2017

Adenovirale Infektionen haben bei gesunden Menschen einen milden Krankheitsverlauf, sind aber für immungeschwächte Personen gefährlich.
Mehr lesen
Bild: Zellteilung mit überzähligen Zentriolen an beiden Spindelpolen; Copyright: Alwin Krämer/DKFZ

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

29.08.2017

Krebszellen besitzen häufig zu viele oder zu wenig Chromosomen. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums haben nun einen neuen Mechanismus entdeckt, der zu diesen typischen Chromosomenstörungen beiträgt. Die neuen Erkenntnisse bringen die bisherige Vorstellung davon, wie Krebszellen das Chaos bei der Zellteilung überleben, ins Wanken.
Mehr lesen
Bild: Schaubild, das verdeutlicht, wie sich Krebszellen gegen eine Chemotherapie wehren; Copyright: Universität Witten/Herdecke

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

28.08.2017

Wie sich Krebszellen dagegen wehren, dass eine Chemotherapie sie wirksam bekämpfen kann, ist das Forschungsthema von Jun.-Prof. Dr. Wing-Kee Lee, die an der Universität Witten/Herdecke arbeitet. Sie hat zusammen mit Prof. Richard Kolesnick in der wissenschaftlichen Zeitschrift Cellular Signalling einen Übersichtsartikel dazu veröffentlicht.
Mehr lesen
Bild: verschiedene Tange und Braunalgen; Copyright: panthermedia.net/photographieundmehr

Mit Algen Arthritis behandeln

28.08.2017

Forschende der ETH Zürich, der Empa und des norwegischen Forschungsinstituts SINTEF sind einem neuen Ansatz zur Behandlung von Arthritis auf der Spur. Basis dafür ist ein Polysaccharid, ein langkettiges Zuckermolekül, aus Braunalgen.
Mehr lesen
Bild: Zellen des Immunsystems; Copyright: panthermedia.net/ralwel

Neuer Test für seltene Immunschwäche

23.08.2017

Forscher der Universität Basel haben einen Test entwickelt, mit dem sich die Diagnose eines seltenen und schweren Immundefekts, der veno-okklusiven Erkrankung der Leber mit Immundefekt, schnell und zuverlässig stellen lässt. Das berichten sie in der Fachzeitschrift "Journal of Clinical Immunology".
Mehr lesen
Bild: blauer Bildschirm mit dem Wort

Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden

22.08.2017

Im Rahmen einer schweren bakteriellen Infektionserkrankung, zum Beispiel ausgelöst durch Listerien, kann das Immunsystem bei dem Versuch, diese Infektion zu bekämpfen, derart aktiviert werden, dass die daraus resultierende Entzündungsreaktion und deren Folgen rasch zum Tod führen.
Mehr lesen
Bild: Nachweis einzelner Proteine anhand von interferometrischer Detektion des gestreuten Lichts; Copyright: MPL

Schnittstelle von Physik und Medizin: neues interdisziplinäres Zentrum

22.08.2017

Die Physik hat vor allem in ihrer praktischen Form schon immer die Medizin unterstützt. In einem interdisziplinären Zentrum in Erlangen sollen nun Physiker und Mediziner gemeinsam forschen und dabei auch theoretische physikalische Grundlagen bei der Erforschung von Krankheiten miteinbeziehen.
Mehr lesen
Bild: Oberkörper eines Arztes mit schwebendem Modell einer transparenten Leber; Copyright: panthermedia.net/sector-2010

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

21.08.2017

Bislang galt, wer sehr dick ist, hat auch ein erhöhtes Risiko an Diabetes, Krebs, Bluthochdruck und Herzinfarkt zu erkranken. Untersuchungen zeigen, dass aber nicht nur das Ausmaß, sondern vor allem die Lage und die Funktion des Fettgewebes eine entscheidende Rolle bei der Krankheitsentstehung spielen.
Mehr lesen
Bild: Arzt betrachtet Röntgen-Bild einer Lunge; Copyright: panthermedia.net/minervastock

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

21.08.2017

Chronische Lungeninfektionen, hervorgerufen durch das Bakterium Pseudomonas aeruginosa, erfordern eine komplexe und meist dauerhafte Therapie mit Antibiotika. Eine vollständige Heilung oder zumindest eine verstärkte Unterdrückung der bakteriellen Last ist in der Regel nicht möglich – neue Medikamente werden dringend benötigt.
Mehr lesen
Bild: 3D-Illustration der Anatomie einer Fettzelle; Copyright: panthermedia.net/sciencepics

Viele Proteine müssen laufen, um Fett zu aktivieren

18.08.2017

Wer macht was und wo, wenn die Fettspeicher im Körper aktiviert werden? Die Biochemikerin Ruth Birner-Grünberger untersucht mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF das komplexe Zusammenspiel der Aktivierung und Regulation der Lipolyse und liefert damit die Basis für neue Therapieansätze bei Krankheiten wie Diabetes oder Arteriosklerose.
Mehr lesen
Bild: 3D-Modell des Proventrikulus, eines speziellen Organs der Tsetsefliege; Copyright: Lehrstuhl Zoologie I/eLife

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

18.08.2017

Derart detaillierte Aufnahmen vom Erreger der Schlafkrankheit in seinem Wirt sind bislang einzigartig: Sie zeigen, in welch vielfältiger Weise sich die Parasiten in einer Tsetsefliege bewegen. Vorgelegt hat sie ein Forschungsteam vom Biozentrum der Universität Würzburg.
Mehr lesen
Bild: DNA-Modell; Copyright: panthermedia.net/cuteimage

RNA: Ein teuflischer Pfad zum Krebs?

17.08.2017

Krebs entsteht durch fehlerhafte DNA – so die aktuelle Lehrmeinung. Aber können auch fehlerhafte Abschriften der DNA in Form des Botenmoleküls RNA die Ursache sein? Für diese überraschende These gibt es inzwischen einige Anhaltspunkte.
Mehr lesen
Bild: Abbildung von HIV-1 NEF und eine fluoreszenzmikroskopische Aufnahme einer HIV-1 NEF-exprimierenden Zelle nebeneinander; Copyright: Forschungszentrum Jülich/Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Dem HIV-Protein NEF auf der Spur

17.08.2017

Weltweit leben rund 37 Millionen Menschen mit einer HIV-Infektion. Bisher lässt sich die damit verbundene Krankheit, das erworbene Immunschwächesyndrom (AIDS), nur mit Medikamenten behandeln – aber nicht heilen. Damit bleibt das Humane Immundefizienz-Virus eine der größten Herausforderungen für das öffentliche Gesundheitswesen.
Mehr lesen
Bild: Zuckermolekülstruktur; Copyright: panthermedia.net/Boris Zerwann

Mit Zuckermolekülen Tumore aufspüren

16.08.2017

Wissenschaftler der Universität Würzburg haben eine komplexe Zuckerstruktur synthetisiert, die spezifisch an das Tumorprotein Galectin-1 andockt. Das könnte einmal dabei helfen, Tumore frühzeitig zu erkennen und zielgenau zu bekämpfen.
Mehr lesen
Bild: Rekonstruktion einzelner Nervenzellen im elektronenmikroskopischen Gehirn einer Fliegenlarve; Copyright: Universität Konstanz

Die Vermessung des Gehirns

15.08.2017

Ein großer Schritt auf dem Weg zur Entschlüsselung des Gehirns: Katharina Eichler, Doktorandin an der Universität Konstanz, hat im Rahmen ihrer Doktorarbeit bei dem Konstanzer Neurobiologen Dr. Andreas Thum erstmals das Konnektom der Pilzkörper im Gehirn einer Fliegenlarve (Drosophila melanogaster) beschrieben – den Schaltplan der Nervenzellen.
Mehr lesen
Bild: rote Blutkörperchen; Copyright: panthermedia.net/juras1077

Blutkrebs: Krankheitsverläufe besser vorhersagbar

11.08.2017

Pionierarbeit: MHH-Wissenschaftler haben einen umfassenden Atlas der Blutbildung erstellt.
Mehr lesen
Bild: Molekülstruktur; Copyright: panthermedia.net/pol

Ein molekularer Lautstärkeregler

10.08.2017

Vor gut zwei Jahren haben Wissenschaftler der Uni Würzburg entdeckt, dass eine bestimmte Klasse von Rezeptoren mechanische Reize wahrnehmen kann. Jetzt haben sie begonnen, die molekularen Mechanismen zu entschlüsseln.
Mehr lesen
Bild: Salmonellen-Erreger mit Filamenten zur Fortbewegung; Copyright: HZI/Manfred Rohde

Achillesferse von Bakterien entdeckt

09.08.2017

HZI-Forscher identifizieren bei Salmonellen ein Protein, das beim Bau des Bewegungsapparates hilft – möglicher Ansatzpunkt für neuartige Medikamente.
Mehr lesen
Bild: Nervenzellen; Copyright: panthermedia.net/ktsdesign

Wissenschaftler erforschen an Fruchtfliegen, wie Nervenzellen Reize wahrnehmen

09.08.2017

Sensorische Nervenzellen haben die Aufgabe, Reize unserer Umwelt wahrzunehmen und an das Gehirn weiterzuleiten. Nun haben Wissenschaftler der Universitäten Leipzig und Würzburg erstmals am Tiermodell der Fruchtfliege beobachten können, wie eine bisher wenig erforschte Klasse von Rezeptorproteinen für die Wahrnehmung von mechanischen Reizen in die Kommunikation von Nervenzellen eingreift.
Mehr lesen
Bild: 3D-Drucker; Copyright: panthermedia.net/aa-w

Ersatzgewebe aus dem 3D-Drucker

08.08.2017

Ersatz für zerstörtes Gewebe aus dem 3D-Drucker gewinnt in der regenerativen Medizin zunehmend an Bedeutung. Die Qualitätskontrolle dieser Ersatzgewebe ist schwierig. Wissenschaftler aus Würzburg und Lübeck testen in einem neuen Forschungsprojekt potenzielle Techniken.
Mehr lesen
Bild: Röntgenbild einer Lunge ; Copyright: panthermedia.net/Arthit Buarapa

Zellalterung im Lungenepithel

07.08.2017

Eine Lungenfibrose kann möglicherweise auf eine Art Alterungsprozess der Zellen, die sogenannte Seneszenz, zurückgeführt werden. Das zeigen Forscherinnen und Forscher des Helmholtz Zentrums München, Partner im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL).
Mehr lesen
Bild: zwei Fotos vom FlyPi-System; Copyright: Tom Baden/CIN

Laborausrüstung muss nicht teuer sein

03.08.2017

Tübinger Neurowissenschaftler haben ein kostengünstiges Laborsystem für den Selbstbau entwickelt. In der Neurowissenschaft ist die Laborausrüstung oft der größte Kostenfaktor ‒ dabei liefern auch Experimente mit selbstgebauten Setups aus dem 3D-Drucker und mit selbst programmierter Elektronik gute Resultate.
Mehr lesen
Bild: Darstellung der Hirnentwicklung in der Petrischale; Copyright: Franco Weth/KIT

Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

03.08.2017

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen.
Mehr lesen
Bild: abstrakte und bunte Darstellung von Proteinen; Copyright: panthermedia.net/Leonid Andronov

Molekularbiologen entdecken eine aktive Rolle von Membranfetten bei der Entstehung von Krankheiten

02.08.2017

Einige Zellen vollführen hochspezialisierte Funktionen und sind unerlässlich für die Koordination vielfältiger Prozesse, beispielsweise regulieren sie den Blutzuckerspiegel durch die Produktion von Insulin. Dem können sie nur nachkommen, indem sie sich auf eine hohe Proteinproduktion spezialisieren.
Mehr lesen
Bild: Finger, dem mithilfe einer Analyse-Kassette Blut abgenommen wird; Copyright: hes_so_valais_wallis

Ohne Verzögerung: Anpassung der Medikamentendosis am Point-of-Care

01.08.2017

Viele therapeutische Medikamente zeigen eine hohe Wirksamkeit, sind aber gleichzeitig auch sehr toxisch. Daher muss ihre Wirkung in regelmäßigen Abständen immer wieder gemessen werden, sodass eine Anpassung der individuellen Medikamentendosis erfolgen kann.
Mehr lesen
Bild: Computergeneriertes Bild einer Frau, über deren Hand das Hologramm eines Skeletts schwebt; Copyright: panthermedia.net/videodoctor

Östrogen reguliert krankhafte Veränderungen von Knochen über Knochenbelegzellen

31.07.2017

Das weibliche Sexualhormon Östrogen ist ein wichtiger Faktor für die strukturelle Stabilität der Knochen. Bislang war jedoch unklar, über welche Zellen das Hormon schützend eingreift und Veränderungen der Knochendichte verhindert. Forscher der Vetmeduni Vienna konnten nun erstmals zeigen, dass Östrogen einen bestimmten Zelltyp als "Vermittler" für seinen positiven Effekt nutzt.
Mehr lesen
Bild: herbstlicher Baum in Form eines Menschenkopfs, der die Blätter verliert; Copyright: panthermedia.net/lightsource

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

28.07.2017

MHH-Forscher haben Mechanismus entdeckt, der für das Lernen und Erinnern wichtig ist.
Mehr lesen
Bild: rote Blutkörperchen; Copyright: panthermedia.net/ras-slava

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

28.07.2017

Forschende der Universität Zürich zeigen erstmals, dass Blutstammzellen Infektionserreger auch selbst bemerken und sich zu teilen beginnen – also ohne die Signale von Wachstumsfaktoren. Allerdings schädigt diese direkte Produktion von Abwehrzellen die Blutbildung längerfristig, was im Alter zu bösartigen Erkrankungen der Blutstammzellen führen könnte.
Mehr lesen
Bild: Chromosomenkette und Mensch, der sie mit der Lupe betrachtet; Copyright: panthermedia.net/Nasir Khan

Kein Gen ist eine Insel

27.07.2017

Gene sind keine Einzelgänger. Wie Perlen auf einer Kette sind sie nebeneinander auf langen DNA-Molekülen, den Chromosomen, aufgereiht. Bis jetzt war wenig darüber bekannt, wie die Position eines Genes auf einem Chromosom seine Evolution beeinflusst.
Mehr lesen
Bild: Tumor; Copyright: panthermedia.net/Sebastian Kaulitzki

Neue Erkenntnisse zum Einfluss von Viren auf die Entstehung von Krebs

25.07.2017

Welche Rolle spielen Viren und virale Proteine (Onkoproteine) bei der Krebsentstehung? Welchen Einfluss hat dabei die menschlichen Zelle und wie sehen die Ursprungszellen von Tumoren aus, die durch Viren ausgelöst werden?
Mehr lesen
Bild:Lunge mit Lungenkarzinom; Copyright: panthermedia.net/maurus

Ursache der Chemo-Resistenz beim kleinzelligen Lungenkarzinom entschlüsselt

24.07.2017

Beim fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinom (Small Cell Lung Cancer - SCLC), das vor allem sehr starke RaucherInnen betrifft, kommt es etwa ein Jahr nach der erfolgreichen Behandlung mit einer zytotoxischen Chemotherapie und Bestrahlung zu einem Rückfall mit Tumorrezidiven, die resistent gegen weitere Chemotherapien sind.
Mehr lesen
Bild: Chemisches Periodensystem mit dem Symbol für Calcium in der Mitte; Copyright: panthermedia.net/imagewell

Neuer Therapieansatz bei Herzschwäche

20.07.2017

Eine Forschergruppe des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) hat einen potentiellen Wirkstoff zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz entdeckt. Die Ergebnisse sollen im nächsten Schritt durch weitere Forschungsarbeit für den klinischen Einsatz nutzbar gemacht werden.
Mehr lesen
Bild: Ein Augenchirurg und ein Assistent behandeln einen Patienten mit einem Chirurgielaser; Copyright: Uniklinikum Dresden/Felix Koopmann

Augenchirurgie: Präzision und Prävention mit dem Femtosekundenlaser

03.07.2017

In der Augenchirurgie kommt es vor allem auf genaues Arbeiten an, denn das Operationsgebiet ist sehr klein und empfindlich. Augenchirurgen setzen deshalb schon seit Jahren Laser ein. Besonders gut eignen sich die Femtosekundenlaser, denn sie schneiden das Gewebe präzise und mit wenig Energie, was ungewollten Folgen der Operation vorbeugt.
Mehr lesen
Bild: Zebrafischgehirn, Fluoreszenzbild (links) und 3D-Bild (rechts); Copyright: privat

"Ein 3D-Film des Gehirns in Aktion"

08.12.2016

Dabei zusehen, wie Millionen von Nervenzellen im Gehirn miteinander interagieren – für eine lange Zeit war das nur begrenzt möglich. Die bisherigen Techniken können lediglich die obersten Schichten visualisieren oder sie sind zu langsam in der Bildgebung. Aber nun haben Prof. Daniel Razansky und sein Team eine neue Methode zur Visualisierung entwickelt.
Mehr lesen
Bild: Sofwareoberfläche; Copyright: Helmholtz Zentrum München

Zelle unter Beobachtung: "Mit der Software können wir die Entwicklung im Video studieren"

08.08.2016

Was passiert während sich Stammzellen differenzieren? Welche molekularen Eigenschaften haben sie? Fragen, die nun mithilfe einer neuen Open-Source-Software einfacher beantwortet werden sollen. Wir sprachen mit Prof. Fabian Theis vom Helmholtz Zentrum München, der an der Entwicklung der Software beteiligt war.
Mehr lesen
Bild: Geschlossene Augen einer Patientin. Über den Augenbrauen sind jeweils eine Elektrode angebracht; Copyright: savir-center.com

Elektrostimulation: Mit Stromstößen gegen Erblindung

22.07.2016

Weltweit leiden Millionen Menschen an einer Teilerblindung – durch Glaukom, einen Schlaganfall oder ein Schädel-Hirn-Trauma. Jahrelang galt der Verlust der Sehkraft als irreversibel. Doch eine neuartige Behandlung ermöglicht es, das Sehvermögen zu verbessern.
Mehr lesen
Foto: Weinendes Kind mit Gipsarm

Verschiedene Fachrichtungen – ein Ziel: Kinder richtig behandeln

01.03.2016

Kinder, besonders Neugeborene, gelten weithin nicht mehr nur als kleine Erwachsene, deren Behandlung quasi nur "geschrumpft" werden muss. Speziell die Ausbildung von Pädiatern umfasst deshalb mehrere Bereiche, denn bei ihnen läuft letztlich in der Betreuung alles zusammen.
Mehr lesen
Foto: Forscherinnen arbeiten am Versuchsaufbau

Arteriosklerose: mit Turbo-Gen das Übel an der Wurzel packen

09.02.2016

In Industrieländern leiden besonders viele Menschen an Arteriosklerose – mit teils tödlichen Folgen. Die Ablagerungen in den Blutgefäßen führen zu Schlaganfällen und Herzinfarkten. Eine neuartige Methode soll nun das Übel an der Wurzel packen und mittels Nanopartikel neue Turboersatzzellen in die Gefäße schleusen, die dort ihre heilende Wirkung entfalten und den Blutdruck regulieren sollen.
Mehr lesen
Foto: Pipette in Petrischale

Große Schritte dank neuer Methoden

01.02.2016

Selbstheilungskräfte wie ein Superheld auf der Kinoleinwand? Zumindest im weitesten Sinne ist es das, worauf die Regenerative Medizin abzielt. Im Teilgebiet der Biomedizin herrscht derzeit die stärkste Entwicklungsdynamik. Neue Methoden sollen der Medizin in neue Sphären verhelfen.
Mehr lesen

Vom Periodensystem in die Medizin: Silizium für die Theranostik

01.10.2015

Seit einiger Zeit werden Halbleiter-Nanopartikel für bio-medizinische Anwendungen erforscht. Dabei sind sie nicht nur Millionstel Millimeter klein, sondern bieten ein großes Potenzial für die Diagnostik und Therapie, der sogenannten Theranostik, von Krebs. Sie dringen in Zellen ein, werden durch Ultraschall-Strahlung in Bewegung versetzt und zerstören die Zellen durch die ausgelöste Vibration.
Mehr lesen

Krisenkommunikation im Krankenhaus: Eine Krise kennt keine Regeln

02.03.2015

Krisen sind vielfältiger Natur. Ob Hygienemängel, Diebstähle oder Behandlungsfehler – ist die Krise erst einmal da, gilt es schnell zu handeln. Insbesondere für Krankenhäuser ist die richtige Krisenkommunikation das A und O. Viele medizinische Einrichtungen vernachlässigen jedoch immer noch die Tatsache, dass die Krisenkommunikation bereits vor der eigentlichen Krise beginnt.
Mehr lesen
Foto: Mann am Mikroskop

Digitale Pathologie: Vom Objektträger zur virtuellen Mikroskopie

02.02.2015

Die Digitalisierung der Medizin schreitet voran. Von der Entwicklung profitieren Forscher, Ärzte und Patienten gleichermaßen – durch eine bessere Diagnostik mit hochempfindlichen Geräten können Befunde heute umfassend bewertet und Therapieentscheidungen auf breiter Grundlage getroffen werden. Auch für die Pathologie bietet die Digitalisierung interessante Einsatzmöglichkeiten.
Mehr lesen
Foto: Interagierende Proteine

CED: Wenn Genetik und Umwelt zusammenspielen

05.01.2015

T-Zellen sind die Wächter unseres Immunsystems. Weisen sie Veränderungen auf, kann es zu starken Entzündungsreaktionen im Körper kommen. Bei Personen, die von einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung betroffen sind, wird vermutet, dass ihre T-Zellen nicht richtig funktionieren. Zwei Proteine, die auf aktivierten T-Zellen zu finden sind und miteinander agieren, wurden nun genauer untersucht.
Mehr lesen

Wundbehandlung mit Fischhaut

03.11.2014

Die Behandlung von chronischen Wunden ist äußerst problematisch. Sie heilen oft Monate oder sogar Jahre lang. Manchmal heilen sie gar nicht, was zu 100.000 Amputationen jährlich allein in den USA führt. Eine neue Technologie aus Island, die auf Fischhaut basiert und bereits klinisch angewendet wird, ermöglicht eine bessere Heilung von chronischen Wunden und Brandwunden.
Mehr lesen

Xenon-Kernspintomografie: Krankhafte Veränderungen im Körper sichtbar machen

03.11.2014

Die Magnetresonanztomografie ist als bildgebendes Verfahren nicht mehr aus dem klinischen Alltag wegzudenken, denn Organe und Gewebestrukturen können ohne Weiteres sichtbar gemacht werden. Entartete Krebszellen oder kleine Entzündungsherde blieben bisher jedoch fast unsichtbar. Berliner Zellbiologen ist es mit der Xenon-Kernspintomografie gelungen, diesem Problem Abhilfe zu verschaffen.
Mehr lesen
Foto: Dr. Anna-Maria Liphardt

Labor im Weltall: Dem Knorpelabbau auf der Spur

01.10.2014

Am 10 November 2014 wird der Raumfahrer Alexander Gerst von der ISS auf die Erde zurückkehren. Dann wird er nicht nur sehnsüchtig von seiner Familie empfangen werden, sondern auch von Dr. Anna-Maria Liphardt vom Institut für Biomechanik und Orthopädie der Deutschen Sporthochschule Köln.
Mehr lesen

Gezüchtete Haut ermöglicht großflächige Transplantationen

01.07.2014

Bei großflächigen Brandwunden sind Hauttransplantationen erforderlich. Chirurgen entnehmen dem Patienten dafür eine dünne Spalthauund bringen sie an der verletzten Stellen an. Nun soll Haut, die im Labor hergestellt wurde, dabei helfen, sowohl Brand- als auch chronische Wunden zu decken und somit zu heilen. Züricher Forscher arbeiten seit über 13 Jahren daran.
Mehr lesen

Parkinson-Diagnose: Die Haut lässt tief blicken

01.07.2014

Parkinson ist eine Krankheit, in deren Verlauf bestimmte Nervenzellen im Gehirn absterben, die den Botenstoff Dopamin produzieren. Das macht sich nach einigen Jahren durch bestimmte körperliche Symptome bemerkbar. Trotzdem kann die Krankheit erst nach dem Tod des Patienten durch eine Untersuchung des Gehirns sicher diagnostiziert werden. Eine zuverlässige Diagnosemöglichkeit zu Lebzeiten fehlt.
Mehr lesen

Fett als beste Medizin: "Fettgewebe enthält sehr viele multipotente Stammzellen, etwa 500-mal mehr als Knochenmark"

01.07.2014

Das von den meisten Menschen wenig geliebte "Hüftgold" könnte demnächst die Medizin revolutionieren. In Zusammenarbeit mit der Universität Rostock (Prof. Hermann Seitz) forscht die Firma human med AG derzeit daran, ein Gerät zu entwickeln, das intraoperativ Fettgewebe schonend entfernt und im Anschluss Stammzellen isolieren kann.
Mehr lesen

"Man weiß nicht, warum bestimmte Pharmaka besonders gut binden und andere kaum"

10.02.2014

Die kleinsten Proteinstrukturen möchte Prof. Joachim Heberle von der Freien Universität Berlin unter dem Mikroskop sichtbar machen. Mit einem aus der Physik stammenden Infrarotmikroskop soll es ihm gelingen. Welche Technik dahinter steckt und was er in Zukunft damit noch untersuchen möchte, darüber sprach er mit MEDICA.de.
Mehr lesen

Chirurgie: "Unsere Kamera spürt kleinste Tumorreste auf"

03.02.2014

Tumorgewebe vom gesunden Gewebe zu unterscheiden, ist für Chirurgen nicht immer leicht. Verstreute Krebsnester und Frühkarzinome sind für sie mit bloßem Auge oft kaum zu erkennen. Eine spezielle Kamera macht jetzt sogar die kleinsten Tumorreste während einer Operation sichtbar.
Mehr lesen

"Das immunsensorische System geht über die eigentlichen Immunzellen hinaus"

22.01.2014

Es ist Wächter des Körpers und unter Umständen sein Feind: Das Immunsystem schützt uns auf zellulärer Ebene vor Eindringlingen, kann aber auch schwerwiegende Erkrankungen auslösen, wenn es den Körper selbst fälschlich als Bedrohung erkennt. Molekulare Rezeptoren im gesamten Körper ermöglichen diese „Wahrnehmung“ dessen, was im Körper geschieht.
Mehr lesen