Gewebelagerung: "Unsere Top-Biobanken sind international taktgebend"

Interview mit Prof. Peter Schirmacher, Geschäftsführender Direktor, Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg

Nur Projekte mit solider Basis haben auf Dauer Erfolg. Das gilt auch in der Wissenschaft. Für die biomedizinische Grundlagenforschung sind Biobanken der wichtigste Baustein dieser Basis: Dort gelagerte hochwertige Gewebeproben ermöglichen erst aussagekräftige Forschung - beispielsweise bei der Suche nach den Ursachen für Tumorentstehung.

02.02.2015

Foto: Geordnete und beschriftete Objektträger © panthermedia.net/defun

"Sammeln allein ist nichts, Projektrealisierung alles": Die richtige Dokumentation, Ordnung und Lagerung sind wichtige Merkmale einer Forschungsbiobank; ©panthermedia.net/ defun

Foto: Gewebe unter dem Mikroskop

Gewebeproben sind die wichtigste "Ressource" der biomedizinischen Forschung. Sie ermöglichen beispielsweise die Suche nach Ursachen für die Tumorentstehung; © panthermedia.net/Norbert Dr. Lange

Foto: Gläsener Objektträger mit Gewebeschnitten

Die Probenqualität in einer Studie muss stimmen und von Experten validiert sein. Forschungsprojekte, die auf schlechter Probenqualität basieren, verschwenden Zeit und Geld. Ihre Ergebnisse sind für Wirtschaft, Mediziner und Patienten nutzlos; ©panthermedia.net/ luchschen

Foto: Timo Roth; Copyright: B. Frommann

© B. Frommann