Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Thema des Monats April: Infektionskrankheiten

Sehr geehrte Damen und Herren,

Erreger sind überall und es ist kaum möglich, ihnen auszuweichen. Besonders in Krankenhäusern kann dies jedoch zu Problemen führen, da dort viele immunschwache Menschen zu finden sind. Eine gute Krankenhaushygiene ist hier zielführend. Darüber hinaus gilt es, weiter Forschung zu betreiben. Neue Antibiotika, schnellere Diagnosemöglichkeiten und neuste Medizintechnik sind dringend nötig. Erfahren Sie mehr rund um das spannende Thema "Infektionskrankheiten – das Labor im Wettlauf mit Pathogenen" in unserem Thema des Monats April.

Haben Sie eine schöne Restwoche

Simone Ernst
Redaktion MEDICA.de


MEDICA Fachmesse mit Foren und Konferenzen
Montag bis Donnerstag
13. bis 16. November 2017
Düsseldorf

Inhalt

Video: Licht statt Dunkelheit
Thema des Monats: Infektionskrankheiten
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Infektionskrankheiten – das Labor im Wettlauf mit Pathogenen

Thema des Monats

Bild:Drei junge Wissenschaftlerinnen arbeiten im Labor; Copyright: panthermedia.net/Viktor Cap
Infektionskrankheiten kommen unbemerkt und können schwere Folgen haben. Prävention durch gute Hygiene ist der wichtigste Schutz für Menschen im Krankenhaus. Gerade bei geschwächten Patienten, deren Immunsystem einer Infektion nicht mehr gewachsen ist, ist dies notwendig. Wenn sie trotzdem erkranken, müssen Ärzte schnell diagnostizieren und behandeln. Welche Rolle die moderne Labormedizin heute dabei spielt, erfahren Sie in unserem Thema des Monats.
Lesen Sie mehr im Thema des Monats:
Infektionskrankheiten – das Labor im Wettlauf mit Pathogenen
Nach oben

Forschung & Technik

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

Bei hartnäckigen Infektionen sind Carbapeneme oft "letztes Mittel". Diese penizillinähnlichen Substanzen können Keime bekämpfen, bei denen die gängigen Wirkstoffe wegen massiver Resistenzbildung versagen. Aber auch gegen Carbapeneme bilden sich zunehmend Resistenzen. Chinesische Wissenschaftler haben jetzt eine Fluoreszenzsonde entwickelt, die Carbapenem spaltende Enzyme identifiziert.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Technik

"Instrumentenflug" zum Innenohr

Chirurgen und Ingenieure des Inselspitals und des ARTORG Center for Biomedical Engineering Research der Universität Bern haben gemeinsam einen hochpräzisen Operationsroboter für die Cochlea-Implantation entwickelt. Die Forschungsarbeit zur weltweit ersten, erfolgreich durchgeführten roboterassistierten Cochlea-Implantation wurde in der Fachzeitschrift Science Robotics publiziert.
mehr lesen
Nach oben

Licht statt Dunkelheit – Sehen mit dem Argus II Implantat

Video

Foto: Vorschaubild zum Video "Licht statt Dunkelheit"
Retinitis Pigmentosa ist eine erbliche Augenerkrankung, die zu Nachtblindheit, Einschränkung des Gesichtsfeldes und schließlich zur Erblindung führt. In der Augenklinik der Uniklinik Aachen wird das Implantat Argus II der Firma Second Sight eingesetzt. Es ermöglicht Menschen mit Retinitis Pigmentosa, Licht wahrzunehmen und sich besser zur orientieren.
Hier geht es zum Video!
Licht statt Dunkelheit – Sehen mit dem Argus II Implantat
Sehen Sie weitere Reportagen im MediaCenter!
Nach oben

Politik & Verbände

Mit Spritzen oder Skalpell Adipositas zu Leibe rücken

Ernährungsumstellung und mehr Bewegung erzielen bei Menschen mit starker Fettleibigkeit oft nur eine begrenzte Wirkung. Das Problem ist nicht die Gewichtsabnahme, sondern das Halten des reduzierten Gewichts. Immer häufiger raten Ärzte ihren sehr fettleibigen Patienten daher zu einer Operation mit Magenverkleinerung oder Magenbypass.
mehr lesen
Nach oben

Politik & Verbände

Therapien müssen beim Altern selbst ansetzen

Ohne Sieg über die Krankheiten des Alterns habe unsere Gesellschaft keine Zukunft. Denn nur wenn die gesundheitlichen Probleme des Alterns gelöst werden, kann die Zeit des gesunden Alterns verlängert und gesellschaftliche Teilhabe weiterhin möglich sein. Der Kölner Alternsforscher Björn Schumacher hat dazu ein Thesenpapier entwickelt.
mehr lesen
Nach oben

Wirtschaft & Märkte

Darmkrebs: Antikörper suchen verstecktes Blut im Stuhl

Ab dem 1. April 2017 erstatten die Krankenkassen einen neuen Test zur Früherkennung von Darmkrebs. Der bisherige Guajak-Test wird durch einen immunologischen Stuhltest ersetzt, den immunologischen fäkalen Okkultbluttest iFOBT. Dieser beruht auf einer Antikörper-Reaktion mit dem menschlichen Blutfarbstoff Hämoglobin und hat sich in Studien als noch zuverlässiger erwiesen.
mehr lesen
Nach oben

Wirtschaft & Märkte

Brexit: Ärzte-Exodus, Pflegemangel und weniger Forschung?

Der Austritt der Briten aus der Europäischen Union wirft nicht nur in Politik und Wirtschaft ernste Fragen auf. Auch unter den europäischen Ärzten und Pflegekräften herrscht Unruhe. Denn derzeit profitiert das medizinische Personal von der engen Kooperation, allen voran die Chirurgen.
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.
Nach oben

beta-web GmbH – Partner der Messe Düsseldorf

Werbemöglichkeiten

Als offizieller Partner der Messe Düsseldorf vermarktet beta-web exklusive Werbeformen für Aussteller der MEDICA.

Sie möchten Teil des Newsletters sein und insgesamt 30 000 interessierte Leser mit Ihrer Werbebotschaft erreichen? Dann kontaktieren Sie uns: medica@beta-web.de oder rufen Sie uns an: Tel 0049 – 228 9193735.

Weitere Informationen zu buchbaren Werbeformen entnehmen Sie bitte unseren Mediadaten.
Zur Website der beta-web GmbH
Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 (0)211 / 4560-01
Fax: +49 (0)211 / 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Hans Werner Reinhard, Joachim Schäfer, Bernhard Stempfle

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.