Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Mit Pinguinen zur MRT-Untersuchung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Virtual Reality, Gamification und mHealth sind in der Medizin mittlerweile keine Fremdworte mehr. Spiele und Apps haben großes Potenzial, Krankheiten zu managen und Untersuchungen zu unterstützen. Das haben auch Forscher der Universität Duisburg-Essen gedacht. Sie entwickelten den Pingunauten Trainer, eine VR-App, die Kindern die Angst vor der MRT-Untersuchung nehmen soll. Welche Rolle Pinguine dabei spielen, erfahren Sie in unserem Interview.

Eine schöne Woche wünscht

Elena Blume
Redaktion MEDICA.de

PS: Um ein mobiles System geht es auch in unserem Video.

Inhalt

Thema des Monats: Gehirnkartierung mit fMRT
Interview: Pingunauten Trainer
Video: RAS-Q für COPD-Patienten
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Gehirnkartierung: präoperative Planung mit funktioneller MRT

Thema des Monats

Bild: Nahaufnahme einer Patientin im MRT-Gerät; Copyright: panthermedia.net/Craig Robinson
Eine Operation beginnt bereits, bevor der Patient auf dem Operationstisch liegt – nämlich mit der Planung. So muss beispielsweise bei einer anstehenden Hirnoperation zunächst das Gehirn kartiert werden. Dabei wird das Aktivitätsniveau bestimmter Hirnareale sichtbar gemacht. Möglich macht dies die funktionelle Magnetresonanztomographie.
Lesen Sie mehr zum Thema des Monats
Gehirnkartierung: präoperative Planung mit funktioneller MRT
Funktionelle Bildgebung: ein Blick in die Kommandozentrale
Nach oben

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Radiologie: Neues Verfahren erhöht Präzision

Am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus ist ein neues, weltweit erstmals in die klinische Anwendung eingeführtes Verfahren entwickelt worden, welches Präzision und Sicherheit der Protonentherapie erhöht. Das Verfahren wurde von Medizinphysikern des Dresdner OncoRay-Zentrums, des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf sowie des in Heidelberg ansässigen Deutschen Krebsforschungszentrums entwickelt.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Individuelle Implantate ermöglichen Regeneration

Ein Schnitt im Finger, ein aufgeschürftes Knie – der menschliche Körper schließt kleinere Wunden von allein. Wie lassen sich diese Selbstheilungskräfte für die regenerative Medizin nutzen? Diese Frage steht im Fokus des Forschungsvorhabens „Patientenspezifische Implantate aus Eigenblutspenden“, das am Institut für Mehrphasenprozesse (IMP) an der Leibniz Universität Hannover angesiedelt ist.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Technik, Informations- und Kommunikationstechnik

KI: Arbeiten 4.0 - im Flow dank Künstlicher Intelligenz

Am Arbeitsplatz können Menschen in Tätigkeiten aufgehen, dass sie in einen konzentrierten Zustand – den "Flow" – kommen, der zu mehr Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit führt. Diesen Zustand zu erhalten, darum geht es im Projekt "Kern" vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Es entwickelt ein Assistenzsystem, welches den Flow dank KI anhand von Herzfrequenz oder Hautleitwert erkennt.
mehr lesen
Nach oben

Physiotherapie, Orthopädietechnik, Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Rehabilitation: Tiere unterstützen Therapie nach Hirnverletzungen

Eine tiergestützte Therapie kann die soziale Kompetenz von Patienten mit Hirnverletzungen fördern und ihre emotionale Beteiligung an der Therapie erhöhen. Das zeigt eine Wirksamkeitsstudie von Psychologinnen und Psychologen der Universität Basel im Fachblatt Scientific Reports.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Implantate: Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker

Kontaktlinsen, die Medikamente gezielt freisetzen und für lange Kontaktzeiten im Auge sorgen, entwickeln Forscher des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit israelischen und deutschen Partnern. Der Wirkstoff wird dafür in Liposomen verkapselt und an die Innenseite der Kontaktlinsen gebunden.
mehr lesen
Nach oben

Gamification: wie Pinguine Kindern die Angst vor dem MRT nehmen

Interview

Bild: Screenshot der VR-App: ein kleiner Pinguin sitzt auf der Liege des MRT-Gerätes; Copyright: Entertainment Computing Group, Uni DUE & LAVAlabs Moving Images
Es ist laut, eng und beängstigend – so nehmen Kinder die Untersuchung im Magnetresonanztomographen wahr. Aus Angst sind sie häufig so unruhig, dass die Bilder verwackeln oder der Scan sogar abgebrochen werden muss. Mit dem Pingunauten Trainer haben Forscher nun eine App entwickelt, die auf Virtual Reality beruht und die kleinen Patienten behutsam auf die MRT vorbereiten soll.
Lesen Sie mehr im Interview:
Gamification: wie Pinguine Kindern die Angst vor dem MRT nehmen
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Politik & Verbände, Labortechnik, Diagnostika

Welttag des Labors 2019 – arbeiten im Hintergrund der Medizin

Sie arbeiten im Hintergrund, aber das, was sie tun, entscheidet häufig über die richtige Therapie oder kann sogar lebensrettend sein: Labore und Labortechnik sind der vielleicht wichtigste Bestandteil der heutigen Medizin. Der Welttag des Labors macht deshalb am 23.04. auf die Leistungen dieses "versteckten" Teils der Medizin aufmerksam.
mehr lesen
Nach oben

Politik & Verbände, Informations- und Kommunikationstechnik

KI-Initiative bringt Vertreter aus Wirtschaft, Forschung und Politik zusammen

Am Donnerstag, den 18. April 2019, veranstaltet die Initiative "Artificial Intelligence for the European Union" (AI4EU) im Palais de Tokyo in Paris eine große AI Night. Das Event setzt den offiziellen Startschuss für den Aufbau einer zentralen Plattform für Künstliche Intelligenz in Europa. AI4EU vereint 79 Partnerorganisationen aus 21 Ländern und wird von der Europäischen Kommission finanziert.
mehr lesen
Nach oben

RAS-Q - Mobiler Blutgas-Austausch für COPD-Patienten

Video

Bild: Vorschaubild zum Video
An der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) waren 2016 nach Angaben der WHO weltweit rund 251 Millionen Menschen erkrankt. COPD ist ein Sammelbegriff für verschiedene Erkrankungen, die unter anderem durch Rauchen und Luftverschmutzung verursacht werden.
Hier geht es zum Video!
RAS-Q - Mobiler Blutgas-Austausch für COPD-Patienten
Sehen Sie weitere Reportagen im MediaCenter!
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Hans Werner Reinhard, Wolfram N. Diener, Bernhard Stempfle

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.