Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Schnell Zellen messen

Sehr geehrte Damen und Herren,

haben Sie heute schon eine Immunzelle gedrückt? Natürlich nicht, denn dafür ist sie zu klein! Das Start-up ZELLMECHANIK DRESDEN liefert Ihnen dafür aber in Zukunft das passende Werkzeug: Mit dem AcCellerator können Sie herausfinden, wie gut sich eine Immunzelle verformen lässt. Wozu das nützt, wie es funktioniert und was ein Kanal und eine Radarfalle damit zu tun haben, erfahren Sie in unserem aktuellen Interview.

Eine schöne Woche wünscht Ihnen

Timo Roth
Redaktion MEDICA.de

Grafik: 12. bis 15. November 2018, MEDICA - World Forum for Medicine in Düsseldorf

Inhalt

Thema des Monats: STEADY-Projekt
Interview: AcCelerator
Video: Biomechanische Messsysteme
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Bewegungs- und Haltungsanalyse in der Orthopädie

Video

Foto: Vorschaubild zum Video "Biomechanische Messsysteme"
Biomechanische Messsysteme werden in der Orthopädie zur Diagnostik und Therapie von Fehlhaltungen und Erkrankungen eingesetzt. Die Firma Velamed misst mit ihren Gerätetechnologien biomechanische Parameter, anhand derer eine ganzheitliche Analyse des menschlichen Bewegungs- und Haltungsapparates erstellt wird. Wir haben uns einmal zeigen lassen, wie das genau funktioniert.
Hier geht es zum Video!
Biomechanische Messsysteme – Bewegungs- und Haltungsanalyse in der Orthopädie
Sehen Sie weitere Reportagen im MediaCenter!
Nach oben

Forschung & Technik

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

Wie lassen sich minimalinvasive Herzeingriffe mit Hilfe moderner Daten- und Bildverarbeitungsalgorithmen effektiver und patientenschonender ausführen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen – und kann bereits entscheidende Erfolge verbuchen.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Technik

Innovationen in der Gefäßmedizin: Patienten profitieren

Allein in Deutschland muss jährlich rund 50.000 Mal ein Zeh, ein Fuß, ein Unterschenkel oder gar ein Bein aufgrund von durchblutungsbedingten Gewebeschäden amputiert werden. Fortschritte in der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet minimalinvasiver Verfahren bieten diesen Patienten neue Perspektiven, können helfen Amputationen zu vermeiden und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.
mehr lesen
Nach oben

Forschung & Technik

Viszeralchirurgie am UKL ist Exzellenzzentrum für minimal-invasive Chirurgie

Die Klinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig ist als "Exzellenzzentrum für minimal-Invasive Chirurgie" zertifiziert worden. Leipzig ist damit deutschlandweit das dritte Zentrum, nach den Uniklinika Heidelberg und Lübeck, das dieses Qualitätssiegel der höchsten Stufe erhält.
mehr lesen
Nach oben

STEADY-Projekt: Depressionen mit Wearables managen

Thema des Monats

Bild: Frau liegt im Bett und schaut auf ihre Smartphone, sie sieht müde und erschöpft aus; Copyright: panthermedia.net/leungchopan
Mit Smartphones und Wearables aller Art sammeln wir heute "quasi nebenbei" jede Menge Daten über unser Leben. Viele sehen darin, zu Recht, Missbrauchspotenzial – nämlich, wenn diese Datenberge in die falschen Hände gelangen. Was aber, wenn Patienten ihre Daten selber sammeln und Hilfe bekommen, um sie selber zu nutzen? Diesen Ansatz verfolgt das STEADY-Projekt für Menschen mit Depressionen.
Lesen Sie mehr im Thema des Monats
STEADY-Projekt: Depressionen mit Wearables managen
eHealth und mHealth – Smarte Helfer bei Depressionen
Nach oben

Wirtschaft & Märkte

Automatisierung im Labor verspricht zuverlässigere Diagnostik

Das Start-up inveox widmet sich einem enorm wichtigen, aber nahezu unsichtbaren Bereich der Medizin: der Pathologie. Das von Studierenden und Alumni der TUM gegründete Unternehmen will mit seinen Erfindungen die Untersuchung von Gewebeproben automatisieren und digitalisieren. Jetzt hat das Team eine voll funktionsfähige Vor-Serien-Version seines Systems vorgestellt.
mehr lesen
Nach oben

Zellen in der Radarfalle – Diagnostik in Sekundenschnelle

Interview

Bild: Forschungsgerät AcCellerator an einem Messestand; Copyright: Daniel Klaue, ZELLMECHANIK DRESDEN GmbH
Ein Tropfen Blut enthält zahlreiche wertvolle Informationen. Allerdings dauert es immer noch mehrere Stunden, bis das Blut eines Patienten analysiert und eine Diagnose getroffen werden kann. Dadurch geht wichtige Behandlungszeit verloren. Eine neue Methode soll diesen Prozess nun erheblich beschleunigen, indem die Zellen im Blut hinsichtlich ihrer Verformbarkeit und Immunreaktion getestet werden.
Zellen in der Radarfalle – Diagnostik in Sekundenschnelle
Lesen Sie weitere Interviews
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 (0)211 / 4560-01
Fax: +49 (0)211 / 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Hans Werner Reinhard, Joachim Schäfer, Bernhard Stempfle

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.