Medikamente mit Wirkstoffmembran schonend applizieren --

Medikamente mit Wirkstoffmembran schonend applizieren

Interview mit Dr. Luciano F. Boesel, Wissenschaftlicher Gruppenleiter "Medizinische Textilien" der schweizerischen Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA)

Spritzen haben sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen keinen guten Ruf. Schon seit Jahren versuchen Forscher daher einen Weg zu finden, um Medikamente schonender zu verabreichen. Schweizer Wissenschaftler haben nun eine Membran entwickelt, die unter UV-Licht Wirkstoffe abgibt. Sie könnte die Gabe von Medikamenten und Impfstoffen revolutionieren.

09.02.2015

Foto: Luciano F. Boesel

Dr. Boesel beschäftigt sich mit der Entwicklung von nicht-invasiven Überwachungssensoren, die auf optischen Fasern, fluoreszierenden Textilien und reagierenden Membranen basieren; © EMPA

Foto: Koffein-Durchlässigkeit der Membran

Sichtbares Licht ist nicht in der Lage die eingebetteten funktionalen Gruppen (links) zu aktivieren, UV-Licht (rechts) ist dazu in der Lage und gibt die Wirkstoffe des Pflasters ab; © EMPA

Foto: belichtete Membran in Form eines Vogels

Durch eine Maske belichtete Membran: Dort, wo das UV-Licht die Membranschicht aktiviert hat, erscheint ein rosafarbener Vogel; © EMPA

Foto: Melanie Günther; Copyright: B. Frommann

© B. Frommann