Reanimation per Videostream – wie EmergencyEye Leben retten kann

Interview mit Prof. Wilhelm Stork, Leiter des Bereichs Mikrosystemtechnik, Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV), Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

02.07.2018

Bild: lächelnder Mann im Sakko - Prof. Wilhelm Stork; Copyright: privat

Prof. Wilhelm Stork, Leiter des Bereichs Mikrosystemtechnik, Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV), Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Bild: junge Frau kniet neben bewusstlosem Mann und tätigt Anruf mit Smartphone; Copyright: panthermedia.net/pixelaway

Die rein mündliche Schilderung von einerseits der Notfallsituation und andererseits der notwendigen Wiederbelebungsmaßnahmen ist nicht immer optimal. EmergencyEye möchte das Gespräch zwischen Ersthelfer und Disponenten daher nun mit Videotelefonie verknüpfen.

Bild: Smartphone wählt die 112; Copyright: panthermedia.net/georgejmclittle

Das Smartphone ist zu unserem täglichen Begleiter geworden. Wie das Projekt EmergencyEye zeigt, kann es auch in Notfällen eine große Hilfe sein.

Bild: Elena Blume; Copyright: C. Schmitt

Lesen Sie außerdem in unserem Thema des Monats: