News auf MEDICA.de

Foto: Vier Holzwürfel mit Buchstaben darauf formen das Wort "News"

©panthermedia.net/ David Koschek

MEDICA-Newsletter

Social Media

Übersicht: Redaktionelle News

Seite von 12
Bild: Ärzteteam in der Reihe stehend im OP; Copyright: Peter Pulkowski

Motorgesteuerte Herzklappen: europaweit erstmals implantiert

22.02.2019

Kardiologische Patienten in Mainz können seit Kurzem von einer neuen Behandlungsoption bei einer verengten Aortenklappe profitieren: Seit Anfang 2019 implantierten Kardiologen europaweit bei drei Patienten erstmals eine neue motorgesteuerte und selbstexpandierende Herzklappe. Die Klappe lässt sich leichter und sicherer implantieren, zudem werden Undichtigkeiten nach der Implantation minimiert.
Mehr lesen
Bild: Mann am Laptop mit einem Smartphone in der Hand; Copyright: panthermedia.net/GaudiLab

Gedächtnisforschung per App

22.02.2019

Mit Hilfe einer kostenfreien App können nun auch wissenschaftliche Laien zur Erforschung des Gedächtnisses beitragen. Die App ist Teil des Bürgerforschungsprojekts "Gemeinsam Gedächtnis erforschen". Der wissenschaftliche Fokus liegt vor allem auf der Fragestellung, inwiefern sich Schlafqualität und grippale Infekte auf die Gedächtnisleistung auswirken.
Mehr lesen
Bild: moderner OP-Saal; Copyright: panthermedia.net/sudok1

Herstellerübergreifende Gerätevernetzung im OP

21.02.2019

Die Vernetzung der vielen in einem modernen Operationssaal (OP) verfügbaren softwaregesteuerten Medizingeräte nimmt seit Jahren an Bedeutung zu, weil nur so der klinische Bedarf für mehr Sicherheit, Effizienz und Ergonomie im OP umgesetzt werden kann. Eine Herausforderung ist dabei bislang die Vernetzung von Geräten unterschiedlicher Hersteller miteinander.
Mehr lesen
Bild: Darstellung eines durchschimmernden menschlichen Kopfes, in dem das Gehirn orange hervorgehoben ist; Copyright: shutterstock

Bildgebung verrät, wie gut eine Depression behandelbar ist

21.02.2019

Eine Forschungsgruppe der MedUni Wien hat gemeinsam mit internationalen Kooperationspartnern nachgewiesen, dass der Erfolg einer medikamentösen Therapie bei depressiven PatientInnen bereits vor Therapiebeginn mittels bildgebender Verfahren bestimmt werden kann. Sie zeigten, dass die Aktivität einer Hirnregion im Vorderhirn über den möglichen Therapieerfolg mit einem Antidepressivum bestimmt.
Mehr lesen
Bild: Pflegerin mit Tablet am Bett einer älteren Patientin; Copyright: panthermedia.net/Lighthunter

Mini-Computer hilft beim Patienten-Arzt-Austausch

20.02.2019

Bei einer Parkinson-Erkrankung können starke Bewegungseinschränkungen die Autonomie der Patientinnen und Patienten erschweren – insbesondere in der späten Krankheitsphase. Oft nimmt der Kontakt zum sozialen Umfeld sehr stark ab, was häufig auch einen nachlassenden Austausch mit behandelnden Ärztinnen und Ärzten zur Folge hat.
Mehr lesen
Bild: Roboter sieht sich Gehirn-Scans an, im Hintergrund ein CT-Gerät; Copyright: panthermedia.net/phonlamai

Bessere und schnellere Ergebnisse durch Deep Learning

20.02.2019

Deep Learning ist eine noch junge Variante des maschinellen Lernens. Die Algorithmen sind unter anderem in der Lage, selbstständig Muster in Bilddaten zu erkennen. Dazu "füttert" man sie mit einer großen Zahl von Bildern zum Beispiel aus einem CT, die ein bestimmtes Organ zeigen. In diesen Beispieldateien fahndet die Software nach typischen Eigenschaften, die allen Aufnahmen gemein sind.
Mehr lesen
Bild: Arzt hält lächelnd Kopf einer Patientin vor einer OP; Copyright: panthermedia.net/ArturVerkhovetskiy

Schwerionenbestrahlung überwindet Resistenz von Hirntumoren

19.02.2019

Das Glioblastom ist eine tückische Erkrankung. Der Tumor kann bei einer Operation zwar zum größten Teil entfernt werden. Aber die Erkrankung ist extrem invasiv, es wandern immer einige Krebszellen in das gesunde Hirngewebe. Diese lassen sich durch die Operation nicht entfernen. Die Erkrankung kann daher in ihrem Fortschreiten etwas verlangsamt, aber nicht geheilt werden.
Mehr lesen
Bild: Frau am Schreibtisch mit Tablet in der Hand; Copyright: AG wearHEALTH

Spielerisch entspannen dank Stress-App

19.02.2019

Erschöpfung, Rückenschmerzen, Schlafstörungen – dies alles können Anzeichen für Stress sein und trifft auf immer mehr Deutsche zu, wie Studien regelmäßig belegen. Langfristig schadet Stress der Gesundheit. Umso wichtiger ist es, zu lernen, sich bewusst zu entspannen, um den Stress im Griff zu haben. Die App "Stress-Mentor", die ein Kaiserslauterer Forscherteam entwickelt hat, schafft hier Abhilfe.
Mehr lesen
Bild: Dennis Eickelbeck (links) und Stefan Herlitze schauen auf einen PC-Bildschirm, auf dem Zellen grün leuchten; Copyright: RUB, Marquard

Optogenetik: Forscher bringen Zellen zum Leuchten

18.02.2019

Mit einem neuen optogenetischen Werkzeug ist es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gelungen, die Signale von Serotoninrezeptoren in Nervenzellen zu steuern, nachzuahmen und sichtbar zu machen.
Mehr lesen
Bild: Laborantin bei der Arbeit; Copyright: UKR/Riemenschneider

Hirntumoren aus der Petrischale

18.02.2019

Krebserkrankungen zählen zu den verbreitetsten Krankheiten weltweit. Wissenschaftler und Mediziner sind daher bestrebt, neue Therapien zu entwickeln und bestehende zu optimieren. Grundvoraussetzung hierfür ist es, die Krankheitsentstehung zu verstehen und neue Therapieansätze in einem möglichst realitätsnahen Modell vor dem Einsatz am Menschen erproben zu können.
Mehr lesen
Seite von 12