Schmerzfrei ohne Opiumrausch --

Schmerzfrei ohne Opiumrausch

14.09.2017

Bild: Mediziner drückt liegendem Patienten eine Atemmaske aufs Gesicht; Copyright: panthermedia.net/chanawit

Marburger Forschungsgruppe stellt eine Verbindung her zwischen Opioidrezeptoren, die unmittelbar mit dem Opiumbestandteil Morphin interagieren, und den TRPM3-Kanälen, die in denselben Zellen lokalisiert sind. So könnten bei der Betäubung die Nebenwirkungen von Opium umgangen werden.