Ultraschall: vier Dimensionen für die pädiatrische Herzdiagnostik --

Ultraschall: vier Dimensionen für die pädiatrische Herzdiagnostik

Interview mit Jan-Pit Horst, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen

Es gibt sie glücklicherweise nur bei einer Handvoll Neugeborener, aber sie bestimmen, wenn nicht das ganze Leben, dann doch zumindest die ersten Lebensjahre der Betroffenen: angeborene Herzfehler. Nach den notwendigen Operationen kommen dann immer wieder Kontrolluntersuchungen auf die kleinen Patienten zu. Diese werden bisher im MRT durchgeführt. 4D-Ultraschall stellt eine Alternative dar.

01.03.2016

Foto: Junger lächelnder Arzt mit Brille und weißem Kittel im Krankenhausflur - Jan-Pit Horst

Jan-Pit Horst; ©HDZ NRW

Foto: Collage aus sechs Ultraschallbildern

Linke und rechte Herzkammer in allen Dimensionen im 2D-Schnittbild mit den erforderlichen Markierungen, die das System zur Berechnung eines 4D-Bildes braucht; ©HDZ NRW

Foto: Dreidimensionales Bild der rechten Herzkammer

Errechnetes Modell der rechten Herzkammer (grün), zwei der dazugehörigen 2D-Schnittbilder sowie Teil der resultierenden Messwerte; ©HDZ NRW

Foto: Timo Roth; Copyright: B. Frommann

© B. Frommann