16.10.2018

FRIWO Gerätebau GmbH

Umwelt- und gesundheitsfreundliche Leitungen ohne PVC

Für einen führenden Spielzeughersteller hat FRIWO eine Stromversorgung mit einer PVC-freien Leitung entwickelt. Der Kunststoff PVC, welcher gerne für die Ummantelung von Leitungen genutzt wird, hat umwelt- und gesundheitsschädliche Eigenschaften: Damit der Kunststoff nicht spröde wird, werden sogenannte Phthalate als Weichmacher eingesetzt. Phthalate sind allerdings teilweise leber- und nierenschädigend und stehen darüber hinaus im Verdacht, krebserregend zu sein. Die Schadstoffe können sowohl über den Speichel, als auch über die Atemwege oder einfachen Hautkontakt in den Körper gelangen, weshalb es vor allem für den Einsatz in Kinderprodukten strenge Grenzwerte gibt.

Daneben kommt es auch während der Herstellung sowie während der Entsorgung zu Umweltbelastungen und Gesundheitsproblemen. Der Ausgangsstoff für PVC ist Vinylchlorid, welches krebserregend ist und sich auf das Erbgut auswirken kann. Darüber hinaus ist PVC eine sehr stabile chemische Verbindung, welche nicht verrottet und im Falle eines Brandes viele hochgiftige Stoffe freisetzt.

Doch nicht nur für den Menschen birgt PVC Gefahren, auch die Tierwelt ist betroffen: Vor allem Hunde und Nagetiere empfinden PVC als wohlschmeckend. Folge sind gesundheitliche Belastungen der Tiere sowie Fressschäden an Kabeln, Stromausfälle und Brände.

Den Gefahren und Belastungen, welche mit der Verwendung von PVC einhergehen, möchte FRIWO aktiv entgegenwirken. In Kürze werden PVC-freie Leitungen daher nicht nur für weitere kundenspezifische Entwicklungen, sondern auch für ausgewählte Standardware aus dem FRIWO-Portfolio als optionales Zubehör erhältlich sein.

Ausstellerdatenblatt