Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Resistenzen: wenn kleine Erreger zur großen Gefahr werden

Sehr geehrte Damen und Herren,

zehn Millionen – So viele Menschen könnten laut eines Berichts der WHO bis 2050 jährlich an resistenten Erregern sterben. Neben Tuberkulose werden demnach auch Atem- und Harnwegsinfektionen sowie sexuell übertragbare Erkrankungen bald unbehandelbar sein. Um dieses Szenario noch abzuwenden, wird bereits intensiv an Lösungen geforscht. Welche Technik Resistenzen verhindern und bekämpfen kann, lesen Sie in unserem Thema des Monats!

Eine gesunde Woche wünscht Ihnen

Elena Blume
Redaktion MEDICA.de

Inhalt

Thema des Monats: Technik gegen Resistenzen
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Single-Cell Printer: ein Drucker für das Labor

Labortechnik, Diagnostika, Wirtschaft & Märkte

Ein Laborgerät, das einzelne, lebensfähige Zellen handhabt und sortiert: Diese Idee haben Forschende von der Professur für Anwendungsentwicklung am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg in die Realität umgesetzt: Die ehemaligen Doktoranden des Instituts Dr. Jonas Schöndube und Dr. André Groß gründeten 2014 gemeinsam mit dem IMTEK das Unternehmen cytena GmbH.
mehr lesen
Nach oben

Antibiotikaresistenz: technische Kniffe gegen Keime

Thema des Monats

Bild: Zwei Petrischalen mit unterschiedlichen Agar-Böden, auf denen Bakterienkulturen wachsen; Copyright: panthermedia.net/photographee.eu
Eine Infektion, die nicht mehr behandelt werden kann, ist für Ärzte ein Albtraum und für Patienten potenziell lebensgefährlich. Leider treten heute aber immer häufiger Erreger auf, die gegen Arzneimittel – vor allem Antibiotika – resistent sind. Damit in Zukunft nicht alle unsere Waffen stumpf werden, sind neben klugem Arzneimitteleinsatz auch technische Lösungen gefragt.
Lesen Sie mehr zum Thema des Monats
Antibiotikaresistenz: technische Kniffe gegen Keime
Nach oben

Künstliche Herzpumpen: täuschend echt

Labortechnik, Diagnostika, Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Das Herz stellt die moderne Medizin noch immer vor große Herausforderungen. Über zehn Millionen Menschen in Europa leiden an einer Herzschwäche, und nicht wenige davon brauchen ein Spenderherz. Um die Wartezeit zu überbrücken, werden ihnen künstliche Herzpumpen eingesetzt, Komplikationen sind dabei nicht selten. Das Projekt "Zurich Heart" unter Mitwirkung der Empa entwickelt Lösungen.
mehr lesen
Nach oben

Desinfektion: Ozon mindert Risiken für Herz-Patienten

Forschung & Technik, Bedarfs- und Verbrauchsartikel, Elektromedizin, Medizintechnik

Eine Neuentwicklung aus der Fachhochschule Dortmund kann in Zukunft die Risiken von Spätfolgen nach Herz-Operationen deutlich mindern: Wissenschaftler aus den Forschungsschwerpunkten Computersimulation im Maschinenbau und BioMedizinTechnik setzen auf "O3Desi – Desinfektion durch Ozon".
mehr lesen
Nach oben

Telemedizin: Versorgung von Herzpatienten verbessern

Forschung & Technik, Informations- und Kommunikationstechnik

Siemens Healthineers und das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen haben im Rahmen einer Technologiepartnerschaft ein erstes innovatives Versorgungsangebot für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen entwickelt.
mehr lesen
Nach oben

Hautsensoren: Tattoo erkennt Veränderungen im Blut-pH und mehr

Labortechnik, Diagnostika, Forschung & Technik, Informations- und Kommunikationstechnik

Tätowieren könnte auch diagnostisch interessant werden. Ein Wissenschaftlerteam aus Deutschland hat Tattoos entwickelt, die eigentlich krankheitsanzeigende Sensoren sind. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie erläutern, injizierten sie anstelle von Tattoofarbe eine Lösung aus chemischen Sensoren in die Haut.
mehr lesen
Nach oben

Erste-Hilfe: Reanimationsmatte vereinfacht Herzdruckmassage

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Rund 10.000 Menschen sterben hierzulande jährlich in Folge eines Herz-Kreislaufversagens, obwohl sie gerettet werden könnten. Nur fünfzehn Prozent der Deutschen trauen sich in einer solchen Notsituation zu, mit einer Herzdruckmassage den Betroffenen zu helfen. Eine neuartige Reanimationsmatte soll künftig unausgebildeten Ersthelfern das Wiederbeleben bei Herzstillstand erleichtern.
mehr lesen
Nach oben

Bedarfs- und Verbrauchsartikel, Firmen-News

Für jede Prüfaufgabe die passende Lösung - Breites Spektrum an Dichtheits- und Durchflussprüfgeräten

CETA Testsysteme GmbH

mehr lesen
Die CETA Testsysteme GmbH als Hersteller von Dichtheits- und Durchflussprüfgeräten hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in der industriellen Prüftechnik. Als Prüfmedien werden Druckluft und Wasserstoff...
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Hans Werner Reinhard, Wolfram N. Diener, Bernhard Stempfle

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.