Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Die doppelte Portion KI in der Diagnostik

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Newsletter bringt Ihnen heute gleich zwei KI-Anwendungen für die Diagnostik!

Die TU München und Helmholtz Munich entwickeln gemeinsam eine Bildgebungsmethode, die unter die Haut geht: Raster-Scan Optoacoustic Mesoscopy (RSOM) soll Veränderungen in Mikrogefäßen bei Menschen mit Diabetes erkennen, und das nicht-invasiv. Wie die Methode funktioniert und warum sie sehr nützlich sein kann, lesen Sie im Interview "Diabetes: Hautscanner mit KI erkennt Krankheitsfortschritt".

Währenddessen arbeitet die Fraunhofer Austria Research GmbH in Wien daran, Labore bei einer spezifischen Fragestellung zu entlasten: Wie können Harnwegsinfekte mit weniger manueller Arbeit diagnostiziert werden? Die Antwort der Fraunhofer darauf ist ein KI-basierter Entscheidungsbaum. Erfahren Sie im Interview "Intelligente Diagnostik: KI erkennt Harnwegsinfektionen", was ihn besonders macht.

Viel Spaß beim Lesen!

Timo Roth
Redaktion MEDICA.de

Inhalt

Interview: Hautscanner erkennt fortschreitenden Diabetes
Interview: KI hilft bei Diagnostik von Harnwegsinfektionen
Newsletter-Service
Bild: Banner mit dem Text: Das MEDICA-Magazin - 365 Tage im Jahr; Copyright: Messe Düsseldorf

Diabetes: Hautscanner mit KI erkennt Krankheitsfortschritt

Interview – MED TECH & DEVICES

Bild: Drei gefärbte Bilder von Hautgewebe nebeneinander; Copyright: Nikoletta Katsouli/TUM
Fortschreitender Diabetes geht mit schleichenden Veränderungen im Mikrobereich von Nerven und Gefäßen einher. Es kommt zu Schäden, die lange Zeit nicht bemerkt werden. Ein Team der TU München hat jetzt das optoakustische Bildgebungsverfahren Raster-Scan Optoacoustic Mesoscopy (RSOM) mit KI kombiniert, um den Schweregrad von Diabetes anhand von mikrovaskulären Veränderungen in der Haut messen.
Hier geht es zum Interview
Diabetes: Hautscanner mit KI erkennt Krankheitsfortschritt
Alle Beiträge aus der Erlebniswelt MED TECH & DEVICES im MEDICA-Magazin finden Sie hier
Nach oben

Intelligente Diagnostik: KI erkennt Harnwegsinfektionen

Interview - LAB & DIAGNOSTICS

Bild: Fachkraft im Labor setzt ein Röhrchen mit einer Urinprobe in eine Zentrifuge zur Diagnostik; Copyright: kolesnikovsergii
Die traditionelle Diagnostik von Harnwegsinfektionen (engl. urinary tract infection, UTI), die eine manuelle mikroskopische Untersuchung von Urinproben beinhaltet, ist langsam und zeitaufwendig. Um die Effizienz zu verbessern, analysieren Geräte für das Screening von Urinproben verschiedene Parameter wie Bakterien und weiße Blutkörperchen. Die Interpretation dieser Daten ist jedoch komplex.
Hier geht es zum Interview
Intelligente Diagnostik: KI erkennt Harnwegsinfektionen
Alle Beiträge aus der Erlebniswelt LAB & DIAGNOSTICS im MEDICA-Magazin finden Sie hier
Nach oben

Diagnostik: Besseres Hören mit dem Cochlea-Implantat

News

MED TECH & DEVICES

Die aktuellen Forschungsergebnisse der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und Universität Oldenburg unterstreichen die entscheidenden Fortschritte in der Erforschung der Anpassung des Gehirns an Cochlea-Implantate. Diese Forschung hat das Potenzial, das Sprachverständnis und die Lebensqualität von CI-Nutzern signifikant zu verbessern.
mehr lesen
Nach oben

Neues MRT-Verfahren zur Früherkennung von Multipler Sklerose

News

MED TECH & DEVICES

Forschende der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) haben ein neues Verfahren der Magnetresonanztomographie (MRT) entwickelt, das die frühzeitige Erkennung und bessere Überwachung von Multipler Sklerose (MS) ermöglicht. Dieses MRT-Verfahren hat das Potenzial, die Behandlung von MS-Betroffenen und ihre Lebensqualität zu verbessern.
mehr lesen
Nach oben

Minimalinvasive Aorten-Stentgraft-Technologie verbessert Gefäßchirurgie

News

MED TECH & DEVICES

Das Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD) hat europaweit erstmals einen Aorten-Stentgraft implantiert, der gefährliche Aufdehnungen der Hauptschlagader minimalinvasiv behandelt. Diese Technologie verspricht eine alternative Behandlungsmethode für Patientinnen und Patienten mit hohem Operationsrisiko und Notfallindikationen.
mehr lesen
Nach oben

KI & Digitale Transformation. Einfach. Verstehen. Umsetzen.

Bild: Banner für das Navigator Festival; Copyright: Messe Düsseldorf

Generative KI verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsweisen tiefgreifend. Doch was bedeutet das ganz konkret für Unternehmen und ihre Teams? Erfahren Sie auf diesem KI Business-Festival am 24. - 25. April 2024 im CCD Düsseldorf von Expert:innen aus den Bereichen Digitalisierung und Transformation, welche Chancen und Auswirkungen KI mit sich bringt und wie sich Unternehmen und ihre Teams bestmöglich dafür aufstellen.

Neben Keynotes bekannter Digital-Visionär:innen wie Dr. Holger Schmidt aka „Der Netzökonom“ und der Future-Skills Expertin Prof. Dr. Yasmin Weiß erleben Sie in praxisnahen Formaten und Live Demos u.a. von Microsoft, META, Alibaba und Google digitale Zukunftstechnologien hautnah.

Sichern Sie sich jetzt mit dem Gutscheincode pkhngpwf eine Vergünstigung von 25 % auf den regulären Ticketpreis.

Zum Navigator Festival
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet sich auf Sie beziehende personenbezogene Daten. Nähere Informationen – auch zu Ihren Rechten – erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Grundsätzlich, d.h. vorbehaltlich der gesetzlichen Einschränkungen, können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, G2-RV, PF 101006, 40001 Düsseldorf, Deutschland, widersprechen.

Facebook X LinkedIn YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.